top banner 145
side banner 140

GURD: Interview mit V.O. Pulver und Pat

03.11.2011 | 07:33

"Never Fail", das mittlerweile neunte Studiowerk der Thrasher von GURD, kam in den vergangenen Tagen auf den Markt, um alles in Schutt und Asche zu legen. Aus diesem Grunde sprachen wir vor dem Release mit den bestens aufgelegten Pat (Gitarre) und V.O. Pulver (Gesang) über eben jenes Bollwerk, die anstehende Tour und die Schweizer Metal-Szene. Aber lest selbst.

Hallo Freunde, schön, dass ihr ein wenig Zeit für die Beantwortung meiner Fragen gefunden habt. Vielen Dank dafür. Wie geht es euch? Alles im Lot im GURD-Camp?

PAT: Danke der Nachfrage. Die Stimmung bei uns ist zu Zeit ziemlich gut und mit Blick nach vorne gerichtet. Wir halten ein frisch und spontan klingendes Album in den Händen, haben einen neuen Plattenvertrag mit Noiseart-Records und ein Label, das an uns glaubt und ordentlich Gas gibt. Pünktlich zum Release unserer neuen Scheibe steht eine fast vierwöchige Europa Tour an. Was will man mehr!

V.O: Jau, alles im grünen Bereich! Wie Pat schon sagte, momentan stehen die Zeichen auf Sturm und wir können es kaum noch erwarten, bis die Platte rauskommt und die Tour losgeht!

Ihr habt mit der neuen Scheibe ja ein fulminantes Thrash-Werk abgefeuert. Erzählt uns doch ein wenig über "Never Fail". Was hat es mit dem Titel auf sich?

V.O: Stimmt schon, "Never Fail" ist ein ordentliches Gebretter geworden...

Der Titeltrack ist meine persönliche Abrechnung mit dem "Lieben Gott", wenn es ihn denn geben würde.... Die Texte sind auf dieser Platte eher düster ausgefallen. Ich hatte im letzten Jahr einige persönliche Tiefschläge zu verarbeiten und das hat sicherlich seinen Weg in die Lyrics gefunden.

PAT: Aus dem Titel ist vieles abzuleiten. Primär geht um die scheinbare Perfektion und allmächtige Größe wie sie ein Elternteil, ein Lehrer oder auch Gott darstellen kann. Aber niemand ist perfekt und unfehlbar. Wir sind grundsätzlich keine religiöse Band, aber genau das wurde im Titeltrack thematisiert. Es passieren so viele schreckliche Dinge auf der Welt, dass man manchmal kaum glauben kann, dass es einen so oft als unfehlbar zitierten Allmächtigen gibt. Aber der Titel spiegelt viele Facetten wider, z.B. auch die heutige Gesellschaft, die an uns alle die Anforderung stellt, stets unfehlbar und perfekt zu sein.

Musikalisch gab es keinen festen Plan, wir setzen uns nie ein Ziel, wie ein Album klingen sollte. Es kommt eben, wie es kommt. Mit unserem neuen Drummer Steve hat sich aber der Horizont beim Songwriting erweitert, was schnelle Nummern betrifft. Nicht, dass wir auf vergangenen Alben nicht auch schon immer wieder mal zu unseren Thrash-Wurzeln gefunden hätten, aber mit Steve kommen Nummern wie 'Never Fail' oder 'Rising From The Ashes' brachial wie nie zuvor! Da kommt Laune auf beim Komponieren und deshalb gibt es neben einigen GURD Trademark-Groove-Nummern einen ganzen Batzen an Thrashern auf die Ohren. Das ist mit ein Grund, warum das neue Album sehr frisch klingt.

 

Wie kam derweil die Zusammenarbeit mit den Jungs von PRO-PAIN zustande? Wird es irgendwann mal GURD-Gastauftritte auf PRO-PAIN-Veröffentlichungen geben?

PAT: PRO-PAIN und GURD verbindet mittlerweile eine jahrelange Freundschaft. Etliche Europatouren und nicht zuletzt die PRO-PAIN-Recordings zu deren Album "Absolut Power" in V.O.s  Little Creek Studio festigten den dauerhaften Kontakt nach Übersee und da liegen Gastauftritte natürlich nahe. Garys Gastvocals wurden bei einem privaten Besuch neben ein paar Flaschen Rotwein spontan eingesungen. Das war, wie so vieles, nicht geplant, sondern entstand aus der Situation heraus. V.O. hat während den Recordings zu genanntem PRO-PAIN-Longplayer ebenfalls Backingvocals beigesteuert. Mal sehen, was noch kommt. Auf jeden Fall ist es immer wieder die größte Freude, mit den Jungs die Bühne zu teilen.

V.O: Eigentlich ist das mittlerweile schon eine jahrzehntelange Freundschaft. Ich habe die Jungs auf unserer ersten gemeinsamen Tour im Jahr 1997 kennengelernt. Mann, bin ich alt! Hehehe... Da PRO-PAIN ihre nächste Scheibe wieder bei mir machen wollen, denke ich schon, dass ich evtl. noch ein Gastsolo oder Ähnliches beisteuern könnte. We’ll see!

Der Titeltrack, sowie 'Terminate' und 'The Truth Will Leak' sind absolute Brecher und gefallen mir von Mal zu Mal immer besser. Welche Stücke werdet ihr von der neuen Platte live spielen? Und habt ihr persönlich Lieblinge oder kann man das bei zehn starken Songs kaum sagen?

PAT: Die drei genannten werden zur anstehen Neckbreakers Ball Tour auf jeden Fall im Set vertreten sein. 'Rising From The Ashes' und 'Blame Someone Else' sind zudem kontinuierliche Kandidaten fürs Live-Set. Wobei, es ist schwierig, alles unter einen Hut zu bringen, bei mittlerweile neun Studioalben. Mir persönlich gefällt 'No Sleep For The Damned' auch noch ziemlich gut, eine der geilsten Hooklines im Refrain! Mal sehen, was wir im Endeffekt alles ins Live-Repertoire aufnehmen. Zuerst einmal die Reaktionen der Fans abwarten, die Platte ist ja noch nicht mal draußen.

V.O: Klar, 'Never Fail' und 'Terminate' gefallen mir auch außerordentlich gut, die zünden sofort beim erstmaligen Hören. Aber mir persönlich gefallen auch 'Blame Someone Else' und 'Burn Yourself' ausgesprochen gut. Letzterer vor allem aufgrund Tom Klimchucks sehr geschmackvollem Solo. Da hat er sich meiner Meinung nach selbst übertroffen! Und, nicht zu vergessen, das abschließende Instrumental 'Velvet Apocalypse'! Das ist unser erstes richtiges Instrumental und meiner Meinung nach sehr majestätisch und erhaben geworden.

 

Mir fällt auch die druckvolle und saftige Produktion sofort ins Ohr. Da habt ihr euch bzgl. des Vorgängerwerkes noch mal ins Zeug gelegt. Was ist eurer Meinung nach noch ein Unterschied zwischen dem jetzigen Schaffenswerk und "Your Drug Of Choice" und "Bang!"?

V.O: Mehr Erfahrung und besseres Equipment! Das kontinuierliche Arbeiten im Studio bringt natürlich auch einiges an Fortschritt bei meinen Fähigkeiten als Producer. Ein weiterer Unterschied zu den vorangegangenen Alben ist sicher auch der gesteigerte Thrash-Anteil, zu welchem, wie schon erwähnt, Neuzugang Steve seinen Beitrag geleistet hat! Auch hatte ich dieses Mal Bock, den Gesang und die Drums mehr in den Vordergrund zu mischen. Den meisten Leuten war in der Vergangenheit das Gitarrenbrett zu heftig.

PAT: Das neue Eisen klingt offener und natürlicher als die anderen genannten Releases. Die Studiotechnik und diverse Plugins werden immer besser. Mittlerweile klingen z.B. Plugins für Bandkompression besser als das tatsächliche Aufnehmen auf Band (wie haben es getestet, allerdings mit unserer alten, verwanzten Sony Mehrspurmaschine). Nicht zuletzt wird das Fingerspitzengefühl und Gehör von Hauptproduzent V.O. mit jeder Produktion noch besser, was mit Sicherheit das Wichtigste am guten Sound eines Albums ist.

 

Wie nehmt ihr als alte Haudegen eigentlich die Metal-Szene in der Schweiz wahr? Gibt es da genügend Newcomer, die sich auch international behaupten könnten?

V.O: Die Szene in der Schweiz ist "alive and well", würde ich mal sagen. Es gibt viele sehr gute Bands, die leider nicht die verdiente Aufmerksamkeit erhalten. Gerade in meiner Tätigkeit als Produzent erlebe ich immer wieder unglaubliches Talent. Ich wäre manchmal froh, wenn ich schon in so jungen Jahren spielerisch so weit gewesen wäre!

PAT: Es gibt viele gute, junge Acts in der Schweiz, die das Potential hätten, groß raus zu kommen.

Da die Schweiz nicht sonderlich groß ist, ist die Szene auch ziemlich dicht und man kennt sich untereinander, was die Sache in Bewegung hält. Nur ist es eben sehr schwer, überhaupt die Chance zu bekommen, über die Landesgrenzen hinaus Fuß zu fassen. Ohne Label hinten dran, das einen als Band richtig pusht, ist es sehr schwer. Bei der Masse an Releases und - weltweit gesehen - doch vielen guten Bands muss den Leuten erst einmal jemandem klar machen, was sie gut zu finden haben, bevor viele hellhörig werden. Aus eigener Kraft mit lokalen Konzerten ist das eher schwierig. Oder man hat irgendeine Brücke (Bandmitglieder, Ex-Bands) zurück in die 80er/90er Jahre. Kommt man aus der glorreichen Zeit des Metal, ist man auch schnell interessanter, aber das nachzuweisen ist ja nicht unbedingt so einfach als junge Nachwuchsband.

 

Was können Fans eigentlich von der im Oktober und November stattfindenden "Neckbreakers Ball Part IV"-Tour erwarten? Ihr seid ja mit einigen Nackenbrechern erster Güte auf Achse.

PAT: Nackenschmerzen pur sind zu erwarten. Die insgesamt sechs Bands sind alle aus mehr oder weniger anderen Stilrichtungen, so dass für jeden Metal-Fan etwas dabei sein wird, ohne aber von einem der Acts gelangweilt zu sein. Ich zähle uns einfach mal zur ersten Güte an Thrash & Groove & Hardcore-Bands mit dazu, und wir werden definitiv keinen Abend einen Funken an Energie scheuen, den Pit zum Kochen zu bringen! Yeahh

V.O: Wir werden sicherlich versuchen, jeden Abend das Maximum aus der begrenzten Spielzeit rauszuholen. Wir werden auch den einen oder anderen Klassiker der Bandgeschichte zum Besten geben!

In eurer jahrelangen Karriere gibt es doch sicherlich noch Bands, mit denen ihr noch nicht auf Tour wart, aber gerne mal würdet, oder? Welche wären dies?

PAT: Ich muss sagen, ich finde es sehr schade, dass DEATH ANGEL nicht auf der NB-Tour dabei sind. Mit denen hätte ich schon immer mal gerne eine Show gespielt. Das ist eine endgeile Liveband und die Jungs sind sehr sympathisch und "down to earth". Nach so vielen Vergleichen mit MACHINE HEAD würde eine Tour mit den Bay-Area Jungs sicher auch Sinn machen und ich schaue mir immer wieder gerne deren Shows an. Klassiker wie SLAYER und EXODUS dürften auf der Wunschliste natürlich nicht fehlen. Und vielleicht noch mit METALLICA zur Puppets Zeit.

V.O: ...KISS... ;-)) Nein, im Ernst, wie Pat schon aufgezählt hat, gibt es einige Bands, die gut zu uns passen würden. Im Grunde genommen ist es aber egal, mit wem wir touren. So lange die Leute in Ordnung sind und keine Starallüren an den Tag legen, bin ich zufrieden.

 

So, dann wäre ich mit meinen Fragen so langsam am Ende. Ich wünsche euch viel Erfolg mit "Never Fail" und der anschließenden Knaller-Tour. Habt ihr noch einige Worte an eure Fans und unsere Leser zu richten? Vielen Dank noch mal für das Interview.

 

PAT: Ich hoffe, einige von euch Lesern auf der NB Tour anzutreffen um zusammen eine gute Party zu feiern! Und dass alle Hörer an "Never Fail" ihre Freude haben werden und die neuen Songs einen ordentlichen Nackenmuskelkater hinterlassen!! J C’ya J

V.O: C-U in the Pit! WITH GURD YOU NEVER FAIL!!!

 

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).