side banner 78

DEMON'S EYE: Andree Schneider im Interview

09.09.2015 | 13:10

Vielen Lesern wird die deutsche Truppe DEMON'S EYE, in erster Linie durch ihre vielen Auftritte als DEEP PURPLE-Tribute-Band, bekannt sein. Seit dem Jahr 2011 und dem Album "The Stranger Within" widmet sich die Band aber auch eigenen Kompositionen. Dafür hat man sich niemand geringeren als Doogie White, ehemals aktiv bei RAINBOW und aktuell Sänger der Soloband von Michael Schenker, ins Boot geholt. Anlässlich der Veröffentlichung des neuen Albums "Under The Neon", welches auch wieder ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht, hatte ich die Möglichkeit, mit Schlagzeuger Andree Schneider zu sprechen.

Hallo Andree, erst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst unsere Fragen zu beantworten. Ich kann mir gut vorstellen, dass so kurz vor Release des Albums und der anstehenden Tour doch ein wenig Stress aufkommt. Oder seid ihr da inzwischen ganz entspannt?

Nein, du hast es richtig erahnt - wir haben zurzeit ziemlich viel um die Ohren. Außenstehende verstehen das häufig nicht und meinen, mit dem Abschluss der Aufnahmen müsste doch alles getan sein. Aber ganz so einfach ist das natürlich nicht. Ich will mich aber um Gottes Willen nicht beklagen, denn ich denke, wir haben ein starkes Album am Start und können nun die Veröffentlichung kaum erwarten! Rund ein Jahr harter und intensiver Arbeit liegt nun hinter uns und da will man sein Baby natürlich auch irgendwann mal auf die Menschheit loslassen!

Die Tour beginnt Anfang Oktober in Siegburg und führt euch anschließend durch insgesamt neun Städte in Deutschland und den Niederlanden. Gibt es Bestrebungen die Tour noch weiter fortzusetzen? Und wie bereitet ihr euch auf die Tour vor? Probt ihr regelmäßig oder bereitet ihr euch explizit auf die anstehende Tour vor?

Wir werden am 26. und 27. Februar 2016 in der Harmonie Bonn und in der Zeche Bochum eine kleine Zugabe zur Tour geben. Die Haupttour findet in diesem Oktober statt. Wir proben nicht regelmäßig, weil wir durch unsere vielen Auftritte als DEEP PURPLE-Tribute-Band immer gut eingespielt sind. Wenn allerdings was ganz Besonderes ansteht - und die Tour ist natürlich was Besonderes - werden wir uns kurz vorher auch ein paar Tage im Proberaum verschanzen.

Nun aber zum eigentlichen Thema des Interviews, nämlich eurer neuen Scheibe "Under The Neon". Für mich stellt das Album nochmal einen deutlichen Sprung zum Vorgänger "The Stranger Within" dar. Ich finde, dass ihr inzwischen einen hohen Wiedererkennungswert erreicht und euch dabei noch weiter vom DEEP PURPLE-Sound gelöst habt. War das eine bewusste Entscheidung oder eine natürliche Entwicklung?

Deine Feststellung freut mich sehr, denn natürlich ist es uns wichtig, als Band mit eigener Identität wahrgenommen zu werden. Es war keine bewusste Entscheidung, sondern in der Tat eine natürliche Entwicklung. Wir können und wollen zwar auch weiterhin nicht unsere musikalischen Wurzeln verleugnen, aber ich finde, wir haben mit "Under The Neon" unseren eigenen, kraftvollen Bandsound gefunden, bei dem Bands wie DEEP PURPLE und RAINBOW ein Stück weit Pate gestanden haben. "The Stranger Within" hatte einen ziemlich deutlichen RAINBOW-Einschlag, was vielleicht an unserer Euphorie wegen Doogie Whites (ex-RAINBOW) Mitwirkung lag. Das war beileibe nicht schlecht, ganz im Gegenteil, mir gefällt das Album immer noch sehr gut, aber es wäre etwas einfallslos gewesen, auch auf dem zweiten Album genau diese Richtung einzuschlagen.

Mit Doogie White, habt ihr euch erneut einen der aktuell gefragtesten Sänger im Hard Rock sichern können. Wie kam die Zusammenarbeit eigentlich ursprünglich zustande?

2008 stand unser damaliger Sänger für zwei fest geplante Konzerte nicht zur Verfügung. Und da habe ich einfach Doogie per E-Mail kontaktiert und gefragt, ob er sich vorstellen könnte, bei diesen zwei Konzerten das Mikro für DEMON'S EYE zu übernehmen. Er meinte dann: "Wenn ihr für Ian Paice gut genug seid, wird es auch für mich reichen..." (lacht). Ian Paice (DEEP PURPLE-Drummer) hat ja 2007 mal einige Auftritte mit uns gehabt. Doogie meinte dann nach den beiden Konzerten, dass er noch nie so viel Spaß hatte - jedenfalls mit Klamotten am Leib - und seitdem tritt er regelmäßig mit uns auf. Er genießt das sehr, denn er liebt die Musik von DEEP PURPLE und RAINBOW natürlich, genau wie wir. Und 2010 haben wir ihn dann gefragt, ob er auch auf unserem ersten Album mit Eigenkompositionen singen würde. Er hat sich zunächst vier oder fünf Demos angehört und dann begeistert zugesagt. 2011 kam "The Stranger Within" raus und lief richtig gut.

Herr White ist ja aktuell auch sehr stark bei Michael Schenker und dessen Band TEMPLE OF ROCK eingebunden. Wie liefen denn Aufnahmen und Schreibprozess mit ihm ab? War er für die gesamte Produktion anwesend, oder ist er nur für seine Aufnahmen ins Studio gekommen?

Doogie hat sich für die Zeit im Studio und für die Tour im Herbst sozusagen Urlaub bei Michael Schenker geholt (grinst). Für die Aufnahmen kam er Mitte Mai 2015 für neun Tage nach Deutschland. Zu dem Zeitpunkt waren die Songs natürlich schon fertig komponiert und eingespielt. Der Songwriting-Prozess läuft bei uns so ab: Wir liefern die Musik, Doogie liefert die Texte und Gesangslinien. Wir stimmen unsere Ideen einige Monate vor Beginn der Aufnahmen per Telefon, Skype und E-Mail miteinander ab. Mal müssen wir die Instrumentierung noch dem Gesang anpassen, mal muss sich Doogie was Neues überlegen. Das Geile daran ist, dass beide Seiten jenseits von irgendwelchen Egospielchen nur eines im Sinn haben: Das Bestmögliche für den jeweiligen Song herauszuholen!

Wo wir gerade beim Thema Aufnahmen und Produktion sind: Hier möchte ich nochmal ein explizites Lob aussprechen, denn ich habe lange keine so dynamisch und trotzdem druckvoll produzierte Platte gehört. Für die Produktion warst du ja verantwortlich, meine Frage daher: Ist es schwierig, als involvierter Musiker auch die Produktion zu beaufsichtigen? Und wo habt ihr die Platte aufgenommen?

Ich empfinde es überhaupt nicht als schwierig, sondern eher als Privileg als Produzent Einfluss auf die Songs und den Klang des Albums nehmen zu können. Allerdings ist es auch sehr anstrengend, denn gerade im Studio muss man wie am Fließband Entscheidungen fällen, darf dabei den Überblick über das große Ganze nicht verlieren und muss stets alle bei Laune halten und zu Höchstleistungen motivieren. Nach täglich acht bis zehn Stunden Studioarbeit ohne Pause bin ich abends meistens ziemlich fertig ins Hotelbett gefallen... nonstop fünf Wochen lang. Ich hatte eine sehr genaue Vorstellung davon, wie das Album klingen soll und habe meine Bandkollegen davon überzeugt, es in den "megaphone tonstudios" im sauerländischen Arnsberg aufzunehmen. Der Studioeigentümer Martin Meinschäfer übernahm den Job des Toningenieurs und war wie ich ebenfalls von A bis Z dabei. Martin hat auch das Album nach unseren Vorstellungen abgemischt. Er besitzt das nötige Know-how und auch das Equipment und die Räumlichkeiten, um die Vorstellungen der Musiker und des Produzenten in die Tat umzusetzen. Er nimmt zwar auch mit digitaler Technik auf, aber er versteht es, eine Band trotzdem sehr natürlich klingen zu lassen. Die meisten Aufnahmen klingen heutzutage digital und dadurch unecht und irgendwie seelenlos. Ich bin sehr froh, dass uns mit "Under The Neon" eine zeitgemäße, druckvolle Aufnahme gelungen ist, die dennoch dynamisch und natürlich klingt.

Kommen wir nun noch zu eurem, sagen wir, "Doppelleben" als Band. Ihr seid sowohl mit dem DEEP PURPLE-Set unterwegs als auch mit euren Eigenkompositionen. Beides unter dem gleichen Bandnamen. Hattet ihr bei dieser Entscheidung keine Angst, dass dies zu Verwirrung oder falschen Erwartungen bei einigen Fans führen könnte?

Nein, weil wir über die Presse und unsere Homepage sehr deutlich kommunizieren, welchem der beiden Leben wir wann den Vorzug geben. Momentan setzen wir verstärkt auf unser Album "Under The Neon", wobei wir bei den Shows mit Doogie natürlich auch Songs von DEEP PURPLE und RAINBOW spielen. Dass wir für die eigenen Songs einen neuen Bandnamen nehmen, stand nie zur Debatte, denn wir haben in den vergangenen 17 Jahren den Namen DEMON'S EYE bei hunderten Konzerten, insbesondere in Deutschland, recht bekannt gemacht. Wir wären doch ehrlich gesagt ziemlich blöd, wenn wir diesen Bekanntheitsgrad nicht nutzen würden, um auch die eigenen Songs unter diesem Banner zu veröffentlichen.

Mit euren Eigenkompositionen habt ihr euch inzwischen, ganz Abseits vom Dasein als Coverband, einen sehr guten Ruf und hervorragende Kritiken erspielt. Wollt ihr diesen Punkt zukünftig weiter ausbauen? Oder wird der Tribut an die Musiker von DEEP PURPLE weiter das Hauptaugenmerk  bleiben?

Momentan gehe ich davon aus, dass wir dieses "Doppelleben", um es in deinen Worten zu sagen, fortführen. Das funktioniert super, denn wir sind damit recht erfolgreich und spielen in den angesagten Locations. Es macht immer noch verdammt viel Spaß, die Songs von DEEP PURPLE live zu spielen, nicht zuletzt weil sie viel Raum für Improvisationen liefern, was uns sehr wichtig ist. Und wenn wir dann alle paar Jahre mal verstärkt auf eigene Songs setzen und auch damit Erfolg haben und Leute begeistern, dann ist das doch eine tolle Sache. Wollten wir nur von den eigenen Songs leben, müssten wir alle zwei Jahre ein neues Album veröffentlichen und dann damit auf Tour gehen. Ich bezweifle, dass wir alle zwei Jahre in der Lage wären, so starke Werke wie "The Stranger Within" und "Under The Neon" auf den Markt zu bringen. Zumindest sehe ich nicht viele Künstler, denen das gelingt. Wenn ich aber ein Album veröffentliche, dann möchte ich auch voll dahinter stehen. Deshalb ist der Spagat zwischen DEEP PURPLE-Tribute und eigenen Songs für uns zurzeit die passende Konstellation.

Abschließend möchte ich mich nochmal für deine Zeit bedanken und euch mit "Under The Neon" und auch der anstehenden Tour viel Erfolg wüschen. Das letzte Wort gehört, wie üblich, natürlich dir.

Zunächst einmal vielen Dank für deine wirklich interessanten Fragen. Die Leute können sich auf tolle Konzerte von DEMON'S EYE mit Doogie White freuen. Wir werden einen gelungenen Mix aus eigenen Songs, DEEP PURPLE- und RAINBOW-Songs spielen. Ach ja, und falls jemand zwei Bonus-Tracks haben möchte, dann sollte er sich die Special Edition von "Under The Neon" auf unserer Website demonseye.com bestellen, denn nur da und auf unseren Konzerten wird diese erhältlich sein.

Redakteur:
Tobias Dahs

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).