top banner 129
side banner 135

WITHERFALL: Interview mit Jake Dreyer & Joseph Michael

25.02.2021 | 20:51

"Shut up and play your music" - nicht jeder bei WITHERFALL hält Politik für Privatsache.

Soundcheck-Silber mit einem Album, das nicht unbedingt leichte Kost ist. Im WITHERFALL-Camp gibt es neben der neuen Musik aber auch einen neuen Drummer und eine Einordnung des Zeitgeschehens zu diskutieren. Gitarrist Jake Dreyer und Sänger Joseph Michael standen uns Rede und Antwort.


Powermetal.de: "The Curse Of Autumn" ist bereits das dritte Album in vier Jahren - ein beeindruckendes Tempo. Wie schreibt ihr Musik? Trefft ihr euch überhaupt noch im Studio, um beispielsweise an Demos zu arbeiten?

Joseph: Wir hören nie auf zu schreiben. Tatsächlich beginnt ein Album nie wirklich. Wir fangen einfach an zu arbeiten. Wenn ein paar Songs geschrieben sind, materialisiert sich das Konzept normalerweise.

Jake: Die Art und Weise, wie Joseph und ich schreiben, ist sehr organisch. Ich habe einige Voice-Memo-Riffs oder Ideen gesammelt und dann, wenn etwas dabei war, was uns beide bewegt, haben wir uns mit Akustikgitarren, Stift, Papier und viel Wein zusammengetan und einfach geschrieben. Wir haben Heimstudios, in denen wir die ersten Demos machen, aber normalerweise nur, um Ideen zu sammeln. Sobald wir tatsächlich im Studio für die eigentliche Produktion sind, ist das Album komplett geschrieben. Wir sind keine dieser Bands, die im Studio auftauchen und nicht wissen, wie man einen Song beendet oder wo noch eine Bridge fehlt.

Der Promozettel behauptet, dass es in vielen Songs um pure Wut und Hass zwischen Menschen geht. Hat WITHERFALL eine politische Komponente? Nicht wenige Leute bezeichnen die USA ja derzeit als die "Divided States Of America".

Jake: Ich denke, jeder Künstler, der politische Ansichten zum Ausdruck bringt, macht da einen dummen Schachzug. Ich mag die Meinungen der Menschen nicht und frage nicht nach ihnen. Sicherlich nicht von einer Berühmtheit, die völlig die Bodenhaftung verloren hat und ehrlich gesagt sind die meisten von ihnen nicht besonders hell im Köpfchen. Wenn ich Politik will, stelle ich meine eigenen Nachforschungen an. Halte einfach die Klappe und spiele deine Musik. Das ist meine Meinung.

Joseph: Ich bin anderer Meinung. Künstler sollten dort Stellung beziehen, wo es darauf ankommt. Ich stimme zu, dass die meisten Meinungen moderner Künstler die Welt überhaupt nicht voranbringen. John und Yoko konnten mit ihrer politischen Rede massive Unterstützung gegen den Krieg gewinnen, auch Bob Dylan usw. WITHERFALL als Band nimmt keine besondere parteipolitische Haltung ein, aber wir sind mit Sicherheit gegen Tyrannei und Korruption, Faschismus und Ausbeutung. Wenn ich eine politische Aussage innerhalb der Grenzen von WITHERFALL mache, ist sie als Metapher formuliert. Nicht einmal Jake würde es bemerken. (lacht)

Viele Bands haben ihre letzten Veröffentlichungstermine neu planen müssen. Ist WITHERFALL pünktlich?

Joseph: Das Album sollte ursprünglich im November 2020 erscheinen. Wir haben die Platte tatsächlich pünktlich fertiggestellt, aber aufgrund der begrenzten Kapazität der Vinyl-Pressen und Tour-Aktivitäten wurde das Album auf März verschoben.

Jake: Ende 2019 hatten wir alle Vorkehrungen hinter den Kulissen getroffen, um die Aufnahme von "Curse..." zu planen. Flüge für Produktionsmitarbeiter, Hotels, Studiozeiten usw. Auf einmal kam der März und alles ging den Bach runter. So auch unser ursprünglicher Zeitplan, also mussten wir grundsätzlich bei Null anfangen. Wir mussten erst die Drums von Marco in Los Angeles aufnehmen, dann machten wir uns an einen Zeitplan, um den Rest der Produktion und des Mischens zu beenden. Das geschah bei Morrisound in Tampa, Florida. Es gab im letzten Sommer auf der ganzen Welt ein sehr seltsames Gefühl von Paranoia und Angst, als wir die Platte verfolgten, was unweigerlich den Klang der Platte beeinflusst hat.

In einem älteren Interview habe ich gelesen, dass Jake zum Beispiel viel Al Di Meola und Paco De Lucia gehört hat. Warst du auch auf so einem Trip, bevor du die Songs für "Curse Of Autumn" geschrieben hast?

Jake: Ich höre diese Jungs immer noch die ganze Zeit, es gibt etwas weniger davon auf dieser Platte als auf "Prelude" oder auf "Nocturnes And Requiems". Es gibt einen Solo-Teil, mit dem ich mich vor diesen Musikern verbeuge. Tatsächlich hat die "Vintage"-EP, die wir 2019 veröffentlicht haben, diesbezüglich einen großen Einfluss dieser Jungs gespürt, da alles akustisch ist. Die Songs haben diesmal einfach nicht danach verlangt. Obwohl es auf dem Track 'Tempest' einen Abschnitt gibt, der so klingt, als ob die Fusion-Band RETURN TO FOREVER auf einem Acid-Trip ist...

Joseph: Ich glaube es gibt fast keine Musik, von der wir nicht in irgendeiner Form beeinflusst wurden.

Euer Line-up ist hinsichtlich des musikalischen Backgrounds sehr divers: Jake ist bekannt für seine Rolle bei ICED EARTH, während Marco Minnemann und Anthony Crawford aus einer ganz anderen Szene stammen. Wie kam diese Besetzung zustande? Werdet ihr so auf Tour gehen?

Joseph: Ich denke nicht, dass es eine so diverse Gruppe ist. Wir sind alle Musiker. Antony liebt QUEENSRYCHE, DREAM THEATER und METALLICA. Er spielt zufällig auch Fusion und R'n'B. Ich liebe hingegen BOYS II MEN, COLM WILKINSON, den Komponisten Bela Bartok und SKID ROW, aber ich singe auch bei SANCTUARY. Die Sache mit WITHERFALL, die die Alben so einzigartig macht, ist, dass wir eine Gruppe talentierter Leute mitnehmen und gemeinsame Inspirationsquellen verwenden, um etwas zu kreieren, was vorher noch nicht gehört wurde.

Jake: Wir sind stolz auf unsere musikalische Vielfalt, die die Musik interessant macht. Obwohl Joseph und ich das ganze Songwriting machen, ermutigen wir die Musiker, die auf den Platten spielen, sie selbst zu sein. Wir hatten anfangs die Rhythm-Sektion von "Prelude To Sorrow" mit dem unglaublichen Fusion-Schlagzeuger Gergo Borali. Aber aufgrund der Planung mussten wir einen neuen Mann finden und als großer Fan von Marcos Arbeit war er unser erster Mann und es war ein absolutes Privileg, mit ihm zusammengearbeitet zu haben. Sein Spiel wird in 'All Blew Away', der Prog-Seite unserer Musik, die er gerade auf eine ganz andere Ebene bringt, wirklich hervorgehoben. Anthony war von Anfang an bei uns und er ist der beste Bassist, mit dem ich je zusammengearbeitet oder den ich gehört habe. Auch hier passen sein Spiel und Gefühl einfach so gut und er fügt eine zusätzliche Klangdimension hinzu, die im Metal nicht zu hören ist. Es ist die Kombination all unserer Einflüsse und Stile, die WITHERFALL zu dem macht, was es ist. Was Touring angeht, würden wir gerne dieses Line-Up haben, aber weil jeder so verdammt gefragt ist, werden wir es mit Gastmusikern machen müssen.

Ich denke, die visuelle Komponente ist euch wichtig, da jedes Kunstwerk von Kristian Wahlin stammt und alle verwandt aussehen. Gibt es ein Konzept dahinter?

Jake: Kristian ist für WITHERFALL sehr wichtig. Seine Kunst ist Teil unserer Identität geworden. Wir haben gerne die Kontrolle über die kreative Seite der Dinge, aber Kristian geben wir nur ein Farbschema, Texte und einen Titel und lassen ihn seine Arbeit machen. Er weiß genau, was wir wollen und was das Album braucht. Es ist sehr cool, eine WITHERFALL-Kollektion mit ihm aufzubauen.

Joseph: Wir haben die absolute Kontrolle über jeden Aspekt der Band. Wie Jake mit Kristian erwähnt hat, geben wir ihm nur einige Demos und Texte, um das Konzept und die Stimmung der Songs zu verstehen, und er macht sich an die Arbeit. So ist es auch mit den Videos. Der Schlüssel ist, gleichgesinnte Künstler zu finden, die verstehen, was man tut.

Was kommt als nächstes für WITHERFALL? Was sind eure Pläne für die nahe Zukunft?

Joseph: Nun, wir realisieren die zweite Ausgabe unseres Weins "Witherfall Tempest Red Blend" von Charlie & Echo. Wenn jeder den verdammten Impfstoff nimmt, können wir vielleicht all euch liebe Menschen noch dieses Jahr sehen...

Jake: Wir fangen jetzt an, das nächste WITHERFALL-Album zu schreiben. Wir haben auch mehr Videos produziert, die während des gesamten Veröffentlichungszyklus veröffentlicht werden. Für Tourneen haben wir im Herbst 2021 eine Europatour mit EVERGREY geplant, die hoffentlich trotz der noch aktuellen Pandemie so laufen kann. Es sind verrückte Zeiten!

 

Bilder von Stephanie Cabral, bereitgestellt von Century Media

Redakteur:
Nils Macher

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).