side banner 175

SPACE OF VARIATIONS: Interview mit Olexii Zatserkovnyi

01.03.2022 | 21:44

Es ist schwer, die ukrainische Metalcore-Band SPACE OF VARIATIONS explizit in eine Schublade zu stecken, ist von Hardcore und Elektronik über Hip-Hop-Einflüsse mit Djent bis hin zu geschmackvollen Synthie-Einsätzen und Brutalo-Shouts doch fast alles mit von der Partie. Nun sind die Jungs um Frontmann Olexii Zatserkovnyi wieder am Start, den wir uns direkt schnappten, um ihn zur JINJER-Tour, der aktuellen "Imago"-Scheibe und den Geschichten hinter den neuen Songs ein paar Fragen zu stellen.

Hinweis: Dieses Interview wurde kurz vor dem russischen Angriff auf die Ukraine geführt und dieser ist somit kein Bestandteil des Gesprächs.

"Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg!" (M. Gandhi)

 

SPACE OF VARIATIONS ist nach der Tour mit JINJER wieder mittendrin im Geschehen. Aber bevor wir zur Sache kommen: Wie geht es euch?
Hey! Wie immer gibt es viele Neuigkeiten, wenn wir hier über unsere Musik und Kunst sprechen. Wir arbeiten weiter an neuen Videos und bereiten uns auf die Veröffentlichung des neuen Albums vor. Derzeit könnte unsere Laune also nicht besser sein. Außerdem hoffen wir, dass wir bald auf Tour gehen und unsere Musik rund um den Globus live spielen können, hehe.

Bevor ich dir ein paar Fragen zum neuen Album stelle, erzähl mir von euren Erfahrungen auf Tour mit JINJER. Was konntet ihr mit ins Studio nehmen?
Die Tour mit JINJER waren eine enorm wichtige Erfahrung für uns. Wir haben eine Menge daraus mitgenommen. So wie das Eintauchen in eine muttersprachliche Umgebung die besten Ergebnisse beim Erlernen einer Fremdsprache bringt, so bringt das Eintauchen in den Tourprozess mit einer größeren, professionelleren Band ein schnelleres Wachstum und ein klareres Verständnis dafür, wie alles im Metal-Musik-Showbusiness funktioniert.

Das klingt einleuchtend. Inwieweit hat JINJER eure Musik beeinflusst? Also wie viel JINJER steckt im Sound von SPACE OF VARIATIONS?
Ich denke nicht viel. Ich mag, was JINJER macht, ich mag es, wenn ich einen Song höre und ich einfach erkennen kann, dass ich JINJER höre. Das inspiriert mich. Aber ich bin kein großer Fan dieser Art von Musik: Ich mag einige Teile sehr gerne, ich mag Tatianas Gesang, ich mag viele Dinge an der Band, aber es ist nicht meine Art von Musik, es ist einfach Geschmackssache. Ich glaube, jedes andere SPACE OF VARIATIONS-Mitglied hat eine andere Sichtweise, also spreche ich nur über mich und meine Gedanken. Als Songwriter kann ich sagen, dass ich beim Schreiben von Musik versuche, meinen Geist von Einflüssen zu befreien und einfach meinen ursprünglichen inneren Groove zu finden. Natürlich kann ich das nicht zu 100%, aber wenn du es versuchst, wirst du vielleicht ein paar kleine Details finden, die dich an den JINJER-Vibe erinnern.

Für mich ist es ziemlich schwierig, euch in eine bestimmte Genre-Schublade zu stecken, aber ich würde euch als Metalcore mit einigen elektronischen Einflüssen, Djent und Hip-Hop klassifizieren. Wie weit würdest du mir zustimmen? Wie würdest du persönlich einem Außenstehenden deine Musik erklären?

Wenn ich Musik schreibe, denke ich nicht an Genres, sondern an Groove und Energie. In unserer Musik versuche ich einfach, etwas zu sagen, das ich mit Worten nicht ausdrücken kann. Natürlich benutzt SPACE OF VARIATIONS Werkzeuge und Instrumente, die man normalerweise benutzt, um harte Musik zu schreiben. Ich denke, das liegt daran, dass die härtere Gangart für uns die Hauptmusik ist, seit wir Kinder waren. Aber ich denke, wenn ich ein Indie-Rocker oder zum Beispiel ein Dark-Techno-Liebhaber wäre, sollte ich die gleiche Denkweise haben. Ich meine, du kannst unseren Stil nennen wie du willst, die Hauptsache ist, dass du die Energie in unserer Musik findest oder nicht. Ich hoffe, das habt ihr, hehe.

Lass uns kurz über "Imago" sprechen, inwieweit hat die Corona-Situation das Songwriting der neuen Platte beeinflusst?
Die Corona-Situation hat hier viele Seiten. Zum Beispiel haben wir wegen Pandemie eine Menge Shows verloren. Das hat unsere großen Pläne ruiniert. Aber auf der anderen Seite hatten wir etwas mehr Zeit für das Studio, so dass wir "Imago" detaillierter, vielseitiger und interessanter machen konnten. Wer weiß, wie "Imago" aussehen würde, wenn wir nicht anderthalb Jahre für die Aufnahmen hätten, sondern zum Beispiel nur sechs Monate. Wie ihr also sehen könnt, versuche ich, etwas Gutes in dieser ehrlich gesagt beschissenen Corona-Situation zu finden.

Gibt es ein bestimmtes Konzept oder einen konzeptionellen Faden hinter einzelnen Songs oder dem gesamten Album?
Als wir mit der Arbeit an "Imago" begannen, dachten wir nicht: "Ok Leute, lasst uns ein Konzeptalbum mit dieser Idee und dieser Idee machen...", nein, das haben wir nicht. Aber gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass "Imago" sein eigenes Konzept bekommen hat, während wir an diesem Album gearbeitet haben. In unseren Songs sprechen wir viel über menschliche Erfahrungen in dieser Realität. Wir versuchen, einige globale und vertraute Dinge des täglichen Lebens mit scharfen Methoden zu erklären. Ich denke also, dass unsere Musik ein großes Konzept ist, bei dem "Imago" eine neue Ebene des Verständnisses dessen ist, was SPACE OF VARIATIONS ist und wie es aussieht, klingt und sich selbst ausdrückt.

Inwieweit unterscheidet sich das neue Album aus eurer Sicht von eurem Debüt "Mind Darknet"? Was ist anders? Was ist gleich geblieben? Wie siehst du die Entwicklung seit eurer "XXXXX"-EP?
"Imago" ist ziemlich anders als alle bisherigen SPACE OF VARIATIONS-Alben. Es ist etwas einfacher, aber gleichzeitig viel schwerer, ich habe das Gefühl, dass es mehr Hits und Hooks hat. Wenn frühere Alben eher wie Musik für Clubshows klangen, so klingt "Imago" für mich wie Musik für große Open-Airs und Stadien. Ich meine, auf abstrakter Ebene fühlt es sich größer an als alle anderen unserer Alben. Es ist wie eine vollendete und reifere Version von SPACE OF VARIATIONS, weißt du.

Inwieweit ist der Opener 'Someone Else' repräsentativ für die ganze Platte? Wenn ihr euren Sound am besten mit nur einem neuen Song zusammenfassen müsstet, welcher wäre es?
'Someone Else' ist unserer Meinung nach der beste erste Eindruck für "Imago". Er trifft hart, er hat ein brutales, eingängiges Hauptriff, er ist so, wie ein Banger für mich aussieht. Deshalb ist es auch der erste Song auf dem Album. Aber ich weiß nicht, ob es einen Song gibt, der das ganze Album vollständig repräsentieren kann. Von den Singles kann man nur verstehen, wie das Album klingt, technisch gesehen, meine ich. Aber man muss sich das ganze Album anhören, um zu verstehen, wie "Imago" in seiner Gesamtheit klingt.

Für '1M Followers' konntet ihr den ehemaligen ASKING ALEXANDRIA-Sänger gewinnen. Wie kam der Kontakt zustande und inwieweit hat euch die Band in eurer Geschichte beeinflusst?
Wir folgen Denis schon lange im Internet, ich glaube seit den 2010ern. Er ist ein Typ aus der Ostukraine, also wissen wir natürlich, was er macht und respektieren seine Ergebnisse in der weltweiten Metalszene. Wir kannten uns nicht, aber wir haben uns vor nicht allzu langer Zeit getroffen. Unser Sänger Flo schrieb Denis im Internet an und lud ihn ein, bei einer unserer Shows in Kiew einen Song mit uns zu singen. Er nahm die Einladung an und so fing es an. Dann haben wir uns im Studio getroffen und den Song zusammen geschrieben. Klingt einfach, aber es gibt natürlich viele kleine Details, an denen wir im Laufe des Prozesses gearbeitet haben. Denis hat das beste ASKING ALEXANDRIA-Album aufgenommen und in seinem Leben viele großartige Musik gemacht, also besteht kein Zweifel, dass er ein tiefes Verständnis für Musik hat. Ich glaube also, wenn Denis unsere Musik nicht mögen würde, könnte die Zusammenarbeit gar nicht stattfinden.

Ich war von 'Alyona Alyona' völlig begeistert. Was ist die Botschaft hinter dem Song? Wolltet ihr mit diesem Song eure eigenen Ketten sprengen?
Im Song heißt es: "Tu, was du tun musst - Die Kluft zwischen mir und dir - Wirf uns auf die Barrikaden - Wir sind menschliche Ziele - Siehst du das nicht? - Die Menge will deine Identität unterdrücken".
Für mich erklärt dies den ganzen Track. Das ist eine Metapher. Wenn man also sein symbolisches Denken einschaltet, sieht man, dass man diese Worte auf die meisten globalen dramatischen Momente der Menschheitsgeschichte übertragen kann. Dieser Song handelt von Identität, davon, auf einer der Seiten der Barrikaden zu stehen, von der Philosophie der Menge, vom Leben in seiner ursprünglichen Form.

Was halten die kommenden Monate für euch bereit?
Wir werden noch einige Videos zu Songs aus "Imago" veröffentlichen und am 18. März werden wir dann natürlich das Album veröffentlichen. Außerdem arbeiten wir gerade an der Euro-Tour, also hoffe ich, dass wir auch in Europa touren werden.

Wenn du einen Wunsch frei hättest, mit welcher Band würdest du gerne die Bühnen dieser Welt teilen?
Für mich als Superfan ist es METALLICA, am liebsten die 1991er Version, haha.

Was möchtest du euren Fans und unseren Lesern mit auf den Weg geben?
Liebt und werdet geliebt, kümmert euch um eure Freunde und Familie, bleibt freundlich, respektiert alle Formen des Lebens. Habt keine Angst, aus der Masse herauszutreten und die beste Version von euch selbst zu werden. Hört auf euer Unterbewusstsein, es kennt bereits alle Antworten. Und natürlich hört weiterhin gute Musik. Ich danke euch!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren