top banner 95
side banner 91

ACE FREHLEY - Frankfurt/Main

28.12.2009 | 21:14

12.12.2009, Batschkapp

Der ehemalige KISS-Gitarrist rockt in deutlich kleineren Lokalitäten und beglückt seine Anhänger mit einer großartigen Performance und einer atemberaubenden Setlist.

Bereits im vergangenen Jahr hatte uns der ehemalige KISS-Gitarrist mit einem kurzen Abstecher nach Deutschland erfreut - kurioserweise exakt während des europäischen Abstechers seines ehemaligen Brötchengebers - hinterließ dabei aber nicht nur zufriedene Gesichter. Zu zweischneidig war seine damalige musikalische Leistung gewesen und auch sein körperlicher Zustand ließ weitere Konzertaktivitäten nur erahnen. Ein bisschen mehr als zwölf Monate später hat Mr. ACE FREHLEY nicht nur ein neues Studioalbum auf den Markt gebracht ("Anomaly" ist das erste Soloalbum seit zwanzig Jahren), sondern beglückt seine treuen Anhänger mit einer weiteren Tournee und zeigt sich auch vom Fitnesszustand her stabiler denn je.

Es macht nicht wirklich etwas, dass die deutschen Konzerthallen gegenüber der Tour im vergangenen Jahr, bei der die Lokalitäten teilweise erschreckend spärlich besucht waren, noch einmal etwas kleiner geworden sind. Ganz im Gegenteil, denn die Batschkapp ist heute Abend mit etwas mehr als 500 Anhängern sehr gut gefüllt. Das vermittelt sowohl dem Künstler als auch den Zuschauern ein deutlich besseres Gefühl. Die Vorfreude ist riesig und die Erwartungen beim größten Teil der Anwesenden sehr hoch. Und diese werden vollends bedient, denn "Space" Ace steigt mit 'Rocket Ride', 'Parasite' und 'Snowblind' furios in sein neunzigminütiges Set ein. Der Sound ist angenehm, seine Backingband mit Scot Coogan am Schlagzeug, Anthony Esposito am Bass und Derrek Hawkins an der zweiten Klampfe rockt wie die Hölle und der Meister persönlich spielt und singt in seiner unnachahmlichen Weise fast perfekt. Kein Wunder, dass die Batschkapp nach nur wenigen Minuten Kopf steht. Die beiden neuen Nummern 'Sister' und 'Outta Space' werden ebenso abgefeiert wie die folgenden 'Speedin' Back To My Baby' (in einer flotteren Hammerversion), 'Rock Soldier' (inklusive Gitarrenausfall und Texthänger) und 'Love Her All I Can' (große Überraschung und von Schlagzeuger Scot Coogan gesungen).

Ace gibt sich auch im Umgang mit dem Publikum locker und gelöst, lässt sich gelegentlich zum einen oder anderen Spruch hinreißen ('ihr dürft ruhig trinken, ich nicht.') und nippt genüsslich grinsend an seinem Ginger Ale. Einzig die frühe Curfew an diesem Abend (um 22.00 Uhr muss mit dem Konzert Schluss sein, da im Anschluss die Disco pünktlich starten soll) trübt die Stimmung ein wenig. Dieser fallen nicht nur ein paar weitere Klassiker zum Opfer, sondern auch einige Publikumsspielchen müssen vorzeitig abgebrochen werden. Dazu zählt auch das Anspielen diverser ROLLING STONES-Songs, denn Mr. Frehley "möchte partout nicht einfallen", mit welchem ihrer Songs er Ende der Siebziger einen Hit hatte. Nachdem man sich auf '2.000 Man' einigen konnte wird auch gleich noch 'New York Groove' (leider ohne Spiegelgitarre) zum Besten gegeben. Das lautstark geforderte 'Shock Me' (inklusive obligatorischem, aber auch etwas nervigem Solo) und die lautstark mitgesungene KISS-Hymne 'Shout It Out Loud' beenden den offiziellen Teil eines starken Auftritts.

Im Zugabenteil verliert zunächst 'Rip It Out' die Publikumsabstimmung gegenüber 'Deuce' (Curfew!). Macht aber nix, denn die Version knallt und bringt die Kapp noch einmal bedenklich zum Kochen. Im Anschluss darf Scot Coogan noch einmal die Leadvocals bei 'Love Gun' übernehmen (grandiose Performance), ehe Mr. Ace Frehley persönlich mit 'Cold Gin' (inklusive Choreographie) den Abend beschließt. Ein wahrer Leckerbissen für alle Fans. Dieses Konzert macht definitiv Lust auf mehr. In dieser Verfassung darf der New Yorker gerne jedes Jahr wiederkommen – mit oder ohne neue Platte.

Setlist:
Rocket Ride
Parasite
Snowblind
Sister
Outta Space
Speedin' Back To My Baby
Rock Soldier
Love Her All I Can
2000 Man
New York Groove
Shock Me (+ Solo)
Shout It Out Loud
Zugabe:
Deuce
Love Gun
Cold Gin

Redakteur:
Chris Staubach

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).