top banner 101
side banner 107

SINNER: Interview mit Mat Sinner

01.01.1970 | 01:00

Da sowohl SINNER als auch PRIMAL FEAR auf dem SUMMER BREEZE spielten, bot es sich natürlich ganz gut an, Mat Sinner ein paar Fragen zu stellen. Das folgende Interview hätte dann auch während des Festivals über die Bühne gehen sollen, aber aufgrund von terminlichen Missverständnissen hat das nicht wirklich geklappt. Mat war aber so freundlich, mir die Fragen auch im Nachhinein noch zu beantworten...

Martin:
Hallo Mat, wie geht's dir denn so?

Mat:
Eigentlich bin ich von dem stressigen August gut erholt. Erst in Wacken zwei Shows, dann die Popkomm, dann noch das Summer Breeze - dazwischen noch ein Wechsel bei PRIMAL FEAR und die Pre-Production für die neue Platte, etc., etc. - ich bin froh, dass wir uns nun hundertprozentig auf die neue Platte konzentrieren können.

Martin:
Unmittelbar vor dem Summer Breeze habe ich gelesen, dass sich PRIMAL FEAR und Klaus (Sperling, Schlagzeug - Anm. d. Verf.) getrennt haben. Was kannst du mir denn zu den Hintergründen erzählen?

Mat:
Wenn man sechs Jahre miteinander Musik macht, kommt so etwas in den besten und bekanntesten Bands vor. Klaus ist ein supernetter Typ und wir waren eben an einem Punkt angelangt, wo es für beide Seiten besser ist, neue Erfahrungen zu machen.

Martin:
Und wie kam der Kontakt zu eurem neuen Schlagzeuger, Randy Black (ANNIHILATOR, REBELLION - Anm. d. Verf.), zustande?

Mat:
Randy hat auf unserer US-Tour in diesem Jahr schon Schlagzeug gespielt und er ist einer der besten Drummer überhaupt. Er ist zwar Kanadier, wohnt aber in Berlin - also alles logistisch machbar.

Martin:
Die Band SINNER gibt es ja inzwischen seit etwa 20 Jahren. Was hat dich denn 1997 bewogen, zusammen mit Ralf PRIMAL FEAR zu gründen?

Mat:
Ralf (Scheepers, Gesang - Anm. d. Verf.) bekam den Job bei JUDAS PRIEST nicht und wollte aufhören. Tom Naumann (Gitarre - Anm. d. Verf.) und ich dachten, dass dies nicht sein darf und wir schrieben ein paar Songs zusammen mit Ralf. Die Chemie stimmte und wir bekamen ein sensationelles Angebot, ein Platte zusammen aufzunehmen. Das haben wir angenommen und damit war PRIMAL FEAR geboren.

Martin:
Und welche Band hat für dich nun höhere Priorität?

Mat:
Ganz klar PRIMAL FEAR. - Wir touren auf der ganzen Welt, und das sehr erfolgreich. Ich investiere so viel Zeit in die Band, dass ich SINNER gar nicht mehr "full-time" betreiben kann. Aber ab und zu mit den alten Haudegen auf der Bühne zu stehen und - wenn die Ideen und die Zeit da sind - eine Platte aufzunehmen, das will ich mir immer offen halten.

Martin:
Ich stelle es mir ziemlich problematisch vor, in zwei Bands gleichzeitig zu spielen und auch kreativ tätig zu sein. Wie machst du das gerade in Bezug auf neue Songideen?

Mat:
Wie ich dir schon sagte - PRIMAL FEAR hat Priorität. Wenn ich für PRIMAL FEAR schreibe, gibt es SINNER in meinem kopf nicht und ich konzentriere mich hundertprozentig auf PRIMAL FEAR.

Martin:
Wie kann ich mir denn grundsätzlich das Songwriting bei PRIMAL FEAR vorstellen? Und wie sieht das im Vergleich dazu bei SINNER aus?

Mat:
Bei PRIMAL FEAR regieren die Riffs und Ralfs Vocals - das ist 100% straighter Metal, und so soll es auch bleiben. So haben uns die Fans kennen gelernt und wir geben ihnen, was sie wollen. Wir wollen auch keine Experimente bei PRIMAL FEAR. Bei SINNER ist alles möglich - vom Orchester bis zum Keyboard-Massaker, oder wie auch auf der letzten Platte einen Haufen dreckiger Rock 'n' Roll-Riffs und sogar eine rein akustische Ballade, hier gibt es keine Grenzen, und da ist es mir wirklich auch schnuppe, ob es dem einen gefällt oder nicht. Solange wir aus dem Studio gehen und hundertprozentig einverstanden sind, haben wir es richtig gemacht.

Martin:
Bei der Vielzahl an Songs, die du bislang geschrieben hast - welcher Song hat für dich insgesamt die größte Bedeutung? Oder sind dir alle deine Songs gleich wichtig?

Mat:
Nein, natürlich nicht. Es kristallisieren sich über die Jahre natürlich die persönlichen Perlen heraus. So wird für mich zum Beispiel SINNERs 'Knife In My Heart' immer ein wichtiger Song in meinem Leben sein, genauso wie PRIMAL FEARs 'Tears Of Rage' oder 'Under Your Spell'. Du siehst an der Songauswahl, dass hier auch humaner Tiefgang vorhanden ist.

Martin:
Die Veröffentlichung der aktuellen SINNER-Scheibe "There Will Be Execution" liegt inzwischen ein gutes halbes Jahr zurück. Wie zufrieden bist du im Nachhinein mit dem Ergebnis? Würdest du nachträglich etwas ändern wollen, oder passt alles so, wie es ist?

Mat:
Die Platte ist für mich mit die beste SINNER-Platte überhaupt - musikalisch und produktionstechnisch würde ich überhaupt nichts ändern. Der Sound ist klasse und die Leistungen der Musiker sind fantastisch. Ich bin enttäuscht über die Arbeit der Plattenfirma und des Vertriebs - speziell in Deutschland. Da hätte mit dem nötigen Glauben viel mehr gehen müssen.

Martin:
Wie waren denn insgesamt die Reaktionen in der Presse und bei den Fans?

Mat:
Unglaublich gut. Wir waren in jedem Soundcheck unter den Top 5 und bekamen überall klasse Reviews - die Reaktionen der Fans waren auch euphorisch. Es gab natürlich auch die Mainstream-Tanten und -Onkel, denen die Platte etwas zu bissig war, aber gerade das wollten wir ja.

Martin:
Wie gehst du eigentlich grundsätzlich mit Kritik um? Ist es dir wichtig, was andere über dich und deine Bands denken?

Mat:
Bis zu einem gewissen Punkt, ja. Wenn es zu persönlich oder offensichtlich unter die Gürtellinie geht, dann klinke ich mich aus. Dazu mache ich schon zu lange Musik, um mir wegen Subjektivem oder Oberflächlichem auch noch einen Kopf zu machen. Grundsätzlich hat der Mensch eine finstere Ader, die er befriedigen muss, und da sind Gemeinheiten besonders gefragt. Aber wie gesagt, zu 99% waren die Kritiken diesmal sehr positiv.

Martin:
PRIMAL FEAR haben in Wacken ja bereits einen nagelneuen Song - 'Sea Of Flames' - vorgestellt. Wann wird es denn ein neues PRIMAL FEAR-Album geben?

Mat:
Wir werden Ende September ins Studio gehen und im November mischen. Die Platte kommt am 23.02.04 in die Läden!

Martin:
Und was kannst du mir ansonsten über das neue PRIMAL FEAR-Album erzählen? Wie wird es denn heißen, und auf was dürfen sich die Fans dann freuen?

Mat:
PRIMAL FEAR bleibt auch auf der neuen Platte zu 100% PRIMAL FEAR. Wir werden diesmal etwas mehr Wert auf Melodien legen und schauen, dass die Songs in sich etwas geschlossener und weniger experimentell ausfallen werden. Wir werden die komplette Produktion im House Of Music machen, obwohl es auch reges Interesse der international angesagten Leute, wie zum Beispiel Andy Sneap, gab. Aber das grundsätzliche musikalische Konzept bleibt das bewährte. Einen endgültigen Titel werden wir erst nach den Recordings festlegen - der Arbeitstitel heißt "In Metal", ich kann mir aber gerade schwer vorstellen, dass das Album im Endeffekt auch so heißen wird. Außerdem kann ich jetzt schon sagen - da ich die Songs kenne -, dass wir diesmal die stärksten Songs unserer karriere abliefern werden. Das hört man oft, aber aus meiner heutigen Sicht, ist das kein Bla-bla, sondern Fakt! Ich bin von den Songs total überzeugt. Deswegen machen wir auch producer- und studio-technisch keine Experimente, sondern geben wieder selbst Gas.

Martin:
Und wie sieht es mit einer neuen SINNER-Scheibe aus? Gibt es da auch schon Pläne?

Mat:
Nein - das liegt noch in weiter Ferne. Die nächsten 18 oder mehr Monate gehören PRIMAL FEAR.

Martin:
Am 29. September soll ja erstmal die PRIMAL FEAR-DVD "The History Of Fear" herauskommen. Was kannst du mir denn darüber erzählen?

Mat:
Das sind 160 Minuten Film und nochmals 45 Minuten extra Ton, verpackt in einem wunderschönen Digipack mit Box. Der komplette Wacken-Auftritt 2001, das "Black Sun"-Konzert der Europa-Tournee im Oktober 2002, unsere Videoclips, ein Special-Report vom Wacken 1999 mit Interviews und eine ca. 40-minütige Bootleg-Section mit jeder Menge interessantem Material vom Start 1998 bis zur letzten US-Show in New York in 2003, also jede Menge Stoff plus die besagte Live-Bootleg-CD.

Martin:
Wie beurteilst du denn grundsätzlich die Metal-Szene in Deutschland?

Mat:
Alles im grünen Bereich. Die alten Haudegen machen noch immer hochwertige, frische Musik, es gibt jede Menge erstklassige Bands, auf die wir stolz sein können und weltweit erfolgreiche Acts.

Martin:
Und welche Rolle spielt für dich bzw. deine beiden Bands das Ausland?

Mat:
PRIMAL FEAR tourt auf der ganzen Welt. Ich habe die Welt kennengelernt und habe nicht mal etwas dafür bezahlt - das ist schon klasse. Wir haben mittlerweile wirklich in jedem entlegenen Eck der Welt Fans und somit hat sich die ganze Arbeit für PRIMAL FEAR auch gelohnt. Das kann man im Übrigen auch auf der DVD sehen.

Martin:
Willst du noch ein paar Worte zur US-Tour von PRIMAL FEAR sagen, oder sollen wir dieses Thema lieber gleich abhaken?

Mat:
Die Leute, die diese Tour geplant haben, sollten auf der Volkshochschule einen Kurs über die Grundkenntnisse eines Taschenrechners besuchen, und wenn sie die Abschlussprüfung abgeschlossen haben, dürfen sie erst wieder auf die Menschen losgelassen werden. Ich habe noch nie so etwas Unprofessionelles erlebt. Obwohl die Gigs und die Fans wirklich super waren, aber das allein macht nunmal keine Tour aus. Seriöses Management ist für eine derartige Tour schon grundlegend wichtig.

Martin:
In Wacken waren sowohl SINNER als auch PRIMAL FEAR vertreten, und hier auf dem Summer Breeze sieht es genauso aus. Gibt es euch jetzt nur noch im Doppelpack?

Mat:
Gott sei Dank nicht. Ich werde das auch nicht mehr machen - zu stressig!

Martin:
PRIMAL FEAR sind bereits für das Bang Your Head-Festival 2004 bestätigt. Wie sieht es ansonsten mit Tourplänen bei PRIMAL FEAR und SINNER aus?

Mat:
Wir werden ab 03.03.04 für vier Wochen auf Europa-Tour gehen, Special Guests werden BRAINSTORM sein, und wir werden auch noch eine dritte Knaller-Band dabei haben. Danach gehen wir nach Südamerika und danach nach Japan und Korea.

Martin:
Wie würdest du die drei angesprochenen Festivals (Bang Your Head, Wacken Open Air, Summer Breeze) miteinander vergleichen? Wo liegen für dich die jeweiligen Vorzüge, und welches Festival sagt dir persönlich am meisten zu?

Mat:
Beim Bang Your Head gefällt mir, dass das Festival nur eine Bühne hat und man zwischen den Bands immer relaxen kann, ohne etwas zu verpassen. Mein Kompliment geht auch an Horst Odermatt (Veranstalter des Bang Your Head - Anm. d. Verf.), dass er trotz magerer Jahre an seinem Konzept festgehalten hat und nun die Früchte auch ernten soll. Wacken ist Kult und das Mekka. Hier gibt es so viele internationale Fans wie auf keinem anderen Festival. Mir persönlich sind es zu viele Bühnen, aber das Konzept hat sich für die Organisatoren bewährt, und es ist immer eine gute Mischung der verschiedenen Metal-Stile. Beim Summer Breeze war mir dieses Jahr der Schwerpunkt der Musik einfach zu krawallmäßig. Vielleicht wollte man diesbezüglich eine Alternative zu den beiden anderen Festivals bieten, aber ein paar traditionelle Metal-Bands mehr hätten dem Billing schon gut getan.

Martin:
Wie soll es denn in Zukunft weitergehen? Welche konkreten Pläne hast du mit deinen beiden Bands, SINNER und PRIMAL FEAR?

Mat:
Das habe ich ja bereits ausreichend ausgeführt. PRIMAL FEAR ist bis zum nächsten Sommer busy - danach sehen wir weiter!

Martin:
Nachdem dieses Interview ja für ein Online-Magazin ist, muss ich dich natürlich schon auch fragen: Welchen Stellenwert haben Online-Magazine für dich, gerade im Vergleich zu den herkömmlichen Print-Magazinen?

Mat:
Online-Magazine haben den großen Vorteil, dass sie wie eine Tageszeitung viel aktueller sind als die Monatsmagazine, die aber immer noch durch ihr Format und ihre Möglichkeiten ihren großen Stellenwert rechtfertigen.

Martin:
Welche Rolle spielt das Internet in deinem Leben? Und wie stehst du zur vieldiskutierten MP3-Problematik?

Mat:
Mich kotzt es an, dass Leute klauen. Man stelle sich vor, jeder geht in einen Supermarkt, nimmt sich aus den Regalen das, was er will, und geht dann ohne zu bezahlen - jeder würde bankrott gehen. So wird es sich auch mit der Musikindustrie und den Bands verhalten - das Studio, der Engineer, das Hotel, die Getränke, die Instrumente, die Reisekosten, etc., etc. - wer soll denn dies alles bezahlen, wenn keiner mehr für Musik bezahlt? - Im Endeffekt schneidet sich der Fan ins eigene Fleisch. Dann muss er eben in Zukunft nur noch HERBERT GRÖNEMEYER hören und auf HAMMERFALL verzichten. Wenn das die Zukunft sein soll, dann gute Nacht!

Martin:
So, von meiner Seite war's das... Möchtest du noch etwas los werden?

Mat:
Genug gelabert, jetzt muss ich ins Studio und Taten sprechen lassen!

Redakteur:
Martin Schaich

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).