Girugämesh - Hamburg

17.05.2009 | 22:36

12.05.2009, Markthalle

GIRUGÄMESH geben bei ihrem Auftritt in Hamburg alles. Das sehr junge Publikum liebt die Japaner dafür.

Schon Stunden vor dem Einlass versammeln sich unzählige pickelige Teenager vor der Markthalle. Die Treppe zum Einlass ist voll mit gestylten J-Rock-Fans, deren Kleidungsstil sich irgendwo zwischen Emo, Punk und Gothic bewegt. Als es dann endlich in die Halle geht, verschiebt sich der Altersdurchschnitt dezent nach oben, vereinzelt sieht man Zwanzig- bis Dreißigjährige. Der Frauenanteil (bzw. Mädchenanteil) ist enorm hoch und liegt bei geschätzten 85 Prozent.

Eine Vorband gibt es nicht. Um das Publikum zu unterhalten, wird laut LINKIN PARK gespielt. Das junge Publikum bricht sofort in Jubel aus. Pünktlich um 20.00 Uhr geht auch schon das Licht aus, und ein ohrenbetäubendes Gekreische füllt den Raum. Dieser Sound kommt aber leider nicht von Sänger Satoshi, sondern von den vielen Mädchen, die sehnsüchtig auf ihre Helden warten. Dann kommen GIRUGÄMESH auf die Bretter, und der Fanpulk vor der Bühne geht sofort ab. Bis auf den schwarzen Streifen über den Augen von Bassist ShuU ist die Band unauffällig gestylt. Die Fans vorne feiern zu Songs wie 'Breakdown', 'Freaks' und 'Gamble'. Auch das Publikum am Rand klatscht eifrig mit und geht dankbar auf Klatsch-Aufforderungen von Satoshi ein. Dieser post ohnehin sehr viel: mal mit Kapuze, dann wieder ohne. Die Shouting-Parts werden von ShuU übernommen, und Gitarrist Nii singt die Background-Vocals.

Die Halle beginnt zu beben, als Satoshi die Fans auffordert, zu springen. Bis auf wenige Ausnahmen kommen alle dieser Bitte nach, der Boden vibriert. Mit dem Song 'Crazy Flag' startet vorne ein kleiner Pogo. Allerdings hüpfen und headbangen die meisten nur. Auch hier bietet sich wieder ein interessantes Schauspiel, weil die Fans alle unterschiedliche Haarfarben haben und sich so ein buntes Haarmeer bildet. Verwunderlich ist jedoch, dass kaum jemand mitsingt, als Satoshi den Fans das Mikro hinhält.

Ein einsamer Stagediver versucht sein Glück, endet aber im Nirgendwo. Vermutlich können ihn die Damen vorne einfach nicht halten. Beim Überhit 'Smash!!' geben GIRUGÄMESH alles. Bassist ShuU klatscht die Fans in den ersten Reihen ab und post dann auf dem Schlagzeug von Drummer Ryo. Satoshi rennt auf der Bühne hin und her, und auch Gitarrist Nii hüpft rum. Das Publikum dankt es ihnen, singt jetzt doch lauthals mit und bringt diesmal einen größeren Pogo zustande.

Nachdem die Band die Bühne verlassen hat, ruft ein Großteil ein Wort, das ich nicht verstehe und wahrscheinlich "Zugabe" auf Japanisch bedeutet. Noch größerer Jubel bricht aus, als GIRUGÄMESH wieder auf die Bühne kommen, bekleidet mit Hamburg-Shirts. Eine schöne Geste. Bei der einzigen Zugabe holen Band und Fans noch mal alles aus sich heraus. Nach einer Stunde und fünfzehn Minuten ist die Party aber schon vorbei. Es ist Viertel nach neun. Vor der Markthalle stehen viele Eltern, die ihre Sprösslinge abholen wollen.

Setlist:
Break Down
Ultimate 4
Freaks
Angry Juice
Crazy Flag
D-R-N
Shadan
Gamble
Dead World
Puzzle
Freesia
M.I.P.
Deceived Mad Pain
Volcano
Vermillion
Stupid
Smash!!
Evolution Encore: Owari To Mirai

Nachtrag: Philip Thamm alias Dare erklärte mir, dass es sich bei besagtem Wort um das französische "Encore" handelt, nur auf japanische Weise ausgesprochen. Vielen Dank!

Redakteur:
Pia-Kim Schaper

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).