side banner 78

Vorschau: Metalbreed Festival

25.08.2010 | 11:51

Die Hallenfestivalsaison bringt Großes nach Hamburg.

Eine Walze rollt nach Hamburg: Sechs Bands aus dem Extrem-Metal-Sektor machen sich auf, die Markthalle zu zerlegen. Mit einigen der Bands haben wir vorab Interviews geführt, die in den kommenden Wochen vor dem Festival hier zu lesen sein werden. Eine gesunde Mischung aus Newcomern und bekannten Acts spielt am 24. Oktober ab 17 Uhr im hohen Norden auf.

Bisher beglückten RE-ARMED die Metalwelt nur mit Demos und verzückten die Presse (siehe MySpace-Seite der Band), ihr Debüt-Album steht jedoch kurz vor der Veröffentlichung. Die Melodic-Deather versprechen fürs Metalbreed Festival einen kleinen Vorgeschmack auf "Stop This Evolution". Vor allem Freunde des Göteborg-Sounds sollten genauer hinhören – auch wenn RE-ARMED eigentlich aus Finnland kommen.

Auch die Band mit dem schwierigen Namen GORTHAUR'S WRATH veröffentlichen im Herbst dieses Jahres ihr neues Album "Ritual IV" und werden auf dem Metalbreed Festival sicherlich neue Songs präsentieren. Der Name stammt aus der "Herr der Ringe"-Trilogie, in der der Zauberer Sauron auch als Gorthaur bekannt ist. GORTHAUR'S WRATH spielen Black Metal mit Death-Metal-Anleihen, mit dem sie sich zumindest in ihrem und um ihr Heimatland Kroatien zahlreiche Fans erspielt haben.

Nach jahrelangen Querelen innerhalb der Band sind AGATHODAIMON endlich wieder da und haben ihr starkes Album "Phoenix" im Gepäck. Nach dem Ausstieg mehrerer Bandmitglieder und langer Suche nach einem neuen Sänger sind die Mainzer fündig geworden und präsentieren sich in neuer Stärke auf dem Metalbreed Festival. Stilistisch sind sie schwierig einzuordnen. AGATHODAIMON bedienen sich Elemente verschiedener Stilrichtungen wie Death Metal, Black Metal und Dark Metal und verbinden diese mit Anleihen aus dem weiträumigen Gothic-Bereich.

Den Meisten dürften ETERNAL TEARS OF SORROW ein Begriff sein. Die Finnen stehen seit Jahren für Melodic Death Metal der besonderen Art und konnten diese Stellung im vergangenen Jahr mit "Children Of The Dark Waters" untermauern. Live-Auftritte der ETERNAL TEARS OF SORROW waren in den vergangenen Jahren in Deutschland rar, als Nächstes steht die Arbeit am kommenden Album auf dem Programm der Band. Auf eine Rückkehr müssen wir also noch ein bisschen warten, weshalb dieser Auftritt zum Pflichtprogramm jedes Fans dieser Sparte zählen sollte.

KEEP OF KALESSIN haben sich in kürzester Zeit einen Namen gemacht. Nach vielen Auftritten auf Festivalbühnen möchten die Norweger nun auch in Hamburg beweisen, dass der Aufwind um die Band nicht nur heiße Luft ist. Im Mai veröffentlichten die Black-Metaller ihr Album "Reptilian", das sie nach ihrem Auftritt in Hamburg kräftig in Amerika bewerben werden. Freunde abwechslungsreicher Klänge und kajalierten Männeraugen sollten hier die Ohren spitzen – und natürlich hinsehen.

 

Sollte nach diesem Quintett noch irgendetwas in der Markthalle stehen, wird es ganz sicher von ARCH ENEMY platt gemacht. Die Schweden um die deutsche Frontröhre Angela Gossow konnten ihren Bekanntheitsgrad in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern, was ihnen diesen Sommer Headliner-Positionen auf verschiedenen Festivals einbrachte. Der neueste Output "The Root Of All Evil" vereint Neuvertonungen aus den ersten drei Alben der Bands – es geht also zurück zu den Wurzeln. So gibt es zum Abschluss des Metalbreed Festivals noch einmal eine ordentliche Death-Metal-Breitseite, nach der alle Besucher bedient und glücklich sein dürften.

Bands: ARCH ENEMY, KEEP OF KALESSIN, ETERNAL TEARS OF SORROW, AGATHODAIMON, GORTHAUR'S WRATH, RE-ARMED
Eintritt:Tickets, Metaltix
Ort: Markthalle Hamburg
Internet: http://www.metalbreed.de

Redakteur:
Pia-Kim Schaper

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).