top banner 158
side banner 159

MY COLD EMBRACE: Interview mit Dirk

04.07.2008 | 13:01

MY COLD EMBRACE lärmen schon eine ganze Weile durch die Republik. Nun haben die Jungs mit "Hausgeist" eine neue Platte am Start, die durchgehend gute Kritiken für das darauf zu hörende Death-Metal-Inferno bekam. Grund genug mit Gitarrist Dirk Wettlaufer einen Austausch auf E-Mail-Ebene zu führen...

Henri:
Mit "Hausgeist" habt ihr einen echten Schweden-Killer aufgenommen. Aber ihr besitzt immer noch kein Label. Wie kommt das?

Dirk:
Schön zu hören, dass wir einen Schweden-Killer produziert haben, haha. Zu deiner Frage: Als deutsche Band hört man ständig, dass die schlechter als skandinavische oder amerikanische Bands zu vermarkten seien, weshalb viele Labels keinen Vertrag anbieten. Alle anderen Verträge haben wir dankend abgelehnt. Wenn unter dem Strich bei 500 bis 1000 selbstverkauften CDs zu einem Drittel des regulären Marktpreises mehr hängen bleibt als bei zu veräußernden 8000 CDs über ein Label zum vollen Preis - dann kann doch was nicht stimmen, oder? Wer verkauft heute schon 8000 CDs und warum machen sich auf unsere Kosten andere die Taschen voll!? Auch die größeren Bands freuen sich doch schon über 2000 verkaufte CDs, der Markt gibt doch ohnehin nicht mehr viel her. Ich denke, wir machen seit zehn Jahren weltweit effektiv und gut Promotion, wir haben einen weltweiten Vertrieb für "Hausgeist", werden zum Teil exklusiv in Tschechien, den USA oder Griechenland vertrieben, verkaufen sehr viel über EMP in Deutschland... Warum brauchst du da noch ein Label, das zum Teil deutlich schlechtere Album-Promotionen macht? Wir werden wahrgenommen, bekommen viele Kritiken und Interviews sowie Radio-Airplay und wollen einfach zeigen und beweisen, was man alleine und ohne Plattenvertrag erreichen kann.

Henri:
Vielleicht haben dennoch viele Leser nie etwas von MY COLD EMBRACE gehört. Wofür steht eure Musik?

Dirk:
Unser Anspruch besteht seit nun mehr zehn Jahren darin, Melodien und Brachialität in Death-Metal-Form zu verschmelzen, ohne irgendeine Scheu vor Old School Hardcore, Crust, Thrash, Black Metal oder traditionellem Metal zu haben. Wir geben uns große Mühe, diese Einflüsse nach Herzenslust sinnvoll miteinander zu kombinieren, ohne nach trendy Metalcore oder Schublade zu klingen. Außerdem stehen MY COLD EMBRACE für eine gesellschaftskritische, unangepasste Band, die das Maul aufmacht.

Henri:
Das neue Album "Hausgeist": Inwiefern passt es sich in den Werdegang der Band ein?

Dirk:
"Hausgeist" ist die logische Konsequenz unserer Vorgängeralben und von viel Bühnen- und Studioerfahrung beeinflusst. Wir sind unseren Roots, nämlich bewusst neben allen Stühlen zu sitzen, konsequent treu geblieben. Letztlich sind alle Songs seit jeher eine hundertprozentige Gemeinschaftsarbeit fünf sehr guter Freunde, die jegliche Stil-Einflüsse zulassen, so lange das Endergebnis gleichermaßen brutal, spielerisch anspruchsvoll und melodisch ist. Natürlich müssen die Songs auch live gut umsetzbar sein und den Leuten ordentlich vor den Latz knallen.

Henri:
Welcher ist dein Lieblingssong der neuen Scheibe und warum?

Dirk:
So richtig festlegen kann man sich da gar nicht, da jeder zu jedem Song seinen Teil beigetragen hat. Ich persönlich mag 'Apollo' am liebsten, da gerade dieser Song viel schwedisches Melodiepotenzial hat, hängen bleibt und gleichzeitig modern, brutal und melodiös klingt, ohne trendy zu sein. Ich liebe vor allem den Refrain, der geht mir durch Mark und Bein.

Henri:
Auf dem "Hausgeist"-Cover schreit ein junger Mensch und hält sich die Ohren zu. Was will er uns sagen?

Dirk:
Eva, unser Covermodel, hat es geschafft, genau das umzusetzen, was wir uns von einer Zusammenarbeit mit ihr und Stefan Heilemann versprochen haben. Die bildliche Umsetzung unseres Textkonzepts, eines tiefen, multiplen und verstörenden Einblicks in die menschliche Psyche, aber auch in die Gesellschaft, brauchte die Umsetzung in dieser Form. Sicherlich hast du das Haus gesehen, welches ihr auf dem Kopf sitzt und in welchem wir als Hausgeister bzw. wir als Symbole für gesellschaftliche Konflikte, Fragen und Probleme herumspuken. Welche Stimmen sprechen in dir? Wer bist du? Welche Fragen würdest du dir am liebsten aus dem Kopf bohren?

Henri:
Nach einem Album ist vor einem Album: Was passiert in nächster Zukunft?

Dirk:
Wir lassen uns da von niemandem stressen. Wir haben jetzt fünf CDs in zehn Jahren hingelegt, unzählige Compilationbeiträge abgeliefert und eine Split-Vinyl-Scheibe mit UNCURBED aus Schweden gemacht. Bis Oktober werden wir auf alle Fälle eine NASUM-Coverversion für ein Tribute-Album von Power It Up Records aufnehmen und versuchen, so viel wie möglich live zu spielen. Dafür führen wir gerade unzählige Gespräche. Außerdem planen wir zwei bis vier neue Songs für eine Split-EP aufzunehmen. Im Moment überlegen und planen wir noch, welche Band dafür die richtige sein könnte. Wir werden also keine Pause einlegen und in Kürze direkt hörbar nachlegen.

Henri:
Wird es in Zukunft Stiländerungen geben? Wenn ja, warum? Oder warum nicht?

Dirk:
Was wir uns auch immer vornehmen oder uns in der Vergangenheit vorgenommen haben: Wir können nicht anders als genau so wie wir klingen und eigentlich immer geklungen haben. Wir sind sehr glücklich über unseren gemeinsamen Nenner, der all jene Einflüsse zulässt, die jedes Bandmitglied mitbringt. Wichtig bleibt, dass wir unseren technischen Anspruch behalten und uns musikalisch weiterentwickeln, ebenso aber auch, dass sich die Songs live gut umsetzen lassen und für verrenkte Nackenwirbel aber auch für den ein oder anderen Ohrwurm sorgen. Was unsere brandneuen Songs betrifft: Wir haben noch mal ein bisschen mehr Tempo, Brutalität und vertracktere Rhythmik ins Spiel gebracht, haha.

Henri:
Du bist Lehrer, auch der Rest der Truppe arbeitet nebenbei: Wollt ihr überhaupt mal eine große Band werden oder im Underground verharren? Warum?

Dirk:
Es besteht ein Unterschied zwischen kommerziellem und gefühltem, "tatsächlichem" Erfolg. Mit unserer Art Death Metal ließ sich noch nie Geld verdienen und das wird sich auch nicht ändern. MY COLD EMBRACE sind ein Komplott aus fünf besten Freunden, die sich gegenseitig schätzen und brauchen wie die Luft zum Atmen. Zusammen freuen wir uns über alles was passiert. Wir haben immer tolle Kritiken bekommen, eine Vinylscheibe hingelegt, sind getourt, waren im Ausland, was erwarten wir denn noch?! Seit vielen Jahren empfinden wir alles was passiert als "Bonus" und sind für unser Gefühl weit über das ursprüngliche Ziel hinausgeschossen. Natürlich ist da noch Potenzial und wir versuchen schon noch einiges zu drehen. Aber was nicht klappt, klappt eben nicht. So lange wir fünf uns haben und uns der ein oder andere gerne zuhört, ist alles gut und wir machen immer weiter. Wir alle haben gute und feste Jobs, da ginge zwar noch einiges mehr, aber eben auch nicht alles - und das muss auch gar nicht sein. Wir sind eine "Do it yourself"-Band und im Underground sehr aktiv und glücklich, weil es da unkommerziell, ohne Erfolgsdruck, mit Spaß und fair zugeht.

Henri:
AT THE GATES spielen wieder, CARCASS auch: Wie siehst du die Reunion der alten Helden?

Dirk:
AT THE GATES sind, waren und bleiben Götter für mich und ich werde sicherlich die ein oder andere Freudenträne vergießen, wenn ich die Jungs bald live sehe. Auf CARCASS fahren die anderen Jungs viel mehr ab als ich, mir haben die außer in ganz alten Grindcore-Tagen nie viel gegeben.

Henri:
Ein paar Begriffe für dich: Was fällt dir dazu ein?


Bloody Mary

Dirk:
MY COLD EMBRACE trinken viel lieber und mit Hingabe Pfefferminzschnaps! Pfeffi rules!

Obama

Dirk:
Ich finde es sehr gut, dass das die Wahl zum Präsidenten der USA nicht mehr von Hautfarbe und Geschlecht abhängig ist. Andererseits denke ich aber auch, dass Obama als neuer Messias verklärt wird. Seine jüngste Zustimmung zur Todesstrafe zeigt, dass die USA nach wie vor erheblichen Anlass zu weltweiter Kritik sein werden. Kein Land der Welt spielt sich dermaßen arrogant weltpolitisch auf und macht aus Kriegstreiberei ein solch gutes Geschäft! Was für eine schlimme Gesellschaft, in der jeder eine Waffe braucht, die Todesstrafe "benötigt" wird, in der rücksichtslos mit Ressourcen umgegangen wird ... Obama wird diese Gesellschaft und Mentalität nicht verändern.

Merkel

Dirk:
Jetzt schon Kult in Sachen Fußball-Freuden!

Magnesium-Tabletten

Dirk:
Machen Scheißerei, aber vor dem Gig sind sie manchmal wirklich wichtig um unser hohes Tempo schmerzfrei halten zu können.

Poltergeist

Dirk:
Waren Anfang der Neunziger eine völlig unterbewertete, aber geile Thrash-Band.

Henri:
Wo seid ihr demnächst live zu sehen?

Dirk:
Derzeit laufen viele Gespräche. Auf http://www.myspace.com/mycoldembrace solltet ihr euch auf dem Laufenden halten. Als nächstes spielen wir wohl auf dem Rock For Roots VI Festival bei Berlin, bevor am Jahresende noch mal Kassel, München, Berlin sowie wohl ein Konzert mit den RYKER'S auf dem Programm steht.

Henri:
Die letzten Worte gehören dir...

Dirk:
Ganz herzlichen Dank für deine Fragen. Wer Bock auf den "Hausgeist" (Shirts, Aufnäher und anderen Kram) hat, sende uns eine E-Mail oder schaue mal bei EMP vorbei. An die Bands da draußen: NEVER pay to play. Ansonsten immer schön fair bleiben und rechten Bands den Gar ausmachen. In Union We Stand!

Redakteur:
Henri Kramer

Login

Neu registrieren