side banner 175

ROCK HARD FESTIVAL 2022: Der Vorbericht zur Ruhrpott-Sause

09.05.2022 | 16:57

Endlich wird es an Pfingsten wieder laut, endlich wird im Frühsommer das Amphitheater in Schutt und Asche gelegt, endlich drückt sich das Who-is-who der Rock- und Metalszene im Herzen des Ruhrgebiets wieder die Klinke in die Hand, endlich ist das ROCK HARD FESTIVAL wieder am Start.

Zwei lange Jahre mussten wir warten, doch nun steigt im dritten Anlauf die große Party im Herzen Gelsenkirchens. Vom 3. bis zum 6. Juni darf gefeiert werden. Wir blicken hierbei voller Vorfreude und Spannung auf das, was uns erwartet:

So fällt am Freitagnachmittag der Vorhang und die erste Band betritt die heiligen Bretter des altehrwürdigen Amphitheaters. Hierbei wird es sich um NECK CEMETARY handeln, die Band um Jens Peters und Yorck Segatz, die im Herbst 2020 mit ihrem "Born In A Coffin"-Debüt ihren alten 1980er-Jahre-Helden einen bockstarken Tribut gezollt hat. Als Anheizer auf ein glorreiches Wochenende könnte es keinen besseren Einstand geben. Mit SORCERER geht der Kult nahtlos weiter, sind die Schweden im Epic-Doom-Segment eine absolute Bank und lassen sämtliche Fäuste recken. Wir bleiben in Schweden, drehen den Härtegrad nur erheblich an und locken mit NIFELHEIM die Black'n'Thrash-Gemeinde vor die Bühne. Auch geben sich mit AXXIS in gewissem Maße die Lokalmatadore die Ehre und werden einmal mehr ein melodisches Hardrock-Ohrwurmfeuerwerk zünden, ehe der Freitagabend ganz im Sinne des Old-School-Thrashs steht: Mit "Empire Of The Blind" und "Awakening" hat die Szene zwei blitzgescheite Granaten vor den Latz geknallt bekommen, doch SACRED REICH und HEATHEN werden sicherlich auch von ihren 1980er-Jahre-Göttergaben die eine oder andere Kostprobe geben. Die Moshpits sind vorprogrammiert und wir freuen uns schon auf das Grinsen des Phil Rind und den geilen Sound der Bay Area.

Nach einem Vortag, der die Nackenmuskulatur strapazierte und noch immer in den Ohren klingelt, geht es Samstagvormittag weiter mit INDIAN NIGHTMARE. Mit zwei Alben auf der Habenseite läutet das exotische Quintett den Tag mit lauten Crossover-Thrash-Tönen ein. Wir bleiben bei deftigeren Menüs zum Mittag und holen die Griechen von SUICIDAL ANGELS auf die Bühne, um erneut einige Matten schütteln zu lassen. Doch auch der Folk Rock mit psychedelischem Schubser bleibt in diesem Jahr nicht auf der Strecke, darf man sich auch auf den Auftritt von VILLAGERS OF IOANNINA CITY aus Griechenland freuen. Über die folgenden beiden Bands brauche ich nicht viel zu sagen, da ich mich auf diese Konstellation der besonderen Art schlichtweg nur freue und sich sowohl ATLANTEAN KODEX als auch THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA für mich seit "The White Goddess" und "Amber Galactic" ein musikalisches Denkmal gesetzt haben. Ob bei den einen die epischen Chöre und tonnenschweren Riffs bis nach Dortmund zu hören sein werden oder Björn Strids Fluggesellschaft die Ohrwürmer reihenweise platziert, diese beiden Auftritte werden noch lange im Gedächtnis bleiben. Hiervon haben auch die Grabschaufler von GRAVE DIGGER schon viele in über 40 Jahren Bandgeschichte absolviert, sodass wir uns auf einen pickepackevollen Hit-Auftritt gefasst machen dürfen. Obwohl Lemmy seit Ende 2015 nicht mehr unter uns weilt, bleibt die Musik MOTÖRHEADs unvergessen. Daher werden PHIL CAMPBELL und seine BASTARD SONS den Geist des Meisters auch im Amphitheater aufleben lassen und eine Art Best-Of zum Besten geben. Headliner an diesem Abend sind die Barden von BLIND GUARDIAN, die bereits 2016 zu den absoluten Festival-Highlights zählten und erneut einen Auftritt der Superlative abliefern werden.

Und wenn andere Menschen zu diesem Zeitpunkt noch in der Kirche sind oder sich mit den Großeltern zum Mittagessen treffen, läuten die Würzburger Rocker von WOLVESPIRIT den RHF-Sonntag recht bluesig ein, ehe es recht harsche und tödlich wuchtige Töne von SULPHUR AEON gibt. Mit dem noch aktuellen Album "The Scythe Of Cosmic Chaos" im Gepäck darf man sich auf die eine oder andere Wuchtbrumme gefasst machen, ehe eine schnelle und nicht minder gewaltige Brise aus Kanada ins Amphitheater weht: Richtig, auch die Thrasher von RAZOR geben sich die Ehre und werden die Bühne zum Beben bringen. Danach wird es am Nachmittag schon früh sehr nächtlich. Die Kalifornier von NIGHT DEMON haben mit "Year Of The Demon" ein brandneues Eisen am Start und können es kaum erwarten, Gelsenkirchen eine ordentliche Portion Schwermetall zu verpassen, bevor Athenar, der Kopf hinter MIDNIGHT, sein Stelldichein auf dem Rock Hard Festival gibt. Auch er kommt mit neuem Material der Marke "Let There Be Witchery", wird aber auch ein paar ältere Black'n'Speed-Hymnen aus dem Ärmel schütteln. Nach so viel teuflisch-schönen Tönen gibt es ohrwurmtauglichen Glam Rock zu bestaunen. MICHAEL MONROE, bekannt auch als Sänger von HANOI ROCKS, weiß, wie man Menschen bei Laune hält und ist auch mit seiner neuen Scheibe "I Live Too Fast To Die Young" der perfekte Anheizer für den Headliner am Sonntag: ACCEPT. Was soll man über die Solinger Stahlschmiede noch großartig schreiben? Hits über Hits, Hymnen über Hymnen, Nackenbrecher über Faustrecker. Auch wenn die Herrschaften schon ein ums andere Mal zu Gast waren, ist es doch immer wieder ein Genuss, 'Balls To The Wall', 'Breaker' und 'Restless And Wild' auf der hiesigen Bühne des Amphitheaters zu hören. "Too Mean To Die" ist auch noch nicht allzu alt, vielleicht gibt es den einen oder anderen Brecher neueren Datums zu hören.

Zur besseren Übersicht der Ruhrpott-Sause die Running Order:

Freitag, 3.6.
SACRED REICH
HEATHEN
AXXIS
NIFELHEIM
SORCERER
NECK CEMETERY

Samstag, 4.6.
BLIND GUARDIAN
PHIL CAMPBELL AND THE BASTARD SONS play Motörhead
GRAVE DIGGER
THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA
ATLANTEAN KODEX
VILLAGERS OF IOANNINA CITY
SUICIDAL ANGELS
INDIAN NIGHTMARE

Sonntag, 5.6.
ACCEPT
MICHAEL MONROE
MIDNIGHT
NIGHT DEMON
RAZOR
SULPHUR AEON
WOLVESPIRIT

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich selbst bekomme eine unheimliche Vorfreude auf das Pfingstwochenende in Gelsenkirchen. Selbstverständlich berichten wir euch ausführlich von den drei Tagen. Doch um auf Nummer sicher zu gehen, solltet ihr euch das Rock Hard Festival 2022 einfach persönlich geben und den Live-Spirit, auf den wir alle so lange warten mussten, wieder leibhaftig erleben.

Die 3-Tages-Tickets kosten 97,90 Euro inklusive aller Gebühren (Ticket + Camping: 123,80 Euro). Tagestickets sind ebenfalls ab sofort im Vorverkauf erhältlich (Freitag 45,- Euro, Samstag + Sonntag 55,- Euro). Zu den Tickets geht es hier entlang. Aktuelle Informationen, Videos und Interviews der beteiligten Bands sowie Impressionen vom Gelände findet ihr auf der Facebook-Page.

Schaut euch auch gerne den Trailer an und let the show begin!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren