top banner 77
side banner 78

CHTHONIC: Interview mit Freddy Lim

14.10.2018 | 22:16

Freddy Lim ist ein vielbeschäftigter Mann. Der Frontmann von CHTHONIC ist mittlerweile nicht mehr nur Sänger einer Melodic-Death-Metal-Band, sondern auch Politiker im taiwanesischen Parlament. Im Interview äußert sich Freddy zum neuen Album "Battlefields Of Asura" und zu den "Problemen", die eine solche doppelte Aktivität mit sich bringt.

Hallo Freddy, danke dir, dass du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. Erstmal Glückwunsch zu eurem neuen Album "Battlefields Of Asura". Wie zufrieden bist du mit der Scheibe?

Ich bin mehr als zufrieden mit dem Album. In den letzten fünf Jahren habe ich eine komplett andere Reise absolviert und bin vielen Schwierigkeiten begegnet. Das Album drückt all meine komplizierten Emotionen vollständig aus.

Es ist das erste CHTHONIC-Album, seit du Politiker bist. Wie bekommst du beides unter einen Hut, also die Band und deine politische Arbeit. Insbesondere als es zum neuen Album kam?

Ich kann es nicht wirklich unter einen Hut bringen. Grundsätzlich konzentriere ich mich auf meine Arbeit im Parlament. Aber in meiner Arbeit ist so viel Wut, Depression, Frustration und Anspannung, da brauche ich natürlich einen Weg, meine Gefühle auszudrücken, sonst explodiere ich. Und Songs schreiben ist da natürlich der beste Weg.

Wie wird das in Zukunft aussehen: CHTHONIC ist auf Europa-Tour und du nutzt die Möglichkeit in verschiedenen Ländern zu sein, um dich mit europäischen Politikern zu treffen und sie auf deine Seite im Kampf für ein unabhängiges Taiwan zu ziehen?

Wir werden definitiv nicht mehr so touren können, wie wir es gewohnt waren. Aber vielleicht können wir ein paar Festivals spielen, wenn im Parlament ein paar Ruhetage sind oder Urlaubszeit ist. Und definitiv werde ich zukünftig dann ein paar offizielle Termine arrangieren. So ist es auch bereits gelaufen. Ich war zur Premiere meiner Dokumentation ("Metal Politics Taiwan" - Anm. d. Red.) in Berlin und habe die Gelegenheit genutzt, auch ein paar offizielle Termine wahrzunehmen.

Jetzt, wo du in der Politik bist, was haben die anderen Bandmitglieder in den letzten fünf Jahren gemacht?

Die haben alle neue Abenteuer hinter sich gebracht. Doris ist Mutter geworden, Jesse und CJ haben sich mehr auf ihre Studios fokussiert und Dani führt seine Musikschule.

Lass uns zur Musik zurückkommen. Wenn ich mir "Battlefields Of Asura" anhöre, habe ich ein anderes Gefühl beim Hören als bei euren anderen Alben. Habt ihr etwas am Songwriting-Prozess verändert?

Nicht wirklich. Wie gesagt, ich habe in den letzten fünf Jahren so viel durchgemacht, da konnte ich beim Songwriting Anfang 2017 gar nicht aufhören, meine Gefühle auszudrücken. Alle Ideen kamen so leicht wie nie zuvor. Ich würde sagen, dass ich dieses Mal so viel zu geben hatte und die anderen Mitglieder mir dann geholfen haben, ein Gesamtbild auf Basis meiner Gefühle zu erschaffen.

Vielleicht habe ich auch nur ein anderes Gefühl beim Hören, weil ich, wenn ich CHTHONIC höre, nur die taiwanesischen Album-Versionen höre. Obwohl ich nicht ein Wort dieser Sprache verstehe, machen die Songs für mich in eurer Muttersprache viel mehr Sinn als auf Englisch. Die Songs sind da irgendwie in sich schlüssiger. Warum macht ihr immer unterschiedliche Versionen für Taiwan und den Rest der Welt? Und wird es eine taiwanesische Version zu "Battlefields Of Asura" geben?

Ja natürlich, es gibt immer eine taiwanesische Version. Es ist für uns schon eine Art Hobby, englische Versionen der Texte zu schreiben. Es ist einfach immer eine Menge Spaß dabei, englische Versionen zu schreiben. Wir machen das ja schon seit dem zweiten Album.

Erzähl uns doch mal bitte etwas über die Lyrics. Welche Geschichten stecken dahinter?

Jeder einzelne Song repräsentiert eine Gottheit im taiwanesischen Volksglauben. Aber wie auch schon unsere bisherigen Alben, hat auch dieses Album im Ganzen sein eigenes Konzept. Eine Story-Reihe, die in unseren Alben erzählt wird, beginnt mit "Seediq Bale" im Jahr 2005. Einer der Hauptcharaktere ist ein Psychiater namens Tsing-guan, der die Kraft hat, durch die Hölle zu reisen und die Geschichte zu verändern. Unser neues Album zeigt die Vorgeschichte auf. Es erzählt, von welchen Gottheiten Tsing-guan seine göttliche Kraft bekommt und von seiner Geburt.

Einige taiwanesische Bands haben ihre eigenen Versionen eures neuen Songs 'Milleniah's Faith Undone' gemacht. Wie ist es zu dieser Idee gekommen? Und wie findest du die anderen Songs?

Das sind alles unsere Freunde und es war eine Werbeidee. Alle diese verschiedenen Versionen wurden hochgeladen, bevor wir Informationen zu unserem neuen Album bekanntgaben. Also haben sich die Musikfans gewundert, warum so viele Bands neue Songs mit dem identischen Titel haben. Und als wir dann bekanntgaben, dass das lediglich Cover-Songs von einem Track von unserem neuen Album sind, waren die Fans sehr aufgeregt. Meine Lieblingsversion ist die von ANGRY YOUTH.

Wenn ich Fotos oder Videos von euren Konzerten in Taiwan sehe, habe ich immer den Eindruck, dass ihr in eurer Heimat große Stars seid. Und dann denke ich an die Konzerte, die ich von euch in Deutschland gesehen habe. Das letzte Mal war in Osnabrück im Bastard Club, wo ihr vor ungefähr 50 Leuten gespielt habt. Wie geht ihr mit der Situation um, dass ihr in eurer Heimat Stars seid, in Europa aber noch Underground?

Wir lieben es vor allen Fans in der Welt zu spielen. In Deutschland haben wir auch schon vor hunderten Fans in größeren Städten gespielt, aber halt auch vor ein paar Dutzend in kleineren Städten. Wir genießen jede Art von Shows. Es gibt nichts, womit man umzugehen hätte. Wir haben schließlich auch in Taiwan als kleine Band angefangen.

Es ist wirklich großartig mit anzusehen, wie viel Zeit ihr euch bei Konzerten für eure Fans nehmt, so dass jeder der möchte, ein Autogramm oder ein Foto mit euch bekommen kann oder euch einfach nur "Hallo" sagen kann und ihr bedankt euch dann auch bei Allen persönlich dafür, dass sie zu eurer Show gekommen sind und euch unterstützen. Das machen leider nicht mehr viele Bands. Besonders bei amerikanischen Bands muss man für ein Meet&Greet mit der Band VIP-Tickets kaufen. Wie stehst du zu dieser Entwicklung? Kannst du dir vorstellen, dass du eines Tages nach einer Show nicht mehr zu den Fans rauskommst um mit ihnen zu sprechen, wenn sie kein VIP-Ticket haben?

Ich verstehe, dass es für viele Musiker sehr schwer ist, von ihrer Musik zu leben. Aber ich hoffe, dass die Verbindung zwischen Musikern und Fans sich nicht ändern wird. Wir sollten eng zusammen bleiben und unsere Ideen austauschen und von einander lernen.

Vielen Dank nochmal, dass du meine Fragen beantwortet hast. Viel Erfolg mit "Battlefields Of Asura"!

Danke, ich hoffe euch gefällt das Album!

Redakteur:
Mario Dahl

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).