top banner 85

20th Air Guitar Worldchampionships - Oulu, Finnland

21.09.2015 | 07:33

20.08.2015,

"Make air not war"

Wer kennt nicht dieses Gefühl, wenn das Lieblingssolo aus den Boxen dröhnt und man dieses Jucken in den Fingern spürt? Normalerweise zelebriert man seine Idole heimlich hinter verschlossenen Türen oder mit genügend intus in der heimischen Diskothek, aber eine Stadt bringt gerade diese Menschen aus ihrem Zimmerchen auf die große Bühne.

Oulu genießt als Austragungsort für die Weltmeisterschaften im Luftgitarrespielen schon quasi Kultstatus und dieses Jahr gibt es auch noch das 20. Jubiläum zu feiern.  Die Finnen sind ein spezielles Völkchen und haben einen ungewöhnlichen Humor, sowie eine Vorliebe für innovative Wettkämpfe. Bekannte Veranstaltungen sind das "Wife-carrying" (Anmerkung der Redaktion: Hierbei muss der Mann einen Parcours durchlaufen und dabei seine Teampartnerin tragen) oder der Handyweitwurf, doch bei diesem Event geht es um viel mehr als nur schnelle Handbewegungen in der Luft zu machen. Teilnehmer aus über 16 Länder haben sich dieses Mal für das Finale qualifiziert und symbolisieren das eigentliche Ziel der Veranstaltung: Weltfrieden. Denn neben dem Spaß soll der interkulturelle Austausch zwischen den Teilnehmern gefördert werden. Um überhaupt dabei sein zu können, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder hat man die nationalen Meisterschaften gewonnen oder man qualifiziert sich in den sogenannten "Dark Horse"-Runden, die einen Tag vor dem Finale stattfinden. Sowohl Publikum als auch Jury können hierbei unbekannte Talente in die nächste Runde wählen. Mit insgesamt 30 Teilnehmern ist dieses Jahr übrigens auch ein neuer Rekord aufgestellt worden.

Ausgerechnet heute hat Petrus wohl einen schlechten Tag  und es schüttet sprichwörtlich wie aus Eimern. Das hält allerdings weder die Künstler noch die Besucher von der Bühne fern. Alle Beteiligten haben insgesamt 60 Sekunden, um sich die Seele aus dem Leib zu spielen, bewertet werden im Zahlenbereich 5.0 - 6.0 Auftritt und Outfit. Für diesen Sport kreiert jeder eine eigene Kunstfigur und stimmt darauf Musik und Kleidung ab. Während die Damen auf figurbetont und kurz setzen, bieten die Herren von Rüstungen, über Mini-Kilts und Felle bis hin zu undefinierbaren Kostümen alles an.

Als kleine Aufwärmrunde treten die Gewinner der letzten Ausgabe auf, unter anderem auch die 19-jährige Nanami Nagura aka "Seven Seas" aus Japan, die 2014  eine furiose Vorstellung hingelegt hat. Insgesamt gibt es zwei Durchläufe und die Punktanzahl entscheidet über das Weiterkommen. Für Deutschland haben sich zwei Kandidaten qualifiziert, doch "Ehrwolf" scheidet mit seiner Freddy Krüger-Performance in der ersten Runde direkt aus. "Lady Liberty" schafft es hingegen weiter und kann mit ihrer aggressiven und sehr kraftvollen Darbietung Platz sieben belegen. Als Zwischenprogramm erfreut sich der Besucher an einer kompletten Band, die nur Luftinstrumente spielt und später wird zusammen mit allen Teilnehmern 'We Are The Champions' von QUEEN angestimmt. Zwischen dem Russen "Your Daddy" und dem Amerikaner "Airistotle" kommt es am Ende zur Kraftprobe, da Beide die gleiche Punktzahl erreichen. Sie haben eine Minute Vorbereitungszeit, um sich eine Performance zu 'Electric Butt' von WEDDING CRASHERS auszudenken. Bereits letztes Jahr ist Matt Burns ("Airistotle") knapp am Titel vorbeigerauscht und auch heute scheint er, kein Glück zu haben, aber er geht nicht leer aus und erhält als Trostpreis einen nachhaltig produzierten Beutel. Für den Gewinner gibt es lustigerweise eine handgefertigte Gitarre von einem regionalen Gitarrenbauer.

Dieser Abend ist einfach nur phänomenal. Ich habe vorher nicht verstanden, wie sich die Teilnehmer freiwillig so zum Affen machen können. Aber wenn man live mit dabei ist, merkt man einfach, dass das kein richtiger Wettbewerb ist, sondern dass es primär um Spaß geht. Jeder fiebert für den anderen Kontrahenten mit und allein für diese entspannte und lockere Atmosphäre lohnt sich der Besuch nach Oulu. Meine persönlichen Helden sind die zwei Herren, die ununterbrochen die Bühne mit ihren Mopps gereinigt haben, damit trotz Regen alles seinen geregelten Ablauf hat.

Hier das Endergebnis der Teilnehmer:
1. Kereel "Your Daddy" Blumenkrants 34,8 (Russland) (17,8)
2. Matt "Airistotle" Burns 34,8 (USA) (17,5)
3. Michael "Operation Rock A Pussy" Lovely (USA) 34,1
4. Nanami "Seven Seas" Nagura (Japan) 34,0
5. Tom "The Sweaty Fury" Trevisan (Italien) 33,6
6. Junichi "Jun Jun" Kamada (Japan) 33,5
7. Sabrina "Lady Liberty" Schramm (Deutschland) 33,4
8. Jeffrey "The Airtiste" Stiles (USA) 33,2
9. Beth "CindAirella" Melin (USA) 33,0
10. Eero "Oulu’s Own Son" Ojala (Finnland) 32,8
11. Thom "w!ld th!ng" Wilding (Großbritannien) 32,7
12. Emmanuelle "Miss Issippy" Stempniakowski (Belgien) 16,4
13. Jason "Thrust" McNeely (Kanada) 16,2
14. Zac "The Magnet" Monro (Großbritannien) 16,1
14. Patrick "Ehrwolf" Culek (Deutschland) 16,1
16. Ilmars "Hell Machine" Auzins (Lettland) 15,7
16. Sita "Guilty Director" van Sante (Niederlande) 15,7

Redakteur:
Hang Mai Le
1 Mitglied mag diesen Konzertbericht.

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).