side banner 78

Lordi - Wörgl

17.03.2009 | 10:55

09.03.2009, Komma

LORDI sind mehr als nur die "Song-Contest-Rockband" und präsentieren sich auf ihrer aktuellen Tour mit einer Menge Special Effects aus dem Horrorkabinett. Rockig, spektakulär und angenehm gruselig!

Montage sind immer sehr undankbare Konzerttage, erst recht, wenn es schneit und man doch eigentlich daheim angenehm warm kuscheln könnte. Aber bei LORDI mag man gerne eine Ausnahme machen, denn die zwar nicht ganz so kuscheligen, dafür aber umso auffälligeren finnischen Monster sind spätestens seit ihrem Auftritt beim Eurovision Song Contest so ziemlich jedem ein Begriff.

Eigentlich war der Start auf 20.00 Uhr angesetzt, doch als wir kurz davor das Komma erreichen, spielt schon eine Band, von der ich noch nie etwas gehört habe und wohl auch nie wieder hören werde. Die italienische Truppe mit dem klingenden Namen BRANDON ASHLEY & THE SILVERBUGS sieht nicht nur aus wie eine mäßige Kopie der DEATHSTARS, sie klingt auch irgendwie so. Auf der Bühne hüpft eine Tussi im Ami-Minirock rum, der Sänger, in Lack-und-Leder-Chic gekleidet, plärrt etwas von Amerika daher, und die todlangweiligen Industrial-Klänge (schon hundertmal gehört) veranlassen nicht nur mich zur dringenden Flucht an die Bar.

Da machen die Schweden von FATAL SMILE schon eine bessere Figur und sorgen mit viel Selbstvertrauen und einem dezenten Glam-Faktor für gute Stimmung im mittlerweile immer zahlreicher werdenden Publikum. Die Föhnwellen halten, die Jungs posen gekonnt, und die hardrockigen Töne sind zwar nicht extrem innovativ, machen jedoch eine Menge Spaß. So vergeht die Zeit bis zu LORDI wie im Flug, und die Schweden machen ihre Sache als Anheizer wirklich gut.

Eines muss man LORDI schon lassen: Auch wenn sie musikalisch nicht gerade herausragend sind, so sind zumindest ihre Show und schon alleine der Bühnenaufbau einfach nur großartig. Die Liebe zum Detail steckt nicht nur in den aufwändigen Monsterkostümen, sondern auch in jeder kleinen Showeinlage, in der Deko auf dem Drumkit oder auf dem Keyboard. Alles zusammen ergibt ein nettes Horrorkabinett, und die in weiterer Folge mindestens genauso gruseligen Spezialeffekte lassen vermuten, dass den Kids in der ersten Reihe eine schlaflose Nacht bevorsteht.

LORDI rocken auf jeden Fall und bieten auch in Sachen Pyro-Effekte so einiges. Die Rauchsäulen, die anscheinend in größeren Locations auch in Feuersäulen verwandelt werden können, die gut dosierten Knalleffekte und die Showeinlagen mit Funken sprühender Kettensäge oder brennender Monsterpuppe sind mehr als sehenswert, und bei dem Aufwand und der liebevoll durchgestylten Show muss man die sympathische Monstertruppe einfach ins Herz schließen, egal, ob man diese Art von Musik jetzt gut findet oder nicht. Das denken sich wohl auch die jüngeren Fans im Publikum, die mitsamt Eltern angereist sind und Herrn LORDI persönlich eine süße Monsterzeichnung als Fangeschenk überreichen, was natürlich dankend angenommen wird.

Zwischen den mehr oder weniger bekannten rockenden Hits der Band sorgen auch immer wieder kleine Showeinlagen für Auflockerung. Egal, ob ein Statist mit einer toten Puppe tanzt und von Keyboarderin Awa abgestochen wird oder demselben Statisten der Plastikkopf abgehackt wird (viel Kunstblut darf hier natürlich nicht fehlen) - hier ist immer was los! Sensationell sind aber auch das Mumienmonster mit dem rauchenden Buch und der glühende Totenschädel oder die während 'Dr. Sin Is In' zerlegte Puppe auf dem blutenden LORDI-Operationstisch (inklusive Verschlingen der Gedärme).

Die großen Mitsing-Hits heben sich LORDI natürlich für die Zugaben auf, und so beschließen die Ohrwürmer 'Would You Love A Monsterman', 'Devil Is A Loser' und der Song-Contest-Gewinnersong 'Hardrock Hallelujah' einen kurzweiligen Abend. LORDI ist eben eine richtig gute Liveband, die sich auch visuell perfekt präsentiert und sich mit vielen kleinen Showeinlagen und einem Hang zu Plastik-Splatter in die Herzen der Zuschauer spielt.

Setlist:
Intro
Girls Go Chopping
They Only Come Out At Night
Raise Hell in Heaven
Bite It Like A Bulldog
Who's Your Daddy
Blood Red Sandman
Man Skin Boots
The Night Of The Loving Dead
Deadache
Bringing Back The Balls To The Rock
Monster Monster
Evilyn
Wake The Snake
Dr. Sin Is In
Missing Miss Charlene
----
Would You Love A Monsterman
Devil Is A Loser
Hardrock Hallelujah

Redakteur:
Caroline Traitler

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).