top banner 95
side banner 91

VICIOUS RUMORS: Interview mit Geoff Thorpe

01.11.2010 | 07:30

Neue Tour, neuer Sänger, neue Scheibe, neuer Plattenvertrag - Das Frisco-Quintett hat mächtig Hummeln im Hintern.

Alle Jahre wieder kommt das Frisco-Quintett VICIOUS RUMORS im Herbst nach Europa und legt mit schweißtreibenden und energiegeladenen Shows die Konzerthallen in Schutt und Asche. Die stets große Frage bei den Fans ist, in welcher Besetzung die Kalifornier diesmal übersetzen werden. Die Protagonisten neben den beiden Gründungsmitgliedern Geoff Thorpe (Gitarre) und Larry Howe (Schlagzeug) haben in der jüngsten Vergangenheit allzu oft gewechselt. Besonders im Fokus steht die Position des Sängers, die in letzter Zeit mit James Rivera, Ronnie Stixx und jetzt Brian Allen sehr oft neu besetzt wurde. Doch beim alljährlichen Treffen mit Mastermind Geoff Thorpe fällt sofort auf, dass sich diesmal noch etwas geändert hat. Der auf Hawaii geborene Gitarrist strotzt vor Selbstvertrauen, ist keineswegs kleinlaut und platzt geradezu vor Stolz und Tatendrang.



Geoff: Wir haben gerade einen Plattenvertrag mit SPV abgeschlossen. Es ist einfach unglaublich. VICIOUS RUMORS bekommen die Möglichkeit, mit einer solch großartigen Firma arbeiten zu können. Es ist ein weltweiter Deal, außer für Japan, wo wir mit "Avalon Marquee" zusammen arbeiten. Außerdem haben wir die Aufnahmen zu unserem neuen Album gerade abgeschlossen, welches voraussichtlich im März 2011 erscheinen wird – rechtzeitig vor dem "Keep It True Festival", bei dem euch eine ganz spezielle Show von uns erwarten wird. Du siehst, wir sind definitiv zurück und wollen jeden wissen lassen, dass die Band stärker als jemals zuvor ist. Rolling The Force – The Ball Is On The Role!

Herzlichen Glückwunsch. Bevor wir aber die Neuigkeiten der Reihe nach abarbeiten, möchten wir doch alle mal wissen, wer aktuell zur Besetzung gehört.

Larry Howe und ich sind die beiden Originalmitglieder, die das Ganze am Laufen halten. Dazu kommt unser Bassist Stephen Goodwin, der nun seit mehr als fünf Jahren dabei ist. Er war mal "the kid", nun ist er Mr. Goodwin (der große Bassist hat vor kurzem geheiratet – Chris). Und dann haben wir noch Kiyoshi Morgan an der Klampfe, der mittlerweile auch schon seit zwei Jahren in der Band ist. Aber natülich haben wir mit Brian Allen wieder einen brandneuen Sänger mit an Bord. Wir freuen uns sehr, dass wir mit ihm arbeiten können, denn er passt perfekt und ist schon jetzt ein Teil der Mannschaft. Hoffentlich werden wir eine großartige gemeinsame Zukunft haben.

Wo kramst du denn immer diese Leute aus? Wie kamt ihr auf Brian?

Er war eine Empfehlung unseres guten Freundes Matt McCourt von den WILD DOGS. Ich hatte den Namen jedoch vorher schon ein paar Mal gehört, als ich bei einer Band namens GARDEN OF EDEN aus Portland, Oregon, für ein paar Shows ausgeholfen habe. Ihr Gitarrentechniker erzählte mir von Brian. Auf dem "Headbangers Open Air" im letzten Jahr hingen wir dann mit Matt herum und waren gerade dabei, eine Veränderung an der Frontmannposition vorzunehmen. Da fiel Brians Name erneut. Daraufhin rief ich ihn an. Er singt ja noch bei LAST EMPIRE und außerdem in einer sehr bekannten JUDAS-PRIEST-Tributeband namens BRITISH STEEL. Wir dachten, wenn er in einer PRIEST-Tributeband singt, dann könnte er das gesangliche Spektrum haben, das wir suchen. Es ist für uns nämlich sehr wichtig, dass wir die großartigen frühen Alben unserer Karriere reproduzieren können.

Man könnte fast meinen, dahinter steckt eine Art Plan. Alle zwei Jahre präsentieren wir einen neuen Sänger.

Yeah, darüber habe ich auch schon nachgedacht und Brian erzählt, er solle jetzt lieber alles geben, denn nächstes Jahr wird jemand anders seinen Platz einnehmen (lacht). Natürlich steckt dahinter kein Plan.

James und Ronnie kamen jeweils aus Texas, Brian kommt aus Oregon. Da dürften Proben eher schwierig sein, oder?

Ja, da hast du Recht. Wir haben echt versucht, jemanden in Kalifornien zu finden, was aber nicht geklappt hat. Die Zeit der Sängersuche war wirklich die Hölle. Letztendlich wohnt Brian jetzt wieder etwas näher an San Francisco. Den Markt in Texas haben wir ja jetzt auch genügend abgegrast. Aber weißt du, Larry und ich singen selbst eine Menge, was du auf dem neuen Album wieder hören wirst. Brian lebt ja in Portland, Oregon, sodass wir immer wieder viel im Studio selbst gesungen haben. Irgendwann haben wir uns angeschaut und gesagt, wenn wir nicht den geeigneten Kandidaten finden sollten, werden wir das einfach selbst machen. Zum Glück haben wir aber Brian gefunden (lacht).

Was macht dich denn so optimistisch, dass es diesmal länger hält? Warum ist es für VICIOUS RUMORS so schwer, einen Sänger in der Band zu halten?

Nun, ich bin ein wirklich schwieriger Mensch und es macht keinen Spaß, mit mir zu arbeiten (lacht).

Larry: Außerdem konnten wir selbst den Besten nicht halten.

Das ist richtig. Larry und ich haben unsere Karriere mit dem unglaublichsten und besten Sänger der Welt, Carl Albert, gestartet. Er ist jetzt da oben im Kreise der Besten.

Schwebt sein übermächtiger Schatten noch immer über euch?

Wenn du mit dem Besten begonnen und gearbeitet hast, ist es für alle und jeden danach schwierig, weiterzumachen. Alles und jeder wird daran gemessen. Außerdem sind wir richtige "road dogs". Wir machen immer weiter und gehen teilweise über normale menschliche Belastbarkeiten hinaus. Nicht jeder ist dafür geschaffen. Es ist nicht einfach, jemanden zu finden, der unseren musikalischen Ansprüchen entspricht und außerdem den physischen und mentalen Anforderungen, die wir ihn aussetzen, gewachsen sind. Ich habe die Band 1979 gegründet - VICIOUS RUMORS is 30+ years in Metal! Eine verdammte Metal-Institution. Darauf sind wir Stolz. Ich werde nicht müde, meinen Jungs zu sagen, dass wir unseren Traum leben. Sie wissen genau, manchmal kann es auch ein verdammter Albtraum sein, aber wir leben ihn (Gelächter). Ich fühle mich so glücklich, hier mit dir sitzen und dieses Interview geben zu können. Die Musik hält dich jung und wir lieben es, das ist das Wichtigste. Für ein paar Jahre hatten wir ein paar persönliche Probleme, aber Larry und ich sind das Fundament dieser Band. Wir hatten bisher eine großartige Zeit und haben großartige Musik zusammen geschrieben. Nun haben wir zwei verlässliche Jungs mit Stephen und Kiyoshi in der Band. Hoffentlich wird sich zeigen, dass die Chemie zwischen uns und Brian ebenfalls funktioniert, sodass ein bisschen Kontinuität hereinkommt. Aber sollte es nicht klappen, nun, dann wird es wieder Veränderungen bei VICIOUS RUMORS geben. Dinge kommen und gehen. Nothing in this life is constant but change.

Gut, kommen wir mal zum neuen Album. Was kannst du uns schon verraten?

Es besitzt alle Elemente des klassischen VR-Sounds, die man von uns erwarten darf. "Big Gain Vocals", zweistimmige Gitarrenharmonien, ein Mix aus Power und Melodie. Brian hat ein unglaubliches gesangliches Spektrum. Sehr aggressiv, aber auch sehr melodisch. Obwohl wir musikalisch auf unseren klassischen Sound fokussiert waren, wollten wir alle Facetten miteinander verbinden. Es gibt einige großartige Speed-Metal-Songs, wie beispielsweise 'Razorback Blade', einen Up-Tempo-Hammer mit 'Ride To Devastation' und mit 'All I Want Is You' und 'Let The Garden Burn' zwei klassische Mid-Tempo-Stücke auf dem Album. Außerdem haben wir unglaubliche Gastmusiker auf der Scheibe. Mark McGhee (stieg 1995 nach dem Tod von Carl Albert aus – Chris) kam für zwei Songs zurück zu uns und lieferte eine unglaubliche Performance ab. Du kannst dir nicht vorstellen wie geil das war. Mark packte im Studio seine alte Ibanez-Gitarre mit dem VR-Ball darauf aus. Als ich das sah musste ich einfach meine alte Jackson-Klampfe holen. Das war wie in den guten alten Zeit. Der Vibe war wieder da. Mark und Geoff alleine im Studio, arbeiten gemeinsam an Riffs, Soli und Gitarrenharmonien. Ein riesiger Spaß. Und wir sind außerdem Stolz, dass Brad Gillis (NIGHTRANGER) wieder dabei war und ein großartiges Solo zu 'Deal With The Devil' beigesteuert hat. Brad ist ein sehr guter Freund der Band, der schon auf "Warball" einige fantastische Sachen mit mir geschrieben hat. Und weiterhin kann man auf dem Album eine der ganz seltenen Gastbeiträge von Eric Petersen (TESTAMENT) hören, der ja normalerweise nicht so gerne auf anderer Leute Alben spielt. Er kam an und lieferte für den Song 'Murderball' ein wunderschönes zweistimmiges Melodiesolo ab, das dann in ein schnelles Solo abdriftet. Es ist wirklich eine Ehre, diese drei Gäste auf dem Album zu wissen. Ein richtiges Gitarrenfeuerwerk, tonnenweise Killersoli und Melodien, großartige Vocals und natürlich "power drums" von Larry. Wir nennen ihn ja nicht zu unrecht "Mr. Thunder Hammer".

Larry: Ein paar Felle und zahlreiche Stöcke müssen immer dran glauben, aber es war tatsächlich das erste Mal, dass ich einen Schlagzeughocker zerbrochen habe.

Auf diesem Album kannst du die aggressivste Schlagzeugarbeit hören, die Larry jemals abgeliefert hat. Wir alle haben an diesem Album wirklich sehr hart gearbeitet. Die Planungen für die gerade laufende Tour mussten parallel zu den Aufnahmen laufen. Eine mächtige Aufgabe, denn dazu kamen ja auch noch die Verhandlungen mit SPV. Jetzt aber freuen wir uns auf ein tolles neues Jahr. Im April 2011 kommen wir für das "Keep It True" zurück und verhandeln derzeit noch über eine anschließende Tour. Es wird ein großes Jahr für VICIOUS RUMORS werden.

Bevor wir aber ins nächste Jahr gehen, sollten wir die aktuellen Geschehnisse nicht ganz außer acht lassen. Immerhin seid ihr gerade für geschlagene fünf Wochen auf Tour in Europa.

Eine Menge Kilometer, eine Menge Heavy Metal (lacht). Einfach unglaublich. Das muss für VICIOUS RUMORS das achtundzwanzigste oder dreißigste Mal sein, dass wir in Europa sind. Und jedes Mal ist es ein Abenteuer. Ich habe hier so viele gute Freunde, die ich mittlerweile als meine alten Freunde bezeichnen darf. In jeder Stadt haben wir unsere Lieblingsrestaurants. Ich liebe Europa. Insgesamt sind wir für fünf Wochen hier, wobei wir vier Wochen davon headlinen und eine Woche als Support für CIRCLE II CIRCLE unterwegs sind. So schließt sich der Kreis, denn wir haben eine reichhaltige Vergangenheit mit den Jungs von SAVATAGE, die bis in die Zeit bei Atlantic Records (Anfang der Neunziger – Chris) zurückreicht. Damals haben wir zwei großartige Europatourneen zusammen gespielt. Wir sind auch noch immer eng mit Jon befreundet, genauso wie wir immer sehr eng mit seinem verstorbenen Bruder Criss befreundet waren. Natürlich haben beide Bands einen einschneidenden Verlust hinnehmen müssen, was beide Bands irgendwie miteinander verbindet. Es ist schön, mit meinen Jungs wieder in Europa zu sein.

Ihr kommt ja auch schon bald wieder. Im April 2011 steht das große "Keep It True Festival" vor der Tür. Da schwirren einige Namen im Raum herum, kläre uns doch mal bitte auf.

Es ist wirklich eine sehr spezielle und einmalige Geschichte. Wir kommen mit Keven, dem Sohn von Carl Albert, an den Vocals, Mark McGhee an der Gitarre und Tommy Sisco am Bass zu euch, um einen Tributeabend für Carl zu veranstalten. Das wird definitiv lustig und die Leute werden es lieben.

Wird Keven den kompletten Set singen oder nur für zwei Stücke auf die Bühne kommen?

Er ist Teil der Band an diesem Abend. Es sind nur wir Fünf. Keven ist ein wirklich talentierter Musiker, spielt selbst Gitarre und besitzt einen etwas aggressiveren Gesangsstil als sein Vater, aber er kann es. Und er bekommt ja auch viel Unterstützung von Larry, Mark und mir. Wir werden das schon gemeinsam schaukeln. Außerdem kommt er so unglaublich nach seinem Vater, die Art des Humors und sein Aussehen, das scheint genetisch bedingt zu sein.

Wäre nicht auch Originalbassist Dave Starr ein Thema gewesen?

Er ist sehr mit seiner eigenen Band WILDSTARR, in der seine Frau London singt, beschäftigt und möchte sich auf die neue Scheibe konzentrieren. Da ist er sehr konsequent. Wir haben aber einen sehr guten Kontakt und er hat mich auch gefragt, ob ich ein paar Sachen zu seinem nächsten Album beisteuern könnte. Es wäre cool gewesen, sollte aber nicht sein.

Und was ist mit den anderen Jungs? Sind sie auch vor Ort?

Lass es mich so sagen. Wird es zum "Keep It True" eine richtige Tour geben und die Jungs sind somit sowie so vor Ort, werden sie auch für eventuell die Zugaben mit auf die Bühne kommen. Im Moment planen wir aber nur mit diesem Keven-Geoff-Mark-Tommy-Larry-Ding, diesem speziellen Line-up. Wir freuen uns sehr auf diese Geschichte.

Ihr hattet ja jetzt diese Reunion-Sache mit Gary St. Pierre auf dem "Headbangers Open Air", nun kommt der Tributeabend beim "Keep It True". Wie stehst du zu diesen Geschichten?

Wie schon gesagt, wir haben eine sehr reichhaltige Vergangenheit und es fühlt sich großartig an, auf diese verschiedenen Epochen der Bandgeschichte zurückschauen zu können. Letztes Jahr auf dem "Headbangers Open Air" kam der Promoter zu mir und wollte mich mehrfach zu einer Reunion mit Gary St. Pierre (Originalsänger auf dem Debütalbum "Soldiers Of The Night" – Chris) überreden. Ich hatte diesen Namen schon eine so lange Zeit nicht mehr gehört und hätte niemals damit gerechnet, dass dies klappen könnte. Das lustige ist, als wir ein paar Mal darüber gesprochen hatten, rief plötzlich Gary an und suchte von sich aus Kontakt zu uns. Danach ging alles sehr schnell. Die anschließenden Shows waren fantastisch. Warum sollten wir die Vergangenheit der Band nicht feiern und solche speziellen und einmaligen Shows spielen? Wir hatten mir Gary eine großartige Zeit und er machte einen großartigen Job.

Gerade weil du die große Vergangenheit der Band ansprichst. Wenn du die Möglichkeit hättest, drei Dinge zu ändern, welche wären das?

Eine sehr schwierige Frage. Als erstes würde ich mir wünschen, ich könnte den Tag ändern, an dem Carl gestorben ist (der Sänger starb bei einem Autounfall 1995 – Chris). Dafür würde ich alle meine beiden anderen Möglichkeiten hergeben. Ich bin sehr dankbar für alles, was ich habe. Vielleicht würde ich gerne noch besser auf meine Freunde und meine Familie aufpassen und für sie da sein, aber Fehler sind einfach ein Teil unseres Leben.

Okay, Geoff. Vielen Dank für das Interview und viel Glück bei den anstehenden Aufgaben. Du hast nun noch die Chance, ein paar Worte an deine deutschen Fans zu richten.

I just want to say to all our great fans and friends: It's an honour to be here again, to be with you and see you at the shows. From the bottom of my heart, thank you very much. Looking forward kicking your ass over and over again, as you kicked mine.

Redakteur:
Chris Staubach

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).