side banner 175

BLOODBATH: Interview mit Anders Nyström

20.09.2022 | 22:46

Die Death-Metal-Allstars von BLOODBATH sind mit einem starken Album zurück, das nicht nur in unserem Soundcheck zu überzeugen weiß. Wir haben Gründungsmitglied und Bassist Anders Nyström zum Gespräch gebeten, um ein bisschen in die Entstehungsgeschichte von "Survival Of The Sickest" einzutauchen.

Glückwunsch zu einem wirklich starken Album. Sind euch Reviews oder Pressestimmen überhaupt noch wichtig?

Vielen Dank! Nun, es ist immer schön, die positiven und konstruktiven Bewertungen zu lesen. Genauso wie es immer nervig ist, die negativen und erschöpften zu lesen, haha! Wie auch immer, es ist nicht so, dass irgendeine der Rezensionen einen Einfluss auf die tatsächliche Kreativität und Zukunftsvision von BLOODBATH haben wird. Bewertungen basieren einfach meistens auf Annahmen und/oder bestehen aus einer individuellen Meinung und es gibt einfach keinen "wahr oder falsch"-Aspekt mit dem Geschmack einer Person. Es ist in Ordnung, Hinweise anzunehmen, aber blind auf Rezensionen eines selbsternannten Kritikers einzugehen? Nein, du weißt, wie man es besser macht! Ich bin mir sicher, dass das Label viel mehr Wert darauf legt, starkes Feedback von der Presse zu suchen, da es sich um ein kommerzielles Unternehmen handelt, das ein Produkt zu verkaufen hat. Aber wir in der Band sind künstlerisch stärker mit dem Album verbunden und sehen die Dinge in einem anderen Licht.

Hat sich denn durch die Pandemie viel für euch verändert? BLOODBATH ist ja hauptsächlich eine Studio-Band, oder?

Ich würde sagen, wir sind ein Nebenprojekt, aber ein ernsthaftes und organisiertes. Wir nehmen uns Zeit zwischen Studiobesuchen, aber wir sind sehr leidenschaftlich und konzentriert, wenn wir Alben machen und Shows spielen. Die Pandemie hat offensichtlich alle Live-Aktivitäten unterbrochen und sehr wenig Einkommen generiert, aber wir haben gut geplant und all diese Ausfallzeiten genutzt, um das neue Album zu schreiben und aufzunehmen, und außerdem einen neuen Vertrag ausgehandelt, den die Band mit Napalm Records an Land zog. Wir hätten angesichts der Umstände viel schlimmer leiden können, daher sehe ich es nicht als totale Katastrophe an.

"Survival Of The Sickest" besticht erneut durch viel Humor, jedenfalls sehe ich das so. In welcher Stimmung habt ihr euch an das neue Album gemacht?

Ich schätze, wir haben einen "mentalen Flug" nach Florida bestiegen, um in diesem klassischen Sound und Stil zu schwelgen. Wir hatten das Gefühl, dass wir diesen "geschwärzten" Ansatz mit dem letzten Album so weit wie möglich verfolgt hatten, also mussten wir wieder einige Dinge umdrehen, um es spannend zu halten. Die Richtung auf "Survival Of The Sickest" ist das Ergebnis des Kickstarts hinter diesem neuen Kapitel. Es ist fast so, als hätte sich der Kreis geschlossen mit dem, was wir 1998 mit "Breeding Death" begonnen haben, und es geschafft, dieselbe Einstellung ins Jahr 2022 zu übertragen. Death Metal bietet viel Platz für augenzwinkernde Inhalte. Ich mag es, wenn die Dinge von selbst komisch werden!

Hast du einen Lieblingssong? Die Bandbreite des Albums ist ja doch recht groß.

Ich fand 'No God Before Me' immer episch, düster und krank zugleich! Ich bin mir zwar nicht sicher, wie das live ankommen wird, aber es gibt viele Songs darauf, auf die wir uns freuen, sie für die kommenden Shows herauszukramen. 'Zombie Inferno' ist ein verdammter Torpedo eines Live-Songs!

Gastsänger hattet ihr auch beim letzten Album schon einige. Gibt es Kriterien, nach denen ihr eure Gäste anfragt?

Im Idealfall möchte ich, dass sie alle "Veteranen" der alten Death-Metal-Szene sind. Auf den früheren Alben hatten wir eine Reihe von Legenden wie Chris von AUTOPSY, Karl von BOLT THROWER, Jeff von CARCASS, John von CANCER und dieses Mal war es Zeit für Barney, Luc und Marc, in unsere Ruhmeshalle des Death Metal einzutreten.

Habt ihr einen Wunschzettel, mit wem ihr in der Zukunft noch zusammenarbeiten möchtet?

Ja, wir müssen noch ein paar Death-Metal-Götter fragen, bevor wir das Handtuch werfen, also bete im Dunkeln, dass sie noch da sein werden, wenn wir sie brauchen.

Ich habe mich auch noch einmal durch euer älteres Material gehört und dabei ist mir aufgefallen, dass jedes Album einen ganz anderen Klang hat. Waren das jeweils bewusste Entscheidungen bei der Produktion?

Ja, das ist es immer! Aus einer größeren Perspektive sehe ich es so, dass es bei BLOODBATH immer darum ging, die Farben zu wechseln, genau wie ein Chamäleon, das sich ständig von einem Zweig zum nächsten bewegt, um die Eigenschaften nicht nur einer, sondern der gesamten globalen Death-Metal-Szene zu erkunden. Wir fahren meistens hin und her auf einer Strecke zwischen Florida und Stockholm.

In euren Hauptbands tobt ihr euch kreativ mehr aus als bei BLOODBATH. Hier regiert Old School Death Metal. Worin liegt für euch der Reiz, immer wieder zurück zu den Wurzeln zu gehen?

Nun, wir sind mit Death Metal aufgewachsen, es war im Grunde der Soundtrack unserer gesamten Jugend. Ich war in den späten 80ern zuerst einmal ein großer Thrash-Metal-Fan, und das machte meine Toleranzschwelle größer und mich willens, nach etwas noch Extremerem zu suchen. Als Death Metal explodierte und sich als neues Genre definierte, gab es einfach kein Zurück mehr! In den ersten paar Jahren ein wahnsinniger Fan zu sein, indem ich einfach alles in der Underground-Szene verschlang und schließlich selbst ein Death-Metal-Musiker wurde, war einfach eine ununterbrochen geile Sache, es wird nicht verschwinden! Ich denke in den letzten 30 Jahren täglich an Death Metal. Say no more!

Mir gefallen vor allem die Riffs auf dem Album richtig gut. Wie kann ich mir das Songwriting bei euch vorstellen?

Nun, es war mehr oder weniger genau die gleiche Prozedur seit dem ersten Album. Es beginnt immer damit, über den Vibe des Albums zu sprechen. Sobald wir uns auf Sound und Stil geeinigt haben, die immer miteinander verbunden sind, macht sich jeder daran, Songs zu schreiben. Wir unterhalten jedoch einen Gruppenchat und ein Online-Laufwerk für Audiodateien, um uns gegenseitig Feedback zu geben, was wirklich jeden motiviert und inspiriert, das Spiel zu verbessern. Normalerweise arbeite ich mit Nick zusammen, der die meisten Texte für meine Songs schreibt, also schicken wir Ideen zu Themen und phonetischen Formulierungen hin und her, bis wir mit dem, was wir haben, zufrieden sind. Wir stellen schließlich alles als Demos fertig, die als Blaupause für die Aufnahme des Studioalbums dienen. Alle Songs für "Survival Of The Sickest" wurden zwischen Sommer und Winter 2020 geschrieben.

Hat inzwischen noch irgendjemand Zweifel daran, dass Nick Holmes die perfekte Besetzung für den Sänger darstellt? Ich habe schon ewig kein Death-Metal-Album mit einem so guten Gesang mehr gehört.

Ja, Nick klingt verdammt gut auf dem Album, oder? Ich schätze, einige Leute können einfach nicht aufhören, ihn mit den früheren Sängern zu vergleichen, aber Nick ist das am längsten aktive Mitglied aller Sänger, die wir bis jetzt in der Band hatten, also wäre es fair, seinen eigenen Stil anzuerkennen... Da gab es nie wirklich einen Wettbewerb darüber, welcher Sänger der brutalste ist oder was auch immer. Es dreht sich alles um eine gute Leistung, eine charakteristische Darbietung und darum, vom jeweiligen Typen seinen individuellen Blickwinkel mitzubekommen.

Hat sich durch euren neuen Gitarristen viel verändert? Per Eriksson war ja bis zum vorletzten Album recht lange in der Band.

Ja, Per "Sodomizer" Eriksson war zehn Jahre in der Band und hat sowohl mit Killer-Songwriting als auch mit Gitarren-Shredder-Fähigkeiten dazu beigetragen, aber wir mussten ihn 2017 ersetzen, als er anfing, mit GHOST zu spielen. Nach einer kurzen Zeit mit Tomas "Plythe" Åkvik als unserem Session-Live-Gitarristen bekamen wir schließlich den Black-Metal-Mastermind Joakim Karlsson von CRAFT dazu, uns für ein Album auszuhelfen, und als dieser Zyklus zu Ende ging, überzeugten wir Plythe dauerhaft davon sich der Band anzuschließen. Er ist ein gelassener Kerl, ein erfahrener Gitarrist und steht total auf das, was BLOODBATH derzeit repräsentiert.

Danke dir für das Beantworten der Fragen!

Prost! See ya!

 

Foto-Credit: Ester Segarra

Redakteur:
Nils Macher
1 Mitglied mag diesen Artikel.

Login

Neu registrieren