top banner 17
side banner 7

MY BROTHER THE WIND: Interview mit Nicklas Barker

11.12.2010 | 08:36

Nicklas Barker (ANEKDOTEN, MORTE MACABRE, MY BROTHER THE WIND) berichtet von Überraschungen des Improvisierens, dem Vermeiden von Hippieklischees und den Geistern Morricones.

Ich hatte von MY BROTHER THE WIND bisher noch nie gehört, als ich das erste Mal eurem Album "Twilight In The Crystal Cabinet" lauschte. Der Titel scheint auf mysteriöse, vielleicht sogar krumme Machenschaften anzuspielen. Ich erwartete etwas Dunkles, aber die Musik hat mich dann überrascht. Sie ließ mich daran denken, im Sommer den offenen Himmel zu betrachten.

Da es sich um ein Instrumentalalbum handelt, gibt es kaum Hinweise darauf, in welcher Stimmung man die Musik hören sollte. Tracktitel wie 'Karmagrinder', 'The Mournful Howl Of Dawn' und 'Death And Beyond' passen aber kaum zu meinen Assoziationen von Sichtreibenlassen und Schönheit der Natur. Also, wie kamt ihr auf die Titel dieser Tracks und was bedeuten sie euch?
Nun, ich denke die Titel passen gut zur Musik, aber ich verstehe was du meinst. Wir wollten die typischen Spacerock/Hippie-Vibes in den Titeln vermeiden, also haben wir eher dunkel-naturromantische Friedhoftitel ausgesucht.

Gibt es irgendeinen thematischen Zusammenhang zwischen diesen Stücken oder eine tiefere Verbindung zum Coverartwork (außer dass es einfach cool aussieht)?
Nein, nicht wirklich. Wir schauten uns verschiedene Vorschläge einiger Künstler an und dies hier hat es uns angetan. Es passt gut zur Musik.
Ich hatte den Gedanken, 'Electric Universe' könnte etwas mit der neuronenähnlichen Struktur auf der Albumhülle zu tun haben. Oder sind das Zweige oder Wurzeln...?
Hm, vielleicht. Wir hatten die Songtitel vor der Albumhülle und vielleicht hat Teolinda beim Machen Inspiration aus dem Song gezogen.
Nun scheint der Bandname MY BROTHER THE WIND die musikalische Essenz dessen, was ihr tut, genau einzufangen. Aber er ist auch der Titel eines SUN RA-Albums von 1970. Ich finde auch, dass es einige kräftige Space- und Jazz-Anflüge auf eurem Album gibt, besonders bei 'Precious Sanity'. Hat SUN RA eure Musik beeinflusst, oder handelt es sich hier um einen Zufall?
Wir haben den Namen tatsächlich vom SUN RA-Album genommen. Ja, SUN RA ist einer meiner Einflüsse und ich habe viele SUN RA-Schallplatten in meiner Sammlung. Ich weiß nicht, ob die anderen auch so viel von ihm hören, aber einige von SUN RAs spontanen Sachen weisen vielleicht Ähnlichkeiten zu MY BROTHER THE WINDs Stücken auf.
Welches Licht warf die Musik, die ihr als Mitglieder anderer Bands gespielt habt, auf das Schreiben von "Twilight In The Crystal Cabinet"?
Diese Musik wird ganz aus dem Blauen heraus improvisiert. Wir haben nichts davon vor der Aufnahmesession geschrieben. Aber natürlich kann man einige Klänge und Stimmungen aus unseren anderen Bands ANEKDOTEN, MAGNOLIA und MAKAJODAMA wiedererkennen.
Wie seid ihr an den Aufnahmeprozess herangegangen und war diese Aufnahmeerfahrung in irgendeiner Weise anders als sont?
Ja, weitaus anders! Wir hatten noch nie zuvor zusammengespielt und unsere Idee war es, uns in einem Studio für analoge Aufnahmen zu treffen und einfach ein paar Stunden lang zu improvisieren. Also haben wir das so gemacht. Von den ersten Noten an, die wir aufgriffen, verspürten wir solch eine Energie und Inspiration, dass wir augenblicklich miteinander in Verbindung standen. Das gesamte Album wurde aus dem Blauen heraus in zwei Stunden aufgenommen. Ich war sehr überrascht von dem, was wir da erreicht hatten. Wir mixten das Album am nächsten Tag innerst zwei Stunden in Echtzeit, sodass die Gesamtzeit für die Aufnahme und den Mix unter vier Stunden blieb. Niemals sonst habe ich ein Album so schnell aus dem Nichts heraus gemacht.
Obwohl "Twilight In The Crystal Cabinet" nicht retro im Sinne einer nachgestellten Aufführung klingt und obwohl es etwas heutiger klingt, transportiert es für mein Empfinden doch einen starken Siebzigerjahre-Vibe. Hast du auch dieses Gefühl, und was, meinst du, könnte der Grund dafür sein?
Nun, wir alle nutzen Equipment dieser Zeit wie etwa alte Verstärker, Gitarren, Fuzzboxen, Echomaschinen und so weiter, also kommt damit auch ein Retrogefühl auf. Wichtiger ist, dass wir das Album auf die alte Art mit einem alten, analogen 16-Track-2''-Bandgerät von Ampex aus dem Jahre 1970 aufnahmen. Natürlich hat man heute andere Anhaltspunkte, also vermute ich, dass es deswegen ein klein wenig moderner klingt.

Wo wir von den Siebzigern sprechen: Hast du dir mal etwas von DAVE MASON angehört und gefiel dir das? Gibt es andere Musiker aus dieser Zeit, die du empfehlen könntest?
Ja, ich liebe DAVE MASON und besonders TRAFFIC, wo er dazugehörte. Wir hören uns eine Menge alten Rock/Pop an. Einige meiner Lieblinge sind PINK FLOYD, BLACK SABBATH, AMON DÜÜL II, CAN, KING CRIMSON, HAWKWIND, SOFT MACHINE, GRATEFUL DEAD und KRAFTWERK.
Beim Anhören des Tracks 'The Mournful Howl Of Dan' erinnerte ich mich an "Avoid The Light" von LONG DISTANCE CALLING, einer Band, die schon als Postrock bezeichnet wurde. Ist das eine Bezeichnung, mit der du etwas anfangen kannst?
Nun, ich kann das akzeptieren, auch wenn ich finde, dass Postrock ein ziemlich alberner Name für ein Genre ist. Ich höre mir aber eine Menge sogenannter Postrockbands an.
Was ich an dem erwähnten Track 'The Mournful Howl Of Dawn' wirklich faszinierend finde, ist die Leichtigkeit und Eleganz, mit der ihr ihn durch unterschiedliche Stile und Geschwindigkeiten (sogar einige Reggaerhythmen) schickt, ihn gewissermaßen seine Form wandeln lasst, ohne dass das erzwungen, überdehnt, übermäßig gedrechselt oder gestelzt klingt, vielmehr wie eine natürliche Verwandlung. Wie legt man so einen Track hin?
Wie vorhin erwähnt, wurde der gar nicht geschrieben, bloß improvisiert. Ich denke, es wäre schwer, so einen Song zu schreiben. So etwas entsteht, wenn man die Energien fließen lässt und sich selbst zubilligt, mit den anderen Musikern zu interagieren. Das ist einfach spontan.
Ich weiß nicht, ob es was damit zu tun hat, dass die Stücke des Albums Instrumentalstücke sind, oder mit ihren psychedelischen und oft spacigen, offenen Eigenschaften, aber ich denke mir, dass sie abgesehen vom "richtigen" Hören daheim auch gute Ambientmusic als Hintergrund für eine Art psychedelischer Pop-Art-Installation abgeben würden, etwa für eine schwarzlichtbestrahlte Chilloutlounge mit fluoreszierenden Gemälden oder für ein multisensorisches Labyrinth mit Räucherduft, Illusionsspiegeln, Schaumstoffskulpturen, Videoprojektionen, Diskokugeln, Lavalampen und Lasern, ... irgendwas dieser Art. Habt ihr mal darüber nachgedacht, eure Musik in eine Art Multimediaumgebung einzubetten, oder sollte sie eher ganz für sich sprechen?
Wir haben uns auch schon gedacht, dass unsere Musik gut als "Muzak" oder vielleicht als Soundtrack zu einem Film passen könnte. Wir trafen mal auf so einen Typen, der uns vorschlug, in seiner Hotellounge in Hong Kong zu spielen. Na, das ist seltsam! Ja, wir bereiten derzeit einige visuelle Dinge vor, die kommendes Frühjahr Bestandteil unserer Konzerte sein werden. Was uns dabei wichtig ist, ist, dass die Person, die die visuellen Sachen macht, ein Teil dieses spontanen und kreativen Dings ist, weil auch unsere Konzerte allesamt improvisiert werden.
Höre nur ich das oder gibt es in 'Death And Beyond' tatsächlich eine kleine Hommage an ENNIO MORRICONE?
Ja, auch ich kann das hören. Wir sind alle große Fans von Morricone, also wäre es seltsam, wenn seine Geister bei diesen Aufnahmen nicht hervorkämen.

Macht ihr euch im Voraus eine Vorstellung von der jeweiligen Stimmung der Stücke oder jammt ihr einfach drauflos und lasst euch von der Musik irgendwohin tragen?
Wir fangen einfach an, zu spielen, und sehen, was passiert. Manchmal mies, manchmal großartig.
Was für Musik hörst Du, wenn du nicht gerade an eigener arbeitest?
Hauptsächlich Psych, Prog, Freejazz und Avantgarde. Eine Schwäche habe ich für Sunshine-Pop-Bands wie THE FREE DESIGN und auch für die BEACH BOYS.
Änderst du während des Komponierens und Einspielens von Musik etwas an deinem Musikhörverhalten? Hast du das Gefühl, dass das deine Arbeit beeinträchtigt?
Nun, ich kann spüren, dass einige Sachen, die ich am Tag vor einem Konzert gehört habe, dann an diesem Abend durchscheinen.
Wird es in nächster Zeit eine MY BROTHER THE WIND-Tour durch Deutschland oder in der Nähe geben?
Ja, hoffentlich nächstes Jahr. Wir werden daran arbeiten. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr auf dem "Burg Herzberg Open Air" auftreten werden.
Mit wem würdet ihr gerne auf Tour gehen?
Ich würde es lieben, für MOTORPSYCHO, HAWKWIND oder OPETH zu eröffnen.

Was steht als nächstes zu erwarten von MY BROTHER THE WIND?
Wir werden im Januar wieder etwas aufnehmen, also haben wir hoffentlich Ende März etwas Neues draußen.
Danke für das Interview. Du hast das letzte Wort:
Frieden & Feuer!

Redakteur:
Eike Schmitz

Login

Neu registrieren