top banner 77
side banner 78

NIHILING und NACHTSCHADEN - Hamburg

28.12.2014 | 23:29

07.12.2014, Kampnagel

Ein experimenteller Abend deluxe.

NACHTSCHADEN ist ein neues, experimentierfreudiges Trio aus Hamburg, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Welten des Jazz, Metal, Barock und Elektro miteinander zu vereinen. Das ist erstmal nicht einfach zu bewerkstelligen, geschweige denn sich vorzustellen. Für den Redakteur dieser Zeilen ist es, sagen wir mal, eine willkommene Herausforderung.

Dass Noschka (Gitarre, Gesang), Frieda (Gesang) und Roman (Schlagzeug, Samples, Percussion) begnadete Musiker sind, fühlt man in jeder Note. Dabei merkt man an den teils doch harten Riffs und markanten Soli die Metal-Wurzeln von Noschka an. Roman hat ein Schlagzeug aus gemischt elektronischen und akustischen Elementen und weiß allesamt gut zu bedienen. Leider ist der Sound zu Beginn nicht optimal abgemischt, sodass einige Beats im Raum untergehen. Das macht aber gar nichts, denn im Mittelpunkt steht Sängerin Frieda, die wie eine Priesterin bekleidet auf die Bühne kommt. Mit ihrer tollen, klaren Stimme, die eine unglaubliche Dynamikpallette aufweist, weiß sie die verschiedenen musikalischen Welten gekonnt zusammenzuhalten. Sie hat etwas Faszinierendes, Anziehendes in ihrem Auftreten, sehr mitreißend.

Die Songs sprengen herkömmliche Konventionen und Hörgewohnheiten, am "traditionellsten" ist am ehesten der Opener 'Cure'. 'Don't Explain' wartet mit gefühlvollen Gitarrenpassagen auf, die mit dem bezaubernden Gesang und großen Klangflächen eine herrliche Symbiose eingehen. 'You Don't Know What Love Is' und 'Nature Boy' sind eindeutiger vom Jazz und Swing beeinflusst, inklusive Waschbrett. Der Djazz des 21. Jahrhunderts? Gut möglich! In Sachen Bühenpräsenz und den Showeinlagen sollte zwar noch Arbeit investiert werden, aber ich muss attestieren, dass das, was NACHTSCHADEN hier schafft, total spannend und kreativ ist. NACHTSCHADEN. Merkt es euch! Freunde von IGORR sollten unbedingt hineinhören.

Setlist NACHTSCHADEN: Cure; Don't Explain; My Funny Valentine; You Don't Know What Love Is; Nature Boy

Fotos von Aglaja Brix: http://brixandmaas.com/ Weitere Fotos gibt es in der Galerie!


Über NIHILING wurde auf diesen Seiten schon einiges geschrieben. Heute präsentiert das junge Quartett ihr neues, crowd-gefundetes Album "Nihiling". Und das war so toll, dass ich mir gleich die Scheibe einpacken musste. NIHILING spielt zwar im Vergleich zu NACHTSCHADEN fast schon eingängige Musik, aber in Wahrheit ist sie auch alles andere als gängig. Hier treffen große Klangflächen auf weibliche und männliche Gesänge, auf dicke Grooves, satte Beats fetzigen Post Rock und sanfte Elektronik. Das alles wird von einem lebendigem Team präsentiert, das immer wieder mal "Instrument wechsel dich" spielt und bis auf den Schlagzeuger mal am Gesang, dann am Klavier, dann wieder am Bass oder dem Synthesizer zu sehen ist. Dazu gibt es passende Projektionen auf die Leinwand. Das macht so viel Spaß, dass die Zeit wie im Fluge vergeht und mit 'The Lessons Of Being Who We Are' auch schon viel zu früh der letzte Track erklingt.

Setlist NIHILNG: Verylagetelescope; Plot; Do Not Make Me Axe You Again; Hips; Tragic; The Universe Is Something That Happens; The Lessons Of Who We Are

Redakteur:
Jakob Ehmke

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).