top banner 77
side banner 78

Apocalyptica und A Life Divided - Neu-Isenburg

18.03.2011 | 11:23

01.03.2011, Hugenottenhalle

Und wieder ziehen die Ausnahme-Cellisten das Publikum in ihren Bann.

Als ich um 17.30 Uhr an der Hugenottenhalle ankomme, stehen schon die ersten Fans vor der Tür. Die Vorgruppe A LIVE DIVIDED kommt aus der Nähe von München, hat Ende Januar ihr neues Album "Passenger" herausgebracht und eröffnet diesen Abend. Sie spielen guten, harten Rock und können das Publikum schnell für sich gewinnen.

Wie das bei Support-Bands oft üblich ist, spielen A LIVE DIVIDED auch nur eine knappe halbe Stunde. Das wiederum bedeutet, dass ich eigentlich nur die drei ersten Songs richtig mitbekomme (auch wenn ich mir die Titel nicht merken kann). Von dem hochgelobten Alphaville-Coversong 'Sounds Like A Melody' bekomme ich leider nicht allzu viel mit und kann mir gerade noch 'Heart Of Fire' anhören, als sie auch schon die Bühne verlassen. Schade.

Freundlicherweise hat mir Jürgen die Setliste gemailt. Vielen Dank dafür!

Setliste von A LIFE DIVIDED:

1- Change
2- Words
3- Doesn't count
4- Anyone
5- Sounds like a melody
6- Hey you
7- Heart on fire

Es folgt die übliche Umbaupause, die nach einer Weile mit den ebenso üblichen Pfiffen und Rufen beschallt wird. Und endlich betreten APOCALYPTCA unter riesigem Beifall die Bühne. Beim ersten Song 'On The Rooftop With Quasimodo' ist die Bühne in tolles, sphärisches, blaues Licht getaucht - überhaupt fahren APOCALYPTICA eine gigantische Lightshow mit passendem Bühnenhintergrund auf. Seien es jede Menge Celli, ein Schiff oder das wunderbare Motiv ihrer neuen CD '7th Symphony'. Es sieht alles sehr cool aus, besonders, da es sonst auf der Bühne keine Requisiten gibt. Obwohl die tollen Totenkopfstühle auch immer ein Hingucker waren.

Das Publikum ist von Anfang an voll dabei und wird auch ordentlich von Paavo angehalten, nicht nachzulassen. Immer wieder kommt er an den Bühnenrand und fordert mit eindeutigen Gesten zum Klatschen auf.

Und wie bei jedem APOCALYPTICA-Konzert ist es jedesmal aufs Neue faszinierend, was die Jungs mit ihren Celli anstellen und welche Töne sie ihnen entlocken können. Sie spielen teilweise mit atemberaubender Geschwindigkeit und - als ob das alleine nicht schon genug ist - wird dazu noch geheadbangt, was das Zeug hält. Wie man da noch die richtigen Töne treffen kann, ist eigentlich unbegreiflich. Auf meine diesbezügliche Frage im Interview gibt mir Perttu zur Antwort, dass man einfach von Natur aus verrückt sein muss. Nun gut, DIESE Art der Verrücktheit ist ja gar nicht so übel.

Hin und wieder gibt Perttu auch einige seiner Deutschkenntnisse zum Besten, macht Witze und bringt sich, die Band und das Publikum zum Lachen. Sie sind einfach alle gut drauf, zeigen Spielfreudigkeit und Spaß am Auftritt und wissen, wie sie die Menschen vor der Bühne für sich gewinnen können.

Auch diesmal ist Tipe Johnson wieder dabei und singt einige APOCALYPTICA-Stücke. Und auch diesmal bin ich der Meinung, dass APOCALYPTICA nicht unbedingt einen Sänger brauchen. Aber das ist wie - viele Dinge - Geschmackssache.

Natürlich darf auch bei diesem Konzert der Teil nicht fehlen, der zeigt, wie sich das Cello als klassisches Instrument anhört, und so folgen 'Beautiful', 'Sacre' und 'Bittersweet'. Von den Zuhörern (jedenfalls von den meisten) erst mit fast andächtigem Schweigen, dann mit einem Riesenapplaus belohnt. Einfach traumhaft.

Drummer Mikko steigt von seinem Podest herunter, zeigt, dass er auch anders kann und wird kurzzeitig vierter Cellomann im Bunde.

Ein bisschen METALLICA darf natürlich auch nicht fehlen und so kommt wohl jeder hier an diesem Abend auf seine Kosten. Auch der Klassikfan. Denn zum Abschied klingt der Abend wie jedes APOCALYPTICA-Konzert mit Edvard Grieg's 'In The Hall Of The Mountain King' aus.

Da zeigen die Herren noch einmal so richtig ihr Können. Den riesigen Abschiedsapplaus haben sie sich auch an diesem Abend wieder mehr als verdient.

 

Setliste von APOCALYPTICA:

1- On The Rooftop With Quasimodo
2- 2010
3- Grace
4- Master of Puppets
5- End Of Me
6- I'm Not Jesus
7- One
8- Refuse/Resist
9- Beautiful
10- Sacra
11- Bittersweet
12- Last Hope
13- Bring Them To Light
14- Seek & Destroy
15- Inquisition Symphony

Zugaben:
16- At The Gates Of Manala
17- I Don't Care
18- Hall Of The Mountain King


Redakteur:
Hannelore Hämmer

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).