top banner 73

BRAINSTORM, MOB RULES, MISSION IN BLACK - Heidenheim

02.10.2018 | 21:25

30.09.2018, Lokschuppen

Die schwäbischen Metaller um Deutschlands besten Metalsänger machen das Dutzend voll und laden ein zur Feier in den Lokschuppen in Heidenheim.

Als ich eintreffe, bewundere ich erst einmal den Veranstaltungsort. Wow, hell, luftig, sauber, neu, das ist so ziemlich das Gegenteil von den üblichen Rockclubs, die man zumeist besucht. Hier werden zumeist Banketts und große Feiern ausgerichtet, dementsprechend ist das Ambiente. Nur die Bühne und die Amps weisen darauf hin, dass heute kein Brautstrauß geworfen werden und keine Festtagsrede erklingen wird.

Ich treffe pünktlich ein und nach ein paar Begrüßungen fängt MISSION IN BLACK auch gleich an. Von der Band kenne ich tatsächlich nichts, aber der Labelboss Bernd von El Puerto Records ist da, woraus ich schließe, dass die Band wohl dort ihren musikalischen Heimathafen hat. Die Schwaben überraschen mich gleich beim ersten Lied. ich bin beeindruckt, was hat denn die junge Sängerin für ein Organ? Klargesang und Growls, gerne auch im Wechsel, und beide klingen gut! Musikalisch ist der Metal der Band klassisch und traditionell, mit zwei Gitarren, die allerdings das Rampenlicht komplett Steffi Stuber am Mikrophon überlassen. Die Lieder sind eingängig, die Melodien nachvollziehbar, schon bald wippt der Kopf und tappt der Fuß. Ich habe den Eindruck, MISSION IN BLACK hat auch etwas zu erzählen, es hat jedenfalls den Anschein, dass Frau Stuber ein Menge Text von sich zu geben hat. Das macht sie aber souverän, vor allem angesichts der Tatsache, dass es in der Halle noch recht hell ist und neu Eintreffende mit Hallo und Umarmungen Bekannte begrüßen und die aktuell spielende Band unverdienterweise zeitweise zur Hintergrundbeschallung degradieren. Zumindest je näher man dem Eingang kommt, was mir auffällt, als ich zum Getränkestand pilgere. Ja, das Leid der Vorgruppe. Mir allerdings gefällt's, die Band muss ich mir merken.

Eine kurze Pause nur ist uns vergönnt, bevor dann die Lichter verlöschen und mit MOB RULES eine angesagte deutsche Band den Anheizer macht, die sich in den letzten Jahren langsam, aber stetig nach oben gespielt hat und mit dem neunten Studioalbum "Beast Reborn" gerade erst ein starkes, kraftvolles und melodisches Album nachgeschoben hat, das es ebenfalls noch verdient, gefeiert zu werden. Als die Band sich durch ihren frischen Set spielt, stelle ich fest, dass ich so einige der Lieder nicht kenne. Schnell gecheckt - tatsächlich, ich habe zwei Alben verpasst, "Radical Peace" ist das letzte Werk, das ich im Schrank stehen habe. Ja, wer soll bei den vielen Veröffentlichungen auch hinterherkommen, sowohl in Bezug auf Hören als auch Kaufen? Sonst wären die Platten der Wilhelmshavener samt und sonders daheim, denn der Qualitätslevel aller Scheiben, die ich kenne, einschließlich der neuen "Beast Reborn", ist sehr hoch. In diesem Jahr sehe ich die Band bereits zum zweiten Mal, da sie auch auf dem Bang Your Head-Festival in Balingen gespielt hat, doch heute gefällt mir MOB RULES besser. Die Nähe zu den Musikern lässt die Metalhymnen intensiver wirken als in der Halle im Sommer, und Sänger Klaus Dirks hat leichtes Spiel, die Anwesenden davon zu überzeugen, nicht erst auf BRAINSTORM zu warten, sondern gleich mal ein bisschen für Betriebstemperatur zu sorgen. Die neuen Lieder gefallen mir gut, aber nach einem Hören ist das natürlich schwer zu beurteilen, doch gegen Ende zaubert MOB RULES noch zwei Klassiker vom "Hollowed Be Thy Name"-Album aus dem Hut. Der Titelsong ist ein echter Kracher. Ich bin sehr zufrieden und die Band scheint sich auch über den guten Empfang zu freuen.

Setliste: Ghost of a Chance, Somerled, Black Rain, Sinister Light, My Kingdom Come, The Last Farewell , Children's Crusade, On the Edge, (In the Land Of) Wind and Rain, Hollowed Be Thy Name

Zeit für den Headliner. BRAINSTORM ist einfach eine süddeutsche Institution in Sachen Metal. Auch wenn ich es bereits gesagt habe, ich wiederhole mich gerne: Andy B. Franck ist ein brillanter Sänger, der die tollen Melodien, die BRAINSTORM seit Jahrzehnten plakativ, aber nicht zu platt komponiert, auch live makellos umsetzt. Zudem ist der Sound klasse, der Gesang laut genug, die Gitarren klar. Natürlich soll heute das neue Album "Midnight Ghost" vorgestellt werden und so ist es nicht verwunderlich, dass es mit einem neuen Song namens 'Devil's Eye' losgeht. Aber richtig Stimmung machen dann natürlich 'Worlds Are Coming Through' und 'All Those Words'. Moment mal, das Ding kommt jetzt schon? Das ist doch sonst der Garant für Jubel und Mitsingparts, der absolute Gassenhauer auf Festivals und prädestiniert, im späten Teil oder sogar als Zugabe gespielt zu werden! Allerdings weiß die Band, dass heute niemand hier zufällig vorbei gekommen ist. Das hier und heute ist ihr Publikum, für das keine Lieder aufgehoben werden müssen. Im Gegenteil. Man kann ja auch mal etwas tiefer in die Trickkiste greifen. Unter diese Rubrik fallen die drei Lieder von "Soul Temptation", dem 2003er Album der Band. Die ganz großen Überraschungen bleiben allerdings aus, diesbezüglich hätte ich mir dann doch ein bisschen mehr Mut gewünscht. 'In These Walls' ist erst kürzlich von der Band wieder reaktiviert worden, aber etwas mehr Courage, den Gig mit Ungewöhnlichem zu spicken, hätte BRAINSTORM an den Tag legen können. Vorschläge? Gerne. Wie wäre es mit 'Blind Suffering' gewesen, oder 'End Of Sorrow'? Oder vielleicht mal etwas ganz Feines wie 'The Conjunction Of 7 Planets'?

Aber angesichts der Qualität des Outputs der Band ist es ziemlich egal, was BRAINSTORM spielt, der Fundus an Krachern ist fast unerschöpflich. Dazwischen erzählt Sänger Franck den einen oder anderen Schwank, witzelt mit Band und Publikum und ruft sich immer wieder selbst zur Ordnung, damit es im Programm weitergeht. Mittlerweile ist der Lokschuppen auch sehr ordentlich gefüllt und feiert die Band und auch das neue Album, von dem immerhin fünf Lieder live gespielt werden, ab. Ja, der zweite Platz in unserem aktuellen Soundcheck kommt nicht von ungefähr. Für mich ist "Midnight Ghost" der legitime Nachfolger von "Liquid Monster". Ein größeres Lob habe ich nicht zu verteilen und so decke ich mich für die Rückfahrt schnell noch mit dem Album ein, von dem es eine limitierte Edition mit Live-DVD gibt, die ihren Weg in meine Sammlung findet. Sicher wird die Party noch eine Weile gehen, aber es ist Sonntag Abend und ich muss am Morgen früh raus. Während die Band den erfolgreiche Auftritt genießt, geht es für mich wieder auf die Heimfahrt. Aber ich freue mich jetzt schon wieder auf das nächste Mal!

Setliste: Devil's Eye, Worlds Are Comin' Through, All Those Words, Revealing the Darkness, Fire Walk With Me, The World to See, Firesoul, Falling Spiral Down, The Pyre, Shiva's Tears, In These Walls, Jeanne Boulet (1764), Erased by the Dark, Ravenous Minds, Highs Without Lows, Doorway to Survive

Redakteur:
Frank Jaeger

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).