A SOUND OF THUNDER: Interview mit Josh und Nina

05.10.2016 | 14:23

"Die Fans sind unser Label"

A SOUND OF THUNDER ist sicher eine der fleißigsten Bands des amerikanischen Undergrounds und so gibt es ein knappes Jahr nach der Veröffentlichung des letzten Studioalbums "Tales From The Deadside" bereits das nächste musikalische Lebenszeichen: "Who Do You Think We Are?", ein Coveralbum. Dieses wird, wie bei der Band üblich, über eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter finanziert und konnte dort bereits ordentliche Erfolge verbuchen. Gitarrist Josh und Sängerin Nina nahmen sich die Zeit für ein kurzes Gespräch über alles, was im Lager der Band momentan so ansteht und was es so für Pläne in der nahen und fernen Zukunft gibt.

Josh erklärt zunächst die Geschichte des Coveralbums: "Über die Jahre haben uns unsere Fans immer wieder drauf angesprochen und beim vorletzten Kickstarter zu unserem Album "The Lesser Key Of Solomon" nahm das Projekt konkretere Formen an. Der Kickstarter lief richtig gut und so gab es als Stretch-Goals [Zusätzliche Ziele, nachdem eine Kampagne ihr eigentliches Ziel erreicht hat. - Anm. d. Verf.] diese Idee mit Coversongs und Fans konnten Lieder vorschlagen, die wir dann gecovert haben. Über die Jahre kamen da eine ganze Menge zusammen und die wollen wir jetzt als Album veröffentlichen." Dabei ist die Band wie immer top vorbereitet. "Das Album ist komplett aufgenommen und uns fehlt lediglich noch ein Coverartwork. Wir wollen "Who Do You Think We Are?" im Dezember veröffentlichen und haben bereits mit den Aufnahmen zum nächsten Album begonnen." Das ist gut, denn Fans können als Teil des aktuellen Kickstarters [Die Kampagne läuft noch bis zum 10.10.2016. - Anm. d. Red.] auch auf dem nächsten Album mitwirken. "Ja, das ist eine Tradition seit dem "The Lesser Key Of Solomon- Album. Wir laden die Fans ins Studio ein, um Chöre zu singen. Dieses Mal planen wir daraus noch mehr zu machen, eine Listening Party zum neuen Album, ein kleines A SOUND OF THUNDER-Wochenende mit unseren Fans, bei dem es auch ein paar Überraschungen geben wird."

Das erste Ziel der Kickstarter-Kampagne wurde dieses Mal extrem schnell erreicht und die Band war selbst davon überrascht. "Wir haben die Kampagne freigeschaltet und sind dann zur Baltimore Comic Con gefahren. Als wir dort unseren Stand aufgebaut hatten, war das Ziel bereits erreicht, nach vier Stunden. Sowas haben wir noch nie erlebt." Doch nur weil das erste Ziel erreicht ist, gehen der Band natürlich nicht die Ideen aus. So soll ein weiteres animiertes Video zu einem Song des nächsten Albums produziert werden. Josh erklärt die Pläne: "Wir würden gerne aus den Charakteren des 'Udoroth'-Videos mehr machen, eine ganze Reihe von Abenteuern, so dass sie fester Bestandteil des A SOUND OF THUNDER-Kosmos werden. Udoroth und die Queen Of Hell werden im neuen Video eine Rolle spielen und Udoroth wird zum ersten Mal sprechen. Ninas Mann hat ihn bereits synchronisiert und es klingt großartig." Fans können selbst Teil dieses Abenteuers werden und sich in einer interessanten Weise im Video animieren lassen. Nina zeigt sich begeistert: "Ja, sie können mich in einer Sänfte auf einen Vulkan tragen, während ich Martinis trinke, von einem Drachen verbrannt oder gefressen werden, mit Udoroth in die Schlacht ziehen und lauter coole Sachen. Das ist eine Erinnerung, die für immer bleibt, in so einem Video aufzutauchen." Die entsprechenden Optionen bei Kickstarter sind allerdings recht teuer, doch Josh erklärt "Die Fans verstehen, dass Animation extrem teuer ist und es haben sich schon einige gefunden, die sich im nächsten Video verewigen wollen." [Interessierte mögen sich beeilen, da der Kickstarter nur noch bis 10.10.2016 läuft. Die entsprechenden, limitierten Optionen sind allerdings derzeit in der Kampagne noch verfügbar. - Anm. d. Red.]

Generell hat A SOUND OF THUNDER eine sehr treue Fanschar, wie auch Nina bestätigt: "Ja, wir haben vielleicht keine Million Fans, aber die, die wir haben, sind sehr treu und engagiert. Das hört sich immer wie ein Klischee an, aber ohne unsere Fans gäbe es die Band so nicht." Josh pflichtet bei: "Ja, die Fans sind unser Label. Wir machen alles selbst und die Fans unterstützen uns, sie sind unsere Freunde und unser Label und das ist eine tiefere Verbindung für beide Seiten. Die Fans fühlen sich mehr als Teil der Band und lassen uns das auch spüren." Mit dieser Herangehensweise ist die Band nicht allein, eine ganze Reihe junger US-Bands setzt auf Crowdfunding, Eigeninitiative und unterstützt sich gegenseitig. Josh beschreibt es so: "Ich glaube, viele Bands in unserer Generation sind noch mit der Idee aufgewachsen, dass man als Band hart arbeitet, Songs schreibt, ein Demo aufnimmt und dann ein möglichst großes Label findet, das dann den Rest übernimmt. Nur als wir unsere Demos aufgenommen hatten, waren die Label nicht mehr da. Wir haben da in gewisser Weise eine Vorreiterrolle eingenommen, als wir einfach alles selbst in die Hand genommen haben und die Finanzierung den Fans direkt überlassen haben. Ich denke, das ist die Zukunft für viele kleinere Bands und ich bin stolz darauf, dass wir hier Pioniere waren und freue mich, dass andere Bands das jetzt auch machen und damit Erfolg haben."

Ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs ist sicher auch, dass A SOUND OF THUNDER in sozialen Medien sehr präsent ist und sich in der Kommunikation mit den Fans sehr offen gibt. Nina stimmt zu: "Ja, unsere Fans sehen, dass wir all diese verrückten Sachen machen, die sie auch machen. Wir mögen Comics, wir fahren auf Conventions, wir sind im Prinzip genau wie sie, normale Freaks halt. Das stellt direkt eine Verbindung her." Josh ergänzt: "Oft sind Fans auch erstaunt, wenn sie bei uns CDs oder Merchandise bestellen oder uns schreiben, dass wir selbst antworten. Viele denken, wir hätten jemanden, der unsere Alben und Shirts verpackt und die Pakete wegschickt und sind dann erstaunt, wenn ich eine persönliche Nachricht in ein Paket packe oder auf eine Frage direkt antworte. Ich denke, dieser persönliche Kontakt wird von unseren Fans sehr geschätzt und so sind sie dann auch bereit, für uns in die Bresche zu springen."

Wie bereits erwähnt ist A SOUND OF THUNDER eine sehr fleißige Band und die Planungen für die Zukunft sind bereits in vollem Gang, wie Josh erklärt: "Wir haben das nächste Album schon fast vollständig aufgenommen, ein paar Gitarrensoli fehlen noch und ein Teil des Gesangs, aber wir haben auch schon mit dem Schreiben von Songs für das übernächste Album begonnen." Das ist viel Musik und die Band ist ja auch live sehr aktiv. "Ja, eigentlich schreiben wir ständig Songs. Manchmal schreibe ich Songs zu Hause, gerade bei den schnelleren Songs fällt mir das leichter. Manchmal jammen wir auch einfach zusammen im Proberaum und daraus entstehen dann meistens direkt neue Songs. Unser letztes Album "Tales From The Deadside" ist fast komplett im Proberaum entstanden, für das nächste habe ich mehr zu Hause komponiert. Es sind mehr schnelle Songs auf dem nächsten Album und die kann ich irgendwie besser alleine schreiben."

Dennoch spielt die Band auch sehr viele Konzerte und das macht Josh inzwischen genauso viel Spaß wie das Songwriting: "Am Anfang war mir das Schreiben von Songs wichtiger und ich hatte richtig Angst vor Auftritten. Aber inzwischen macht mir auch das Auftreten viel Spaß und wir sind sehr viel live aktiv. Bisher zwar nur bei uns in den Staaten, aber wir haben fest vor, in Zukunft auch andere Länder zu besuchen und dort zu spielen." Große Zukunftspläne und wer die Band dabei unterstützen möchte, kann das noch bis zum 10. Oktober auf Kickstarter tun. Zum Abschluss bedanken sich Josh und Nina nochmal bei allen Fans und Unterstützern: "Es klingt immer so nach einer Floskel, aber wir wollen uns bei allen Fans bedanken, wir könnten das alles nicht ohne euch tun und es macht uns sehr glücklich und stolz, dass wir so viele Fans haben, die uns unterstützen und vertrauen."


Fotocredit: Das Bandfoto wurde von Dylan Stern aufgenommen.

Redakteur:
Raphael Päbst

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).