top banner 76
side banner 78

ALLTHENIKO: Interview mit Joe Boneshaker

26.12.2014 | 09:14

"In Union We Stand" ist nicht nur der Titel eines OVERKILL-Gassenhauers, sondern auch die Botschaft, die uns die Italiener von ALLTHENIKO mit ihrem neuen Album "Fast & Glorious" übermitteln. Für mich persönlich ist es eine große Freude, mit Frontmann Joe Boneshaker ein paar Worte wechseln zu können. Was er über das neue Album, die Szene im Allgemeinen und speziell die italienische Metal-Szene zu sagen hat, erfahrt ihr hier.


Hi Joe, vielen Dank für deine Zeit. Euer Demo "Make A Party In Hell" war eine meiner ersten Rezensionen für dieses Magazin. Dadurch hab ich natürlich eine besondere Beziehung zu ALLTHENIKO. Aber genug von mir, kommen wir zu dir! Wie geht es dir? Was macht die Kunst?

Hi Marcel. Dir und POWERMETAL.de vielen Dank für die Interviewchance. Uns gehts gut, danke. Zu Zeit sind wir ziemlich gut drauf. Wir glauben, einen guten Job in den vergangenen Monaten gemacht zu haben und waren auch dementsprechend bei der Produktion hochkonzentriert. Im Moment bereiten wir uns auf unsere Release-Parties am 19. und 20. Dezember vor, bei denen wir natürlich auch Songs vom neuen Album spielen werden und uns zurzeit darauf vorbereiten. Das macht schon eine Menge Spaß!

Bevor wir zu eben jenem Album kommen, was hat sich in den vergangenen zwei Jahren bei ALLTHENIKO so getan?

Eigentlich haben wir keinerlei Pausen oder dergleichen in den letzten zwei Jahren gemacht. Nur drei Monate nach dem Release unseres vorherigen Albums haben wir schon mit den Arbeiten an "Fast & Glorious" begonnen und spielten nebenbei auch Shows in Italien, Deutschland und Spanien.

Gibt es denn vom Inhalt her einen Unterschied zwischen "Back In 2066", eurem Vorgängeralbum, und der neuen Platte?

Der wahre Unterschied der beiden Scheiben ist folgender: "Back In 2066" hat eine Geschichte, die alle Stücke miteinander verbindet, wohingegen "Fast & Glorious" verschiedene Themen hat, jedoch nur eine Botschaft! "In Union We Stand", das ist das, was wir mit dem Album ausdrücken wollen, wir alle gehören dem Lebenstil "Metal" an, es gibt Menschen, die spielen Metal, Menschen, die schreiben über Metal, Menschen, die Metal veröffentlichen usw. Jeder einzelne von uns hat mit den anderen die Leidenschaft und Passion für diese Musik gemein und spielt dadurch eine wichtige Rolle. Das wollen wir mit "Fast & Glorious" ausdrücken.

Ein interessantes Konzept. Kommen wir einmal zu den Songs, von denen mir 'KaiserSteel' und 'Holy War, Holy Fighters' am besten zusagen. Welche neuen Stücke repräsentieren den abwechslungsreichen ALLTHENIKO-Sound anno 2014 wohl am deutlichsten?

Es ist ziemlich schwierig, mich nur auf wenige Songs zu beschränken, aber zumindest kann ich die beiden Extreme unseres Sounds hervorheben: 'Will The Night' von der "Back In 2066"-Platte zeigt unsere melodische Seite, wohingegen 'Re-Burn' unseres Albums "Millenium Reburn" eher in die Speed-/Thrash-Metal-Ecke zu werfen ist. Alles, was wir tun oder je getan haben, liegt zwischen beiden Polen, eine Mixtur aus Speed- und Epic Metal.

Ich habe eben bereits den Song 'KaiserSteel' angesprochen. Was bedeutet er eigentlich?

Eigentlich hat der Song keine tiefere Bedeutung, "Kaiser" ist ein ziemlich kräftiges Wort und lässt sich dadurch gut in die Musik einbinden. Es erinnert an Kraft und Energie.

Und was war für euch der Hauptgrund, 'Power And The Glory' von SAXON gecovert zu haben?

Nun, das Stück haben wir eine ziemlich lange Zeit immer live gespielt. Eigentlich haben wir es dann ohne die Intention, es später auf das Album zu packen, aufgenommen. Danach wurde uns aber klar, dass 'Power And The Glory' die Botschaft des Albums etwas klarer und expliziter werden lässt. Zumindest meiner Ansicht nach hat dieses Cover dem Album die entscheidende, inhaltliche Bedeutung gegeben.

Interessante Sichtweise. Doch noch ein Stück sticht für mich deutlich hervor: 'Scream For Exciter', ein EXCITER-Tribut oder was kann ich mir darunter vorstellen?

Ja und nein, das kann man so oder so sehen: Zum einen natürlich als Hommage an die legendären Kanadier von EXCITER, die wir sehr bewundern. Zum anderen thematisiert der Song den Moment der Freude, wenn du ein Konzert erlebst, dich als Teil dieser großartigen Gemeinschaft fühlst, in der jeder durch die pure Leidenschaft für Musik beteiligt ist.

Auch optisch hat die Platte einiges zu bieten, ich mag das Artwork. Wer war dafür zuständig?

Bisher habe ich immer die Zeichnungen für unsere Alben angefertigt, aber nicht, weil ich mich wie ein Künstler fühlen wollte. Von Anfang an haben wir alles selbst in die Hände genommen und nun denke ich, dass wir unseren Fans wesentlich mehr Aufrichtigkeit und Authentizität bieten, wenn wir auch weiterhin die künsterlische Arbeit, die Audio-Produktion, die Artworks und Videoclips in unsere eigenen Hände nehmen. Gerade in einer Zeit der Standartisierung, in der die Bands untereinander kaum noch zu unterscheiden sind, hat das schon einen erheblichen Mehrwert.

Das hat anscheinend auch Pure Steel Records erkannt. "Fast & Glorious" ist bereits euer zweites Album bei diesem Label. Was sind die Hauptunterschiede zwischen Pure Steel Records und eurem vorherigen Label?

Es war unserem alten Label zu verdanken, dass italienischer Metal wesentlich mehr Raum bekommen hat und ich bin wirklich stolz darauf, ein Teil dieser Gruppe zu sein. Pure Steel Records hat es geschafft, sich speziell in den letzten Jahren einen tollen und beachtlichen Ruf zu erarbeiten.

Und wie sehen eure Zukunftsvorstellungen aus?

Ich würde mir in der Zukunft eine noch stärkere Interaktion zwischen den einzelnen Bands bei dem jeweiligen Label wünschen, um so interessante Gig- und Tourkonstellationen kreieren zu können, das wäre wirklich cool!

Wie sehen italienischen Musik-Fans eigentlich ALLTHENIKO und generell die lokalen Metal-Bands?

Dank jahrelanger Bemühungen von allen Seiten denke ich, dass sich die Haltung gegenüber italienischen Metal-Bands doch arg verbessert hat. Es ist ein langer, aber unaufhaltsamer Prozess. Italienischer Metal wird sowohl im In-, als auch im Ausland jene Aufmerksamkeit bekommen, die er verdient. Das ist nur noch eine Frage der Zeit.

Wie wird es denn in puncto Live-Aktivitäten in den nächsten Monaten nach dem Release der neuen Platte weitergehen?

Momentan sind noch keine Konzerte oder Festivalauftritte für nächstes Jahr in Planung, aber wir werden es sicherlich nicht vermeiden, auch bald wieder nach Deutschland zu kommen!

Dann wäre ich mit meinen Fragen auch am Ende und möchte mich noch einmal für deine Zeit bedanken. Viel Erfolg mit "Fast & Glorious" und auf dass sich unsere Wege bei dem einen oder anderen Konzert treffen! Was möchtest du unseren Lesern und euren Fans noch mit auf den Weg geben?

Wie ich schon sagte, gibt es keine einzelnen Fans, sondern eine große Gemeinschaft, deren Support und Freundschaft wir sehr schätzen! Wir danken euch! “In Union We Stand!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).