top banner 85

THRESHOLD: Im Rückspiegel, Part I - "Wounded Land" & "Psychedelicatessen"

18.09.2012 | 17:31

Mit "March Of Progress" haben die britischen Proggies von THRESHOLD ihrer bislang makellosen Diskographie einen weiteren Meilenstein hinzugefügt. Und da Nuclear Blast in den nächsten Monaten sukzessive die Alben von "Wounded Land" aus dem Jahr 1993 bis "Subsurface" im Jahre 2004 neu auflegt, nutzten wir die Gelegenheit mit Karl Groom und Richard West auf die Geschichte der Band zurückzublicken. Im ersten Teil geht es um die ersten beiden Alben "Wounded Land" und "Psychedlicatessen".

"Wounded Land"


Wir starten unsere Geschichtsstunde natürlich bei der Gründung der Band und was alles passiert ist, bis "Wounded Land" schließlich in den Läden stand. Ich erinnere mich noch gut, wie ich zu Beginn des Jahres 1993 die Rezensionen zu "Wounded Land" gelesen habe und schon bald im Laden stand und völlig überwältigt den ersten Klängen von 'Consume To Live' gelauscht habe. Doch bis dahin war es bereits eine lange Reise, wie Karl Groom uns erzählt: "Als ich 1989 zusammen mit Nick (Midson, langjähriger Gitarrist - PK) THRESHOLD gründete, waren wir eigentlich nur eine Pub-Band, die an allen möglichen Orten spielte. Ich erinnere mich an Reisen auf kleine Inseln vor Großbritannien und Ratten in verkommenen Pubs.", lacht Karl. "Wir haben vor allem Coversongs gespielt und auch ein paar eigene Songs geschrieben, die allerdings ziemlich fürchterlich waren. Als Jon Jeary (langjähriger Bassist - PK) dann dazukam, meinte er, wir sollten doch etwas ernster an die Sache rangehen und so schrieben wir erste Songs, darunter 'Days Of Dearth', 'Sanity's End' oder 'Siege Of Baghdad'. Es muss so 1992 gewesen sein, als Thomas Waber, der spätere Gründer von InsideOut, unsere Musik in die Hand bekam und meinte, wir sollen doch mal ein Demo aufnehmen. Er hatte damals ja noch nicht das Label und hat uns dann aber in Kontakt mit Martin Orford (Gründer von IQ - PK) gebracht, der ja das Label Giant Electria Pea hatte. Eigentlich sollten darauf nur Sachen von IQ veröffentlicht werden, aber er mochte unser Material so sehr, dass er uns anbot unser Debüt zu veröffentlichen."

Die Voraussetzungen waren also geschaffen, auch wenn alles auf äußerst kleinem Niveau ablief, wie Karl schildert: "Martin sagte dann, er würde uns 1.000 Pfund geben, damit wir das Album aufnehmen können und dass es großartig wäre, wenn wir dann 500 Stück davon verkaufen würden. Wir dachten nur, dass 500 Einheiten viel mehr sind, als sonst Leute ins Pub kommen, um uns zu sehen und fanden das durchaus ambitioniert.", lacht Karl und fährt fort: "Vor allem Jon war total aufgeregt und glücklich. Wir hatten einen Plattenvertrag, wenn auch nur einen kleinen, nicht besonders ernsthaften und konnten bei unseren Shows eine CD zum Verkauf anbieten und hatten für später immer etwas, was wir vorzeigen konnten. Doch schon bald übertraf das Album all unsere Erwartungen, denn wir waren wohl einfach zur rechten Zeit am rechten Ort. Das, was man heute Progressive Metal nennt, wurde auch dank "Images & Words" von DREAM THEATER gerade sehr populär und "Wounded Land" war eines der ersten Alben, die man ungefähr in diese Schublade stecken konnte und gleichzeitig waren wir doch sehr eigenständig, da wir noch ganz andere Einflüsse hatten. Wir hatten ja gar nicht das Ziel "Progressive Metal" zu spielen, wir wollten einfach nur die Musik machen, die wir mochten und das ist eben, was dabei rausgekommen ist. Wir hatten doch eigentlich noch gar keine Ahnung, wo die Reise hingeht und doch haben wir mit "Wounded Land" schon unseren Stil definiert und uns in dieser Szene platziert. Es war eine unglaubliche Zeit, denn wir hatten ja keinerlei Erwartungen und plötzlich sollten wir auf Tour gehen und all die Dinge tun, die Rockstars so machen, das hat uns alle ganz schön überrascht."

Die Qualität von "Wounded Land" basiert auch darauf, dass die Band viel Zeit hatte, um das Material zu schreiben. "Ja, das war ein ganz wichtiger Faktor. Jon, Nick und ich hatten ja bereits einige Ideen und als wir das Demo machen sollten, haben wir uns dann ernsthaft hingesetzt und zusammen an Songs gearbeitet. In der Zeit merkten wir dann auch, was für ein Genie Jon in Sachen Lyrics war. Bis dahin hatten wir den Texten nie eine besonders große Aufmerksamkeit geschenkt und sie waren wirklich schrecklich, aber als es ernst wurde, hat sich Jon hingesetzt und diese tollen und immer noch zeitgemäßen Texte geschrieben. Das Thema Umweltverschmutzung war damals natürlich sehr populär, aber Jon hatte die Gabe das fantastisch auszudrücken und alles davon, ist auch heute noch absolut relevant. Danach hat er dann ja für viele Jahre fast alle Texte geschrieben. Und das ist auch eine Sache, auf die wir alle in der Band dann großen Wert gelegt haben. Zu der Zeit waren schöne Melodien und gute Lyrics irgendwie nicht mehr gefragt und das wollten wir zumindest für uns ändern. Und als dann Ende 1992 Richard West zur Band stieß, war klar, dass wir vier das so auch durchziehen konnten, da er zusammen mit Jon, der großer Fan von Bands wie RUSH und GENESIS ist, als Fan von Bands wie QUEEN einen guten Ausgleich zu mir und Nick darstellte, die eher auf so etwas wie TESTAMENT stehen. Wir hatten also alle Komponenten, um Melodie, Härte und gute Texte zu vereinen."

Der populärste Song auf dem grandiosen Debüt ist eindeutig 'Paradox', ohne den die Band die Bühne eigentlich nicht verlassen darf. "Ganz ehrlich, das ist etwas, was ich nie verstanden habe.", verblüfft Karl und ergänzt: "Das ist einer unserer ganz frühen Songs, und wenn ich einen Song vom Album hätte streichen müssen, dann wäre es wohl 'Paradox' gewesen. Ich dachte immer, das sei ein wenig ein Pop-Song und würde eigentlich gar nicht so gut zu THRESHOLD passen, aber schon bei den ersten Konzerten nach dem Release von "Wounded Land" haben die Leute danach gerufen und wir haben es dann schließlich gespielt und es ist zu einer Art Hymne geworden, die wir beinahe immer spielen müssen. Das ist schon faszinierend."

"Psychedelicatessen"


Für Richard West bedeutet "Psychedelicatessen" seinen eigentlichen Einstieg in die Band, auch wenn er bereits auf "Wounded Land" dabei war. "Ja, "Psychedelicatessen" hat viele Veränderungen für die Band bereitgehalten. Wir hatten ein neues Logo, Glynn Morgan war unser neuer Sänger, ich selbst war jetzt fest in der Band und habe die Platte mit Karl zusammen produziert. Wie alle Alben seitdem. Nachdem ich für "Wounded Land" ja eher als Session-Musiker dabei war und erst sehr spät in der Albumproduktion eingestiegen und nur ein paar Keyboardsoli gespielt habe, hat mich Karl gefragt, ob ich nicht fest dabei bleiben wolle. Ich kannte Karl schon von einer Band namens MYSTERY TRAIN, wo wir ein Album zusammen aufgenommen und produziert haben und wusste, dass es mit ihm prima funktioniert. Zu der Zeit sind wir bereits mit Glynn Morgan auf Tour gewesen, da Damian die Band schon kurz nach "Wounded Land" verlassen hatte.", beginnt Richard, um sich dann an die Zeit der Produktion des Albums zu erinnern: "Das war schon eine krasse Zeit. Ich hatte zu der Zeit noch einen regulären Job, dem ich tagsüber nachgegangen bin und abends haben wir dann bis drei, vier Uhr an dem Album gearbeitet. Danach haben Karl und ich dann immer noch bis Sonnenaufgang ein Autorennspiel gezockt und einen Whisky getrunken. Dann bin ich bei Sonnenaufgang nach Hause, habe geduscht und bin zur Arbeit. Ich sage dir, das war keine gesunde Lebensweise.", lacht der Keyboarder.

Die Arbeit mit Glynn Morgan zog natürlich eine Änderung im Sound der Band nach sich. "Ja, Glynns kräftige Stimme bot uns ganz neue Möglichkeiten. Wir arbeiteten mehr mit Gesangsharmonien und konnten auch etwas härter werden, da seine Stimme uns diesen Spielraum gab. Zudem hat er mit 'Will To Give' und 'Innocent' zwei ganz tolle Songs beigesteuert, wobei ich ihm speziell für 'Innocent' immer noch dankbar bin. Mit dem Song hat er die Power-Ballade bei THRESHOLD eingeführt. Ein Song, der der Grund dafür war, dass ich Nummern wie 'Change', 'Flags And Footprints' oder auch 'Pilot In The Sky Of Dreams' schreiben konnte. Ich hatte mit 'Under The Sun' zudem auch einen Song auf dem Album. Karl fand ihn etwas zu pompös und wir haben ihn während der Produktion etwas reduziert. Ich hatte noch zwei weitere Nummern vorgeschlagen, aber die wollte Karl beide nicht auf dem Album haben. Der eine ist 'Half Way Home', den wir dann im Jahr 2009 endlich aufgenommen haben. Wir haben dafür extra noch einmal Glynn ins Studio geholt und es auf der "Paradox"-Box veröffentlicht und er wird jetzt auch auf der "Definitive Edition" enthalten sein. Die andere Nummer war eine frühe Version von 'Sunrise On Mars', die aber nicht zum Rest des Materials passte. Aber auch die habe ich ja glücklicherweise dann noch untergebracht."

"Es war wirklich ein sehr spezielles Album, da "Wounded Land" ja nur von Karl, Nick (Midson, gt.) und Jon (Jeary, b.), den drei Gründungsmitgliedern, geschrieben wurde. Und nun kamen Glynn und ich dazu und haben auch Songs geschrieben, die ganz anders klangen als die anderen Songs und das Bild von THRESHOLD neu definierten." Nie zufrieden war die Band allerdings mit Mix und Mastering. "Ja, damit waren wir immer unglücklich und wussten, dass wir da nicht den besten Job gemacht haben. Als dann mit dem Release von "Hypothethical" die Re-Releases von InsideOut kamen, nutzten wir die Gelegenheit, das Album noch einmal komplett neu zu mixen und zu mastern. Mit dem Ergebnis bin ich heute sehr viel zufriedener, deshalb wird die neue Version in dem Punkt auch nicht verändert."

Die Trennung von Glynn Morgan war dann auch sehr freundschaftlich. "Ja, Glynn wollte eben mehr in die Metal/Hardrock-Schiene und hat ja mit MINDFEED dann zwei Alben veröffentlicht. Wir sind immer noch gut befreundet und nachdem sich Glynn ja ein paar Jahre aus dem Musikbusiness zurückgezogen hat, arbeitet er gerade an neuem Material, das wirklich toll geworden ist. Ich weiß aber nicht, wann, wo und wie es veröffentlicht wird.", erzählt Richard.

Das war es an dieser Stelle mit dem ersten Teil der THRESHOLD-Geschichtsstunde. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung im Interview mit Karl Groom wird es jetzt drei Teile dieses Rückblicks geben. Teil zwei veröffentlichen wir in etwa zwei Wochen, der dritte und letzte Teil wird Anfang November online gehen. Stay tuned.

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).