Bonfire - CH - Zürich-Kloten

13.11.2001 | 12:50

04.11.2001, AlpenRock House

Die bayrischen BONFIRE fanden erneut den Weg in die kleine Schweiz (das dritte Mal in diesem Jahr; diesmal aber im Namen der aktuellen "Golden Bullets"-Tour), um, wie es der Bandname schon verrät, ein wahres Freudenfeuer zu entfachen! Für mich war dies Anlass genug, um mal wieder ins AlpenRock House zu trollen. BONFIRE konnten sich zu ihren Anfängen nicht nur in der Hardrock-Szene etablieren, nein, sie haben es auch geschafft, ihren unumstrittenen Status in den letzten 15 Jahren zu bewahren. Dies dürfte nicht zuletzt an ihren feurigen Live-Performances liegen, was BONFIRE auch im AlpenRock House einmal mehr unter Beweis gestellt hatten.

Nach einem ausgedehnten Intro eröffneten BONFIRE ihren Set mit "Under Blue Skies" aus ihrem neuesten Studio-Output "Strike X". Leider hatte Frontmann Claus schon bei diesem ersten Song technische Probleme mit seinem Mikrofon, welche aber schlussendlich souverän aus dem Weg geräumt wurden. Die Stimmung war für Schweizer Verhältnisse schon zu Beginn relativ ausgelassen. Die bayrische Brigade strahlte eine immense Spielfreude aus, welche unvermittelt auf die anwesende Rocker-Schar übertragen wurde!
Es wurde gerockt, was das Zeug hielt. "SDI", "Ready For Reaction", "American Nights" - ein geiler Song nach dem anderen wurde dem empfänglichen Publikum um die Ohren gebalgt!

Schliesslich kamen dann die akustischen Gitarren zum Zug. BONFIRE hatten schon immer ein goldenes Händchen für herzerweichende Balladen. Egal ob "Who`s Foolin` Who" (Göttlich!!!), "Make Me Feel" vom allerersten BONFIRE-Rundling oder das unerreichte "Give It A Try" - hier konnte man die unwiderlegliche Stärke dieser Band erkennen. Die Ballade "Rock`n`Roll Cowboy", welche neben 28 anderen Tracks auch auf der neuen Best Of-CD "29 Golden Bullets" zu finden ist, wurde von der Meute aber eher zaghaft aufgenommen. Die Ursache hierfür war wohl der deutsche Text, der ziemlich gewöhnungsbedürftig daherkommt. Eingefleischte Fans kennen diese Version noch vom "Freudenfeuer"-Album...

Hans Ziller und Chris Lausmann, die beiden Gitarristen der Combo, harmonierten brillant und beglückten die Menge mit geilen Gitarrensounds. Claus entpuppte sich als höchst humorvollen Genossen und konnte sich selbst Scherze über das Swissair-Debakel nicht verkneifen. Die Rhythmussektion mit Uwe Köhler am Bass und Jürgen "Bam Bam" Wiehler hinter der Schiessbude machte ebenfalls einen grossartigen Job. Das Drumsolo von Bam Bam groovte zwar massig, dennoch hätte ich an dieser Stelle lieber einen weiteren Track gehört; "Feels Like Coming Home" beispielsweise.
Dass sich Herr Lessmann nicht nur als Sänger, sondern auch als Redner hervorragend eignet, war spätestens nach der obligaten Vorrede zu "Proud Of My Country" klar. Gebannt lauschten zahlreiche Ohrenpaare der ernsten Stimme von Claus, der zum zig-tausendsten Mal kundgab (oder kundgeben musste), was es mit dem Text zu diesem umstrittenen Stück auf sich hat. Diese kleine Predigt löste unter den Besuchern eine Gänsehautstimmung aus, die selbst an mir nicht spurlos vorüberzog; die Tränen waren jedenfalls nicht mehr weit...

Die Setliste liess mehr oder minder keine Wünsche offen. Neben Titeln der letzten Scherbe "Strike X" (wie zum Beispiel die glanzvolle Halbballade "Until The Last Goodbye") und deren Vorgänger "Fuel To The Flames", gab`s auch `ne Menge älteres Material zu hören, insbesondere des exzellenten zweiten Silberlings "Fireworks". Sogar "The Stroke" vom "Knock Out"-Album konnte sich einen Platz im gegenwärtigen Set ergattern. Ein sehr abwechslungsreiches Best Of-Programm, gespickt mit Hits, Klassikern, Juwelen und Raritäten. Ein Querschnitt also durch neun reguläre Alben und 15 Jahre BONFIRE. Und wenn ich an dieser Stelle gerne einen persönlichen Kommentar anfügen darf; ich hätte nur zu gerne "Heat In The Glow" gehört - schnief! Doch genug geflennt! Schliesslich war dieser Gig, den Lessmann und seine Mannen hier abgeliefert haben, ein Hochgenuss für Aug und Ohr. Und ich wage zu behaupten, dass all diejenigen, welche nicht da waren, definitiv etwas verpasst haben - nämlich eines der ultimativen Rock`n`Roll-Highlights dieses Jahres!

Quintessenz: BONFIRE sind Synonym für Spielfreude sowie qualitativ hochstehende Kompositionen. Ausserdem sind die Herren der lebende Beweis dafür, dass traditioneller Hardrock auch nach Jahren über einen unauflöslichen Platz in der Gunst des Publikums verfügt. Diejenigen unter euch, welche auf erdigen Hardrock mit viel Groove, Melodie und Herz stehen und BONFIRE noch immer nicht kennen, sollten diese Truppe auf jeden Fall anchecken!

Setliste:

INTRO - Revelation Day
UNDER BLUE SKIES
STRIKE BACK
HOT TO ROCK
HARD ON ME
PROUD OF MY COUNTRY
UNTIL THE LAST GOODBYE
SWORD AND STONE
ROCK`N`ROLL COWBOY
WHO`S FOOLIN` WHO
GIVE IT A TRY
SDI
DRUMSOLO
AMERICAN NIGHTS
SWEET HOME ALABAMA
THE STROKE
READY FOR REACTION
-------------
DAYTONA NIGHTS
GOOD TIME ROCK`N`ROLL
-------------
YOU MAKE ME FEEL
SEET OBSESSION

Redakteur:
Francoise Stähelin

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).