top banner 158
side banner 159

Gruppentherapie METALLICA - "Hardwired ... To Self-Destruct"

11.12.2016 | 14:24

Da ist es endlich, das wohl am spannendsten erwartete Metal-Album der vergangenen acht Jahre. Genau so lange haben sich die die Genre-Titanen METALLICA nämlich Zeit gelassen, um mit "Hardwired ... To Self-Destruct" endlich den Nachfolger zu "Death Magnetic" fertig zu stellen. Uns war der Anlass sogar ein Experiment wert und so haben unsere Redakteure bereits vor einigen Wochen in der Vorab-Gruppentherapie ihre Erwartungen an den neuen Release der Bay-Area-Truppe formuliert. Höchste Zeit also, um zu überprüfen, ob sich Hoffnungen, Erwartungen und Befürchtungen bestätigt oder nicht erfüllt haben.

3 Killer, 9 Filler - so lautet die Bilanz von "Hardwired... To Self-Destruct" für mich. Die Killer heißen 'Moth Into Flame', 'Halo On Fire' und 'Spit Out The Bone': Das erste Highlight ist eine knackige Riffparade mit eingängigem Refrain, rhythmischer Dynamik und dennoch schön geradlinig ballerndem Thrash; Glanzlicht numero deux ist hochmelodisch, fast schon Powerballade, würde auch gut zu den Songs des schwarzen Albums passen und rettet sich hymnisch und kernig zugleich über die Achtminutenmarke ohne zu langweilen; das Albumfinale wird gar von einem Siebenminüter beschlossen, der spritziger daherkommt als die meisten Songs der Bandkarriere, sodass METALLICA anno 2016 durchaus noch überraschen kann. Die übrigen Songs gehen weitgehend in Ordnung, können allerdings keineswegs mithalten. Dennoch ist dies nicht das schlechteste Album der Bayareaner. Aus meiner Sicht sogar eines der besseren. Eine Lieblingsband wird METALLICA damit jedoch noch lange nicht. An die ersten beiden Alben kam man nie wieder heran. Das ändert sich auch nicht durch stetigen Wandel und übertroffene Erwartungen im Spätwerk.

Erwartung: 4,5 - Hoffnung: 6,5 - Ergebnis: 6,0/10
[Eike Schmitz]

Glaubt nicht alles, was unser lieber Eike euch weismachen möchte, denn so schwach, wie mein Kollege es hier beschreibt, ist "Hardwired ... To Self-Destruct" gar nicht geworden. Nicht vergessen, diese Aussage kommt von einem ausgewiesenen Pessimisten, der in der Vorab-Gruppentherapie noch äußerte, die Mannen aus der Bay-Area hätten ihr Pulver längst verschossen. Umso positiver hat mich dann schlussendlich das Doppel-Album überrascht, das wohl getrost als die beste METALLICA-Scheibe seit "Load" bezeichnet werden kann. Nehmen wir nur das herrliche 'Atlas, Rise!' als Beispiel, das nur so vor "... And Justice For All"-Referenzen strotzt und das endlich mal wieder mit intelligentem Riffing punkten kann. Ähnliche Volltreffer landen Hetfield und Co. mit dem bereits bekannten 'Moth Into Flame', dem balladesken 'Halo On Fire' und natürlich dem Lemmy-Tribute im flotten Rocker 'Murder One'. Das ganz große Highlight gibt es allerdings zum Abschluss der Platte mit 'Spit Out The Bone', bei dem endlich wieder die Thrash-Metal-Keule rausgeholt wird und das in der Tradition solch legendärer Album-Rausschmeißer wie 'Damage Inc.' steht. Allerdings muss ich Eike auch in Teilen recht geben, denn es haben sich auch einige Lückenfüller auf der Scheibe eingeschlichen, die nicht zwingend nötig gewesen wären. 'Dream No More' wäre gerne das nächste 'Sad But True', rumpelt allerdings nur mit einigen wirklich langweiligen Riffs aus den Boxen, während die versuchte Gesellschaftskritik in 'ManUNkind' und im farblosen 'Am I Savage?' sogar als komplette Rohrkrepierer bezeichnet werden können. Trotzdem ist der zehnte Silberling bei weitem nicht so schlecht wie befürchtet, sondern bietet nach dem fürchterlichen Thrash-Fast-Food auf "Death Magnetic" und den unhörbaren Riff-Collagen auf "St. Anger" endlich mal wieder einige echte Hits, die auch durchaus das Potential dazu haben, sich langfristig einen Platz im Set der Jungs zu erkämpfen. Fast würde man sich wünschen, dass das Quartett auf die ausladende Doppel-CD verzichtet hätte, denn als aufs Wesentliche reduzierte EP hätte "Hardwired ... To Self-Destruct" eine Sensation werden können. Trotzdem haben Ulrich, Hetflield, Trujillo und Hammet meine Hoffnungen fast erfüllt, weshalb ich in der Endabrechnung zu guten 7,5 Punkten komme. Welcome back, Metallicats!

Erwartung: 5,0 - Hoffnung: 8,0 - Ergebnis: 7,5/10
[Tobias Dahs]

Es scheint sich bei den Kollegen eine Tendenz abzuzeichnen, die Scheibe deutlich besser als erwartet, ja, fast so gut wie erhofft einzuordnen. Dass das bei Eike und Tobias trotzdem nicht für eine wirklich gute Wertung reicht und keine echte Euphorie auslöst, spricht ein Stück weit Bände dafür, wie sehr die Akzeptanz des aktuelleren Schaffens der Band doch über die Jahrzehnte gelitten hat. Mir geht es im Endeffekt ähnlich wie meinen beiden Kollegen, denn die Kalifornier haben auch meine doch eher gedämpften Erwartungen deutlich übertroffen. Das gelingt ihnen mit einem dicken Doppeldecker, der gegenüber den letzten paar Scheiben doch an vielen Stellen deutlich zugelegt hat, in Sachen Sound, in Sachen Abwechslungsreichtum, jedoch vor allem im kompositorischen Bereich. Für mich klingt die Scheibe insgesamt deutlich frischer und inspirierter, aber auch eingängiger als "Death Magnetic". Sie ist ganz und gar nicht auf Old School getrimmt, aber von der Ausstrahlung her trotzdem in einigen Bereichen weitaus näher am alten Spirit als alles was in den letzten 25 Jahren kam, denn sie ist eben nicht zwanghaft brachial und aggressiv wie "St. Anger", sie versucht nicht alles, um aus dem Metal-Korsett auszubrechen wie "Load" und "Reload". Die Scheibe präsentiert METALLICA in sich ruhend, die Band hat sich selbst wieder gefunden, und dadurch auch die Zeit und die Muße, an Feinheiten zu arbeiten, wie an Kirks Soli; oder an prägnanten Refrain-Hooklines, an verspielten Zupfklampfenintros und an einem trockenen NWoBHM-Groove nach Art alter DIAMOND HEAD, den manche Songs haben. Klingt das toll? Klingt das nach 9,5 Punkten? Würde es vielleicht, wenn die neu gefundenen Qualitäten wirklich auf alle Songs durchschlagen würden, doch das tun sie nicht. Unterm Strich finde ich mit 'Atlas, Rise!' und 'Halo On Fire' zwei absolute Überflieger mit Qualitäten für meine Jahresbestenliste, mit 'Moth Into Flame' und 'Spit Out The Bone' zwei weitere Hochkaräter. Vor allem die erste CD hat phasenweise das, was METALLICA früher bei allen Stilwechseln noch bis weit in die Neunziger hinein auszeichnete: Größe und Atmosphäre; das Gefühl von "Doing things the BIG way!". Die restlichen acht Stücke bewegen sich dann zwischen gut bis solide einerseits und beliebig und austauschbar andererseits, was die Scheibe natürlich wieder etwas nach unten zieht. Der heilige Ärger indes überkommt mich bei keinem Song, so dass mir "Hardwired... To Self-Destruct" am Ende doch sehr zufriedene acht Zähler wert ist.

Erwartung: 6,5 - Hoffnung: 8,0 - Ergebnis: 8,0/10
[Rüdiger Stehle]

Meine Erwartungen an das neue METALLICA-Album waren hoch, ich wollte mich einfach nicht damit abfinden lassen, dass "Death Magnetic" (2008) alles ist, zu dem Hetfield & Co imstande sind. Und als die ersten neuen Songs veröffentlicht wurden, wurden plötzlich frühe Fan-Instinkte in mir geweckt und ich freute mich wie ein kleines Kind auf Weihnachten auf "Hardwired...To Self-Destruct" - und das vollkommen zurecht! Das Album wirkt wie eine Zeitreise durch alle METALLICA-Phasen, ohne in selbstgefällige Selbstzitaten zu verfallen. James klingt erstaunlich frisch und kräftig, die Riffs sind mächtig wie seit Jahrzehnten nicht mehr und selbst Lars hat coole Grooves auf Lager. Es gibt wieder eingängige Hooks und überlegtes Songwriting aus der Feder Hetfield/Ulrich. Ja, man hat den Eindruck, METALLICA erlebt einen fünften Frühling. Ich frage mich bloß, warum es eine Doppel-CD sein musste, denn das Material hätte technisch auch auf eine CD gepasst. So erfährt der Hörer eine Teilung, bei der auffällt, dass, während CD 1 wirklich ausschließlich bärenstare Songs zu bieten hat, CD 2 ein paar Durchhänger hat. Insbesondere 'ManUNkind' hätten sie meines Erachtens gerne mit 'Lords Of Summer' von der Bonus-CD tauschen können. Aber es bleibt eindeutig die Erkenntnis, dass "Hardwired...To Self-Destruct" das beste METALLICA-Album seit langem, wenn nicht sogar seit dem schwarzen ist. Chapeau, meine Herren!

Erwartung: 8,0 - Hoffnung: 8,5 - Ergebnis: 8,5/10
[Jakob Ehmke]

Es ist für eine einstmalige Lieblingsband, die in der Zwischenzeit für einen persönlich so ziemlich alles falsch gemacht hat, extrem schwierig, sich in der Gunst des verlorenen Hörers neu zu etablieren. Mir fällt aus dem Stehgreif keine Band ein, der das bei mir gelungen wäre. Hätte mir vor ein paar Monaten jemand gesagt, dass ausgerechnet METALLICA dies schaffen würde, hätte ich wohl lediglich müde gelächelt. Nun habe ich bereits in der Vorabgruppentherapie von einsetzender Euphorie wegen 'Moth Into Flame' und 'Atlas, Rise!' geschrieben, so muss ich nun, nachdem ich das Album fast täglich angehört habe, überrascht feststellen, dass der Frisco-Vierer meine vorsichtig euphorischen Hoffnungen mindestens erfüllt hat. Natürlich sind ein paar Nummern auf dem Album, die nicht ganz gelungen sind, aber der Großteil kann mich ernsthaft begeistern. Trotz des Drumsounds und trotz wenig erbaulichen Solopassagen. Onkel James hat wieder den Haifisch im Hals und artikuliert sich angenehm bissig. Weg sind die Kaugummi-Zeilen-Endungen, weg der jammernde Lappen in seinem Mund. Erinnerungen an selige Zeiten werden wach, Zeiten, in denen man stolz war, METALLICA zu kennen und zu lieben. Dabei begeht die Band nicht einmal den Fehler, krampfhaft die alte Härte oder jugendlich angepisste Aggressionen zu katalysieren. Vielmehr habe ich den Eindruck eine extrem reife Band zu hören, die genau weiß, was sie macht. Man hat das Gefühl, die Herrschaften haben Bock auf harte Musik, auf knusprige Riffs, auf Widerhaken und auf Metal Up Our Asses. Dass man dann ausgerechnet in der Lemmy-Hommage 'Murder One' krepierende Rohre verlegt, ist ärgerlich und auch etwas unverständlich. Immerhin haben sich die Herrschaften angeblich recht nahe gestanden. Ebenso von Miss Lungen konzipiert scheint "ManUNkind', welches - neben dem langweiligen und demnach irreführend betitelten 'Am I Savage?' - das Lowlight des Album darstellt. Das Anschauen der Videoclips, die es zu jedem (!) Song gibt, bekräftigt mich allerdings in der Ansicht, dass ich mir das live nicht mehr ansehen kann. Die Rhythmussektion ist so weit weg von dem, was ich ansehen möchte, dass ich hier lieber in alten Erinnerungen an tolle Konzerte mit Cliff und Jason zurückdenke. Ändert aber nichts an der Klasse des Albums. Überraschung des Jahres.

Erwartung: 7,0 - Hoffnung: 9,0 - Ergebnis: 9,0/10
[Holger Andrae]

Ich freue mich ehrlich für den Kollegen Holger, dass ihn die neue METALLICA überraschen und euphorisieren konnte. Ich wünsche mir nur, bei mir wäre das auch der Fall. Ja, 'Atlas, Rise' ist wirklich ein super Song, aber in meinen Ohren auch mit reichlich Abstand die beste Nummer des Doppeldeckers. Das von Tobias euphorisch hervorgehobene 'Spit Out The Bone' finde ich reichlich unspektakulär. Klar, es ist schnell wie einst 'Damage Inc.' oder 'Dyers Eve', aber von der Geschwindigkeit abgesehen, kann der Song eben nicht mit den Glanzstücken mithalten. Auch das unnötig in die Länge gezogene 'Halo On Fire' vermag nicht meinen Hormonhaushalt durcheinander bringen. Nein, über die Dauer der knapp 80 Minuten bleibt "Hardwired... To Self Destruct" für mich ein solides Thrash-Metal-Werk mit einer verbesserten Gesangsleistung von James Hetfield, einem tollen, drei-vier guten Songs und ein wenig Durchschnittsware. Damit übertrifft das Album ganz knapp meine eh begrenzte Erwartungshaltung, sorgt sonst aber lediglich dafür, dass ich in den letzten Tagen "Master Of Puppets" und "Ride The Lightning" gehört und das schwarze Album zumindest schon mal zum Hören herausgelegt habe.

Erwartung: 6,0 - Hoffnung: 8,0 - Ergebnis: 6,5/10
[Peter Kubaschk]

Redakteur:
Tobias Dahs

Login

Neu registrieren