side banner 175

SKUNK ANANSIE: Interview mit Marc & Cass

25.11.2009 | 20:06

SKUNK ANANSIE sind zurück! Vor kurzem kam "Smashes & Trashes" heraus, ein Best-Of-Album mit drei hervorragenden neuen Songs. Dazu gab es eine entsprechende Tour und in Zukunft wird es auch ein neues Album geben. Wir nutzten die Gelegenheit, um mit der Rhythmussektion Cass & Mark zu sprechen.

Natürlich interessiert mich, was den Ausschlag gegeben hat, dass die Band nach knapp zehn Jahren jetzt endlich zurückkehrt. "Wir wollten immer noch ein Best-Of-Album machen, auch wenn es natürlich nicht zehn Jahre dauern sollte, bis es kommt." beginnt Mark. "Und dann rief uns vor einiger Zeit unser Manager an und hat uns gefragt, ob wir dieses Best-Of-Album machen wollen und ob wir involviert sein wollen. Und weil wir ein gutes Produkt abliefern wollten, haben wir uns zu einem Meeting getroffen. Wir wollten den Fans einfach auch etwas bieten für ihr Geld, verschiedene Formate anbieten (es gibt CD, CD + DVD, 2CD + 2DVD) und einfach eine Menge Kram dazu packen. Nach dem Meeting haben wir beschlossen, irgendwo zusammen hinzugehen und uns wieder kennenzulernen und so landeten wir auf der Geburtstagparty eines Freundes, wo wir einen kleinen Privat-Gig gespielt haben. Und wir haben uns dann auf der Bühne angesehen und es war uns allen klar, dass wir wieder zusammen Musik machen wollen. Während der ganzen Best-Of-Geschichte sind wir dann wieder eine Band geworden und haben dann auch erste Songs geschrieben. Es ist jetzt also keine einmalige Sache, sondern wir wollen schon langfristig wieder im Geschäft sein." Die drei neuen Songs sind dann auch purer SKUNK-ANANSIE-Stoff, der Fans definitiv begeistern wird und die ganze Bandbreite des Quartetts abdeckt. "Stimmt, auch wenn das nicht zwingend so geplant war. Wir wollten jetzt nicht einen harten Song, einen eher dramatischen und einen balladesken aufnehmen, das hat sich einfach ergeben. Wir haben dann auch 'Tear The Place Up' als erstes veröffentlicht, weil der Song eben nicht die große Ballade ist. Dazu haben wir dann einen Clip gedreht und ihn zum freien Download zur Verfügung gestellt und damit eine Menge Geld investiert, um den Song letztendlich zu verschenken."

Auf die Frage, wie weit die Band mit neuen Songs ist, meldet sich erstmals Cass zu Wort. "Wir haben noch einen vierten Song fertig, den wir heute abend auch spielen werden. 'I'm Killing You' ist einer unserer Favoriten. Ansonsten haben wir einige Ideen, aber da ist noch nichts spruchreif." Entsprechend müssen wir uns mit der Veröffentlichung noch ein wenig gedulden. "Der Release soll Ende des kommenden Jahres stattfinden" erzählt Cass, "aber das ist auch lediglich ein grober Plan, da wir im nächsten Jahr auch noch mal auf Tour gehen und einige Festivals spielen wollen." Überhaupt hat die Band auf der Bühne wieder richtig Feuer gefangen. "Die paar Shows, die wir bisher gespielt haben, waren wirklich fantastisch und wir merken auch, dass es von Show zu Show noch besser wird. Warum auch immer wie vor ein paar Jahren damit aufgehört haben, es war auf jeden Fall ein Fehler. Es fühlt sich einfach so gut & richtig an, wieder zusammen auf der Bühne zu stehen und wir haben ungeheuer viel Spaß dabei" strahlt Mark. Und Cass bleibt nur hinzuzufügen, dass man einfach wieder richtig rockt. Der entscheidende Faktor ist dabei natürlich Skin. "Jetzt, wo wir wieder zusammen sind, wird uns auch erst richtig bewusst, welche einmalige Frontfrau wir da haben." erzählt Marc. "Bei FEEDER war der Spot immer auf mich gerichtet und ich musste mich erst wieder daran gewöhnen, als wir mit SKUNK ANANSIE wieder angefangen haben, dass es nicht mehr so ist. Aber immer, wenn ich in die Menge schaue, sehe ich, dass wirklich alle Augen auf Skin gerichtet sind. Sie hat diese absolute Magie und diese Power, das ist unglaublich." "Stimmt, wenn der Spot auf mich gerichtet war, wusste ich immer gleich, dass ich in der falschen Band bin" ergänzt Cass lachend. "Und dass ist nicht, wie es sein soll. Wir sind alle wirklich gut an unseren Instrumenten, aber mit Skin haben wir einfach diese unglaubliche Kraft an der Front. Dessen sind wir uns alle bewusst und wir sind froh, dass wir mit ihr in dieser Band sind."


Überhaupt gibt man sich nach der Pause sehr selbstbewusst, mit dem Wissen die vielleicht beste Frontfrau der Szene zu haben. "Ich denke, wir sind heute noch besser als vor zehn Jahren." meint Cass. "Wir haben vor ein paar Wochen eine dieser Warm-Up-Shows gespielt und nachher meinte der Besitzer zu uns, dass es die beste Show gewesen wäre, die er in den letzten zehn Jahren gesehen hätte. Und auch das waren SKUNK ANANSIE." Dabei gräbt man keine großen Überraschungen auf der Bühne aus, sondern konzentriert sich auf die großen Hits und die Lieblingssongs der Band. B-Seiten wie 'Used' oder 'Punk By Numbers' gibt es nicht. Leider sind diese auch nicht auf der Special Edition von "Smashes & Trashes" zu finden. "Wir mögen sehr viele dieser Songs. Einige sind wirklich fantastisch" ist Cass froh, dass jemand diese Nummern noch kennt. "Aber von der Produktion her waren sie oft einfach nicht so gut, dass wir sie jetzt noch verwenden könnten. Wir waren im Studio immer ein wenig in Eile und haben einige der Songs in einem Tag eingespielt." Die Idee diese Songs (es gibt mehr als 20 davon - PK) neu einzuspielen und zu veröffentlichen, stößt zwar durchaus auf Gegenliebe, wird aber wohl nicht realisiert. "Du hast Recht, die Songs wären es wirklich wert, nochmal neu eingespielt und veröffentlicht zu werden, aber das wird wohl nicht passieren. Dafür wäre das einfach zu teuer." meint Cass & Marc ergänzt: "Es ist sowieso enorm, wie sich das Business in den letzten Jahren entwickelt hat. Am Tag der Veröffentlichung von "Smashes & Trashes" haben wir uns bei einigen großen Torrent-Portalen angesehen wie oft unser Album runtergeladen wurde und schon da waren es mehr als 60.000 illegale Downloads. Man muss einfach neue Wege finden, um Geld mit Musik zu verdienen und das Neueinspielen von B-Seiten gehört da leider nicht dazu." "Ja, man muss immer kreativer werden", übernimmt Cass wieder, "so verkaufen wir auf dieser Tour beispielsweise Armbänder, die einen integrierten USB-Stick haben, auf dem das Konzert als Film drauf ist. Das ist ein gutes Erinnerungsstück und wird auch noch gekauft. Überhaupt sind Merchandise und Konzerte eben genau das, was man den Musikern nur sehr schlecht wegnehmen kann."

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren