top banner 158
side banner 159

MALEVOLENT CREATION: Interview mit Phil Fasciana

24.09.2007 | 10:33

MALEVOLENT CREATION: "Es wird klasse sein, wieder einen Drummer zu haben, der mehr als nur zwölf MALEVOLENT CREATION-Songs spielen kann."

Stattliche zwanzig Jahre sind MALEVOLENT CREATION nun in der US-amerikanischen Death-Metal-Szene aktiv. Trotz unzähliger Besetzungswechsel haben die Floridaner stets gelungene Alben aufgenommen. Mit den Rückkehrern Jason Blachowicz (Bass), Brett Hoffmann (Gesang) und Jon Rubin (Gitarre) sind mit der einzigen besetzungsmäßigen Konstante, Gitarrist Phil Fasciana, insgesamt vier Originalmitglieder bei MALEVOLENT CREATION mit von der Partie. Mit "Doomsday X" hat man gerade ein ausgesprochen brutales Langeisen veröffentlicht. Doch das Besetzungskarussell hat sich schon wieder gedreht! Vor zwei Wochen stieg Schlagzeuger Dave Culross aus. Gespannt wartete ich auf die Antworten von Gitarrist und Bandboss Phil Fasciana zu dem Ausstieg von Dave.


Martin:
Hallo Phil! Bei euch gibt es ja schon wieder einen Besetzungswechsel. Vor zwei Wochen habe ich im Internet gelesen (bei Blabbermouth), dass Dave Culross nicht mehr dabei ist. Stimmt das? Was war denn Grund für den Ausstieg? Hat der etwas mit deiner Aussage "If you're too slow, you gotta go!" zu tun?

Phil Fasciana:
Es stimmt, dass Dave wieder die Band verlassen hat. Es ist nun schon das sechste Mal, dass er ausstieg. Und das direkt vor einer Welttournee von MALEVOLENT CREATION. Aber das überrascht uns nicht. Es ist leider so, dass er nicht zu langsam spielt, sondern dass er etwas langsam im Kopf ist! Er ist mit sehr vielen Sachen beschäftigt, die alle auf seine Freundin zurückgehen. In Wahrheit ist es so, dass sie sein Leben lenkt und die Entscheidungen trifft. Jeder Ausstieg von Dave war ursächlich auf seine Freundin zurückzuführen und es wurde ein immer größeres Problem mit ihr. Sie wollte die Band managen, aber das wollten wir nicht. Sie war für viele Probleme mit Plattenfirmen und Tourveranstaltern verantwortlich und sie hat Dinge hinter dem Rücken der Bandmitglieder gemacht.

Dave wusste offensichtlich, dass sie das tut und dass sie damit viele Probleme verursacht. Und trotzdem hat er uns nichts davon erzählt, was sie für eine Scheiße baut. Als sie dann plötzlich begann, unsere E-Mails zu beantworten und unseren Promotern und Tourveranstaltern per E-Mail schrieb, ohne dass wir davon etwas wussten, das schlug dem Fass den Boden aus! Ich hatte Dave dann gesagt, dass sie diesen Mist veranstaltet und dass das der Band sehr schadet. Ihn hat das aber nicht interessiert. Er wollte, dass sie die Managerin von MALEVOLENT CREATION wird. Und das ist lächerlich, weil sie überhaupt keine Ahnung davon hat, was man überhaupt im Musikbusiness tun muss. Sie hat überhaupt keine Erfahrungen mit der Musikindustrie gemacht, auf die sie zurückgreifen kann. Nachdem ich die Passwörter unserer Internetseiten geändert hatte, konnte sie dann nicht mehr Schindluder mit unseren E-Mails und unseren Websites treiben. Sie war dann sehr sauer und einen Tag später erzählte sie jedem in der Band, dass Dave nicht länger Mitglied von MALEVOLENT CREATION ist.

Dave hat uns die letzten drei Festivalshows kaputt gemacht und er hat die Band auch nicht informiert, dass wir ein Promo-Video für das neue Album hätten aufnehmen sollen, während wir vor einigen Wochen in Los Angeles waren und auf einem riesigen Festival gespielt haben. Unser Label Nuclear Blast (= MALEVOLENT-Label für die USA - Anm. d. Verf.) hatte Dave und seine Freundin informiert, dass wir ein Video für das neue Album abdrehen würden, während wir in Los Angeles auf dem Festival spielen. Und sie sagten, dass Dave das den anderen Bandmitgliedern mitteilen sollte. Eben, dass wir etwa drei oder vier Lieder vom neuen Album spielen sollen und sie uns beim Liveauftritt filmen, so dass sie dieses Livematerial in die Videos hineinschneiden können. Dave und seine Freundin hatten uns nichts davon erzählt und wir waren also in L.A. auf dem Festival und Nuclear Blast waren auch da mit einer Produktionsfirma und vielen Videokameras und man sagte uns dann, welche Songs wir spielen sollten. Wir konnten keinen der neuen Songs spielen, weil Dave die Songs überhaupt nicht spielen konnte! Er hatte die Lieder nicht geprobt und hatte uns auch nicht gesagt, dass er sie überhaupt nicht spielen konnte! Von daher konnten wir kein einziges Video für das neue Album aufnehmen und unsere Plattenfirma und auch wir waren stinksauer auf Dave und seine geistig minderbemittelte, fette Freundin. Anstatt sich für diesen Fauxpas und ihre Fehler zu entschuldigen ist Dave einfach wieder aus der Band ausgestiegen. Und um diese Tussi aus unserem Leben verschwinden zu lassen, das ist es sogar wert, dass wir unseren Drummer verlieren. Wir müssen also jemanden finden, der nicht noch so eine Misere mit in die Band bringt. Die Band besteht aus fünf Jungs. Und nicht aus fünf Jungs und einer Frau, die mit einem der Bandmitlieder liiert ist. Wir haben viele potenzielle Drummer, die den Job haben wollen, aber ich denke, dass wir den PYREXIA-Drummer Justin DiPinto in der Band haben wollen. Er hatte Dave Culross auch schon in der Vergangenheit ersetzt und er spielte auf unserem achten Album "The Will To Kill" bereits Schlagzeug. Er hatte tolle Arbeit auf dem Album abgeliefert und er ist ein klasse Schlagzeuger. Wir werden die US-Tour im November mit ihm bestreiten und dann sehen, wie es sich entwickelt. Ich mag Justin und er ist ein toller Schlagzeuger. Von daher hoffe ich, dass es mit ihm gut funktioniert.

Ich bin einfach froh darüber, dass wir uns mit der Freundin von Dave nicht mehr herumärgern müssen. Das war ein echtes Miststück. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Dave sein Leben mit dieser wahnsinnigen Frau verbringen kann, die sein Leben für ihn führt. Wir haben wieder vier der Originalmitglieder bei MALEVOLENT CREATION, die alle auch Songwriter sind und daran waren wir gewöhnt, als wir mit Dave Culross arbeiteten. Glücklicherweise werden solche Dinge, wie das Drama mit seiner Freundin, nicht mehr passieren.

Martin:
Also wird Justin DiPinto Nachfolger von Dave Culross werden? Sind auch andere Kandidaten in Sicht?

Phil Fasciana:
Wie ich schon erwähnt habe, werden wir in Zukunft auf die Schlagzeugkünste unseres früheren Fellgerbers Justin DiPinto zurückgreifen. Er spielte ja auf dem achten MALEVOLENT CREATION-Album "The Will To Kill". Es wird klasse sein, wieder einen Drummer zu haben, der mehr als nur zwölf MALEVOLENT CREATION-Songs spielen kann. Wir können dann wieder viel mehr Lieder von allen unseren Scheiben spielen. Dave konnte sich nur etwa zwölf unserer Songs merken und dadurch waren wir mit ihm sehr limitiert, was die Songauswahl anbetraf. Das wurde dann immer langweiliger für uns, immer wieder die selben Nummern zu spielen. Wir hatten mit Justin "The Will To Kill" geschrieben und komponiert und wir hatten eine tolle Zeit, als wir mit ihm arbeiteten. Leider hatte er nach den Aufnahmen zu dieser Scheibe einige Probleme, da er mit dem Gesetz in Konflikt kam. Er wurde wegen einer Prügelei inhaftiert und es war ihm nicht möglich, den Bundesstaat und erst recht nicht die USA zu verlassen und mit uns auf Tour zu gehen. Und so kam es, dass Dave Culross wieder in die Band kam. Die Probleme, die Justin mit dem Gesetz hatte, gehören nun der Vergangenheit an und er kann mit uns auf Tour gehen. Hoffentlich wird es mit ihm als Drummer gut funktionieren, so dass wir eine Welttournee machen können und dann auch an einem neuen Album mit ihm arbeiten werden. Glücklicherweise gibt es ja heute viele gute Schlagzeuger, die nach einem Job suchen. Und wenn das alles mit Justin doch nicht so gut funktionieren würde, so bin ich sicher, dass wir als Ersatz einen besseren Drummer finden würden als Dave Culross.

Martin:
Woraus besteht denn deiner Meinung nach die "Quintessenz" von MALEVOLENT CREATION? Ich meine, ihr hattet schon so unglaublich viele Besetzungswechsel, aber dennoch waren alle eurer Veröffentlichungen durchweg gut oder sogar großartig und es war immer sehr brutales Material darauf.

Phil Fasciana:
Ich denke, dass wir mit den Originalmitgliedern von MALEVOLENT CREATION, also mit mir, Jon Rubin (Gitarre), Jason Blacowicz und Brett Hoffmann das beste MC-Line-Up haben. Wir alle waren oder sind am längsten in der Band und haben den Großteil der Musik geschrieben. Wir arbeiten gut zusammen und können auch sehr gut zusammen komponieren. Ich bin mit allen MALEVOLENT CREATION-Veröffentlichungen zufrieden, aber die besten Songs der Band sind entstanden, als wir vier jeweils in der Band waren. Ja, du hast recht. Wir hatten schon sehr viele Besetzungswechsel, aber ich denke, dass es am besten ist, wieder diese vier Originalmitglieder in der Band zu haben. Denn wir waren von Anfang an dabei und verstehen diese Band am besten.

Martin:
Der SLIPKNOT-Gitarrist Mick Thomson hat ein Gitarrensolo zu 'Deliver My Enemy', das auf eurer neuen Scheibe drauf ist, eingespielt. Wie kam es dazu? Hat er euch einfach kontaktiert mit dem Hinweis, dass er was zu eurem neuen Album beisteuern will?

Phil Fasciana:
Mick hatte schon länger uns gegenüber erwähnt, dass er gerne mal ein Solo beisteuern würde, wenn wir das wollen. Und als wir das neuen Album aufnahmen, da gab es einen Soloteil, den ich eigentlich spielen sollte. Aber mir fiel nichts Cooles und Originelles ein. Also rief ich Mick an und er sagte, dass er den Part einspielen würde. Wir haben ihm eine Kopie des Songs zugeschickt und zwei Tage später schickte er den Song an uns zurück. Das Solo war echt klasse und wir haben es daher auf das Album gepackt. Mick ist echt ein großartiger Gitarrist und das Solo fügt sich perfekt in 'Deliver My Enemy' ein.

Martin:
Einige Bandmitglieder von SLIPKNOT sagen ja des Öfteren, dass sie durch MALEVOLENT CREATION musikalisch beeinflusst wurden. Hörst du dir eigentlich die Musik von SLIPKNOT an? Wie gefällt dir deren Mucke?

Phil Fasciana:
Ich habe mir schon einiges von ihnen angehört und ich finde die Musik von SLIPKNOT ziemlich interessant. Ich möchte jetzt nicht sagen, dass ich alles, was sie an Musik aufgenommen haben, mag, aber die härteren Songs sind echt cool. Ich finde es auch cooler, sie live zu sehen, als die Musik von CD anzuhören, weil SLIPKNOT eine echt abgefahrene Liveshow haben.

Martin:
Phil, was denkst du eigentlich über Musikjournalisten von Metalmagazinen, die sich weigern, CDs gewissenhaft zu rezensieren oder überhaupt zu bewerten, nur weil die Vorab-CD mit Spracheinspielungen (sogenannte Voiceover) oder Piepstönen versehen ist?

Phil Fasciana:
Das ist schon scheiße, dass die Plattenfirmen so etwas auf Promo-CDs draufpacken müssen. Aber das ist halt die einzige Möglichkeit um zu verhindern, dass das Album nicht über den PC im Internet in einer Tauschbörse hochgeladen wird und dann Tausenden von Leuten zugänglich ist. "Massacre Records" sind das bisher einzige Label, welches Alben von uns mit Voiceover-Ansagen versehen hat. Ich habe die Promos, die sie an die Presse verschickt haben, noch nicht gehört. Nuclear Blast hatten das bei Promos von uns nicht gemacht. Und Monate vor dem Veröffentlichungstermin wurde die Scheibe schon aus dem Internet gesaugt. Viele Leute hatten schon eine Kopie des Albums, bevor es überhaupt veröffentlicht wurde. Und das trifft eine Band wie uns schon sehr in Sachen Plattenverkäufen. Also ich finde, dass es natürlich Vor- und Nachteile von Voiceover-Parts gibt. Ich hoffe, dass es irgendwann einmal eine Möglichkeit gibt, um solche Dinge zu vermeiden.

Martin:
Denkst du, von deiner Warte als Künstler aus, dass das Voiceover-Zeug auf CDs mehr Vorteile als Nachteile für eine Band hat?

Phil Fasciana:
Also für denjenigen, der das Album bewerten soll, ist das schon scheiße. Aber, wie bereits gesagt, es ist erst recht beschissen für den Künstler, wenn die Plattenfirma Promos verschickt und Musikjournalisten die auf ihren Rechnern hochladen, um sie dann schließlich mit Tausenden von Leuten zu teilen. Das macht den Bands die Albenverkäufe kaputt.

Martin:
Wann werdet ihr eigentlich wieder in Deutschland auf Tour sein?

Phil Fasciana:
Wir hoffen, dass wir in Europa Ende Januar/Februar 2008 auf Tour sein werden. Wir arbeiten gerade daran, eine Tour zu buchen und wir hoffen, dass wir dann auch ein ganzes Bündel an Auftritten auf Festivals im Sommer haben werden. In Deutschland sind wir schon immer angesagt gewesen und wir touren sehr gerne bei euch. Es gibt viele tolle Bands bei euch und auch klasse Fans. Außerdem großartiges Essen! Und natürlich Bier!

Martin:
So, Phil: Welche Message willst du unseren Lesern und den MALEVOLENT CREATION-Fans mit auf den Weg geben?

Phil Fasciana:
Checkt unsere Internetseiten für Neuigkeiten über uns und Updates in Sachen Tourdaten.
http://www.malevolent-creation.com
http://www.myspace.com/malevolentcreation
http://www.myspace.com/malevolentphil

Wir werden bald wieder in Europa unterwegs sein und eine ganz neue Setlist am Start haben, die natürlich Musik von unserem neuen Schädelspalter "Doomsday X" beinhaltet. Wir sehen uns auf Tour!

Redakteur:
Martin Loga

Login

Neu registrieren