top banner 95
side banner 91

SOULDRINKER: Interview mit Basser Chris Rodens

22.10.2017 | 22:59

Das 2014 ins Leben gerufene Label El Puerto Records beschert den Metal-Anhängern in schöner Regelmäßigkeit hochkarätige Alben von Bands, die (noch) nicht unbedingt im großen Rampenlicht stehen, an denen aber aufgrund ihrer musikalischen Klasse kaum ein Weg vorbei führt. Mit der süddeutschen Band WITCHBOUND oder den international aufgestellten SAINTED SINNERS um Sänger David Reece (Ex-ACCEPT, Ex-BONFIRE) wurde bisher fast nur Erstklassiges im Hause El Puerto Records veröffentlicht.

Mit SOULDRINKER hat das Label nun den nächsten Hochkaräter unter Vertrag genommen und beweist damit zum wiederholten Male ein sehr glückliches Händchen. Den Senkrechtstartern gelingt nämlich mit "War Is Coming" ein sensationelles Debüt, wie man es nicht alle Tage zu hören bekommt. Die allesamt erfahrenen Musiker um Markus Pohl (MYSTIC PROPHECY), Steffen Theurer (ex-SYMPHORCE), Chris Rodens (WATCH ME BLEED) und ihre blonde Ausnahmesängerin Iris Boanta (THE MYSTERY) haben sich mit Leib und Seele dem kraftvollen Power Metal mit einer gehörigen Portion Groove verschrieben. Dies zelebrieren sie auf ihrem zehn Tracks umfassenden Album in einer so gekonnten Art und Weise, dass man kaum glauben mag, es hier mit einem Debütalbum zu tun zu haben. Als absoluter Glücksfall erweist sich dabei auch ihre Frontdame, die mit ihrem kraftvollen Organ dabei so manch männlichen Kollegen in diesem Genre ziemlich blass aussehen lässt und den Songs dadurch ganz nebenbei noch ihren ganz persönlichen Stempel verpasst. Zusammen mit THE UNITY ist SOULDRINKER für mich die Überraschungsband des Jahres. Genug der Vorrede, überlassen wir Bassist Chris das Wort.

Zuerst einmal, herzlichen Glückwunsch zu eurem phantastischem, erstklassig produzierten Debüt "War Is Coming". Es ist schon eine ganze Weile her, dass mich ein Debütalbum sofort so in seinen Bann zog wie eures. Wie zufrieden seid ihr mit dem fertigen Album?

Erst mal vielen Dank für die Lorbeeren, das freut uns alle richtig. Und wir sind auch alle sehr zufrieden mit dem Album. Wir haben fast ein ganzes Jahr an dem Album gearbeitet, haben uns wirklich Zeit gelassen und gerade beim Songwriting an jedem Detail gefeilt. Das ging natürlich nicht ohne Diskussionen vonstatten, aber nun sind wir alle richtig glücklich mit dem Resultat. Wir wollten der großartigen Stimme von Iris mehr Raum geben und gleichzeitig auf dicke Riffs und fetten Groove setzen. Ich würde selber auch gar nichts ändern wollen. Ein Album ist immer eine Momentaufnahme und mit der sind wir richtig zufrieden.

Lass unsere Leser etwas an der Entstehungsgeschichte der Band teilhaben. Wie kam es zur Bandgründung und welche Intention stand dahinter? Schließlich seid ihr alle noch bei anderen Bands tätig (MYSTIC PROPHECY, WATCH ME BLEED, THE MYSTERY)?

Markus, Steffen und ich spielen schon über zehn Jahre zusammen, vor SOULDRINKER eben bei WATCH ME BLEED, die musikalisch eher Richtung Death Metal/Metalcore tendiert haben. Dort haben wir schon länger überlegt, ob wir nicht melodischen Gesang dazu nehmen könnten. Als mir der Georg von der Symphonic-Metal-Band SERENITY 2013 dann augenzwinkernd den Supportslot für eine Tour angeboten hat, wenn wir doch nur melodischen Gesang hätten, haben wir die Gelegenheit ergriffen und uns auf die Suche nach einer Sängerin gemacht. Das hat uns allerdings fast zur Verzweiflung gebracht, denn wir stehen alle nun nicht unbedingt auf diesen Operngesang oder das Elfengehauche vieler dieser Sängerinnen. Und der Anteil an Heulbojen war unfassbar hoch.
Steffen kannte Iris von ein paar Coverbandgigs und hat sie dann einfach angeschleppt. Und das war die Offenbarung. Ihre Stimme war sozusagen das fehlende Teil und hat uns alle sofort umgehauen. Dann ging alles sehr schnell. Wir sind ins Studio, haben die erste EP aufgenommen und waren dann gleich fast zwei Wochen auf Europatournee. Das hat uns zusammengeschmiedet, uns zur Band und Familie gemacht. Es hat einfach alles gepasst, musikalisch und persönlich, und so ist es eben bis jetzt geblieben

Mit El Puerto Records seid ihr bei einem noch relativ jungen Label unter Vertrag, das aber bereits schon mit erstklassigen Veröffentlichungen (WITCHBOUND, SAINTED SINNERS) auf sich aufmerksam machen konnte. Wie kam der Kontakt zustande und welche Erwartungen habt ihr an das Label und speziell an eure Veröffentlichung?

Wir haben das Album komplett fertig produziert und sind dann ganz klassisch auf Label-Suche gegangen. Für größere Labels sind wir einfach keine Nummer, da waren wir ganz realistisch. Aber das Album bedeutet uns allen sehr viel, es steckt eine Menge Herzblut darin und so haben wir einfach nach jemandem gesucht, der uns unterstützt, uns ernst nimmt und geile Musik veröffentlichen will. El Puerto wurde uns von einem Bekannten empfohlen und nach einigen Telefonaten und Treffen waren wir uns einig.
Erwartungen sind ein heikle Sache. Wir wollen einfach nur unsere Musik unter die Leute bringen, handgemachten Metal ohne Firlefanz, leuchtende Ritter und solchen Kram. Und bisher sind unsere Erwartungen übertroffen worden. Bernd, Todde und Matt von El Puerto machen einen tollen Job, unser Album erscheint auf CD und Vinyl, die Promo läuft gut und die Reaktionen sind schon fast nicht zu glauben.

Was steckt hinter dem Albumtitel "War Is Coming" und worum drehen sich eure Texte?

"War Is Coming" ist einfach unser Gefühl, das etwas richtig Unschönes auf uns zukommt. Die Welt wehrt sich gegen uns Idioten, die nur damit beschäftigt sind sich aus Habgier und Geltungssucht selbst umzubringen. Wir bekämpfen uns wegen Religionen, Ressourcen und Überzeugungen, das kann kein gutes Ende nehmen. Die Texte verarbeiten einfach unsere Einstellung zu diesen vielen, verrückten Dingen, die gerade so in der Welt passieren. Und dass man auch nicht einfach alles so hinnehmen muss, was einem Regierungen, Großkonzerne und religiöse Ereiferer alles so unter die Nase reiben.

Mit Iris Boanta habt ihr eine absolute Ausnahmesängerin in euren Reihen, die eine perfekte Einheit zur Musik bildet und der Band einen sehr großen Wiedererkennungswert beschert. Das Songwriting ist exzellent auf Iris Gesangsstil zugeschnitten und die Dame kann ihre außergewöhnlichen gesanglichen Fähigkeiten noch besser ausspielen als z.B. bei THE MYSTERY. Deshalb meine Frage: Wie läuft das Songwriting bei euch ab? Wer ist wofür verantwortlich?

Markus kommt meistens mit einem Grundgerüst aus Riffs an, er saugt Ideen auf wie ein Schwamm und verarbeitet seine Emotionen und Gefühle in dicken Riffs. Das arrangieren wir beide dann unter zahlreichen Diskussionen, Drohungen und Flüchen zu einer ersten Song-Version. Dann kommen sowohl Iris und Steffen ins Spiel und setzen ihre Ideen ein. Dann geht das Spiel wieder von vorne los, solange bis wir eine Endversion haben, die allen gefällt. Wir haben alle unsere kleinen Homerecording-Studios und können so an den Demos arbeiten und Ideen herumschicken.
Durch unsere vielen Livegigs hatten Markus und ich schon ein gute Vorstellung, wie wir Iris' Stimme gut einsetzen können und wir haben ihr auch freie Hand gelassen bei den Melodien, die sollten einfach perfekt zu ihrer Stimme passen. Im Endeffekt ist jeder Song eine Gemeinschaftsarbeit. Jeder trägt seinen Teil dazu bei, keiner ist unwichtig. Das kann dann natürlich etwas dauern, aber schließlich soll es uns allen gefallen.

Das fette, groovige Gitarrenspiel von Markus erinnert mich des Öfteren an die glorreiche OZZY OSBOURNE-Ära, als dieser den jungen Zakk Wylde verpflichtete. Liege ich damit richtig, dass dieser einen gewissen Einfluss ausübt und was sind generell eure persönlichen musikalischen Einflüsse?

Das ist mehr als richtig. Markus liebt Zakk und vor allem BLACK LABEL SOCIETY. Wenn er dürfte, würde er ein ganzes Album voller Obertonquietscher veröffentlichen. Markus, Steffen und ich kommen eher aus dem heftigeren Metal, da geht alles bis hin zum Death Metal. Iris kommt aus dem Hard Rock und bringt so ihre Einflüsse mit ein. Markus und ich haben auch noch eine seltsame Vorliebe für Southern Rock gemischt mit Rap, da können wir nächtelang abfeiern und alle zum Wahnsinn treiben.

In meinem Review schrieb ich, dass ich einzig und alleine noch deshalb keine Höchstnote vergeben habe, damit ich für euer nachfolgendes Album noch Luft nach oben habe. Gibt es da schon irgendwelche Neuigkeiten oder bin ich mit meiner Frage zu vorschnell?

Oh, da gibt es ehrlicherweise noch nicht mal eine Viertelnote neues Material. Wir haben sehr lange an dem Album gearbeitet, jetzt steht die Veröffentlichung an, dann freuen wir uns auf viele Livegigs mit den neuen Songs und jeder Menge Spaß und Rock'n'Roll. Das wird sicher noch eine ganze Weile dauern. Wir sind auch alle kreativ etwas ausgebrannt, die Batterien dafür müssen sich erst mal wieder aufladen.

Ihr verfügt schon über jede Menge Live-Erfahrung. Gibt es diesbezüglich auch schon Pläne für eine kommende Tour um eure Scheibe gebührend promoten zu können? Was erwartet den Zuschauer bei einer SOULDRINKER-Show?

Jetzt spielen wir erst mal ein paar Shows zum Release und für nächstes Jahr sind wir auf der Suche nach einer Tour. Einzelne Shows sind schon gebucht und die werden wir bald veröffentlichen. Eine Tour ist natürlich wünschenswert, aber da muss man ganz ehrlich sein: Es ist verdammt schwer als kleine Band an lukrative Angebote ranzukommen. Und dann muss man auch noch oft unglaubliche Summen bezahlen, um überhaupt mitfahren zu dürfen. Das ist ein ganz eigenes Thema und da kochen auch bei uns oft die Gemüter hoch.
Aber natürlich sind wir fest dabei, jede Menge an Shows zu buchen. SOULDRINKER ist als Liveband geboren worden und die Bühne ist unsere zweite Heimat. SOULDRINKER live ist einfach eine dicke, unverfälschte Rockshow - Spielfreude, Spaß und jede Menge Metal und eine Sängerin die nicht nur singt, sondern auch gerne viel erzählt, hahaha.

Mit wem würdet ihr gerne eure Wunsch-Tournee bestreiten und gibt es bereits irgendwelche Tour-Anekdoten, die erwähnenswert sind?

Mit PANTERA. Auch wenn das leider nicht mehr möglich sein wird, aber wir sind alle große PANTERA-Fans. 'Cowboys From Hell' gehört zu unserem Liveset, also wäre das wohl der Wunschtraum.
Tour-Anekdoten sind wieder so ein heikle Sache, denn die meisten sind nicht wirklich witzig, wenn man versucht sie zu erzählen. Aber Georg von SERENITY, der unseren Klampfer Markus jeden Morgen im Tourbus geweckt hat, indem er ihm eine Dosis Deo in die Unterhose gesprüht hat, das vergessen wir alle nicht so schnell. Oder der Soundmann in einem Club, der beim Soundcheck von Iris nicht glauben wollte, dass sie wirklich so klingt und dachte, sie hätte gestern nur zu viel gefeiert. Sie hat ihn dann aber gleich eines besseren belehrt.

Hier habt ihr die Möglichkeit, eure eigene Super-Group sowohl mit noch lebenden als auch mit schon verstorbenen Musikern zusammenzustellen. Jeder von euch kann dafür seinen absoluten Lieblingskünstler an seinem jeweiligen Instrument bzw. Gesang benennen. Wie würde diese dann aussehen?

Gesang: Jorn Lande

Gitarre: Dimebag Darrel

Bass: Robert Trujillo

Drums: Mike Portnoy

Die Musik könnte wahrscheinlich niemand anhören, aber geil wär die Sache schon. Hahahaha...

Welche Frage wurde euch noch nie gestellt, die ihr aber schon immer einmal beantworten wolltet?

Warum ist eurer Drummer auf der Bühne explodiert?

Welche Schlagzeile würdet ihr gerne über euch lesen?

Drummer von SOULDRINKER auf der Bühne explodiert - ein bizarrer Unfall.

Hast du noch eine Message an unsere Leserschaft?

Checkt unser Album, online oder als CD/Vinyl. We are SOULDRINKER and we play METAL. Hahaha...

Ich bedanke mich, dass du dir die Zeit genommen hast um meine Fragen zu beantworten und wünsche euch den wohlverdienten Erfolg! Rock on! Hope to see you on the road!

Redakteur:
Mahoni Ledl

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).