top banner 73

GODSLAVE: Bernie, was gibt's Neues?

03.07.2018 | 13:11

Vor knapp vier Monaten brachten die Jungs von GODSLAVE mit "Reborn Again" ihr neues Scheibchen auf den Markt und entfachten wieder ein amtliches Riff-Feuerwerk. Natürlich wollten wir auch zur nunmehr fünften full-length-Veröffentlichung Bernie ein wenig auf den Zahn fühlen und euch das Gespräch natürlich auch nicht vorenthalten.

Alle Jahre wieder, mein Freund. Wie ist die Stimmung bei euch Göttersklaven?

Die Stimmung könnte nicht besser sein, mein Freund! Wir sind on fire sozusagen! Das Album kommt saugut an, die Tour läuft super, wir ernten gerade ein bisserl die Früchte unserer harten Arbeit, das fühlt sich gut an.

Seit unserem letzten Gespräch vor knapp zwei Jahren ist viel bei euch passiert. Deine persönlichen Highlights der letzten 24 Monate GODSLAVE waren?

Highlights sind immer die Dinge, die man zum ersten Mal erreicht hat. Das erste Album in den Händen halten, die erste Abfuhr bei einem Groupie, die erste vereinbarte Gage auch tatsächlich bekommen usw.

Aber mal im Ernst: Dadurch, dass wir alles selbst machen und von niemandem finanziert oder gepusht werden, erleben wir ganz viele Highlights, immer wieder. Wenn du vom Samen an bis zur Ernte an einem groß und stark gewordenen Baum alles selbst gemacht hast, dann fühlt sich das einfach gut an. Jedes Album ist für uns ein Highlight und jedes Mal sich wieder aufzuraffen nach einem Rückschlag (wie z.B. Besetzungswechsel und andere Dinge), das ist ein Highlight. Von daher war wohl DAS Highlight der letzten 24 Monate, dass wir unseren Bus Jean Baptiste kaufen konnten (dazu hatten wir ein sehr erfolgreiches Crowdfunding gemacht, wir hatten uns darüber unterhalten) und dass wir in der jetzigen Besetzung zusammen gefunden haben und stärker sind als jemals zuvor.

Die Hippie-Version: Immer wenn die Jungs auf Achse sind, ist das ein Highlight für sich, hehe.

Die neue Scheibe is called "Reborn Again". Was hat es mit dem Titel auf sich? Und mit welcher Zielsetzung seid ihr an die Arbeiten eures nunmehr fünften Albums herangetreten?

Musikalisch gibt es eigentlich keine Zielsetzung bei uns. Es ist uns zwar wichtig, dass wir in unserem Stil bleiben (also jetzt nicht plötzlich einen Death-Metal-Hippie-Rock-Song schreiben), aber wenn dann was kommt, was eigentlich nicht so passt und wir es trotzdem geil finden, dann gibt's keinen Grund, das nicht auch zu nehmen.

Lyrisch haben wir allerdings schon ein klares Konzept: Eine konsequent positive Message, weil uns die Schwarzmalerei einfach auf den Sack geht! Das war eine klare Vorgabe, aber auch einfach einzuhalten, weil ich eh fast alle Texte selbst geschrieben habe.

Zum Titel: Jeder stirbt immer wieder kleine Tode - ob als Privatperson oder als Band. Aus diesen elend tiefen Löchern muss man sich am eigenen Schopfe wieder hochziehen, um weiter machen zu können. Das ist dann so hart wie eine Geburt und es fühlt sich auch so schön wie eine an. Da dies immer wieder passiert im Leben, heißt das Album nicht "Born Again", sondern "Reborn Again". Der nächste "Tod" wartet schon um die Ecke, aber wenn man sich bewusst macht, dass es auch hieraus wieder einen Weg gibt und man trotz aller Anstrengung und trotz allen Verlustes auch hier wieder rauskommt, wenn man das nur will, dann braucht man keine große Angst zu haben. Das gehört halt zum Leben dazu.

"Welcome To The Greenzone" ist erst zwei Jahre her. Solch eine kurze Zeit bis zur nächsten Veröffentlichung hattet ihr, glaube ich, noch nie. Woran liegt momentan dieser Einfallsreichtum an neuen Songs oder gab es auf "Reborn Again" etwa Songs, die schon zu 2015/16er-Zeiten entstanden sind?

Das ist ganz einfach: Manni ist eine Songwriting-Maschine! Das einzige Riff, das es schon vorher gab, ist das Main-Riff von 'Thrashed To The Max', das ich schon seit etwa 2012 mit mir rumschleppe. Ansonsten ist alles krachneu und ziemlich flott entstanden. Manni und Mika haben hier den Großteil geschrieben. Der neue Schwung in der Band trägt sicherlich auch dazu bei, dass es dieses Mal flott gegangen ist.

Ein Song heißt 'Instrumental Illness'. Das müsstest du mir mal genauer erklären, was ihr mit dem Titel meint.

Klingt halt geil, ne. Eine tiefere Bedeutung messe ich dem Titel nicht bei, Manni hat sich den ausgedacht. Unsere Instrumentals klingen gut, machen Spaß und überraschen auch jedes Mal ein bisschen. Die Titel haben meist keine so große Bedeutung wie bei den Songs mit Vocals.

Seit "Bound By Chains" ziert euer Cover eine gewisse Gestalt. Was ist er/es und kann man sagen, dass es euer Maskottchen ist?

Ich bitte darum! Horst ist fester Bestandteil der Band und stellt auf jedem Cover die Entwicklung der Band dar. Schau dir mal an, wie sich Horst im Laufe der Zeit entwickelt hat und du wirst klare Veränderungen bemerken. Das Cover spiegelt immer das Feeling während dem Entstehungsprozess des Albums wider. Wer sich also die Cover anschaut, kann sehr viel erfahren über die Menschen hinter GODSLAVE.

Für "Reborn Again" gab es eine echt schnieke Box, die auf eine geringe Anzahl begrenzt war. Wird es solche Besonderheiten jetzt immer geben? Inwiefern habt ihr als Band Einfluss auf den Inhalt dieser Box?

Wir haben schon seit "Into The Black" immer eine Special Edition gemacht, das waren zweimal Metallboxen, einmal eine Holzbox und dieses Mal haben wir die rundum bedruckte Schachtel. Das ist uns ganz wichtig, um denen etwas Besonderes zu bieten, die schon lange mit uns diesen Weg gehen und da richtig Bock drauf haben. Das ist jedes Mal eine ziemliche Arbeit und lohnt sich für uns finanziell überhaupt nicht, aber dafür machen wir die Teile auch nicht, hehe.

Ihr wart mit ERADICATOR auf Tour. Wie lief es und wie ist die Resonanz auf "Reborn Again"?

Bombig! Die Printmagazine sind alle recht begeistert (der Metal Hammer hat uns dieses Mal nicht völlig zerfetzt, das ist also eine Top-Entwicklung). Online läuft es saugut und am wichtigsten: Die Hörer finden das Album auch super! Also wir könnten nicht zufriedener sein und sind sehr stolz.

Mit ERADICATOR läuft's immer gut, das ist ja unsere dritte Tour zusammen und wir sind glücklich, wieder mit den Jungs unterwegs sein zu können. Dieses Mal haben wir ja auch im Herbst zwei Dates zusammen, also müssen wir uns gegenseitig nicht zu hart vermissen.

Mit dem Taunus Metal Festival gab es schon einen Festivalgig in 2018. Sind weitere geplant? Und wie werden die nächsten Monate im Hause GODSLAVE noch so aussehen?

Taunus Metal war gigantisch, das hat richtig Spaß gemacht. Es war toll, unserem Freund LAW die letzte Ehre zu erweisen! Das war schön.

Ansonsten sind wir dieses Jahr auf dem Metal Embrace, dem Bremer Metal Festival, dem Eisenfest und auch wieder in Tübingen und so weiter und so fort. Schaut einfach mal auf facebook.com/godslaveband vorbei für alle Termine.

Mein Lieber, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Für die kommenden Schandtaten alles Gute und die obligatorisch letzten Worte gehören selbstredend dir.

Danke! Mein Tipp: Macht was aus eurer Zeit! Habt Spaß, baut was auf und hört auf, euch ständig weiß machen zu lassen, dass alles kacke ist. Es ist nur so kacke, wie ihr es zulasst. Entscheidet selbst und haut rein! Wir sehen uns live!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren