top banner 95
side banner 91

BEARTOOTH: Interview mit Sänger Caleb Shomo

02.06.2014 | 06:58

Caleb Shomo war Mitglied bei ATTACK ATTACK!, einer der umstrittensten Bands der Metalcore-Szene. Mit BEARTOOTH hat er eine neue Band, die musikalisch einen anderen Weg geht als die aufgelösten Ex-Brötchengeber. POWERMETAL.de sprach mit dem Sänger über sein neues Ventil.

 

BEARTOOTH ist das neue musikalische Ventil für Caleb Shomo, der bereits als Keyboarder auf dem ATTACK ATTACK!-Debüt "Someday Came Suddenly" tätig war, welches eines der damals wichtigsten Alben war, wenn es um die Verbindung von Metalcore, Autotuned Vocals und Trance geht. Nachdem der damalige Sänger Austin Carlile die Band verließ und mittlerweile mit OF MICE & MEN ziemlich erfolgreich unterwegs ist, übernahm Shomo den vakanten Posten am Mikrofon. Doch ATTACK ATTACK! ist mittlerweile Geschichte und Shomo hat mit BEARTOOTH eine neue Band, die mit "Sick" bereits eine EP veröffentlichte.

"Die Tour (mit OF MICE & MEN - Anm. d. V.) läuft sehr gut für uns. Dafür, dass es unser erstes Mal als Band in Europa und dem UK ist, werden wir sehr herzlich empfangen", sagt der Sänger über den ersten BEARTOOTH-Trip durch Europa. Dabei wollte Shomo nach dem Ende von ATTACK ATTACK! eigentlich gar keine neue Band gründen, sondern einem etwas normaleren Lebensstil verfolgen und als Produzent im eigenen Studio arbeiten: "Ich wollte zu Hause sein und einfach Platten produzieren. Aber ich habe aus einer Laune heraus Musik geschrieben, welche man bei BEARTOOTH hören kann, und habe die Songs ein paar Freunden gezeigt und gefragt, ob sie mich nicht unterstützen wollten." Diese Nummern unterscheiden sich sehr von dem Sound seiner erfolgreichen Vorgängerband. Zwar spielt BEARTOOTH auch Metalcore, doch verzichtet die Gruppe komplett auf Keyboards und Trance, sondern klingt erstaunlich hart und organisch. "Das war keine bewusste Entscheidung, sondern passierte einfach so", erklärt der 22 Jährige die Ausrichtung von BEARTOOTH. "Die Songs sollten wild, schnell und gleichzeitig intensiv klingen. Ich habe das Material von einem bestimmten emotionalen Standpunkt aus geschrieben ohne viel darüber nachzudenken."

Taylor Lumley, Kamron Bradbury (beide Gitarre), Oshie Bichar (Bass) und Brandon Mullins (Drums) sind langjährige Freunde des Sängers, mit denen er schon in anderen Formationen zusammen spielte oder die sogar bei ATTACK ATTACK! aushalfen, wenn sich das Besetzungskarussell mal wieder drehte. Sie bilden den Rest von BEARTOOTH, dennoch ist die EP "Sick" komplett von Shomo geschrieben worden. Die vier Nummern sind in einem kurzen Zeitraum entstanden, wurden aber über gut drei Monate hinweg verfeinert. Jetzt tourt BEARTOOTH munter durch die Weltgeschichte und nimmt dabei noch oft die Position der ersten Band des Abends ein. Dabei ist Shomo mit ATTACK ATTACK! eigentlich die Headliner-Position gewohnt. "Ich finde es nicht komisch, sondern anders. Solange wir spielen können, ist es mir egal, ob wir die erste oder letzte Band des Abends sind", äußert er sich zum Status der neuen Formation.

Dem Vergleich mit ATTACK ATTACK! wird er sich sicherlich noch oft stellen müssen, doch sei ihm das egal, auch wenn es ihn schon etwas ermüden würde immer nach seiner alten Band gefragt zu werden. Shomo mag lieber nach vorne blicken und mit BEARTOOTH von vorne anfangen. "Ich schäme mich wirklich nicht für ATTACK ATTACK!, dennoch denke ich, dass einiges aus der Zeit recht negativ für mich war. Dennoch hatte ich viel Spaß damals. Es war wirklich cool so das Tourleben zu entdecken und ich konnte viel lernen. Jetzt will ich aber mit BEARTOOTH durchstarten." Dies sollte ihm auch gelingen, da BEARTOOTH trotz des Daseins als Newcomer einige Fans hat, wie Auftritte der Gruppe zeigen.

Redakteur:
Sebastian Berning

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).