top banner 73

The Adicts Berlin - Berlin

17.06.2011 | 11:40

13.06.2011, SO36

THE ADICTS spielen an diesem sommerlichen Samstagabend eine recht spektakuläre Show im Berliner SO36 Klub.

Es sind wohl gefühlte 37 Grad an diesem wirklich sommerlichen Samstagabend, als THE ADICTS zu ihrem Gastspiel im Berliner Club SO36 einladen. Die Fans versammeln sich schon einige Stunden vor Öffnung des Kultclubs auf der Berliner Oranjenstrasse und - ja - es spielt endlich mal wieder eine Band, die mit viel Abstand zu den Bands gehört, die am längsten im Geschäft sind.


Doch bevor Munkey&Co. die Bühne entern, stehen mit MÖPED und FROFRAMMERS gleich zwei Vorbands auf dem Programm, um dem Publikum einzuheizen. Dieses gelingt speziell MÖPED ziemlich gut. Die Leipziger Band, bestehend aus der klassischen Formierung um Sänger, Gitarrist, Basser und Schlagzeugerin, rocken sich durch ihr circa 40-minütiges Set und kommen bei der sich gerade gut füllenden Konzerthalle und ihrem Publikum gut an. Unter vereinzelten Zugaberufen verlassen Sie gegen 22:40 Uhr die Bühne.

Um kurz nach 23 Uhr ist es dann soweit und THE ADICTS kommen mit einem fullminanten Intro auf die Bühne. Allen vorran Monkey und der gut aufgelegte Drummer Kid Dee bieten dem Berliner Publikum eine äusserst souveräne und vom Sound her bestens abgemischte THE ADICTS-Show. Die Band zelebriet förmlich ihre Klassiker um solche Songs wie 'Go Genie Go', 'Easy Way Out', 'Numbers' und 'Viva La Revolution', welches sie aufgrund des sehr eingängigen Refrains in Koorperation mit dem Publikum spielen. Bei 'Naughty Girl' werden - wie bei ihren sonstigen Shows auch - einige in der ersten Reihe stehenden Mädchen mit auf die Bühne geholt.

Es ist sehr amüsant, zu beobachten, wie einige Mädchen versuchen, sich vor, hinter oder neben Sänger Monkey auf der Bühne zu präsentieren; schließlich gibt es ein schmuckes, pinkes Kuscheltier als Belohnung für die beste Tanzeinlage an diesem Abend. Dass dann mal ganz nebenbei selbst so eine Punkikone und Wahlberlinerin namens TEXAS TERRI BOMB sich kurzfristig auf der Bühne tummelt, spricht für den Respekt, den sich diese Band über die vergangenen Jahrzehnte erspielt hat.

Mit viel "Glitz, reichlich Punkrock im Arsch und etwas Glamour" rocken THE ADICTS diesen Abend das sehr gut gefüllte SO36 in Berlin. Irgendwie wirkt die Band an diesen Abend frischer als bei ihren vorrangegangenen Tourneen auf deutschem Boden zuvor. Es scheint, als ob sie sich einer eigenen Frischzellenkur unterzogen haben; Gitarrist Pete Dee spielt auf den Punkt genaue Solos und kommuniziert ausgebig mit dem Publikum,
Drummer Michael "Kid Dee" Davison hat einen sehr fetten Drumsound und singt sogar einen Song komplett selbst und Sänger Monkey besticht mit einer sehr ausgewogenen Performance; seine Bühnenpräsenz ist nach wie vor einzigartig.

Nachdem sie gegen 24:15 Uhr für eine Zugabe zurückkommen, ist kurz darauf dann auch Schluss und die Band verabschiedet sich unter lautstarken Zugaberufen vom Berliner Publikum in die Nacht. Nun bleibt nur noch der Gang zur Bar oder in eine der vielen Kneipen, die sich direkt neben dem Club befinden, um für etwas Abkühlung zu sorgen. "Viva La Revolution" macht an diesem Abend Berlin unsicher!

Redakteur:
Nico Quendler

Login

Neu registrieren