top banner 77
side banner 78

TORIAN: Interview mit Carl Delius

30.11.2018 | 12:31

Was lange währt, wird endlich gut. TORIAN meldet sich stürmisch zurück und hat mit "God Of Storms" ein starkes Stück Power Metal mit an Bord. Wir sprachen mit Carl Delius, seines Zeichens Gitarrist der Paderborner, über die neue, nunmehr vierte TORIAN-Platte und schielen ein wenig in die Zukunft.

Carl, vielen Dank für die Möglichkeit, dir einige Fragen zu stellen. Wie ist denn die momentane Stimmung bei TORIAN?

Wir sind zugegebenermaßen recht aufgeregt, obwohl die bisherigen Reaktionen von Presse und vereinzelten Fans, die das Album schon hören durften, sehr positiv sind. Auch das Label macht einen geilen Job. Wir sind gespannt, wie sich die Scheibe nach Release verkauft und was wir in der Folge live so an Land ziehen können. Da wird einiges gehen, hehe.

Nach eurer "Phantoms Of The Past"-EP wurde es etwas ruhiger um euch. Magst du mir ein kurzes Update geben, was seit dem Release 2015 bei euch so passiert ist?

"Ruhiger" ist meiner Meinung nach nicht ganz zutreffend. Wir haben sehr viel live gespielt. Dabei waren richtig dicke Shows und wir konnten den Status als Headliner bei Clubshows, weit außerhalb von Ostwestfalen-Lippe, festigen. In den drei Jahren haben wir dann das Album fertig geschrieben und aufgenommen. Glücklicherweise ging das Einstilen des Deals sehr schnell. Die Recordings zogen sich ein wenig, was aber nicht so schlimm war, denn wir waren immer dran und verloren das Ziel nie aus den Augen. Man musste ja immer schauen bezüglich Zeit von unserer Seite, der unseres Producers und des gesamten Teams.

Warum hat es so lange gedauert, bis der "Dawn"-Nachfolger endlich fertig wurde?

Wie bereits angedeutet, haben wir sehr viel live gespielt. Ich muss aber auch sagen, dass der gesamte Entstehungsprozess von "Dawn" sehr viel Kraft und Nerven gekostet hat, sei es das Songwriting, aber auch der Produktionsprozess inklusive Studiowechsel. Es war ja auch ein Konzeptalbum. Da war ich bezüglich Songs erst einmal ausgelaugt. Und es dauerte ein wenig, bis das Album in der Szene ankam. So trudelten die fetten Shows erst ein, zwei Jahre später ein. Danach begann ich auch wieder Songs zu schreiben. Daher war es wichtig, die EP rauszubringen. Der Songwriting-Prozess ging dieses Mal viel leichter von der Hand und wesentlich schneller.

Nun steht mit "God Of Storms" euer neues Album in den Startlöchern. Gibt es ein spezielles Konzept zu der Scheibe oder erzählen einige Songs eine nähere, zusammenhängende Geschichte?

Nein, dieses Mal ist es einfach "nur" ein eingängiges Metal-Album. Den Konzeptalbum-Zahn habe ich mir selbst gezogen, haha.

Ihr bringt, wie immer, eine sehr ausgewogene Mischung aus eingängigen Refrains, sehr viel Power und Abwechslung ans Tageslicht. Worauf kommt es euch bei einem Song genau an? Was muss für dich der perfekte Power-Metal-Song mitbringen?

Dankeschön! Ich denke, der Refrain ist einfach das A und O im Power Metal. Hieraus erwächst der ganze Song. Ansonsten ist es von Song zu Song unterschiedlich bzw. was soll er darstellen? Ein simpler Mitgröhler, ein episches Stück oder ggf. doch was in Richtung Thrash/Speed...

Für mich stehen 'Evil Vs. Evil' und 'Far From Midian Sky' als Anspieltipps von "God Of Storms" eigentlich felsenfest. Was sind deine Highlights und welche Songs von der neuen Scheibe könnten bei künftigen Live-Konzerten gespielt werden?

Bei den kommenden Releasepartys werden wir die gesamte Scheibe durchspielen. Viele Songs haben wir schon live gespielt. Sie haben alle super funktioniert. Es wird später die Qual der Wahl sein. Das ist zu dem Zeitpunkt absolut noch nicht sicher. Die von dir genannten Songs waren tatsächlich live schon echte Kracher, weshalb man sie live noch öfter hören wird.

Das Artwork ist fabelhaft geworden und steht in bester Power-Metal-Tradition. Wer war dafür verantwortlich und wie kam es zur Zusammenarbeit?

Darauf sind wir besonders stolz. Claudio Bergamín, der z.B. für die letzte JUDAS PRIEST-Scheibe oder BATTLE BEAST verantwortlich war, wurde vom Label aufgetan. Wir sagten sofort zu, wenngleich wir eigentlich schon ein Cover am Start hatten, was auch schon sehr gut war.

Das neue Artwork hebt sich doch sehr von euren bisherigen ab. Woher dieser "Sinneswandel"?

In Zusammenarbeit und vielen Gesprächen mit Ram It Down Records gelangten alle Beteiligten zu dem Ergebnis, dass diesmal einfach ein echtes Power-Metal-Coverartwork her musste, zumal "God Of Storms" nun einmal auch das erste Mal ein reines Power-Metal-Album ist. Kurz danach wurde, da das Cover so geil aussieht, beschlossen, es auch auf Vinyl rauszubringen.

Stehen Pläne an, mit "God Of Storms" eine kleine Tour oder einzelne Gigs zu absolvieren? Wie wird 2019 bei TORIAN aussehen?

Es wird zunächst eine kurze Support-Tour mit CRYSTAL VIPER durch Osteuropa geben. Dort waren wir noch nicht. Ansonsten warten wir mal ab, was so an Festivals reinkommt und weiteren Angeboten von Agenturen. Es wird, wie gesagt, sehr spannend in den nächsten Wochen.

Dir vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Was möchtest du allen Lesern und TORIAN-Fans noch mit auf den Weg geben?

Kommt zu den Konzerten, feiert mit uns und kauft euch das Album, ob auf CD oder Vinyl... oder lasst einfach einen Like da. Praise The Saint, The God Of Storms!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).