side banner 78

SUZI QUATRO: Interview mit der Rock-Ikone persönlich

20.05.2019 | 22:32

Mit "No Control" hat die wunderbare SUZI QUATRO nach acht Jahren den "In The Spotlight"-Nachfolger veröffentlicht, obwohl die Rock-Ikone ja eigentlich nie wirklich eine Pause eingelegt hat, wie sie uns im kleinen, aber feinen Interview erzählte. Uns brannten aber noch andere Fragen zu ihrer aktuellen Scheibe auf der Seele, die uns die sympathische Musikerin aus Detroit auch gerne beantwortete.

Die Laune jedenfalls könnte bei Frau Quatro nicht besser sein. "Mir geht es fabelhaft, ich habe ja gar nicht damit aufgehört, Konzerte auf der ganzen Welt zu spielen und seit Februar promote ich mein neues Album." Da ihr letztes Studioalbum "In The Spotlight" einige Jahre auf dem Buckel hat, baten wir um ein kleines Update, was die Dame, die in den 1970ern vor allem mit Hits wie 'Can The Can', 'Devil Gate Drive' und 'Stumblin' In' große Erfolge feierte, in den letzten Jahren denn so gemacht hat. "Ich war wie immer sehr beschäftigt, ich arbeite ja noch im Radio und habe meine One-Woman-Show in London aufgeführt, habe mein Poesiebuch "Through My Eyes" und meinen ersten Roman mit dem Titel "The Hurricane" veröffentlicht. Zudem startete ich eine Supergroup namens QUATRO, SCOTT AND POWELL zusammen mit Andy Scott von SWEET und Don Powell von SLADE und wir haben gemeinsam auch schon ein Album aufgenommen, das es in Australien auf Nummer 16 geschafft hat. Veröffentlicht wurde es 2017."

Ein richtiges Multitalent also, das nun mit "No Control" ein fabelhaftes neues Album veröffentlicht hat. Wir fragten nach dem Werdegang der neuen Songs. "Das alles passierte eigentlich recht zufällig und war alles andere als geplant. Mein Sohn (Richard Tuckey - Anm. d. Red.) wollte schon immer mal einen Song mit mir schreiben. Er ist ein ziemlich guter Gitarrist und kreativer Kopf. Wir setzten uns also an einen Song und nahmen ihn auf. So passierte es auch mit einem weiteren Song und wir hatten dabei eine Menge Spaß. Dann wurde es auf einmal ernst und wir haben ein komplettes Album aufgenommen. Das einzige Ziel, was ich hatte, war, dass es total organisch werden sollte, ich wollte einfach schreiben, was ich fühle, und den Songs ihre eigene Stimme verpassen. Die Kritiker schwärmen davon."

Und wie lange haben die Arbeiten insgesamt gedauert, liebe Suzi? "Wie schon gesagt, ich war ja keine acht Jahre weg, sondern habe zunächst sechs Jahre an "Quatro, Scott And Powell" gearbeitet und dann noch einmal zwei an meinem aktuellen Album "No Control". Und momentan arbeite ich an mehr, schreibe und nehme Sachen mit KT Tunstall auf."

Die neuen Songs machen auf jeden Fall Lust auf mehr. Wir fragten nach dem Grund, warum das Album mit "No Control" einen recht ungewöhnlichen Titel hat. "Das erste Mal überhaupt hatte kein anderer im Studio die Kontrolle außer mir, ich habe das Album für mich gemacht, also heißt es "No Control". Es gibt keinen einzigen Lückenfüller auf dem Album, wie du schon sagtest, es besteht ausschließlich aus tollen Songs, auf die ich auch ungemein stolz bin. Die Leute zitieren hier sogar meine Texte, das macht mich enorm glücklich. Ich denke, das ist meine bis dato beste Arbeit." Wir schon erwähnt, arbeitete sie mit ihrem Sohn aus erster Ehe zusammen. Wir fragten Suzi, wie die Prozesse mit ihm liefen. "Die Arbeit mit Richard Tuckey war eine wundervolle Erfahrung, er hat es geschafft, meinen SUZI QUATRO-Knopf zu drücken."

Mit dem quasi-Titelstück wurde auch eine sehr schöne Nummer als Single veröffentlicht. Kann man jene als repräsentativ für "No Control" sehen, Suzi? "Ja, man kann 'No Soul/No Control' schon als stellvertretend für das gesamte Album sehen. Es geht vor allem darum, treu zu sich selbst zu sein, egal was passiert. "No Control" handelt davon, eine starke Person zu sein, an sich und seine Fähigkeiten zu glauben. Jeder einzelne Song ist pure Ehrlichkeit und hat eine eigene kleine Botschaft. Die Songs kommen aus tiefstem Herzen", wie Suzi folgend noch einmal festhält. "All das war komplett ungeplant, die einzelnen Lieder entstanden von selbst. Wir wollten nicht irgendetwas schreiben, all das war ein natürlicher Prozess, organisch und ehrlich."

Zu guter Letzt fragten wir nach der Inspiration und den Einflüssen, die SUZI QUATRO für ihr neues Album gefunden hatte. "Der einzige Einfluss, den ich hatte, war meine Geschichte als Musikerin. 55 Jahre - und die ganze Vielfalt habe ich zu Papier gebracht und das hält dieses Album fest. Und Richards Einfluss stammt aus einer anderen Generation (Jahrgang 1984 - Anm. d. Red.) und auch die hat er bestens festgehalten." Ein wunderbares, ehrliches und vor allem lebensbejahendes Album halten wir also nun mit "No Control" in den Händen. Und natürlich ließ es sich Suzi selbst auch nicht nehmen, noch einige Worte an ihre Fans und unsere Leser zu richten. "An alle Leser: Vielen Dank für die gesamte Unterstützung über all die Jahre. Dieser süße, kleine Rock'n'Roller hält zu euch, solange ihr wollt! Viel Liebe!"

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).