side banner 175

SAINT: Interview mit Richard Lynch

01.01.1970 | 01:00

Für mich ganz klar eine DER Scheiben des Jahres 2004 und eine der positivsten Überraschungen der letzten Jahre: Die Rückkehr von SAINT mit einem starken Album “In The Battle” im Gepäck. Nach gut 2 Monaten Hörerlebnis fühle ich die Eindrücke der ersten Hörmomente bestätigt: Die Scheibe ist ebenso langatmig wie gelungen. Nach wie vor empfinde ich pure Freude beim Hören dieser Platte. Es war also unbedingt an der Zeit, nochmals bei der Band direkt nachzuhaken, wie die `Jungs` wieder zusammengekommen sind und was für die Zukunft geplant ist. Nach einigen (auch ausführlicheren) Mails mit Josh Kramer hat mir jetzt freundlicherweise Rich Lynch (Bassist und Ur-Mitglied) meine Fragen beantwortet. Viel Spass!


Stefan: Hi Rich! Als erstes erzähle mir bitte kurz, wie ihr nach all den Jahren wieder zusammengekommen seid!

RL: Das ist eine der Fragen, die Gottes Souveränität aufzeigt. Irgendwann im November 2002 habe ich mit Greg Brewster von Reign Radio ein Interview geführt. Er fragte das Übliche: “Planst du noch irgend etwas mit SAINT?“ Und meine Reaktion war: “Nicht ohne Josh, und das würde nur durch ein Werk Gottes geschehen!“ Zu dieser Zeit wusste ich nicht mal, wo Josh überhaupt steckte und wie ich ihn hätte kontaktieren können. Dann nahm Matt Hunt von der Brutal Planet Distro Kontakt mit mir auf. Circa zwei Monate später sollte dann “The Perfect Life“ (das nicht wirkliche SAINT-Comeback, ohne Josh –der Verf.) mit echten Drums und einigen neuen Stücken wiederveröffentlicht werden. In einem Gespräch kamen wir auf Josh. Matt hatte eine alte Email-Adresse von ihm. Aus reiner Neugier schrieb ich ihm. Zu meiner großen Überraschung schrieb Josh zurück. Wir sprachen über Aufnahmen, ich begann weitere Songs zu schreiben und bevor ich es überhaupt wusste, hatten wir genug Material für ein neues Projekt und das Thema “The Perfect Life“ neu zu veröffentlichen hatte sich erledigt.

Stefan: Wer sind die aktuellen Bandmitglieder und stehst du noch in Kontakt mit den alten Mitgliedern?

RL: Wie es momentan steht, sind da Josh Kramer, Jerry Johnson und ich selbst. Über die Jahre habe ich den Kontakt zu den Ex-Mitgliedern verloren.

Stefan: Wie lange hast du an den Songs von “In The Battle“ geschrieben und würdest du mir verraten, welche Songs schon älteres Material sind?

RL: `Sacrifice`, `Ryder´s` und `When` wurden im Frühjahr 2000 geschrieben. Dee Harrington und ich haben an diesen Songs gearbeitet und etwa auch zu der Zeit schrieb ich `The Choice`. Nachdem ich Josh kontaktierte, schrieb ich `Holly Rollin`, `Here We Are` und `In The Battle`. Die Musik zu `Star Pilot´s Return` entstand schon in den frühen 80ern durch John Mayhan. Ich habe noch etwas davon überarbeitet und die Texte an das Original `Star Pilot` vom 1988er Album “Too Late For Living“ angepasst. Josh hat die Musik zu `Full Armor` 1988 geschrieben und den Text letzten Herbst.

Stefan: Bei einigen Songs hat Dee Harrington mitgeschrieben, wie du eben erwähntest. Warum hat er auf dem Album nicht mitgespielt?

RL: Ich versuchte mehrmals Dee zu kontaktieren, aber ohne eine Antwort zu bekommen. Es wäre super gewesen ihn dabeizuhaben, vielleicht finden wir ihn noch.

Stefan: Wie war es nach so langer Zeit wieder mit Josh zu arbeiten? War da gleich wieder das alte Feeling, oder musstet ihr erst überlegen, was für Musik ihr jetzt machen werdet (war von Anfang an geplant Metal zu spielen)?

RL: Als Josh mich besuchen kam, war das ein echtes Erlebnis. Das erste mal probten wir in meinem Wohnzimmer und als ich ihn hörte, haute es mich um!!!! Der Typ hatte sich nicht verändert, meine Frau stand da in voller Entzückung, als sie die Worte sprach: “Das ist SAINT!!!“
Dieses Projekt war genau so beabsichtigt und es konnte gar nichts anderes herauskommen, als ein Heavy Metal Album im Stil von SAINT. Viele Leute haben darum gebetet und Gott hat es geschehen lassen.

Stefan: Ich könnte mich nicht erinnern, schon einmal solch ein großartiges Comeback gehört zu haben wie “In The Battle“ von SAINT. Werdet ihr jetzt damit weitermachen, oder war das Ganze doch eher ein Spass-Projekt?

RL: Wir fangen erst an!!! Wenn unser Gott es will, werden wir im nächsten Jahr wieder etwas starten.

Stefan: Wir von Powermetal.de haben zwei positive Reviews über “In The Battle” veröffentlicht (ich glaube, ich als Fan war noch etwas enthusiastischer als mein Kollege *g*). Bekommt ihr irgendwelche Rückmeldungen über solche Reviews und meinst du, dass euch diese Art von Unterstützung weiterhilft?

RL: Ich bin sehr erfreut über die Reviews, die wir bekommen. Ich habe mehrere Emails erhalten mit der Nachfrage nach Promo´s, damit unsere Musik auch im Radio gespielt wird. Das haben wir eueren Reviews zu verdanken.

Stefan: Wenn ihr ein neues SAINT-Album plant, welche Richtung erwartet uns dann, weiterhin Metal?

RL: Sind wir nicht SAINT!!!! Es gibt keinen anderen Stil für SAINT als traditionellen Heavy Metal. Wir haben bereits eine Menge vom neuen Projekt in Arbeit. Jerry und Josh tragen mehr zum Songwriting bei, aber ich werde von meinem Stil nicht abweichen.

Stefan: Habt ihr noch Songs von damals in der Hinterhand, so wie Josh´s Hammersong `Armor On`?

RL: Das meiste, was ich schreibe, ist neu. Wie auch immer, Josh hat ein paar leckere Stücke aus der Vergangenheit. Jerry hat auch einige Nummern, die er bereits vor ein paar Jahren geschrieben hat.

Stefan: Euere Songs gehen mir nicht mehr aus den Ohren! Da sind so viele großartige Lieder (wie beispielsweise `Here We Are`, `Holy Rollin` oder mein Favorit `Ryders`) auf “In The Battle“. Ich denke, dass es heutzutage nicht allzu viele junge Bands gibt, die in der Lage sind, solche zeitlosen Songs zu schreiben und ich wundere mich, wie ihr nach etwa 15 Jahren zurückkehren könnt mit solch einem großartigen Songmaterial. Die Frage lautet, wie konntet ihr uns das so lange vorenthalten (das ist wirklich fies!) ?

RL: Danke!!!
Meiner Meinung nach ist alles genau getimed, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Wenn du Heavy Metal schreibst, dann lebst und atmest du Heavy Metal, oder du wirst den gewünschten Effekt nicht erreichen. Diese Musik ist für mich mein Leben. Das Schreiben ist normal, es ist was ich bin.

Stefan: Euere Botschaft ist die gleiche wie vor vielen Jahren. Ihr preist nach wie vor den Herren in eueren Texten. Denkst du, das diese Art von Texten ein Hindernis für euere Karriere als Musiker war und wie wichtig sind dir die Texte heute?

RL: Die Texte sind das einzige, was die Musik zum Mainstream oder christlich macht. Meine Absicht bei dem Ganzen ist es, eine Alternative zu den negativen Botschaften zu liefern und das Wort auf einer attraktiven Art zu verbreiten. Ich kann mir nichts Wichtigeres vorstellen neben dem Annehmen der guten Nachricht, als die gute Nachricht zu teilen.

Stefan: Verfolgst du die aktuelle Metal-Szene und besonders die christliche Szene, in der ihr eine der ganz wichtigen Bands der Anfänge wart? Was denkst du über die heutige Szene und hast du irgendwelchen Kontakt zu STRYPER oder BLOODGOOD, die noch aktiv sind (ok, BLOODGOOD nicht so wirklich)?

RL: Es gibt da eine Menge guter Bands und ich finde gut, was ich da sehe. Bisher habe ich keine der älteren Bands kontaktiert.

Stefan: Welche Pläne hast für die Zukunft?

RL: Wie ich schon zuvor sagte, arbeiten wir dieses Jahr an einem weiteren Projekt. Ich spreche mit verschiedenen Typen wegen der Positionen an der Rhythmus-Gitarre und den Drums. Wenn wir das abgeschlossen haben, sprechen wir über eine Tour.

Stefan: Welche Musik hörst du heute, was sind deine All-Time-Faves?

RL: Wenn ich Musik höre, dann meistens Radio, aber ich höre nicht so viel. Ich bleibe auf dem Laufenden, aber das neue Zeug ist nicht so sehr das, was ich wirklich mag. Um zu meinen persönlichen Faves zu kommen, da möchte ich mit der REZ Band starten, die CD “Colors“. Dann gab es Mitte der 90er Jahre eine CD von P.K. MITCHELL, die hieß “All Hail The Power“, dieses Projekt kann ich nur absolut empfehlen – sehr cool. Dann DISCIPLE, diese Jungs rocken einfach! Wie auch immer, die beste CD aller Zeiten haben die Jungs in Leder herausgebracht. Und ohne Frage wäre das von JUDAS PRIEST die CD “Painkiller“.

Stefan: Wie nutzt du das Internet?

RL: Wir haben eine Homepage, http://www.saintsite.com, dort bekommst du Infos über die Band, was wir machen und wann wir das machen. Es gibt T-Shirts und CD´s, außerdem Texte von allen SAINT Sachen und mehr.

Stefan: Als letztes möchte ich dir dafür danken, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast und für euere großartige Musik!!! Continue The Battle! Continue The Metal! :-)

RL: Danke für die Möglichkeit, God Bless!

Redakteur:
Stefan Lang

Login

Neu registrieren