top banner 73

KISSIN' DYNAMITE: Interview mit Hannes

22.07.2018 | 23:10

Wenn man von Senkrechtstartern in der deutschen Rocklandschaft spricht, fällt unweigerlich der Name KISSIN' DYNAMITE. Die Energiebündel aus dem Schwabenländle haben nun mit "Ecstasy" ein - erwartungsgemäß - bärenstarkes Rockalbum in der Pipeline und brennen nur so darauf, dies der Menschheit vor den Latz zu knallen. Darum baten wir Fronter Hannes zu einem kleinen Gespräch und freuen uns, ein paar Hintergründe zur Platte und zur kommenden Tour mit POWERWOLF zu erfahren.

Mensch Hannes, es ist also wieder soweit. Ich hatte zur "Megalomania"-Veröffentlichung bereits das Vergnügen, mit Jim einige Worte zu sprechen. Darum freut es mich natürlich, dass es auch zu eurem neuen Schmankerl mit einem Interview klappt. Vorab: Wie ist die Stimmung bei KISSIN' DYNAMITE?

Könnte aktuell nicht besser sein! Wir haben ein neues Album in den Startlöchern, ein neues tolles Team um uns herum und jede Menge Bock darauf, die neuen Songs auf die Menschheit loszulassen, hehe.

Eure Alben erscheinen im wunderbaren und sehr fanfreundlichen zwei-Jahres-Rhythmus. Ist das beabsichtigt oder eher zufällig?

Es ist zwar allgemein so, dass man als Band heutzutage die Fans nicht mehr allzu lang warten lassen kann, aber tatsächlich ist der zwei-Jahres-Rhythmus Zufall. Eigentlich planten wir ein neues Album frühestens 2019, aber wir hatten zu viel Bock neue Songs zu schreiben.

Und so erscheint nur zwei Jahre nach dem - wie ich finde - grandiosen "Generation Goodbye" mit "Ecstasy" das bereits sechste KISSIN' DYNAMITE-Energiebündel. Wie lange habt ihr insgesamt am neuen Album gearbeitet und warum habt ihr euch für diesen Titel entschieden? Was genau steckt dahinter?

Vom ersten Song, den wir geschrieben haben, bis zur finalen Masterabgabe war es fast auf den Tag genau ein Jahr. Der Titel "Ecstasy" kristallisierte sich heraus als wir selbst feststellten, wie emotionsgeladen die Songs auf uns wirkten, die wir gemacht hatten. Da gibt es extrem positiv aufreißende Nummern wie 'I've Got The Fire' oder 'You're Not Alone', aber genauso melancholische Momente à la 'Heart Of Stone'. Alle Songs haben aber eines gemeinsam: eine unmittelbare starke Emotion, die die Gefühlswelt eines jeden Menschen widerspiegelt. Da erschien uns "Ecstasy" als Albumtitel einfach sehr passend.

Mit welcher Zielsetzung seid ihr an die Arbeiten herangetreten? Ich meine aufgeschnappt zu haben, dass ihr mit "Ecstasy" ein wenig back to the roots gehen wolltet. Was meint die Band KISSIN' DYNAMITE damit?

Tatsächlich klingt die Scheibe ein wenig "back to the roots", d.h. in unserem Mikrokosmos weniger Synth-Sounds, weniger Bombast und textlich weniger Weltverbesserlichkeit. Stattdessen setzten wir dieses Mal mehr denn je auf einfache, klare Hooks, die sich sofort im Gehörgang festfressen. Auch textlich haben wir dieses Mal wie oben beschrieben die eigentliche Emotion als solche im Fokus und nicht deren Auswirkung auf z.B. die Umwelt, Gesellschaft etc. Kurz gesagt, wir feiern die Essenz des Rocks!

Gute-Laune-Hooks, bockstarke Melodien und Refrains, die sich wochenlang festsetzen - ich feiere die neue Scheibe ziemlich und habe mit 'Breaking The Silence', dem Titeltrack und der Single-Auskopplung 'I've Got The Fire' auch direkt meine Lieblingsstücke auserkoren. Welche Songs haben eventuell aufgrund der Thematik, des Hintergrundes oder des persönlichen Charakters eine Sonderstellung für euch?

Das ist immer schwer zu beantworten, da in jedem Song gewissermaßen dein Herzblut fließt. Aber eine Sonderstellung für mich persönlich verdient 'Heart Of Stone'. Ein Song über eine Person, die alle Probleme immer mit einem Lächeln kaschiert und im Innersten eigentlich tief verbittert, verzweifelt und traurig ist. Ich denke, fast jeder kennt so jemanden. Mich berührt der Song besonders, auch aufgrund der anderen musikalischen Herangehensweise. Der Song fängt mit Akustik-Gitarre an und steigert sich immer weiter in große Streicher-Passagen - alles aber ohne Drums. Ich finde gerade diesen Kontrast spannend: Ein Herz aus Stein ist tot - es gibt demnach auch keinen Puls, keinen Rhythmus mehr.

Das ist eine sehr tiefgründige Denkweise. Wenn ihr "Ecstasy" und "Generation Goodbye" musikalisch gegenüberstellt, welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten ergeben sich?

Ich habe das oben ja schon ein wenig beschrieben: Musikalisch hat "Ecstasy" mehr Singalong-Tracks als "Generation Goodbye". Ebenso weniger Bombast, dafür mehr Leichtigkeit. Textlich zoomt bei "Ecstasy" die Perspektive viel mehr auf die Gefühlswelt des Menschen heran anstelle einer Gruppe oder gar der Gesellschaft (im Vergleich zu Songs auf "Generation Goodbye" wie z.B. 'Hashtag Your Life', 'Generation Goodbye' etc.). Sprich, die neue Platte hat weniger "Weltschmerz". Für uns steht ein guter Geist im Fokus der neuen Platte.

Viele Kids und Teenager träumen mit 15, 16, 17 Jahren davon, einmal als Rockstar die Bühnen dieser Welt zu betreten. Und ihr habt euch durch harte Arbeit, viel Schweiß und schwäbischen Stahl diesen Wunsch erfüllt. Wird dieser Traum langsam für euch zur Realität bzw. zum Alltag oder müsst ihr euch - als fast schon alte Hasen in dem Geschäft - immer noch zwicken um zu wissen, dass das alles echt ist?

Es gibt diese Momente zum Glück immer noch, wo man erst einmal realisieren muss, was gerade abgeht. Zum Beispiel Wacken letztes Jahr. Da standen wir "nur" im Zelt. Nach 10 Minuten Umbaupause war das Zelt schon so gerammelt voll, dass Leute nicht mehr hineinkamen. Da war uns seit langem mal wieder klar, was wir inzwischen erreicht haben.

Bald geht es mit POWERWOLF auf Tour [ab Ende Oktober - Anm. d. Red.], die in den kommenden Wochen bekanntermaßen auch ihr neues Album veröffentlichen. Das passt ja ziemlich gut und wird ein richtig geiles Package. Welche Vorteile hat es für euch, "lediglich" als Support-Act aufzutreten oder anders gefragt: Was bewog euch, keine eigene Headliner-Tour in die Wege zu leiten?

Ganz einfach: POWERWOLF ist noch einmal deutlich größer als wir. Wir werden vor Menschen spielen, die uns noch nie live gesehen haben. Das reizt uns. :-) Wir wollen natürlich immer mehr Menschen in unseren Bann ziehen und wie geht das besser als aus der "Komfortzone" herauszutreten? Wir freuen uns jedenfalls tierisch auf eine wahnsinnige und vor allem sehr erfolgreiche Tour!

Was steht nach der Tour an? 2020 das siebte KISSIN' DYNAMITE-Album, hehe?

Wir werden sehen. Im nächsten Jahr wird es sicher noch Headline-Shows oder eventuell sogar eine Tour geben. Aber wir wollen mal nicht zu weit vorausschauen, sondern das Hier und Jetzt in vollen Zügen genießen.

Hannes, vielen Dank für eure Zeit! Das Album ist klasse - ich wünsch euch viel Spaß auf der kommenden Tour und Erfolg mit der neuen Platte. Was möchtet ihr euren Fans noch mit auf den Weg geben?

Bleibt wie ihr seid, bleibt gesund und kommt uns bald mal wieder besuchen! In diesem Sinne: "Let's chase Ecstasy!"

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren