ICED EARTH: Interview mit Jon Schaffer

23.08.2008 | 09:26

Soeben wurde "The Crucible Of Man (Something Wicked Part II)" veröffentlicht. Die mit Spannung erwartete Rückkehr von Matt Barlow bei ICED EARTH, der letzte Teil des "Something Wicked"-Textkonzeptes. Ich traf mich vorher mit Jon Schaffer in der edlen Residenz des Gitarrenherstellers Gibson zum Gespräch über das neue Album, den Sängerwechsel und mehr.

Peter:
Jon, als erstes Mal vielen Dank für Deine Zeit. Wie sind denn die Reaktionen auf das Album bislang?

Jon:
Bisher durchweg positiv. Die Leute scheinen "The Crucible Of Man" wirklich zu mögen.

Peter:
Nun, ich finde das Album auch gut, was mich aber sehr überrascht hat, ist die Tatsache, dass ich einige Durchläufe gebraucht habe, um mich überhaupt in das Album zu finden. Normalerweise gab es schon beim ersten Spin einen Hit oder Passagen, die meine Aufmerksamkeit erregt haben, das ist diesmal nicht so. Würdest Du mir zustimmen, dass man für "The Crucible Of Man" mehr Aufmerksamkeit braucht und es insgesamt etwas weniger zugänglich ist als die Vorgänger?

Jon:
Nein.

Peter:
Nein?

Jon:
Nein, wirklich nicht. Weißt Du, ich gebe jetzt seit Tagen Interviews zu dem Album und Du bist der Erste, der das so empfindet. Ich meine, es ist okay. Das ist deine Meinung. Ich sage immer, Meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eins, die meisten davon stinken. Damit will ich nicht sagen, dass deins stinkt, aber zustimmen kann ich dir nicht.

Peter:
Es kann natürlich daran liegen, dass ich durch die Rückkehr von Matt einfach auch etwas anderes erwartet habe. "Something Wicked This Way Comes" und "The Dark Saga" waren in meinen Ohren schon sehr catchy. Welche Auswirkungen auf die Musik hatte Matts Einstieg denn?

Jon:
Gar keinen.

Peter:
Du hast gar nichts geändert?

Jon:
Nein. Ich schreibe die Musik für ICED EARTH unabhängig von dem Sänger. Matt hat ein paar Textpassagen geändert, aber die Musik und alles, was ich gemacht habe, sind absolut gleich geblieben.

Peter:
Und Du hast beim Schreiben der Songs nicht deinen aktuellen Sänger im Hinterkopf und möchtest mit deiner Musik auch seine Stärken nutzen?

Jon:
Ich habe immer so die eher hohen Halford-Sachen im Kopf, aber jeder Sänger interpretiert die Songs natürlich anders und arbeitet mit seiner Stimme. Darauf nehme ich aber beim Schreiben keine Rücksicht.

Peter:
Jetzt hat Matt die Basistrilogie eingesungen, Tim den ersten und Matt wieder den zweiten Teil der Geschichte. Gibt es Pläne Matt "Framing Armageddon" neu einsingen zu lassen, um alle Teile des Konzepts mit einer Stimme veröffentlich zu haben.

Jon:
Ja, das wird passieren. Wir werden "Framing Armageddon" und "The Crucible Of Man" zusammen in einer Box mit jeder Menge Bonusmaterial veröffentlichen, und da wird Matt dann auch auf "Framing Armageddon" singen.

Peter:
Was wird das für Bonusmaterial sein?

Jon:
Es wird zusätzliche Musik geben und ein erweitertes Artwork, das noch viel mehr auf die Story eingeht. Bei "Something Wicked" ergeben erst Musik, Texte und Artwork das Ganze.

Peter:
Ist denn die "Something Wicked"-Saga mit diesem Teil endgültig beendet?

Jon:
Zumindest musikalisch, ja. Eventuell wird es noch einen Comic oder eine Verfilmung geben, aber ich werde keinen dritten Teil mehr aufnehmen.

Peter:
Auch nicht 18 Jahre später wie es andere berühmte Bands machen?

Jon:
Oh, nein. Vor allem dann nicht mehr. Das war keine gute Entscheidung. So was würde ich nicht machen.

Peter:
Gibt es denn spezielle Pläne für die Tour mit dem Material von den beiden "Something Wicked"-Teilen oder werden einfach einzelne Songs den Weg in die Setlist finden?

Jon:
Erst mal gibt es eine ganz normale Tour, wo die Songs in der Setlist verteilt werden. Wenn aber die Fans kommen und uns immer wieder danach fragen, ob wir nicht die beiden Alben am Stück spielen können, dann würde ich darüber nachdenken. Ich meine, unsere Fans liegen mir sehr am Herzen und ich versuche immer auch das zu tun, was unsere Fans sich wünschen, so wie die chronologischen, fast dreistündigen Shows, die wir 2001 gespielt haben.

Peter:
Die Fans bekommen also, was sie wollen?

Jon:
Genau so ist es.

Peter:
War das für dich auch ein Grund Matt wieder in die Band zu holen?

Jon:
Nein, auch wenn ich natürlich immer wieder danach gefragt wurde und die Fans ihn vermisst haben. Ich habe ihn auch vermisst. Er ist mein Schwager und mein Freund. Aber als wir uns von Matt trennten, war er einfach nicht mehr mit dem Herzen bei der Sache. Und entsprechend war sein Gesang auf "The Glorius Burden" nicht mehr gut, weshalb wir uns entschieden getrennte Wege zu gehen. Aber er war immer mein favorisierter Sänger für ICED EARTH. Als ich gehört habe, dass er mit PYRAMAZE ein Album aufnimmt, war mir klar, dass er die Musik vermisst hat, dass er jetzt wieder ganz bei der Sache ist. Also habe ich ihn angerufen und dann ging alles ganz schnell.

Peter:
Dabei hast Du von Tims Stimme zu jeder Zeit geschwärmt. Warum ging es dennoch so schnell?

Jon:
Von Tims Stimme schwärme ich immer noch. Er ist ein begnadeter Sänger, der Unglaubliches mit seiner Stimme anstellen kann. Alles, was Tim mit ICED EARTH im Studio aufgenommen hat, ist großartig. Daran möchte ich auch überhaupt keinen Zweifel lassen. Allerdings hat es live mit ihm einfach nicht so gut funktioniert. Die Energie, die ICED EARTH auf der Bühne ausmacht, gab es nicht mehr. Ich habe gespürt, dass es so nicht weiter gehen kann und auf dieses Gespür kann ich mich seit mehr als 20 Jahren verlassen.

Peter:
Die erste Tour in Europa ohne Tim war ironischerweise ausgerechnet mit JUDAS PRIEST. Wie ist die Tour gelaufen?

Jon:
Super. Die Energie, die ich gerade ansprach war wieder da und auch JUDAS PRIEST waren wirklich großartig.

Peter:
Einer meiner Kollegen aus der Redaktion hat sich beschwert, dass ihr nie 'I Died For You' spielt. Gibt es dafür einen Grund?

Jon:
Oh, wir spielen ihn live. Gerade auf dieser Tour war der Song wieder im Programm.

Peter:
In Balingen nicht.

Jon:
Stimmt, da hast Du Recht. Das lag daran, weil wir nur 60 Minuten hatten und nicht gleich drei Balladen spielen wollten. Aber der Song wird es immer wieder in die Setlist schaffen. Dein Kollege war nur auf den falschen Konzerten.

Peter:
Magst Du mir abschließend noch deine Meinung über die "Slaves To The Dark"-Box sagen?

Jon:
(rollt mit den Augen) – Nun ja, mit jeder unserer Veröffentlichungen versuchen Century Media immer noch etwas Geld zu machen, indem sie etwas aus unserem Backkatalog kramen. Beim letzten Mal war es die "Alive In Athens"-DVD, dieses Mal diese Box. Ich bin sehr gespannt, was sie beim nächsten Mal machen. Eigentlich gibt es da nicht mehr viele Möglichkeiten. Ich kann niemandem empfehlen, diese Box zu kaufen.

Peter:
Vielen Dank für das Gespräch, Jon!

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).