side banner 175

SEVENTH STORM: Interview mit Miguel Gaspar

18.07.2022 | 12:36

Ein neuer Stern am Metal-Horizont? Oder das siebte Weltwunder im Rock-Kosmos? Nun, Miguel Gaspar hat sich durch seine jahrelange Schlagzeugarbeit bei MOONSPELL einen großen Namen in der Szene gemacht. Nach dem Split mit seinen ehemaligen Weggefährten ruht er sich jedoch nicht auf den Lorbeeren aus, sondern gründet schnurstracks mit SEVENTH STORM eine neue Band, die auch nicht allzu lang bis zu ihrem Debüt wartet. Was es mit seiner neuen Truppe auf sich hat, welche Bedeutung hinter "Maledictus" steckt und welche Pläne Miguel noch hat, erfahren wir hier.

Hallo Miguel und vielen Dank, dass du meine Fragen beantwortest. Bevor wir loslegen, wie geht es dir? Wie ist die Stimmung bei SEVENTH STORM?
Vielen Dank für das Interview. Es ist mir immer ein Vergnügen, mir Zeit zu nehmen, um diese neue Band bekannt zu machen. In Wirklichkeit haben wir 2020 angefangen, gegen Ende der ersten Sperren wegen Corona. Es war schwer, all die Einschränkungen zu überwinden. Aber die Liebe zur Musik war größer und wir konnten nicht zurückstecken.

Worum genau geht es bei SEVENTH STORM? Warum habt ihr euch mit diesem Bandnamen gegründet?
Ich denke, wir alle haben in unserem Leben einen Sturm erlebt. Die Welt hat sich als widerstandsfähig erwiesen, wenn es darum ging, vorwärtszukommen. Man glaubt, dass die Zahl Sieben eine spirituelle Zahl ist. Sie steht für Erleuchtung und Hoffnung auf bessere Dinge. Diese Extreme des Lebens waren schon immer ein Teil von mir. Durch die Musik können wir mit unseren Gefühlen umgehen und von neuen Möglichkeiten träumen. Der siebte Sturm repräsentiert diese Veränderungen und bietet ein Ventil, um solche ernsten Themen zu erforschen.

Du bist ein bekanntes Gesicht in der Szene und hast deine neue Formation am 25. April letzten Jahres angekündigt. Erläutere uns doch bitte, was dieses Datum mit der Geschichte Portugals zu tun hat.
Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich endlich sicher, die Band anzukündigen. Wir brauchten Zeit, um unsere Chemie zu finden. Zeit, um uns als Musiker und Seelen kennenzulernen. Da wir also unsere ersten drei Songs aufnahmebereit hatten, wollte ich das Publikum wissen lassen, dass wir ins Studio gehen würden. So entstand unser erstes Demo! Am 25. April feiern wir die Freiheit in Portugal. Wir hatten 50 Jahre lang eine Diktatur. Meine Eltern erzählen immer von diesen Zeiten. Es gab eine Geheimpolizei und man konnte verhaftet werden, wenn man über die Regierung sprach. Unser Militär hatte schließlich genug und ging auf die Straße, um eine Revolution zu starten. Glücklicherweise verlief sie friedlich, und der Prozess eines demokratischen Staates wurde eingeleitet. Diese Veränderung des Lebens ist hier in Portugal immer noch spürbar. Die Diktatur hat einen Schrecken hinterlassen, den wir heute noch bezahlen. Genau wie meine Band gab es Hoffnung auf einen Neubeginn mit einer anderen Sichtweise. Die Menschen zusammenzubringen und das Leben zu leben, das sie verdienen. Dieses Schiff segelt heute und schaut niemals zurück.

Wie genau hat sich die Band zusammengefunden? Würdest du uns Rez, Ben, Josh und Butch kurz vorstellen?
Mein Freund Pedro Venancio hat mich mit Ben, Josh und Butch zusammengebracht. Er sagte mir, ich solle die Musik nicht aufgeben. Ich gab der Sache eine Chance, buchte einen Studioraum und wir jammten. Die Energie war explosiv und ich spürte in diesem Moment, dass das funktionieren könnte. Aber ein paar Monate lang gab es keine Vocals. Ich wollte mich auf die Musik konzentrieren. Ich sagte mir, dass der richtige Sänger auftauchen wird und dass es besser ist, sich darüber keinen Stress zu machen. Sie haben alle einen unterschiedlichen Hintergrund. Keiner hat je professionell von der Musik gelebt. Ihr Talent ist immens. Lasst uns das mit dieser neuen Band verwirklichen. Rez schickte mir eine Nachricht und bot mir sein Talent für jedes Projekt an, das ich in Zukunft machen würde. Er wusste nicht, dass ich bereits eine Band gegründet hatte und bereit war. Einen Monat später nahm ich schließlich sein Angebot an. Wir gingen direkt an die Arbeit! Dieser ganze Prozess war wie ein Wunder für mich.

Miguel, du hast dich MOONSPELL im zarten Alter von 16 Jahren angeschlossen und warst dort bis 2020 als Schlagzeuger aktiv. Warum haben sich eure Wege getrennt und wie viele MOONSPELL-Vibes stecken in der neuen Band SEVENTH STORM?
Nun, jeder in der Szene hat wahrscheinlich meine Musik gesehen oder gehört. Ich habe mein Herz und meine Seele in diese Band gesteckt. Ich bin aufgewachsen und zu dem geworden, was ich bin, indem ich durch die ganze Welt gereist bin und gespielt habe. Ich kann nur sagen, dass ich in allen Momenten mein Bestes gegeben habe, auch in den schwierigsten. Der Grund für meinen Weggang ist etwas, über das ich im Moment nicht sprechen muss. Durch Musik kann alles verstanden werden. Ich habe all meine Gefühle und Frustrationen, Wut, Hoffnung und Liebe in diesem Album verarbeitet.

Eure Einflüsse reichen von BATHORY und PARADISE LOST bis hin zu MÖTLEY CRÜE, VAN HALEN, SAMAEL und CRADLE OF FILTH. Eine bunte Mischung, nicht wahr? Wollt ihr all diese Einflüsse mit SEVENTH STORM umsetzen?
Ich habe mir viel Zeit mit der Band genommen, um meinen Mitstreitern die Musik zu zeigen, die mir so sehr am Herzen lag. Sie haben auch Musik vorgestellt, die ich noch nie gehört hatte. Die Kombination aus Old School von meiner Seite und ihrem moderneren Metal machte diesen Trip zum Besten, was ich je erlebt habe. Sie knüpfen auch an meine Hard-Rock-Einflüsse aus der Zeit an, als ich in den USA aufgewachsen bin. Wir lieben einfach Metal und das ist es, was am Ende des Tages zählt.

Euer Debütalbum "Maledictus" wird am 12. August über Atomic Fire Records veröffentlicht. Welche Vorteile hat es für euch, ein so aufstrebendes Label hinter euch zu haben?
Als ich eine Antwort von Atomic Fire Records erhielt, war ich wirklich ekstatisch. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit diesem Projekt in so kurzer Zeit so weit kommen könnte. Was diese Beziehung so erstaunlich macht, ist die wahre Hingabe an den Metal und seine Fans. Die Arbeit geht so flüssig von der Hand, dass man sich nur die besten Erfahrungen wünschen kann. Das Team ist unglaublich und die Unterstützung überwältigend. Ich danke ihnen jedes Mal, wenn ich kann. Sie haben dafür gesorgt, dass mein Traum weitergeht und mein Leben wieder einen Sinn hat. Ich hoffe, dass wir gemeinsam an diesem Neuanfang wachsen werden.

Was bedeutet der Titel "Maledictus" auch im Hinblick auf die musikalische Ausrichtung?
Maledictus bedeutet verflucht! Leider haben wir alle eine der schrecklichsten Zeiten in unserer Generation durchgemacht. Als hätte das Leben aufgehört und wir hätten diesen Planeten verflucht. Das haben wir schon so lange getan. Wir müssen die Verantwortung für all den Schaden übernehmen, den wir angerichtet haben. Die Natur spricht zu uns und zeigt uns, dass etwas getan werden muss, damit unsere Kinder auch in Zukunft leben können. Aber in unserem persönlichen Leben, besonders in meinem, habe ich schreckliche Erfahrungen gemacht, die sich anfühlten, als wäre ich verflucht und vergessen worden. Der Name hatte so viel Bedeutung während des kreativen Prozesses. Auch wir als Band haben unerklärliche Dinge erlebt. Die Musik hat alles erschüttert. Sie zelebriert nicht nur das Leben, sondern auch den Tod. Lasst uns diesen Fluch mit Metal aufheben.

Mit 'Saudade' gibt es eine sehr massive, dunkle und energiegeladene Power-Hymne als ersten Appetizer. Was ist die Bedeutung hinter dem Song und wie kann man sich die generelle musikalische Richtung des Albums vorstellen?
'Saudade' war der letzte Song, den wir geschrieben haben. Eigentlich nur zwei Wochen. Ich sage, der Song hat sich selbst geschrieben. Ich habe angefangen, an frühere Verwandte zu denken, die nicht mehr unter uns sind. Diese Liebe und der Schmerz sind riesig. Es repräsentiert auch unsere portugiesische Kultur und ist eine Einladung an diese neue Band. Das Wort "Saúde" ist für andere so schwer zu erklären. Es ist ein Gefühl der Verzweiflung, das unsere Seele für unsere Vergangenheit öffnet. Die Elemente, die uns zu Portugiesen machen. Die Kombination der beiden Sprachen war auch eine Art, den Portugiesen, ihren Emigranten und allen portugiesischsprachigen Ländern für ihre Unterstützung zu danken. Wir alle sind mit unseren Wurzeln verbunden und vermissen unsere Familien. Ich wollte dieses Leben, das ich hatte und wiedergefunden habe, würdigen. Der Fado-Touch ist für mich das, was dieses Lied zur Perfektion gebracht hat. Es war anfangs riskant. Ich folgte meinem Bauchgefühl und dem Mut, den mir die Band gab, um dieses Gefühl, das ich für diesen Song hatte, zu verwirklichen. Rez hat uns alle umgehauen, als er den Fado-Teil gesungen hat. Bei jeder Probe klatschen wir immer am Ende, so wie man es beim Fado hören würde. Wir sind alle so stolz auf diese erste Single. Der Rest des Albums war sicherlich strukturierter. Wir haben viel mehr Stunden in die Komposition investiert. Es gibt also noch viele weitere musikalische Einflüsse zu erforschen. Ich hoffe, dass jeder genießt, was wir vorbereitet haben.

Das Cover-Artwork für "Maledictus" basiert auf einem Gemälde von Victor Costa. Was hat dieses Cover mit der Musik auf dem Album zu tun?
Victor ist seit über 30 Jahren ein guter Freund von mir. Ich habe seine künstlerischen Fähigkeiten immer bewundert und hatte endlich die Chance, etwas Episches zu machen. Das Boot repräsentiert für mich die Reise meiner Vergangenheit, aber auch die Richtung, in die sie geht. Der Stil erinnert an die traditionellen portugiesischen Schiffe, die in der Entdeckungszeit benutzt wurden. Ich wollte wirklich, dass die Leute sehen, dass wir eine portugiesische Band sind. Das Wasser birgt viele Geheimnisse, Schmerz und Leid. Die Ängste sind überall auf dem Bild zu sehen. Wir haben uns monatelang zusammengesetzt und überlegt, was ich emotional wirklich rüberbringen wollte. Wie Victor sagte, haben wir die Zeichnung geformt. Es gab Monate, in denen ich ihm sagte, dass ich mich wie in einer Therapie fühlte. Es ist so unglaublich, seine Gefühle auf Papier zu bringen. Das Bild live zu sehen, ist eine andere Dimension. Ich liebe die alte Schule der Covergestaltung. Ich bin so glücklich über dieses erstaunliche Ergebnis. Ich möchte nun, dass die Zuhörer die Freiheit haben, ihre eigenen Gedanken mit diesem Cover zu entdecken. Ich bin Victor so dankbar. Es wird in Zukunft noch mehr davon geben. Er war auch eine große Unterstützung und ein Freund in diesem Prozess.

Eure Musik ist sehr ausdrucksstark und emotional. Welche unterschiedlichen Gefühle bündelst du in diesem Debüt?
Ich finde, dieses Album hat verschiedene Phasen. Die eine und intensivste ist das Gefühl der Wut und des Zorns. Sagen wir, man ist auf dem Meer verloren und kann kein Land finden. Ich denke, wir alle können das nachvollziehen, wenn unsere Welt auf den Kopf gestellt wird. Dies war ein großer Sturm in meinem Leben. Als Nächstes muss ich einen Weg finden, um aus diesen heftigen Gewässern herauszukommen. Das Gefühl der Hoffnung und der Freude auf das Leben. Die Segel setzen zu neuen Abenteuern an der Seite brillanter Gefährten. Es ist ein Wirbelsturm der Gefühle, das kann ich dir sagen. Bei allem, was damit zu tun hat, sei es Tod, Liebe, Tragödie, wir sind hier alle im selben Boot. Wir helfen uns gegenseitig durch den Sturm.

Titel wie 'Pirate's Curse' und 'Haunted Sea' sowie das stürmische Artwork lassen auf ein Piratenthema schließen. Was ist für dich das Faszinierende, das Interessante an Seefahrt und Piratenthemen?
Die Faszination der Entdeckung neuer Schätze. Über die Ozeane segeln, ohne wirkliches Ziel. Von Tag zu Tag leben. Dieses Leben hat auch eine intensive romantische Seite, die viele Menschen bewundern. Irgendwie habe ich mein Leben auf der Straße immer mit dem eines modernen Piraten verglichen. Jeden Tag eine andere Stadt. Shows für Tausende von Fans spielen. Ich tue, was immer nötig ist, damit diese Shows stattfinden können. Das Leben auf der Straße kann manchmal wie ein Überlebenskampf sein. Wir passen uns als Menschen an alle Bedingungen an, wenn es nötig ist. Ich glaube, Piraten hatten diese Einstellung. Niemals aufzugeben, bis sie ihr Gold gefunden haben.

Was wird nach der Veröffentlichung des Debüts passieren? Sind irgendwelche Auftritte in Planung?
Ich bin beim Aufbau dieser neuen Band sehr vorsichtig vorgegangen. Ich möchte das neue Album wirklich so gut wie möglich promoten. Die Musik zu den Leuten bringen und ihr Feedback abwarten. Für einen normalen Künstler ist es schwer, die Zeit zu haben, sich allen Aspekten eines neuen Albums zu widmen, da man ständig auf Tour ist. Das habe ich oft gespürt und dieses Mal fühle ich mich gesegnet, dass ich mir die Zeit nehmen und alles richtig machen kann. Wenn das Album erst einmal draußen ist, werde ich unsere Energie auf jeden Fall auf neue Shows, Touren und Festivals konzentrieren. Wenn die Fans es wollen, werden wir da sein! Schauen wir mal.

Was kannst du persönlich mit SEVENTH STORM umsetzen, was du mit MOONSPELL nicht konntest?
Zunächst einmal ist alles so gemacht worden, wie ich es für richtig halte. Die Band unterstützt mich in allen Entscheidungen. Wir reden viel und versuchen immer, uns zu verständigen. Sie haben von Anfang an wirklich an mich geglaubt. Sie haben mir ein unglaubliches Maß an Selbstvertrauen gegeben, von dem ich nicht wusste, dass ich dazu fähig bin. Ich glaube, dass es am besten funktioniert, wenn man nur von positiver Energie umgeben ist. Es ist, als ob die Luft, die man atmet, besser ist. Es ist einfach alles so neu und aufregend. Ich könnte mir stundenlang die Riffs anhören und Songs entwerfen. Ich habe die Band eigentlich in der Warteschleife, sonst hätten wir wohl schon zwei Alben geschrieben. Ich denke, wir müssen diese Songs live spielen und dieses neue Abenteuer leben. Danach werden wir mit Sicherheit viel mehr Inspiration für ein zweites Album haben.

Mein Lieber, das ist das Ende meiner Fragen und ich danke dir nochmals für deine Zeit und deine Antworten. Ich wünsche euch alles Gute auf eurem Weg. Was möchtest du unseren Lesern und deinen Fans mit auf den Weg geben?
Nochmals vielen Dank für diese Gelegenheit, über SEVENTH STORM zu sprechen. Ich hoffe, wir sehen uns eines Tages. Zu den Fans muss ich sagen, ich vermisse euch wirklich und unsere Verbindung bei den Shows. So viele Jahre, Länder und Freunde. Ich grüße euch alle und bin zutiefst gesegnet für all die Unterstützung und Liebe. Wir sehen uns bald wieder und ich hoffe, ich lasse euch nicht im Stich.

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren