top banner 121
side banner 122

Perlen der Redaktion: Peter Kubaschks Highlights 2020

10.01.2021 | 13:49

Musikalisch fast nur Gourmet-Happen.

Natürlich, 2020 war in vielerlei Hinsicht kein gutes Jahr, aber wenn ich nur auf das Musikjahr 2020 zurückblicke, dann kann ich nicht anders, als das ziemlich fantastisch zu finden. Viele von mir favorisierte Bands haben neue Alben veröffentlicht, die allesamt meine Erwartungen erfüllten oder übertrafen, ich hatte sehr gute bis hervorragende Gespräche mit tollen Musikern. Ja, sogar ein paar großartige Live-Konzerte gab das erste Quartal noch her. Davon abgesehen war die ganze CoVid-Zeit für mich auch eine Zeit der Besinnung. Welche Aktivitäten im Leben sind mir wichtig, welche Menschen, macht mein Job mir Freude, welchen Stellenwert nimmt POWERMETAL.de ein? Diese Fragen, die daraus folgenden Erkenntnisse und dazu diese Entschleunigung und das nicht ständige Hetzen von Termin zu Termin, wiegt einen Teil der Sorge, die man um seine Liebsten hatte, durchaus auf.

Aber weg von der Philosophie, hin zu dem, was uns hier wirklich beschäftigt: die Musik. Gleich mehrere Höhepunkte des Jahres fallen noch in die Zeit bevor Corona die Welt durcheinander brachte. Natürlich gehört dazu die fantastische Rückkehr von PSYCHOTIC WALTZ. "The God-Shaped Void" ist für mich auch nach gut einem Jahr immer noch ein echtes Meisterwerk. Die anfängliche Euphorie ist nicht verflogen, sondern hat lediglich Platz gemacht für eine gefestigte Überzeugung. Die Höchstwertung steht immer noch felsenfest, auch wenn es am Ende doch nur die Silbermedaille geworden ist.

Über die Goldmedaille, die sich BIFFY CLYRO mit "A Celebration Of Endings" sichert, durfte ich lange gar nicht sprechen. Nur wenige Tage bevor der Virus die Welt lahmlegte, hatte ich noch die Johnston-Zwillinge zum - wie immer - äußerst sympathischen Gespräch getroffen, darüber hinaus noch einem kleinen Akustikgig beiwohnen dürfen. Das Album wurde dann von Mai auf August verschoben und die Kommunikationssperre für die Presse verlängert. Dabei hätte ich euch doch so gerne schon früher davon erzählt, in was für fantastische Songs Simon Neil und die Johnston-Brüder ihre Wut gepackt haben. Beste Beispiele sind 'End Of', das abgedrehte 'Cop Syrup' und sogar die Akustikballade 'Opaque'.

Um den dritten Stockerl-Platz gab es dann ein Hauen und Stechen. Dass CALIGULA'S HORSE, FATES WARNING und ARMORED SAINT zu meinen favorisierten Bands gehören, ist keine Neuigkeit. Geliefert haben sie in meinen Ohren auch allesamt. Tatsächlich hätte ich sie am liebsten alle drei auf den Bronze-Rang gesetzt und die unten aufgeführte Liste ist schon eher zufällig für dieses Trio. Bei CALIGULA'S HORSE begeistert die Kompaktheit und auch der Spannungsbogen des Albums, FATES WARNING hat den besten Song des Jahres abgeliefert und ARMORED SAINT hat wie immer diese unbändige Energie freigesetzt, wie es eben nur diese Band schafft. Es gibt für Fans dieser Truppen wirklich überhaupt keinen Grund, hier nicht begeistert zu sein.

Doch auch hinter diesem großartigen Quintett bleibt die Qualität sehr hoch und hat zudem einige schöne Comebacks und Newcomer zu bieten. Bei den Comebacks sind vor allem PURE REASON REVOLUTION und HITTMAN zu nennen. Beiden gemein ist, dass sie nach langer Pause das beste Album ihrer Karriere aufgenommen haben. Bei PURE REASON REVOLUTION waren es zwar "nur" zehn Jahre, aber was für ein großartiges Album ist "Eupnea" bitte geworden? Die Verschmelzung von diesen wunderbaren, gerne mehrstimmigen Vocals von Chloe Alper und Jon Courtney, die durchaus progressiven Songstrukturen, das ziemlich moderne Gewand, dazu die schöne Geschichte um "Eupnea". Wahnsinn. Bei HITTMAN waren es gar 27 Jahre seit dem letzten Album und was sich bereits beim "Keep It True"-Festival 2018 andeutete, wurde hier Gewissheit. Songs wie das überragende 'Love, 'The Assassin'', 'The Ledge' oder 'Total Amnesia' sind überragender US Metal, wie man ihn heute viel zu selten hört.

Eingerahmt wird HITTMAN von Höhepunkten aus dem Melodic Rock, wo mit HAREM SCAREM, PRIDE OF LIONS und KANSAS drei Bands ganz wunderbare Alben veröffentlicht haben, die deutlich vor dem Rest des Genres stehen. Höchstens die Newcomer von WAIITNG FOR MONDAY können da mithalten. Allesamt ausgestattet mit Melodien für Millionen, genug Punch und viel Harmonie. Perfekte Sommerplatten.

Ansonsten finden sich natürlich wieder Australier (EBONIVORY & DYSSIDIA - unbedingt antesten!), Stammgäste (PROTEST THE HERO, LONG DISTANCE CALLING, SORCERER, HAVOK, KATATONIA) und Überraschungen in der Liste. Letzteres ist für mich vor allem das bärenstarke Werk von COMMUNIC. Eine oft gelobte Band, die bei mir aber nie über den Status "gut" hinauskam, mich aber mit dem neuen Werk "Hiding From The World" voll überzeugt. Und auch mit den PATTERN-SEEKING ANIMALS hätte ich vor dem Jahr nicht wirklich gerechnet, zumal mich hier das 2019er-Debüt nicht vollständig überzeugen konnte. Aber in der Form von "Prehensile Tales" ist das ein Top-Ersatz für ENCHANT und SPOCK'S BEARD.

Was sonst? Nun, wie im ersten Absatz bereits angedeutet, gab es auch livehaftig zumindest ein paar tolle Konzerte. Vor allem die ausverkaufte Club-Show von WHEEL ist hier zu nennen. 150 verschwitzte Menschen auf engem, aber nicht zu engem Raum, dazu eine sagenhaft auftrumpfende Band. Wer vermisst das heute nicht? Auch die Prog-Veteranen IQ waren bärenstark und AUDREY HORNE, wenige Tage vor dem ersten Lockdown, ist auf der Bühne eh unschlagbar. Und selbst an Streaming-Konzerten von BIFFY CLYRO und ARMORED SAINT hatte ich meine Freude.

Hoffen wir, dass wir irgendwann in 2021 so etwas wieder gemeinsam, ohne Masken und Abstand genießen können. Das wäre ein großer Erfolg. Bis dahin werden uns sicher viele, neue, tolle Alben begegnen. Freut euch auf jeden Fall schon mal auf SOEN, W.E.T. oder ASPHYX.

Rang Band Album
01. Biffy Clyro A Celebration Of Endings
02. Psychotic Waltz The God-Shaped Void
03. Caligula's Horse Rise Radiant
04. Fates Warning Long Day Good Night
05. Armored Saint Punching The Sky
06. Pure Reason Revolution Eupnea
07. Harem Scarem Change The World
08. Pride Of Lions Lion Heart
09. Hittman Destroy All Humans
10. Kansas The Absence Of Presence
11. Communic Hiding From The World
12. Ebonivory The Long Dream I
13. Dyssidia Costly Signals
14. Long Distance Calling How Do We Want To Live?
15. Waiting For Monday Waiting For Monday
16. Pattern-Seeking Animals Prehensile Tales
17. Protest The Hero Palimpsest
18. Havok V
19. Katatonia City Burials
20. Sorcerer Lamenting Of The Innocent

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).