top banner 54
side banner 7

VERSENGOLD: Interview mit Flo

09.09.2017 | 22:06

Mit dem "Funkenflug" hat VERSENGOLD ein echtes Feuer entzündet und es auf Platz 2 der deutschen Albumcharts geschafft. Wir sprachen mit Geiger Flo.

Man könnte meinen, sie gehörten auf dem Wacken Open Air schon zur Familie, so etabliert ist VERSENGOLD bereits auf der Wackinger Stage der alljährlichen Schlammschlacht im hohen Norden. Auch in diesem Jahr scheint ihre Beliebtheit bei den Festivalgängern jedoch nicht abzureißen - bereits am Mittwoch war der Bereich vor der Bühne bei den Folkrockern brechend voll. Ein wenig erklärt Geiger Flo sich das durch das Infield, welches an diesem Tag noch geschlossen ist. "Da gibt es parallel einfach wenig Konkurrenz und bei uns ist traditionell viel los." Mit einem derartigen Ansturm wie in diesem Jahr, das gibt er allerdings auch zu, hat auch er nicht gerechnet. "Das war schon sehr stark und sehr schön."
Der letzte Gig von VERSENGOLD stand dabei voll und ganz im Zeichen der neuen Platte "Funkenflug", die am Freitag, den 4. August, schließlich das Licht der Welt erblickte. Viele Lieder daraus wie etwa 'Verliebt in eine Insel' oder auch 'Samhain' spielten Flo und Co. jedoch auch schon zuvor live. "Wir haben im Laufe unserer acht Studioalben verschiedene Wege ausprobiert an die Leute heranzugehen. Dass wir neues Material schon vor dem eigentlichen Release spielen, das haben wir zuletzt bei "Im Namen des Folkes" gemacht", erklärt Flo den Gedanken dahinter. Viele Zuhörer konnten die Songs dabei schon während der Release-Party mitsingen, diese Titel entwickelten dadurch einen echten "Gassenhauer-Charakter".

Die Zusammenarbeit mit Sony hat VERSENGOLD dabei vor allem in Sachen Öffentlichkeit einen echten Aufschwung gegeben. "Wir haben derzeit viel mehr Interviewanfragen als früher, selbst einige TV-Geschichten wurden schon angefragt", erzählt Flo. "Leider haben wir in diesem Sommer mit Konzerten und Festivals einen echt vollen Terminkalender." Ansonsten habe man mit dem neuen Label einen starken, neuen Partner gewonnen. "Man hört ja immer Geschichten von Major Labels, die Folkbands dann auf einmal in die Schlagerecke zwängen. Das war bei uns definitiv nicht so", betont er. Stattdessen habe man den Musikern gesagt, sie sollen ihr Album machen, ihre Musik weiter verfolgen, während das Label sich um die Promo kümmert.
Dennoch - auch "Funkenflug" ist ein Meilenstein in der musikalischen Entwicklung VERSENGOLDs. Es hat sich nämlich dennoch einiges getan. "Es wäre schlimm, wenn nicht! Wir wollen ja nicht immer das Gleiche machen", so Flo. "Nach dem eher melancholischen "Zeitlos"-Album wollten wir nun einfach wieder etwas mehr vorwärts gehen und druckvollere Musik machen." Zusammen mit dem Produzenten Jörg Umbreit habe man so nach und nach die neuen Songs entwickelt, sich ausprobiert und gemeinsam die Musik geschrieben. "Wir sind sehr vielfältig und bringen uns da alle ein, jeder mit seinen Stärken."

Dennoch befindet sich mit 'Haut mir kein' Stein' auch ein sehr tiefgründiger, nachdenklicher Song unter den Single-Auskopplungen von "Funkenflug". Das Stück stammt aus der Feder von Sänger Malte, der einen Autounfall hatte und sich im Nachhinein viel mit dem Tod und vor allem der Frage beschäftigte, was nach dem eigenen Ableben kommt. "Ich kann das nur von außen betrachten. Aber in meinen Augen war das eine Art Befreiungsschlag", äußert sich Flo darüber. "Aber der Tod ist und bleibt eben Teil des Lebens, du kannst dich nicht vollkommen davon losmachen. Daher finde ich den Text sehr stark und die musikalische Aufarbeitung auch." Es sei einer dieser Titel, die in der Band einfach auf einmal da waren. Flo erklärt das so: "Manchmal hast du solche Songs, bei denen du im Nachhinein selbst nicht mehr weißt, wie du darauf gekommen bist. Dennoch hören ihn alle und alle finden ihn großartig."

Zu dem Wacken Open Air haben Flo und seine Mitstreiter seit dem letzten Videodreh zum Opener 'Sang- und Klanglos' übrigens ein ganz besonderes Verhältnis. "Hier findet einmal im Jahr ein Strong Man Run statt", erklärt der Geiger. "Unser Label hielt es für eine gelungene Promo-Aktion, wenn wir so etwas einmal mitmachen würden." Aus der Promoaktion wurde schließlich ein Videodreh, bei dem VERSENGOLD mit Schlamm beschmiert Wind und Wetter trotzt. "Wir haben nicht damit gerechnet, dass es so anstrengend wird", gesteht Flo. "Vor allem war es kalt!" Dennoch habe es irgendwo richtig Spaß gemacht. 
Optik spielt auch bei dem Artwork des neuen Covers eine große Rolle. "Wir haben unseren persönlichen Mastermind, den Benjamin Urban. Er macht unsere Grafiken, seitdem es die Band gibt", erklärt er. Das Glühwürmchen, welches den "Funkenflug" ziert, stünde schon seit Anfang der Arbeiten an dem Album. "Es gab dann zwar noch ein paar andere Ideen, aber die haben wir schnell wieder verworfen", so Flo.

Ziele hat er für die Zukunft mit VERSENGOLD noch ganz viele. "In der Mittelalter-Szene haben wir mit Wacken, Summer Breeze und Co. schon jede Menge erreicht, doch ich würde auch echt gerne mal ein anderes Publikum erreichen", erzählt Flo. Southside, Hurricane führt er als Beispiele an. "Gerade bin ich total motiviert, den Leuten unser neues Material um die Ohren zu hauen", endet er zuversichtlich.

Redakteur:
Leoni Dowidat

Login

Neu registrieren