side banner 78

Perlen der Redaktion: Peter Kubaschks Highlights 2018

03.01.2019 | 17:00

2018 - für den einen ein Jahr voller Highlights, für den anderen hat es eher maue Kost abgeworfen und der Dritte spricht von viel Durchschnitt auf dem Veröffentlichungsmarkt. An dieser Stelle wollen wir unserem Redaktionspoll vorgreifen und lassen unsere Kolleginnen und Kollegen zu Wort kommen. Welche Scheiben haben es in die Top-20 geschafft und warum? Viel Spaß beim Lesen!

Ich glaube, in der redaktionsinternen Diskussion bin ich einer derer gewesen, die das Jahr 2018 als eher mau empfunden haben. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau. Denn in der Breite war 2018 durchaus ein gutes Jahr. Ich habe überhaupt keine Probleme eine Top20 zusammenzustellen und muss dabei sogar Scheiben außen vor lassen. Allerdings - und das unterscheidet 2018 von den Vorjahren - hat mich kein Werk so richtig in Ekstase versetzt. Einzig AUDREY HORNEs "Blackout" konnte mehr als neun Punkte einstreichen und selbst hier empfinde ich das mit ziemlich genau einem Jahr Abstand vielleicht eine Spur zu euphorisch, auch wenn das Album natürlich dennoch (fast) ganz oben in meinem Jahrespoll steht. Am Ende müssen sich die sympathischen und livehaftig einmal mehr famosen Norweger aber mit der Silbermedaille zufrieden geben.

Der Goldplatz geht derweil an die zweite EP der hervorragenden Finnen WHEEL, die mit "The Divide" drei grandiose neue Stücke veröffentlicht und eine riesige Vorfreude auf das kommende Album "Moving Backwards" erweckt haben. Dieses neue Album ist bereits einer der ersten Höhepunkte 2019 und kommt dabei ganz ohne Songs der beiden ersten EPs aus. Wer auf Bands wie ODDLAND, KARNIVOOL, RISHLOO oder ihre kommenden Tourpartner SOEN steht, sollte hier unbedingt hinein hören.

wheel the divide cover

Der dritte Platz auf dem Podest wird schließlich von CLUTCH besetzt. Die Amis haben mit "Book Of Bad Decisions" ganz sicher das coolste Album des Jahres veröffentlicht, was nirgends so gut dokumentiert wird wie in dem grandiosen 'How To Shake Hands'. So einen Überhit haben die folgenden Alben nicht zu bieten, sind aber ansonsten für mich absolut gleichauf. THE INTERSPHERE hat sich in den letzten acht Jahren den Status einer Lieblingsband erspielt und auch mit "The Grand Delusion" mehr als zuverlässig abgeliefert, die Briten von VOICES FROM THE FUSELAGE haben das zweite Mal modernen Prog auf höchstem Niveau abgeliefert, meine Vorliebe für "Sounds from Down Under" manifestieren die starken Werke der Australier DEAD LETTER CIRCUS und OPUS OF A MACHINE, sowie der nach Europa umgesiedelten Neuseeländer I AM GIANT und TEMPLES ON MARS. Stammgäste in meinen Top20 sind zudem RIVERSIDE, LONG DISTANCE CALLING, COHEED & CAMBRIA und SHINEDOWN. Letztere mit einem Album, das nach dem enttäuschenden Vorgänger wieder an alte Stärke anknüpft.

Die eher traditionellen Metal-Spielarten haben auch immer noch Platz in meinen Top20. Da ist vor allem das Comeback der schwäbischen Doomer MIRROR OF DECEPTION zu nennen, die erwartet starke SATAN-Scheibe und das Zweitwerk von WITHERFALL, das Fans von NEVERMORE und COMMUNIC sicher ins Herz schließen dürften.

Die allerhöchsten Höhepunkte hängen aber alle mit meiner australischen Lieblingsband COG zusammen, die mit 'The Middle' nicht nur nach fast zehn Jahren Pause den besten Song des Jahres veröffentlicht hat, sondern auch noch eine Europa-Tour angekündigt hat, die gleich vier Mal Station in Deutschland machen wird. POWERMETAL.de freut sich sehr, diese Tour mit den famosen Post-Rockern von SLEEPMAKESWAVES zu präsentieren. Ich selbst habe bereits Urlaub gebucht und werde folglich bei allen Shows vor Ort sein.

cog the middle cover

Neben dieser Ankündigung wird das Jahr 2018 aber vor allem wegen einiger fantastischer Live-Shows in Erinnerung bleiben. Ganz vorne war dabei der Gig der VON HERTZEN BROTHERS im heimischen Helsinki oder ARMORED SAINT mit der "Symbol Of Salvation"-Show in Enschede. Vor der Haustür haben vor allem CALIGULA'S HORSE, AUDREY HORNE und THE INTERSPHERE überzeugt. Auch THRESHOLD war mit der "Legends Of The Shires"-Tour ganz weit vorne dabei. Und das "Keep It True" gab es ja auch noch.

Die Top20-Alben in der Übersicht. Mit einem Klick auf den Albumnamen gelangt ihr - soweit vorhanden - zur Rezension.

Rang Band Album
01. WHEEL The Divide (EP)
02. AUDREY HORNE Blackout
03. CLUTCH Book Of Bad Decisions
04. THE INTERSPHERE The Grand Delusion
05. VOICES FROM THE FUSELAGE Odyssey - The Founder Of Dreams
06. TOUNDRA Vortex
07. DEAD LETTER CIRCUS Dead Letter Circus
08. TEMPLES ON MARS Temples On Mars
09. I AM GIANT Life In Captivity
10. MIRROR OF DECEPTION The Estaury
11. SATAN Cruel Magic
12. RIVERSIDE Wasteland
13. LONG DISTANCE CALLING Boundless
14. OPUS OF A MACHINE Stray Fire
15. COHEED & CAMBRIA The Unheavenly Creatures
16. SHINEDOWN Attention Attention
17. FARMER BOYS Born Again
18. WITHERFALL A Prelude To Sorrow
19. URIAH HEEP Living The Dream
20. BARREN EARTH A Complex Of Cages

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).