top banner 158
side banner 159

Lacrimosa - Berlin

27.09.2009 | 20:01

17.09.2009, Columbiaclub

LACRIMOSA sind immer eine Reise wert - also geht es diesmal in die Hauptstadt, um ein weiteres Mal der Sehnsucht zu frönen.

Nachdem uns der Tourauftakt im Wasserschloss zu Klaffenbach durch den lang anhaltenden Regen gründlich vermiest wurde, gab es keinen Zweifel, dass man sich das nächste Mal ein Indoor-Event herauspickt. Zum Glück ist die deutsche Hauptstadt nicht weit weg – also hin, um zum zweiten Mal Tilo Wolff und Anne Nurmi zu huldigen.

Bereits vor dem Columbia Club zeigt sich die Begeisterung der Berliner, denn schon bevor die Tore geöffnet werden, belagert ein schwarzer Haufen die Treppen zum Glück. Als es dann pünktlich 19.30 Uhr in die heiligen Hallen geht, stellen sich die Goths brav in einer Schlange an und heben fein das Pfötchen. Die Schwarzkittel waren auch schon mal unangepasster. Vielleicht liegt es aber auch am Alter, denn wie schon in Klaffenbach ist von blutjungen Gruftis nichts zu sehen. LACRIMOSA sind zwar nicht in die Jahre gekommen, doch aber gereift – das Publikum utt es ihnen gleich.

Gegen 20.30 Uhr ist der Columbia Club gut gefüllt, und EISBLUME entert die Bühne. Wie muss sich ein Künstler respektive eine Künstlerin fühlen, wenn sie in all die gelangweilten Gesichter sieht? Das Berliner Publikum, von Grund auf nicht für sein überschäumendes Temperament bekannt, steht wie schockgefrostet vor der Bühne und schaut einfach nur. Keine Regung, keine Begeisterung, keine Abscheu – Gleichgültigkeit. Bei dieser weichgespülten Radio-Musik ist das aber auch kein Wunder. Besser wird es erst, als der SUBWAY TO SALLY-Song 'Eisblumen' angestimmt wird. Hier und da singt jemand mit, doch stehen sich die meisten nur die Füße wund, um ja einen guten Platz für den Headliner zu ergattern.

Je schlechter der Support, desto besser der Hauptact – eine einfache Rechnung, die auch hier und heute in Berlin aufgeht. Als gegen 21.45 Uhr die Lichter ausgehen, brandet großer Jubel auf, denn erstmalig nach vielen Jahren beehrt Tilo Wolff die Hauptstadt. 'Die Sehnsucht in mir' erklingt, die Musiker haben ihre Posten eingenommen. Doch wo ist Tilo? Der Bildschirm vor der Bühne lässt Raum für Spekulationen und plötzlich – bumm - Tilo Wolff erscheint auf dem Monitor, offenbar in einem grauen Raum neben der Bühne. Er singt und schmachtet via Live-Schaltung, bis er sich in natura zu erkennen gibt und die Stage besteigt.

In der Folge bieten LACRIMOSA in über zwei Stunden einen wunderbaren Querschnitt ihrer Karriere, angefangen bei Klassikern wie 'Alles Lüge' und 'Tränen der Sehnsucht' über die "Inferno"-Phase mit 'Schakal' und 'Copycat', bis hin zum aktuellen Werk "Sehnsucht". Dabei wirkt Tilo Wolff unglaublich befreit und gelöst. War er früher lediglich darauf bedacht, seine Songs möglichst perfekt zu intonieren, so zeigt er im Jahr 2009 wahre Entertainer-Qualitäten. Er groovt, er swingt, er schüttelt sein Haupthaar und flachst auch dann und wann mit seiner exzellent aufspielenden Band herum. Auch Anne Nurmi erscheint wie im zweiten Frühling. Ihre Stimme klingt um einiges runder als noch beim Tourauftakt. So können 'A Prayer For The Heart' und 'Senses' einfach nur begeistern, während man sich bei 'Make It End' dann doch fragt, ob sie absichtlich schief singen muss. Egal. Die Fans feiern jeden Song enthusiastisch mit, auch wenn nicht zu übersehen ist, dass die Herrschaften gerade wegen der alten Klassiker in den Columbia Club kamen.

Bei 'Copycat' übertreiben es Tilo und Anne mit dem Herumtoben ein wenig, denn plötzlich macht es "Rums!", und beide liegen auf der Bühne. Tilo, der bis dato noch keine Ansprache an das Publikum gerichtet hat, schnappt sich das Mikro und meint, dass das Auf-dem-Boden-Herumwälzen früher zur Show gehörte – aber eben nur früher. Die Menge tobt, vor allem als sofort danach 'Stolzes Herz' das weite Rund in seinen Bann zieht.

Danach verabschieden sich Anne und die Jungs, um schließlich mit gleich zwei Zugabeblöcken zurückzukehren. Mit dem enthusiastisch gefeierten 'Feuer' sowie dem abschließenden 'A.u.S.' beenden LACRIMOSA nach über zwei Stunden den vorletzten Stopp ihrer Deutschlandtour. Reife Leistung – kommt bald wieder.

Setlist LACRIMOSA:

  1. Intro
  2. Die Sehnsucht in mir
  3. Allein zu zweit
  4. Durch Nacht und Flut
  5. Schakal
  6. A Prayer For The Heart
  7. Mandira Nabula
  8. Alles Lüge
  9. Der Morgen danach
  10. I Lost My Star in Krasnodar
  11. Tränen der Sehnsucht
  12. Lichtgestalt
  13. Senses
  14. Copycat
  15. Stolzes Herz
  16. Ich bin der brennende Komet
  17. Make It End
  18. Ich verlasse heut dein Herz
  19. Feuer
  20. A.u.S.

Redakteur:
Enrico Ahlig

Login

Neu registrieren