top banner 95
side banner 91

XANDRIA: Interview mit Lisa

01.01.1970 | 01:00

Im Mai erscheint das neue Album "Ravenheart" von XANDRIA, die mit ihrem Debütalbum bereits einen erstaunlich großen Fankreis mit ihrer Interpretation des Gothic Rock/Metal erspielt haben und diesen mit dem genialen, neuen Album natürlich noch weiter ausbauen werden.
Sängerin Lisa sitzt auf der Terrasse, genießt die ersten Sonnenstrahlen und wundert sich, warum die Katze ihrer Vermieterin, auf die sie allergisch ist, Durchfall hat, die wiederum umherstolziert und die gesamte Kresse auffrisst. Gut gelaunt stellt sie sich meinen Fragen zu diversen Themen.


Christian Hubert:
Hallo Lisa, wie geht’s dir?

Lisa:
Ach, ganz gut, ich sitze auf der Terrasse und genieße die ersten Sonnenstrahlen. Wie geht’s dir?

Christian Hubert:
Naja, ich bin im Vorabistress, aber sonst ist alles in Ordnung. Ihr seid ja aus dem Stress jetzt wieder etwas herausgekommen, ihr wart ja sehr lange im Studio, oder?

Lisa:
Ja, so drei Monate. Aber wir stellen bei Konzerten immer eine Kaffeekasse auf und dann bezahlen wir davon das Studio. [lacht]

Christian Hubert:
Im Mai kommt ja euer neues Album "Ravenheart" heraus. Was sind deine Lieblingssongs auf dem Album und wieso?

Lisa:
Oh, das ist eine schwierige Frage. Im Moment mag ich 'My Scarlet Name' sehr gerne, letzte Woche war es noch 'Eversleeping'. Und warum, naja, wir haben sie geschrieben, und es ist, je nach dem in welcher Stimmung ich bin, unterschiedlich. Das lässt sich ganz schlecht begründen, weil ich wie gesagt keinen bestimmten Lieblingssong habe.

Christian Hubert:
Schreibst du die Songs mit oder macht das nur Marco [Gitarrist – d. Verf.]? Und wie entstehen die Songs?

Lisa:
Ne, die schreibe ich schon mit. Es ist so, man hat eine Idee von einem Song, den man gerne machen will und den bringen wir mit in den Proberaum. Aber es ist schon so, dass es meistens von vornherein ziemlich stark ausgearbeitet ist. Im Proberaum kommen dann noch kleine Veränderungen dazu und dann gehen wir damit ins Studio. Im Studio selbst entsteht eigentlich überhaupt nichts, denn dafür haben wir wirklich nicht genug Geld. So wie METALLICA zwei Jahre im Studio verbringen. [lacht] Da meckern ja alle immer über den Sound. Ich finde den Sound gar nicht so verkehrt. Wieso sollen die auch immer ihre Fans bedienen, wieso sollen sie sich nicht mal musikalisch ausdrücken können, so wie sie das persönlich wollen? Wenn es einem nicht gefällt, muss man es ja nicht hören, es zwingt einen ja keiner.

Christian Hubert:
Da bin ich deiner Meinung. Wie waren die bisherigen Reaktionen auf euer neues Album?

Lisa:
Presse ist bis jetzt durch die Bank weg positiv. Aber ehrlich gesagt, ohne dich beleidigen zu wollen, ist uns die Presse als Band eigentlich gar nicht so wichtig, weil wir eher darauf warten, wie die Fans das Album sehen. Besonders die Fans, die wir mit unserem ersten Album gewonnen haben.

Christian Hubert:
Ich habe mir jetzt euer Album ziemlich oft angehört, und ich finde, dass ihr gegen Ende des Albums sehr experimentierfreudig werdet. War das beabsichtigt oder ist das einfach nur so entstanden?

Lisa:
Wir haben die Songs natürlich nicht alle an einem Tag und in der Reihe wie auf der CD geschrieben, wir schreiben auch nicht auf ein bestimmtes Konzept hin, Melancholie oder so, sondern schreiben die Songs eher songorientiert. Wir haben einfach jeden einzelnen Song so gut geschrieben, wie wir konnten. Das kommt dann dabei raus, wenn man sich am Ende eine Tracklist überlegen muss und in die Verlegenheit kommt, die Songs in irgendeine Reihenfolge zu packen. Das ist nicht ganz einfach gewesen, gerade bei diesem Album. Ich habe das gar nicht so aktiv mitbestimmt wie die anderen ehrlich gesagt, bin aber gefühlsmäßig sehr glücklich damit. Für mich hört sich das in der Reihenfolge richtig an. Es fängt bei 'Ravenheart' mit dem für mich persönlichsten Song an, weil er echt mit einem Augenzwinkern zu sehen ist, und hört bei 'Keep My Secret Well' auf, der eine extrem tiefe, persönliche Bedeutung hat, somit ist es eher eine kontinuierliche Entwicklung hin zum Ernsten. Im Endeffekt ist Musik ja auch nicht Konzept sondern Klang.

Christian Hubert:
Ein wahres Wort! Ich habe auf eurer Homepage gelesen, dass Xandria eigentlich ein Intimspielzeug ist.

Lisa:
Nein, Xandria ist kein Intimspielzeug sondern eine Erotikhomepage, danach sind wir allerdings nicht benannt. [lacht]

Christian Hubert:
Sondern?

Lisa:
Es ist so, dass Marco der Name XANDRIA einfach irgendwann mal eingefallen ist und wir dachten, dass es das noch nicht gibt. Dann haben wir herausgefunden, dass es eine Erotikhomepage im Internet gibt, oder Xandria die ägyptische Bezeichnung für "Alexandria" ist. Dann gibt es da noch eine Pornodarstellerin, die so heißt, und jede Menge Rennpferde. Marco war damals auch so drauf, dass er meinte, es müsste besonders mysteriös klingen. Da ist was dran, finde ich. Es klingt für mich sehr orientalisch. Ist ganz witzig, wenn immer jemand ankommt, und sagt: "Ich kenne eine Pornodarstellerin, die heißt auch so". Bei den Brasilianern ist das auch immer ganz witzig, die sagen immer "Schandria", die können kein x aussprechen.

Christian Hubert:
Wart ihr schon mal in Brasilien?

Lisa:

Nein, aber unser Gitarrist hat da gelebt. Wir sind in Brasilien lizensiert letztes Jahr worden und jetzt kriegen wir Fanpost aus Brasilien. Und Marco macht da immer die Interviews für Magazine und so, macht ja auch Sinn, wenn er die Sprache schon kann. Und die sagen halt immer "Schandria", ist ganz witzig.

Christian Hubert:
Dann würde ich noch gerne etwas zum Cover fragen. Ihr habt ein Cover gewählt, wie es eigentlich viele Gothic-Metal-Bands mit Frauengesang handhaben, mit der Sängerin vorne drauf. Wolltet ihr keine Zeichnung haben oder wieso habt ihr dieses Cover gewählt?

Lisa:
Du stehst auf NIGHTWISH, hab ich recht?

Christian Hubert:
Ich mag NIGHTWISH unglaublich gerne, richtig, liegt aber nicht an den Covers.

Lisa:
Also diese Airbrush-Cover. [lacht] Um das so zu formulieren, ich liebe NIGHTWISH. Aber solche NIGHTWISH-Cover kamen für uns nicht in Frage. Um es beleidigend zu sagen, die sehen aus wie die Poster, die man beim EMP-Versand bei 50 € Bestellwert umsonst dazubekommt. Das entspricht nicht meinem Stilempfinden. Unser Cover ist mit Sicherheit eine Betonung des weiblichen Gesangs, aber wieso sollten wir das verstecken, wäre ja Unsinn! Ich denke, man kann es den Leuten nicht so wirklich recht machen. Wenn wir jetzt was anderes auf dem Cover hätten, dann ist die Band arrogant, weil die ja verhindern, dass ich vorne drauf bin. Wenn ich vorne drauf bin, bin ich wiederum arrogant. Wir haben alles durchgekaut und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir einfach das Cover nehmen, das wir persönlich am schönsten und am stimmigsten finden. Wer das Cover nicht mag, muss es sich ja nicht ankucken. [lacht] Allerdings will es die Zielgruppe, was ich bei Interviews gemerkt habe, ja auch gar nicht anders haben. Man ist als Sänger schon stark frequentiert und im Endeffekt sind die Sänger beziehungsweise die Sängerinnen ja auch die Leute, die von der Presse gewünscht werden.

Christian Hubert:
Mal zu etwas anderem. Du kennst ja sicherlich WITHIN TEMPTATION, LACUNA COIL und EVANESCENCE. NIGHTWISH hast du ja schon erwähnt.

Lisa:
Was würdest du tun, wenn ich jetzt nein sagen würde?

Christian Hubert:
Du kennst sie nicht?

Lisa:
Doch, leider. [lacht] Ich finde die auch gut, aber ich werde so oft darauf angesprochen.

Christian Hubert:
Mich würde interessieren, wo du die Unterschiede zu euch siehst, was du von ihnen hältst und wen du bevorzugst. Auch als Sängerin.

Lisa:
Als Sängerin bevorzugen? Das ist eigentlich interessant, das bin ich noch nie gefragt worden. Fangen wir mal bei NIGHTWISH an. Die sind genial, vor allem die "Century Child" liebe ich, ist mein absoluter Fave. Ich finde Tarjas Stimme genial, auch, weil ich selbst aus der Klassik komme. Aber ich habe auch lange nicht so eine Ausbildung und würde auch nicht so klingen wollen. Ich glaube auch nicht, dass wir mit NIGHTWISH besonders viel gemeinsam haben. Das ist auch in Ordnung so, denn so lange wir mit denen nichts gemeinsam haben, kann ich die auch noch hören. [lacht] WITHIN TEMPTATION finde ich musikalisch sehr gut, kann ich allerdings nicht über lange Strecken hören. Die Band ist vor allem live bombastisch, aber auf Dauer finde ich es ein bisschen zu aufreibend. Ansonsten mag ich die Stimme von Sharon sehr gerne. Dann, EVANESCENCE, finde ich auch sehr geil. Gutes Songwriting, rockt, live habe ich sie aber noch nicht gesehen, Stimme ist grandios. Wenn ich so klingen würde, wäre ich stolz. Andererseits versuche ich auch hier wiederum nicht so zu klingen. Immerhin ist meine Stimme meine Stimme!

Christian Hubert:
Und LACUNA COIL?

Lisa:
Ich höre auch sehr gerne härteren Metal, aber mit LACUNA COIL habe ich’s nicht so. Im besten Fall ist es für mich Musik, die nicht stört. Aber ich finde, dass die eine extrem gutaussehende Sängerin haben. Cristina Scabbia ist eine der schönsten Frauen im Business. Aber es ist einfach nur Musik, die mich nicht berührt. Was man ihnen anrechnen muss ist, dass sie mit ihrer speziellen Art von Musik alleine auf weiter Flur stehen. Sie sind für mich eigen und das bewundere ich auch.

Christian Hubert:
Ihr habt ja mit SCHANDMAUL und SUBWAY TO SALLY gespielt.

Lisa:
Ja, mit SCHANDMAUL zwar nur einen Gig und mit SUBWAY TO SALLY drei. Wir waren allerdings drei Wochen mit TANZWUT unterwegs und auch eine zeitlang mit ASP.

Christian Hubert:
Interessieren würden mich noch deine drei Lieblingsalben beziehungsweise Lieblingssongs. Genreunabhängig natürlich.

Lisa:
Hmm, dieses Album mit dem eher roten Cover von AMON AMARTH, im Digipak.

Christian Hubert:
"Versus The World" vielleicht?

Lisa:
Naja egal, auf Platz 1 alles von AMON AMARTH. [lacht] Auf Platz 2, ich kann mir irgendwie keine Albumtitel merken, das Album von LUCYFIRE. Ich glaube, das heißt auch "Lucyfire". Die haben ja nur ein Album [Anmerkung des Autors nach Recherche: Das Album heißt "This Dollar Saved My Life"]. Auf Platz 3... ich würde sagen JIMI HENDRIX – "Experience". Lieblingssongs? Jetzt wird’s schon ein bisschen schwieriger… oh, jetzt wird’s schwul. SUBWAY TO SALLY – 'Kleid aus Rosen'.

Christian Hubert:
Wieso schwul?

Lisa:
Weil das ganz viele schwul finden. Lass das mal meinen Mann singen, dann klingt das auch schwul. [lacht] Zweiter ist wohl 'Crossdown Traffic' von JIMI HENDRIX. Und dritter ist NIGHTWISH mit 'Slaying The Dreamer'. Hast du die neue NIGHTWISH schon gehört?

Christian Hubert:
Nein, nur die Vorabsingle 'Nemo'. Aber ich bin sehr gespannt darauf!
Ok, dann gebe ich dir jetzt noch die Möglichkeit, unseren Lesern etwas mitzuteilen, was dir wichtig ist, oder was du noch loswerden willst.

Lisa:
Mein herzliches Dankeschön an die Leute, die trotzdem auf unsere Konzerte kommen und mit uns feiern, obwohl wir live noch nicht so toll sind. [lacht]

Christian Hubert:
Vielen Dank für das Gespräch, alles Gute und viel Erfolg mit dem Album!

Lisa:
Ich danke dir.

Redakteur:
Christian Hubert

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).