top banner 61
side banner 62

NOTHGARD: Interview mit Dom Crey

07.12.2017 | 21:10

POWERMETAL.de präsentiert die "Death Unleashed"-Tournee mit LOST IN GREY, HERETOIR, NOTHGARD und KALMAH. Wir sprachen mit Dom (NOTHGARD) über unvergessliche Tourstarts und Neuigkeiten aus dem Hause NOTHGARD.

Zum Zeitpunkt des Interview haben LOST IN GREY, HERETOIR, NOTHGARD und KALMAH den Tod gerade erst entfesselt. Am 1. Dezember startete die "Death Unleashed"-Tournee mit dem Metal-Vierer in Belgien, tags darauf stehen die Musiker in Oberhausen auf der Bühne. Doch schon jetzt kann Dom, seines Zeichens Sänger von NOTHGARD, einiges über den ersten Tag auf Tour berichten. "Wir hatten einen etwas chaotischen Start", erzählt er. "Kurz bevor wir in Hannover gestartet sind, haben wir die Information erhalten, dass der Sänger von KALMAH schwere gesundheitliche Probleme hat." So schwer, dass Pekka seinen Flug nicht einmal antreten konnte. Für die restlichen Bands war dies ein schwerer Schlag. "Wir wussten zunächst nicht, ob und wie die Tour überhaupt stattfnden soll", so Dom. Doch der Rest von KALMAH entschied sich dafür, trotzdem zu kommen und die zehn Gigs ohne ihren Frontmann durchzuziehen. Mit Pether Winterschmied von BURN DOWN EDEN und Robse von EQUILIBRIUM fanden die Swamp Metaller ziemlich spontanen Ersatz - für die Show in Oberhausen hatte Pether knapp zehn Stunden, um sich das Material anzueignen. Ein großer KALMAH-Fan, wie Dom weiß. "Gestern war es dennoch enorm geil", beschreibt er den Auftritt in Belgien. KALMAH eröffnete die Tour dort kurzerhand mit einer Open-Microphone-Session. "Ich habe mich danach lange mit einem Fan der Band unterhalten", erzählt der NOTHGARD-Sänger weiter. "Natürlich war es für ihn schade, dass Pekka gefehlt hat. Aber gleichzeitig hat er seine Band noch nie derart nahbar erlebt, das war für ihn natürlich auch etwas Besonderes."

Auch für Dom selbst war der kurzfristige Ausfall seines Kollegens jedoch ein einmaliges Erlebnis. "Dass ein Sänger ausgefallen ist, das habe ich noch nie erlebt", erzählt er. Zwar falle immer wieder mal gesundheitsbedingt ein Musiker aus, doch eine Band könne beispielsweise bei zwei Gitarristen den Ausfall des einen eher verkraften. "Bei einem Sänger ist das schon grenzwertig", befindet Dom. "Daher Hut ab vor KALMAH und auch vor Robse und Pether!"
Hut ab jedoch auch vor allen Beteiligten: Insgesamt zehn Tage sind die vier Bands nonstop auf Tour, durch mehrere Länder zieht sich die "Death Unleashed"-Konzertreise. Was nach einer enormen Anstrengung klingt, vereinfacht auch einiges. "Day-Offs müssen schließlich auch geplant sein. Und zehn Tage sind noch verkraftbar. Ab siebzehn Tagen wird es dann anstrengend." Vor allem für Sänger und im Winter seien längere Touren dabei eher risikobehaftet. "Wenn eine Person im Tourbus krank ist, dauert es nicht lange und alle sind krank. Das geht bei diesen Temperaturen recht schnell", sagt Dom.

Die Pläne für die gemeinsame Tournee wurden bei weitaus angenehmeren klimatischen Bedingungen geschmiedet. "Ich saß mit den Jungs von KALMAH bei den 70.000 Tons Of Metal abends an der Bar, als die Idee reifte, gemeinsam auf Tour zu gehen", erinnert Dom sich. "Musikalisch passt das prima." Nach und nach ergänzte sich das Line-up durch die ehemaligen Label-Kollegen von LOST IN GREY und die Münchener HERETOIR, bis das Tour-Package der "Death Unleashed"-Tour komplett war. Deren Name ist dabei nicht nur auf die musikalische Ausrichtung des Headliners und des Co-Headliners ausgelegt. "Wir haben einfach Songtitel von KALMAH und NOTHGARD kombiniert", erklärt Dom. "Melodic Death Unleashed" wäre zudem einfach zu lange geworden, fügt er mit einem Lächeln hinzu. Zum Zeitpunkt der Tour-Planung erschien gerade ebenfalls die aktuelle Staffel von "Game Of Thrones". "Zusammen mit 'Winter Is Coming' hat uns das dann auch inspiriert", verrät Dom.
Doch die Kooperation der Bands soll sich auch weiterhin nicht nur auf die Planung der Tour beschränken. "Ursprünglich war geplant, dass Robse von EQUILIBRIUM uns bei der Show in Berlin als Gastsänger unterstützt", erzählt Dom. Dass sein Bandkollege nun ohnehin bei KALMAH als Interimsmusiker aushilft, vereinfacht die Sache ungemein. "Alles andere zwischen den Bands wird sich spontan noch ergeben - spätestens am letzten Tourtag."

Darüber hinaus geht es bei NOTHGARD auch hinter den Kulissen weiter. "Wir arbeiten derzeit an einem neuen Album", verrät Dom. Jetzt schaue er erst einmal auf ein erfolgreiches, ereignisreiches Festival-Jahr 2017 zurück. "An das Summer Breeze denke ich da beispielsweise und natürlich an jeden anderen einzelnen Festivalauftritt auch", resümiert er. Doch auch der Arbeitsprozess am kommenden Langspieler ziehe sich für ihn durch sein persönliches 2017. "Eigentlich haben wir sofort nach dem Release von "The Sinner's Sake" an neuem Material gearbeitet", erzählt er. "Das war ein sehr intensiver Prozess, weil wir sehr viel unterwegs waren." Doch letzten Endes ist die wohl intensivste Erinnerung noch gar nicht so lange her. "Der erste Tourtag dieser Tour wird mir natürlich immer im Gedächtnis bleiben", so Dom. Doch auch das nächste Jahr wird mit einigen Überraschungen aufwarten, wir dürfen also gespannt bleiben.

 

NOTHGARD auf der "Death Unleashed"-Tour live:

8.12.17 Berlin, Nuke Club

9.12.17 Nürnberg, Der Cult

10.12.17 München, Backstage

Redakteur:
Leoni Dowidat

Login

Neu registrieren