top banner 99
side banner 112

INSANE (IT): Interview mit Dan & Matt Montironi

07.01.2005 | 20:52

Die italienischen Thrasher INSANE rumpeln auf ihrem Debüt "Wait And Pray" derart gnadenlos old schoolig drauflos, dass man denkt, die "hell awaits its pleasure to kill"! Die Anfangszeiten solch elitärer Prügelkommandos wie SLAYER, DESTRUCTION und KREATOR scheinen dabei nicht nur manchmal durch. Ein Umstand, den Sänger und Basser Dan Montironi und sein Bruder, gleichzeitig Drummer der Band, Matt nicht ganz so sehen: "Wir sind ja noch sehr jung! Es ist also absolut nicht unsere Absicht Zeug zu spielen, das alt klingt und wir sind mit dem Kram auch nicht so vertraut. Wir beziehen uns nicht auf die Vergangenheit. Wenn wir spielen, ist es die Gegenwart. Unser Stoff versprüht vielleicht ein gewisses Eighties-Flair, glorifiziert es aber nicht. Wir spielen einfach, um den größtmöglichen Spaß und auch Punch rauszuholen und den Leuten keine Chance zu lassen, etwas anderes zu wählen."

Ich gebe mich nur halb geschlagen! Dann liegen die allgegenwärtigen old school-Vibes vielleicht an der latent vorhandenen Spontaneität, die bei den Songs stetig durchscheint. Die Jungs haben schon die passende Erklärung parat: "Wir spielten allesamt schon einige Zeit verstreut in lokalen Acts, bevor wir uns zu INSANE zusammenrauften. Erst Anfang 2003 nahmen wir ein Demo auf, das ruckzuck komponiert wurde, und bewarben uns bei verschiedenen Labels. Battlecry Records eroberte schließlich unser Herz und wir nahmen im letzten Sommer unser Debüt auf, was auch nur einige wenige Wochen in Anspruch nahm. Alles in allem passierte alles, was die Band betrifft, in relativ kurzer Zeit. Sehr spontan also." Was mich direkt zum Recording-Prozess der Scheibe bringt, zu dem die beiden Seltsames zu berichten haben. "Es war eine tolle Zeit, mit unserem Engineer und den Jungs. Die Joints waren lecker und wir hatten schöne Ausflüge in so manchen Schnapsladen. Ja, während einiger Takes war ich ziemlich besoffen," meint Matt, während Dan hinzufügt: "Wir hatten wirklich viel Spaß, vor allem als wir das Auto zerschroteten...".

Nach viel Spaß und absolut extratrashig sieht vor allem das Cover von "Wait And Pray" aus, das mir im ersten Moment etwas die Sprache verschlug. "Hahaha, dieses Painting ist von einem Straßenjungen", meint Matt. "Den Kerl kenne ich ziemlich gut. Ich fragte ihn einfach, ob er mal was straightes und sehr simples zeichnen kann. Ich denke, er hat es genau so umgesetzt, haha!"
Wenn man sich mal so die italienische Szene anschaut, verwundert es doch ein wenig, dass in dem Wust melodischer Power-Metal-Acts nur wenige extreme Metalbands zu existieren scheinen. Dan wundert das genauso. "Oh Mann, hast du in dieser Hinsicht Recht! Jeder hier hört nur diese Melodikscheiße und den symphonischen Schrott. Ich weiß auch nicht warum. Italien ist halt ein schöner Ort für Verlierer! Niemanden interessiert was wir tun." Woraus die Lebenseinstellung der beiden automatisch resultiert haben dürfte. "Um uns herum gibt es nur Schickimicki-Discos und Dandies in ihren Luxuskarossen. Pah, wir lieben es, dreckige kleine bad ones zu sein," meint Dan.

Diesen Spirit kann man laut dem INSANE-Sprachrohr auch auf der Bühne spüren: "Wir bringen Chaos und Zerstörung, das werdet ihr auch in Deutschland erleben. Es ist aber verdammt hart eine Tour auf die Beine zu stellen. Wir sind aber schon an einigen Einzelgigs dran. Deutschland ist auch dabei. Wir werden zum Beispiel auf dem nächsten Keep It True im April zocken." Na, dann bin ich schon mal gespannt auf den livehaftigen Wahnsinn. Abschließend geben die beiden noch angenehme Aussichten zu Protokoll: "Wir werden schon 2005, solange alles im geschäftlichen Bereich glatt läuft, neuen Stoff veröffentlichen. So beware...".

Redakteur:
Alex Straka

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).