top banner 127
side banner 122

IOTUNN: Interview mit Jesper Gräs

17.02.2021 | 20:43

Ein künftiger dänischer Prog-Riese wird mit seinem Debüt für verzückte Gemüter sorgen.

Für das Jahr 2021 stehen viele große Namen aus der Prog-Welt in den Startlöchern. Die dänische Band IOTUNN werden dabei aber nur wenige auf dem Zettel gehabt haben. Durch einen Deal bei Metal Blade werden aber nicht nur Eingeweihte in den Genuss des Debütalbums "Access All Worlds" kommen. Der dritte Platz im Februar-Soundcheck spricht für sich! Bei der Qualität der Scheibe sind wir natürlich neugierig geworden und baten Gitarrist und Songschreiber Jesper Gräs zum Gespräch.

Herzlichen Glückwunsch zu "Access All Worlds", ich habe seit längerer Zeit kein Progressive-Metal-Album mehr gehört, das so viel Arsch tritt.

Vielen Dank!

Ich habe gelesen, dass IOTUNN ursprünglich gegründet wurde, weil ihr eine Space-Rock-Band mit Vibes aus den 70er Jahren gründen wolltet. Wie seid ihr schließlich bei dem Sound gelandet, den ihr auf der EP und auch auf dem neuen Album spielt?

Oh, das ist eine lange Geschichte! Im Jahr 2009 habe ich einige Jahre lang intensiv Musik aus den späten 60ern und frühen 70ern gehört. Die ganze Idee der Band, die ich damals kreieren wollte, wurzelte sehr stark in den Inspirationen, die ich in all diesen erstaunlichen Bands aus dieser Zeit fand. Die ersten Jahre waren in Bezug auf musikalische Ausdrucksformen wirklich allgegenwärtig, und das war wirklich jahrelang der Fall, weil ich denke, wir waren immer auf der Suche nach einem bestimmten Klang, ohne dies als einen Verengungsprozess zu verstehen. Ich denke, es ging wirklich um musikalische Expansion.

2011 trat mein Bruder Jens Nicolai der Band bei, nachdem er uns als Aushilfe bei einem Konzert geholfen hatte. In gewisser Weise bedeutete dies, dass die Wurzeln vor meiner Reise in die Musik der 60er und 70er Jahre, die sehr von der Liebe zum Metal und zur klassischen Musik getrieben wurden, auf eine Weise zu neuem Leben erweckten, die auch all diese neuen Perspektiven beinhaltete, die ich in der 60er und 70er Musik gefunden hatte. Ich denke, diese Kombination hat in den Jahren zwischen 2011 und 2016, als unsere EP herauskam, den Weg für all unsere musikalische Arbeit geebnet. Der Name IOTUNN kennzeichnete wirklich die Zeit, als wir das Gefühl hatten, unseren Sound sozusagen zu finden. Und diesen Sound versuchen wir ständig zu verbessern, indem wir ständig neue Musik schreiben und offen für die Inspirationen und Energien sind, die auf uns zukommen. Ich denke und hoffe, dass "Access All Worlds" diese Geschichte erzählen wird.

Mit eurem neuen Sänger Jón gab es einen großen Besetzungswechsel. Wie kam er zu IOTUNN?

Ich habe Jóns Band HAMFERð 2016 zum ersten Mal gesehen und war total begeistert (wie alle anderen auch, haha). Später traf ich ihn ein paar Mal persönlich. Als Bjørn, Jens Nicolai und ich in der Situation waren, einen neuen Sänger zu suchen, fiel mir sein Name ein. Es war natürlich eine große Sache für uns und wir waren uns nicht sicher, wie wir es angehen sollten, weil wir wirklich gehofft hatten, dass er Teil von IOTUNN wird. Aber einfach gesagt; Ich habe ihn im März 2018 geschrieben und Jón wollte etwas von der Musik hören, an der wir gearbeitet haben, und er hat es wirklich geliebt. Von dort aus trafen wir uns einige Monate später in Kopenhagen mit Jón, um Perspektiven zu besprechen und ein paar Monate später (November 2018, glaube ich) arbeiteten wir mit ihm im Studio an konkreten Ideen.

Im "Song Discussion" -Video zu 'Voyage Of The Garganey I' sprichst du über die erstmalige Zusammenarbeit mit ihm - inwieweit hat er die Songs geprägt, die du für das Album geschrieben hast?

Ich denke, der Prozess, der fertigen Musik Gesang hinzuzufügen, funktioniert am besten und dies war bei Jón in vollem Umfang der Fall. Er macht wirklich alles komplett, denke ich. Egal welche Stimmung in der Musik vorhanden ist, er hat das Gefühl, sich damit zu verbinden und sie sowohl melodisch als auch erzählend auszudrücken. Ich denke, diese Eigenschaften sind wesentlich für den Einfluss, den Jón auf die Fertigstellung der Songs auf "Access All Worlds" hatte.

In vielen Momenten klingt eure Musik wie eine moderne Reinkarnation von OPETH (nicht nur wegen der unterschiedlichen Gesangsstile) - bist du mit dem Eindruck einverstanden?

Wir alle fünf lieben OPETH. Auch auf eine Weise, die tiefer geht als die Musik selbst, weil OPETH ein großer Teil unseres ganzen Lebens war. Für mich persönlich sind "Blackwater Park", "Still Life", "Deliverance" und "Damnation" wichtige Alben, die mir in der Zeit, in der sie herauskamen, sehr viel bedeuteten. Also ja, ein großer Einfluss sicher, aber die Einflüsse sind unzählig.

Mein Lieblingssong ist das Epos 'Safe Across The Endless Night' - es gibt einfach so viel zu hören. Und es gibt mehr Gitarrensolo-Momente im Vergleich zu anderen Songs auf der Platte. Gibt es bestimmte Gitarrenhelden, die dein Gitarrenspiel geprägt haben?

Das hören wir gerne! Oh, da gibt es viele. Für mich persönlich sind es Gitarristen aus den Bereichen Blues, Rock, Metal, aber auch klassische Musik als solche. Es ist wirklich eine Liste, die weiter und weiter gehen könnte, und natürlich reden wir gerne darüber, wenn wir in der Band rumhängen, haha. Kirk Hammett, David Gilmour, Jimmy Page, Randy Roads, Angus Young, Slash, Dave Murray, Adrian Smith, Marty Friedman, Stevie Ray Vaughan und Jimi Hendrix. Die Liste geht weiter.

IOTUNN bedeutet Riese, wenn ich richtig liege. Ist das auch das, was wir auf dem Albumcover sehen können?

IOTUNN ist das altnordische Wort für Riese. Es wird nicht impliziert, dass das Wesen auf dem Artwork eine direkte Verbindung zu unserem Namen als solchem ​​hat, aber man darf es gerne so interpretieren.

Welche lyrischen Themen verarbeitet ihr auf dem Album- gibt es ein Konzept hinter "Access All Worlds"?

Es gibt eines, ja. Es geht um die Reise einiger Raumfahrer, die nach neuen Welten suchen, in denen der Mensch leben kann. Die Erde befindet sich in einem nahezu apokalyptischen Zustand und so beginnt diese Reise. Auf der Reise begegnen die Reisenden verschiedenen Arten von Welten, die auch die mentalen Zustände der Reisenden widerspiegeln und umgekehrt. Während sich die Reise weiterentwickelt, stehen die Reisenden vor existenziellen Fragen in Bezug auf viele Aspekte des Lebens. Man kann also sagen, dass es sowohl eine Geschichte über die Menschheit als solche als auch über das individuelle Leben insgesamt ist. Der Höhepunkt der Reise ist das Weaver-System, in dem eine Welt der totalen Nachhaltigkeit und Verbundenheit gefunden wird. Der Endtrack 'Safe Across The Endless Night' hat ein offenes Ende - vielleicht ein immerwährendes, ein zyklisches.

Hast du während der Pandemie angefangen, die Songs zu schreiben? Wie hat die Band für diese Platte zusammengearbeitet?

Wir haben den Mix und Master des Albums zusammen mit Fredrik Nordström fertiggestellt, kurz bevor die Welt sich in den Shutdown begeben hat. Neben der Arbeit an vielen Aspekten der Band während der Pandemie haben wir uns sehr darauf konzentriert, Musik für das nächste Album zu schreiben. Die Grundlage für "Access All Worlds" entstand in einer Zusammenarbeit zwischen Jens Nicolai, Bjørn und mir. Jón kam 2018 dazu und arbeitete in unserem Studio in Kopenhagen. Ich denke, wir hatten ungefähr zehn Wochenenden zusammen, an denen wir nur geschrieben, aufgenommen, angehört, geschrieben haben ... Eskil schloss den Kreis Ende Oktober 2019 und hat uns umgehauen, indem er die Bassgitarre für das gesamte Album während der drei Monate geschrieben und aufgenommen hat Im Studio Fredman wurden schließlich Mix und Mastering gemacht . Alles in allem war die Zusammenarbeit meiner Meinung nach perfekt. In jeder Hinsicht äußerst angenehm!

Ich vermute, dass ihr alle noch reguläre Jobs habt, aber wie wirkt sich Covid auf deine Karriere als Musiker aus? Wie ist die Situation in Dänemark für Künstler?

Als wir mit "Access All Worlds" in Göteborg fertig waren, beschäftigten wir uns in monatelanger Arbeit mit der Suche nach einem Label etc. In dieser Hinsicht war es wirklich nicht wichtig, da all diese Dinge durch Online-Meetings und Kommunikation erledigt werden konnten. So wie es jetzt ist, ist es eine andere Sache, denn wir hätten das Album gerne sofort auf Tour gebracht, was leider nicht möglich war. Für alle Künstler denke ich, dass diese Zeiten schwierig sind, aber ich denke auch, dass es eine Zeit ist, in der sich Künstler darauf konzentrieren, was unter diesen Umständen am besten getan werden kann. Aber wir freuen uns sehr auf normalere Zeiten und planen spannende Dinge in dieser Hinsicht.

IOTUNN hat vor ein paar Jahren auch am Wacken Metal Battle teilgenommen. Ist das richtig? War das hilfreich dabei, einen Plattenvertrag zu bekommen?

Ja, wir haben bereits 2016 teilgenommen. Es war ein sehr interessanter Wettbewerb, aus dem wir einige wertvolle Erfahrungen mitgenommen haben. Aber als wir 2020 einen Vertrag mit Metal Blade Records abschlossen, glaube ich nicht, dass es dafür noch eine Rolle gespielt hat. Aber alles ist auf alle möglichen Arten miteinander verflochten. Wer soll also sagen, dass es in keiner Weise eine Rolle gespielt hat?

Redakteur:
Nils Macher

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).