top banner 100
side banner 109

Vorschau: Black Trolls Over Europe

16.03.2011 | 07:13

Der Tour-Tross der schwarzen Trolle bewegt sich ab Mitte April wieder durch Europa, um die Städte mit Äxten, Knüppeln und ganz viel Pagan-Metal zu zerlegen. Viel schöner kann man die Zeit bis zum nächsten BlackTroll-Festival kaum überbrücken. Zeit für ein Gespräch mit Veranstalter Dirk Zimmermann.

Am 15. April startet in Oberhausen die zweite "Black Trolls Over Europe"-Tour. Bereits vergangenen Herbst tourte der Troll-Tross mit BLACK MESSIAH und NEGURA BUNGET an der Spitze durch die Lande. Der Veranstalter Black Bards hat außerdem das BlackTroll-Festival und das BlackTroll-Winterfest integriert. Die Idee für eine Tour gab es aber schon länger: "Die Idee, eine größere Anzahl guter Pagan- und Viking-Metal-Bands zusammen auf Tour zu schicken, hatte ich schon vor mehreren Jahren. Ich schrieb damals mehrere Agenturen wegen Bands an, bekam aber überall Absagen: Band X – sei im Studio, Band Y in den USA, Band Z hatte keine Lust… Komischerweise gab es etwa sechs Monate später dann die erste Paganfest- Tour von einer mittlerweile bekannten, österreichischen Agentur mit genau den Bands, die ich damals angefragt hatte…! Komisch, oder?", sagt Dirk Zimmermann von Black Bards. "Wir veranstalteten dann erstmalig 2009 das BlackTroll Festival als Open Air auf der Schweinsburg in Bornstedt, Sachsen Anhalt, wo es auch in diesem Jahr vom 2.-4. Juni zum dritten Mal statt findet. Im Dezember folgte 2009 das erste BlackTroll Winterfest in Essen und es entstand gleichzeitig die Idee, die alten Tour- Gedanken wieder aufleben zu lassen und unter dem BlackTroll-Banner eine eigene Tourreihe ins Leben zu rufen. Diese Tour fand schließlich im Oktober 2010 erstmals statt mit ADORNED BROOD, BLACK MESSIAH, NOMANS LAND, HEATHEN FORAY, DYRATHOR und NEGURA BUNGET." Dabei werden Black Bards von einer in Pagan-Kreisen nicht unbekannten Größe unterstützt: "Der Festivalname setzt sich aus den Namen "Black Bards" von unserem und des befreundeten Labels "Trollzorn" (SMP Records) zusammen, die Mitinitiatoren waren und bis heute sind."

Die Veranstalter sind stets bemüht, den Fans nicht nur schmackhafte Headliner, sondern auch vielversprechende Newcomer zu bieten. "Das besondere an unseren BlackTroll-Festivals sowie den Touren ist, dass wir darum bemüht sind, nicht immer dieselben gängigen Acts zu bringen, wie ähnlich gelagerte Touren und Festivals, sondern auch neuen und exotischen Bands aus dem Pagan/Viking-Genre die Chance bieten, vor einem größeren Publikum aufzutreten." Das Konzept geht auf. Vor allem das BlackTroll-Festival war ein Erfolg und sprach sich rum. "Wir hatten gegenüber dem Vorjahr noch mal einen gehörigen Besucheranstieg zu verzeichnen und relativ gutes Wetter, sodass wir mit allen beteiligten eine riesige, geile Metal- Party gefeiert haben." Doch das Wetter spielt nicht immer mit. "Ein Tiefpunkt war mit Sicherheit das vergangene Winterfest in Eisenberg, wo wir ein super tolles, internationales Billing hatten, aber hauptsächlich aufgrund des katastrophalen Schneechaos viel zu wenig Leute kamen, sodass wir ein kräftiges Minus einfuhren! Schade für die Bands die soweit angereist waren, aber trotzdem ihr Bestes gaben!"

Auf den BlackTroll-Festivals haben bereits über Szene-Grenzen hinaus bekannte Größen wie ARKONA gespielt. Doch Dirk hätte auch gerne mal eine Band am Start, die einem etwas anderen Genre angehört: "Ein Traum wäre AMON AMARTH, die im Viking Metal mit Abstand die Nummer Eins sind. Dafür wäre das Sommerfestival aber zu klein, da die Burg nur eintausend Leute Fassungsvermögen hat. Mir geistert ja schon seit langem ein größeres BlackTroll-Winterfest im Kopf herum… Mal schauen, was die Zukunft bringt." Doch denken wir erst mal in kleinen Schritten: "Es wäre toll, wenn wir im Sommer noch mal mehr Zuwachs an Besuchern bekommen, da wir für relativ wenig Aufpreis dieses Mal ein komplettes, dreitägiges Programm mit circa 25 Bands bieten, was sich dank der Feiertage perfekt anbot. Wie gesagt, überlegen wir, ob wir WinterTroll, mit eventuell größeren Bands zeitlich vorverlegen. Wir schauen aber erstmal, wie es im Sommer läuft."

Wider Erwarten sind die Spielarten nicht auf Pagan- und Folk-Bands reduziert. Die Veranstalter sind stets offen für Neues. "Für Die BlackTroll-Festival-Reihe und Touren kommen in erster Linie Bands aus dem Pagan-,Viking-, und dann aus dem Black-, Folk-, und  Mittelalter Bereich in Frage, wenn uns aber mal eine Artverwandte Band aus dem Death-, oder Thrash-Genre gefällt, sagen wir auch nicht nein, wie z.B. diesen Sommer BLEEDING RED."

Nachdem vor einigen Jahren der Folk-Metal mit SUBWAY TO SALLY, IN EXTREMO, SCHANDMAUL und später auch LETZTE INSTANZ auf dem Vormarsch war, boomte jüngst die Pagan-Szene. Vor allem die drei großen Es – ELUVEITIE, ENSIFERUM und EQUILIBRIUM – konnten mit Veröffentlichungen punkten und begeisterten vor allem junge Fans. Mittlerweile ist auch die zweite Reihe mit zum Beispiel ADORNED BROOD und HEATHEN FORAY gut aufgestellt, die den zynisch ausgedrückten Kommerz der Szene stilistisch überflügeln. Doch so langsam geht das Interesse für dem Mittelalter verbundene Bands zurück. "Stimmt, in den vergangenen zwei bis drei Jahren fand ein regelrechter Boom statt, doch das flacht gerade wieder ein wenig ab. Trotzdem werden die guten, etablierten Bands weiterhin erfolgreich sein, doch für Newcomer wird das Feld wesentlich enger. Es wird nicht mehr jede Band gesigned, die sich irgendwie mit der Wikingerthematik auseinandersetzt und ein paar Folk-Elemente in ihre Musik einbindet. Der große Hype ist definitiv vorbei, die Guten überleben, die Schlechten gehen ein, lösen sich auf oder versuchen, ihren Stil zu ändern, so wie es in anderen Spielarten des Metals in den vergangenen zwanzig Jahren immer war."

Punk is not dead, Metal will never die. Den besonderen Reiz macht – wie so häufig – auch die optische Komponente aus. "Ich mag an Pagan Metal besonders das Image, das viele Bands durch Gewandung, Rüstungen und Outfits aus der Epoche, die sie besingen, nach außen tragen, aber auch das Thema an sich wie Germanen, Wikinger, Kelten mit all ihren Gebräuchen und Götterwelten  interessieren mich einfach auch aus geschichtlichem Interesse heraus. Schade, dass viele Bands gerade aber deswegen als rechtsradikal oder politisch extrem hingestellt werden, weil Unwissende oder die Linksextreme Szene direkt mit dem Finger auf diese zeigen und "Nazi" brüllen, sobald eine Band auch nur irgendeine Rune verwendet. Sicherlich gibt es schwarze Schafe und geistig verwirrte in dieser Szene, aber die gibt es in allen Musikrichtungen." Doch Gewandungen kann man nicht hören und so steht nach wie vor im Mittelpunkt, was in den Mittelpunkt gehört. "Ebenso mag ich aber auch das Einbringen folkloristischer Melodien und Instrumente sowie den besonderen Zusammenhalt zwischen Fans, Labels und Bands, das so in der Art in kaum einem anderen Genre des Metals zu finden ist. Musik und Image bilden in diesem Genre einfach eine unschlagbare Einheit, die mich wirklich mitreißt!"

Wie gesagt, betreibt Dirk noch die Firma Black Bards als Label, Booking- und Eventagentur und als Verlag. Da drängt sich die Frage auf, wer denn alles dort unter Vertrag ist. "Wir betreiben die Firma Black Bards als Label, Booking- und Eventagentur sowie als Verlag, wobei das Label das Hauptgeschäft darstellt. Wir haben uns mit Black Bards nie auf eine bestimmte Richtung festgelegt, sondern immer Bands gesigned, die uns persönlich gefielen. Im Moment sind wir zwar im Pagan/Viking Bereich sehr stark aufgestellt, da wir mit ADORNED BROOD (D), HEATHEN FORAY (AT), NORTHLAND (SP), CRUADALACH (CZ), HELJAREYGA (IS/FO) jeweils Bands des absoluten Spitzenreiterfeldes ihres Landes unter Vertrag haben. Fast ebenso stark ist aber auch unser Mittelalter-Rock-Angebot mit INGRIMM, CUMULO NIMBUS und ATTONITUS besetzt. Aber auch mit anderen Bands die – belegt durch zahllose gute Reviews – in ihrer Sparte zum obersten Drittel ihrer Branche zu zählen sind, machen wir eine gute Figur: THE CLAYMORE (D, Heavy/Power Metal) , INFINITE HORIZON (D, Prog/Power. Metal), HARADWAITH (D,Black Metal), RAWFIST (D, Melodic/Symphonic-Gothic Metal), DARKNESS ABLAZE (D, Melodic/Death-Black-Metal), EVIG NATT (N, Melodic/Gothic/Black-Metal)."

Eine ganz schöne Bandbreite. Doch was kommt in den nächsten Jahren noch auf uns zu? "Unser absoluter Geheimtipp sind die gerade mal circa 18 Jahre alten Wikinger von NOTHGARD, deren Debütalbum "Warhorns of Midgard" im April 2011 wie eine Bombe in der Pagan- und übrigen Metalszene eingeschlagen wird. Die Überflieger unseres Labels sind aber die Shooting-Stars von PUSSY SISSTER. Die Anfangs so belächelten Fernsehauswanderer (aus "Goodbye Deutschland" des Fernsehsenders VOX) sind durch ihre selbstbetitelte, starke Scheibe und pausenlosem Touren, unter anderem mit DAD, STEEL PANTHER und PRETTY MAIDS zur Sleaze-Rock-Band Nr.1 in Deutschland gerockt und damit Vorreiter in einer Szene, die in spätestens sechs bis zwölf Monaten explodieren wird und damit zum nächsten großen Trend im Rock- und Metal-Bereich wird."

Aber bis es so weit ist, dürfen die Gewandeten noch auf den BlackTroll-Veranstaltungen feiern – und darüber hinaus natürlich auch! In diesem Sinne: "Wir sehen uns auf Tour, hoch die Hörner!"

Bands: SKYFORGER, HELJAREYGA, GERNOTSHAGEN, KROMLEK, NORTHLAND, NOTHGARD, WOLFCHANT
Orte:
15. April Oberhausen, Helvete
16. April Zug, Industrie 45
17. April Deggendorf, Alpha et Omega
18. April Nürnberg, Hirsch
19. April Traun, Spinnerei
20. April Prag, Prostor Abaton
21. April Jena, F-Haus
22. April Arnheim, Luxor
23. April Leuwarden, Poppodium Romein
24. April Berlin, K17
25. April Bonn, Klangstation
Internet: http://www.blacktrollfestival.de/

Redakteur:
Pia-Kim Schaper

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).