top banner 95
side banner 91

(0) - das dänische Mysterium: Interview mit einem Phantom

26.04.2020 | 14:21

Wir haben es geschafft, mit einer Idee zu reden. Dänische Musiker, die sich nicht hinter einem gemeinsamen Namen versammeln wollen, sondern die Gefühle im gemeinsamen Können und in gewaltiger Musik ausdrücken möchten. Gewaltig guter Musik.

Hallo mystische Musiker, leider kann ich niemanden mit Namen ansprechen, aber das ist nicht schlecht - wir können es trotzdem zusammen schaffen, miteinander zu reden!

Erste Frage: Wie geht es euch?

Unter den gegebenen Umständen geht es uns gut. Unsere Gedanken richten sich derzeit an alle Menschen auf der ganzen Welt, die von der aktuellen Situation betroffen sind.

Wie wart ihr miteinander verbunden, bevor ihr euer aktuelles Projekt gestartet habt? Wie seid ihr zusammen gekommen, um eine Gemeinschaft zu bilden?

Einige von uns spielen schon lange zusammen, andere haben sich dem Weg angeschlossen. Die aktuelle Besetzung entstand, als die Nachfrage nach Liveshows aufkam.

(0)

Welche Themen verbinden die fünf Personen miteinander, die nun zusammen spielen?

Die Liebe zur Musik und nicht durch Grenzen oder vordefinierte Genres eingeschränkt zu sein. Wir wollen die Grenzen der Metal-Musik erkunden, auch wenn sie den Hörer herausfordern könnten. Wir sind alle bereit, uns so richtig in dieser Band einzubringen, damit die Musik so ehrlich und unprätentiös wie möglich wird. Und dann lieben wir es auch, rohe und laute Musik zu spielen.

Kann ich ein wenig dahingehend vorfühlen, dass und ob ihr alle an anderen bekannten Bands beteiligt seid? Und wird das so bleiben?

Im Moment konzentrieren wir uns auf (0), da wir alle der Meinung sind, dass dies der beste Ort ist, um unsere kreative Energie zu verwirklichen.

Ich muss sagen, je mehr ich eure Musik hörte, desto mehr wuchs sie und letztendlich und jetzt zieht sie mich sehr stark an. Wie seid ihr alle an diese immer starken, manchmal aber so anderen Songs herangegangen?

Vielen Dank! Wir sind uns bewusst, dass der Hörer manchmal ein wenig Mühe braucht, um sich darauf einzulassen, wenn Musiker beim Schreiben von Musik nicht einer bestimmten Formel folgen. Wir beginnen alle Tracks mit einer Idee - manchmal möchten wir etwas Rohes und Einfaches ausdrücken, ähnlich wie Gefühle von Wut oder Hass. Zu anderen Zeiten wollen wir einen komplexeren und dualistischeren Ausdruck treffen - wie Schuldgefühle oder Neid. Wir wissen, dass es etwas seltsam klingen kann, aber wenn wir einen Track erfinden, erreichen wir einen Punkt, an dem dann der Track uns sagt, wohin wir gehen sollen, und wir lassen dann diesen Track entscheiden, wo wir landen.

Das hört sich sehr kraftvoll und auch nachvollziehbar an. Ich finde, was ihr beschreibt, hört man auch heraus. Ihr werdet in den Promotexten als "bestgehütete dänische Mystiker der Metal-Musikszene" beschrieben. Ich höre viele Genre-Elemente aus Black Metal, Post Metal, Sludge und Post Rock. Wo ordnet ihr euch in der großen Bandbreite der dänischen Extremszenen in der Band grob zu? Ihr bemerkt, dass ich den Vorhang ein wenig schütteln und lüften möchte!

(0)

Die dänische Metalszene ist vielfältig und unserer Meinung nach sehr interessant. Wir sind nicht an Genres gebunden und, wie bereits erwähnt, sehr offen dafür, Barrieren für das, was richtig und was falsch ist, abzubauen. In vielerlei Hinsicht zeichnet sich die Metalszene dadurch aus, dass sie offen und vorurteilsfrei ist, aber gleichzeitig mit vordefinierten Formen und Ritualen durchsetzt ist, von denen wir uns befreien möchten. Dies ist keineswegs negativ gemeint, wir wollen einfach nicht durch irgendetwas eingeschränkt werden. Wir haben alle schon in Bands gespielt, die von vielen verschiedenen Genres inspiriert waren, und das überträgt sich natürlich auf (0).

Ich finde es sympathisch, dass ihr als Einzelpersonen zurücktretet und alles als Ganzes bevorzugt, anstatt eine Show oder gar eine Aufregung zu erzeugen! Aber warum denkt ihr, ist das so wichtig?

Wir als Band sind die Musik. Jeder Schlag auf der Trommel, jeder Schlag auf Gitarre und Bass und jedes Wort aus dem Gesang hängt davon ab, wer es spielt, klingt aber je nachdem, mit wem es gespielt wird, anders. Deshalb ist uns der kollektive Ausdruck so wichtig. Unsere Musik ist hoffentlich viel interessanter als wir es als Einzelpersonen sind. Wir nutzen unsere Lebenserfahrung beim Schreiben von Musik und unsere Texte sind zutiefst persönlich, aber Kunst wird nur dann wirklich interessant, wenn sie auf etwas Universelles wie Schmerz, Verlust, Depression oder Verwirrung trifft.

Das stimmt! Das ist eine schöne Beschreibung eines spannenden Verhältnisses. Ich meine, viele Menschen suchen Orientierung, insbesondere bei anderen Menschen, die Positionen, Stile oder Ankündigungen verkörpern. Woran sollen sich unzufriedene und misstrauische Menschen, die "ihre eigene" Musik suchen, orientieren?

Wir sind uns nicht sicher, ob wir deine Frage verstehen, aber wir versuchen es: Wir drücken mit unserer Musik unterschiedliche Emotionen aus, und wenn sich Menschen mit diesen Emotionen und der Musik identifizieren können, wissen wir, dass wir einen Nerv getroffen haben. Wir sind nicht in der Lage, Menschen in irgendeiner Weise zu führen oder zu heilen, aber wir glauben, dass die Gefühle, die wir ausdrücken, Gefühle sind, auf die sich die meisten Menschen beziehen können, obwohl dies kein Ziel an sich ist.

Ja, das habe ich gemeint. Nun, ich benutze diese Chance immer als Update, wenn ich euch, mystische Künstler, mal so bei mir habe: Wie geht es der dänischen Gitarrenszene? Wohin geht es?

Soweit wir wissen, läuft es großartig. Wir freuen uns, dass so viele Leute unsere Shows besuchen und wir haben viele gute Freunde in der Szene.

Seid ihr mit diesen Entwicklungen zufrieden? Was wünscht ihr euch?

Ja, und hoffentlich entwickelt sich die Szene frei und offen!

Keine Fragen von mir zum Coverdesign. Ich empfehle stille Betrachtung! Oder möchtet ihr auf den Künstler eingehen, der es entworfen hat?

Nein, alles gut!

Der Name des Projekts interessiert mich in diesem Zusammenhang eigentlich mehr: (0). Ist das der Nullpunkt, der Anfang, der eingegrenzt ist? Die Null für uns, wie wir feststecken? Oder welchen Zugang hattet ihr für eure Wahl?

Versuche doch, dir diese Frage selbst zu stellen: Warum gibt es überhaupt Bandnamen? Deine Antworten beziehen sich bestimmt auf Dinge, die nichts mit Musik zu tun haben. Bandnamen werden für die Kommunikation über Musik und kommerziell verwendet. So kam (0) auf, in einem Gespräch über den alles entscheidenden Bandnamen. Wir wollten einen Namen, der betont, dass die Musik im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Kein Wort konnte das wirklich ausdrücken, also wählten wir so wenig wie möglich - eine Null in Klammern. Im Idealfall wäre es nur eine Leere gewesen, aber selbst für uns war klar, dass dies die Dinge für den Hörer wahrscheinlich zu kompliziert machen würden. Wir sind dankbar, dass unser Label in der Lage ist, über die damit einhergehenden Komplikationen hinaus zu sehen, wenn es keinen Namen hat, und es versteht, dass der richtige "Name" für diese Band eben (0) ist.

Ich denke trotzdem, man kann das Album sehr gut durchhören. Seht ihr das genauso?

Ja!

Symbol

Was können wir von euch denn demnächst erwarten? Ich spreche in diesen Zeiten nicht von einer Tour. Ist das Projekt (0) nur für eine bestimmte Zeit geplant?

Wir entwickeln uns weiter. Wir sind noch neu in dieser Konstellation und werden mit der Zeit besser, sowohl live als auch auf Aufzeichnungen. Wir werden so lange weitermachen, wie es Sinn macht und hoffentlich werden wir den Mut haben, es zur Ruhe zu legen, sobald dies nicht mehr der Fall ist.

Ja, im richtigen Moment aufzuhören, ist manchmal schwerer als zu beginnen. Aber in eurem Falle bin ich froh, dass wir am Anfang stehen. Danke für eure Zeit und eure Musik! Ich freue mich auf mehr Material von euch und noch mehr über deine ehrliche Aussagen, die von Herzen kommen!

Vielen Dank für deine Fragen. Da waren einige sehr gute und interessante dabei. Grüße an alle in Deutschland, wir freuen uns sehr darauf, dorthin zu kommen und euch unsere Liveshow zu zeigen, sobald diese schreckliche gemeinsame Tortur vorbei ist. Pass auf dich und aufeinander auf!

Danke, genau das wünschen wir von POWERMETAL.de euch und uns auch!

Redakteur:
Mathias Freiesleben

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).