top banner 76
side banner 78

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE: Interview mit Dead Richy Gein

26.11.2018 | 23:04

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE haben im Oktober ein ganz besonderes Schmankerl für Horror-Fans veröffentlicht. Die neue Single "Nice Day For An Exorcism" kam als Ouija-Board auf den Markt. Wir sprachen mit Dead Richy Gein über eigene Erfahrungen mit dem Hexenbrett und das neue Album, welches im kommenden Jahr erscheint.

Ihr veröffentlicht eure neue Single in eher ungewöhnlicher Form als Ouija-Board. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Als Horrorfilm-Nerds war ein Song zum Thema "The Exorcist" natürlich schon lange auf der Agenda. Im Film beginnt die ganze Misere ja dadurch, dass Reagan mit dem Hexenbrett ihrer Mutter spielt und damit sozusagen dem Dämon Zutritt verschafft. Die Idee war also relativ auf der Hand, dass ein Ouija-Board perfekt zur Single passen würde.

Hand aufs Herz: Selbst schon eigene Erfahrungen mit dem Hexenbrett gemacht?
Klar hat man als Teenager so Sachen wie Gläserrücken etc. ausprobiert. Ich bin da aber gottseidank überhaupt nicht empfänglich für diese Dinge und ich sehe eher den "Grusel/Horror"-Faktor darin, als wirklich an Übersinnliches zu glauben.

Wie sind die Reaktionen auf eure neue Single ausgefallen?
Die Reaktionen waren größtenteils positiv und weit weniger Leute als erwartet stören sich an der doch hörbaren Neuorientierung der Band. Die Boards kamen sehr gut an und wir mussten kurzfristig nachproduzieren, weil wir mit den Vorbestellungen schon über der eigentlich geplanten Auflage waren. Es waren aber mehr Leute als erwartet darunter, die tatsächlich, ich sage mal, Respekt vor dem okkulten Faktor des Boards haben. Uns wurde öfters mitgeteilt, dass sie garantiert nicht mit dem Board spielen werden, wie es von uns eigentlich propagiert wurde.

Eine Frage, die man Mitte November durchaus stellen darf: Worauf schaut ihr in diesem Jahr zurück und worauf freut ihr euch im kommenden Jahr?
Dieses Jahr war auf alle Fälle voller Ups and Downs. Wir spielten einige wirklich tolle Konzerte, unter anderem auf dem legendären Wacken Open Air, welches sicher einen besonderen Höhepunkt in unser Bandgeschichte darstellt. Auf der anderen Seite hat uns das intensive und lange Arbeiten an dem neuen Album an den Rand des finanziellen Ruins getrieben. Wir haben verhältnismäßig wenig live gespielt und von daher auch kaum Einnahmen gehabt. Die Studio- und Produktionskosten, die wir als eigenes Label "Schlitzer Pepi Records" ja auch zur Gänze selber tragen, waren diesmal schon teilweise nervenaufreibend. So Dinge wie das Ouija-Board etc. kosten halt Geld und man weiß nicht, ob es ankommen wird oder nicht - schlimmstenfalls bleibst du darauf sitzen und bekommst die Kosten nie wieder rein.

"Nice Day For An Exorcism" ist der Vorbote eines neuen Albums. Wie weit seid ihr mit den Arbeiten daran schon fortgeschritten?
Das Album ist fix und fertig, trägt den Titel "All These Fiendish Things" und befindet sich gerade im Presswerk. Am 8. Februar wird es das Licht der Welt erblicken und wir sind schon mehr als gespannt darauf wie es den Leuten gefallen wird. Am 7. Dezember kommt aber noch die zweite Vorabsingle dazu mit dem Titel "Bela Kiss", zu der wir auch gerade mitten dabei sind ein neues Musikvideo zu produzieren.

Könnt ihr schon Details dazu geben, in welche Richtung es gehen wird?

Ich denke "rockiger" als die letzten Alben davor trifft's wohl am besten. Für Leute, die sich von Anbeginn an mit unser Musik beschäftigen, wird es wohl weniger überraschend sein, weil es eher wieder in die Richtung der ersten beiden Alben geht. Psycho/Punkabillies werden sich vielleicht eher schwer tun mit dem Material, aber wie sagt man so schön: "Wir machen das was uns gefällt - ohne Scheuklappen" Wir sind sehr stolz auf die neue Platte und glauben, dass es unser bislang bestes Werk ist. Sowohl textlich als auch musikalisch haben wir uns weit mehr getraut als je zuvor und sind um einiges gereifter und erwachsener geworden seit unserem letzten regulären Studioalbum. Was sich allerdings nie ändern wird, ist die Liebe zum Horrorgenre und somit hab ich keinerlei Problem damit, dass wir uns musikalisch auf mehreren Spielwiesen austoben.

Die letzten Worte gehen an dich: Gibt es noch etwas, was du unseren Lesern mitteilen möchtest?
Hört euch das neue Album an und kommt zu einer unsere Shows! This ain't no Halloween Costume!

Redakteur:
Leoni Dowidat

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).