side banner 78

ANTHRAX (Listening Session) - Göppingen

24.10.2002 | 10:27

22.02.2002, Treffpunkt

Gerade eben noch konnten wir es möglich machen, dieses Event zu besuchen (ein krummes Eisenstück auf der Autobahn wollte uns zudem aufhalten, doch es beschädigte nur unnötiges Material, das wir dann in den Kofferraum packten). Sehr gespannt waren wir schon, denn wer zählte ANTHRAX in seiner Jugend nicht zu seinen Favoriten? Leider können sie sich heutzutage zwar aus verschiedenen Gründen nicht mehr an solchen Erfolgen wie zu "State Of Euphoria"-Zeiten erfreuen, doch die sympathischen End-Dreißiger haben immer noch einiges zu bieten. Das wird auch wieder mit der Veröffentlichung von "We´ve Come For You All" klar werden, das für mich ? und soviel konnte man den 5 Tracks entnehmen ? eine Steigerung zu "Volume 8" darstellt.

"What Doesn´t Die"
Dieser Song hinterließ deutlich den besten Eindruck! Bei Charlie Benantes wildem Schlagzeugspiel hört man erfreulicherweise zwischendurch Doublebass aus den Boxen knallen. Die Nummer ist flott und recht heavy (wie sich später herausstellte, auch die härteste). Was weiterhin sehr positiv hervorsticht, ist der klare und differenzierte Sound. Eine zweifellos fette Produktion steht uns da bevor!

"Superhero"
Diese Nummer ist wieder langsamer und groovt dafür mehr. Wenn es eine Single geben wird, hat dieses Stück sehr gute Chancen, darauf zu kommen. Ein guter Song, aber noch bin ich vom ersten beeindruckt, an den dieser nicht heranreicht.

"Refuse To Be Denied"
Akustik-Gitarren leiten den Song kurz ein, ehe ein treibender, bluesiger Takt folgt. Somit lassen sich die gehörten drei Stücke schon mal gut voneinander unterscheiden. "Refuse To Be Denied" ist auch kein Nackenbrecher, kommt aber recht gut rüber.

"Safe Home"
Sofort schießt einem der Gedanke eines kommerziellen Hits durch den Kopf. Diese Nummer dürfte wohl für ein breiteres Publikum gedacht sein. "Safe Home" kommt also ziemlich seicht und entspannend rüber, allerdings folgt ein recht langer Instrumentalteil und die Nummer steigert sich. Sie muss man entweder öfters hören ? oder gar nicht...

"Nobody Knows Anything"
Ein sich steigerndes Intro, gefolgt von einem Gitarrenriff und einigen Stopps steht am Anfang. Gerade als man denkt, dass die Überraschungsmomente ausbleiben, wird die Nummer doch noch interessant. Der Song geht ziemlich lange und wird auch mit der Zeit härter. Auch dieses Stück hinterlässt einen guten Eindruck.

Als Fazit für die gehörten 5 Lieder kann man nur festhalten: "What Doesn´t Die" haut einen direkt um, die anderen Songs brauchen definitiv noch einige Durchläufe mehr, um ein Urteil fällen zu können. Aber vielversprechend war diese kurze Session allemal. Wenn sich jetzt noch ein paar härtere Songs auf dem Album befinden, denke ich, dass es auch ziemlich erfolgreich wird! Mit der Band selbst kann man sehr zufrieden sein und ihre Fans werden garantiert nicht enttäuscht! Bleibt die Frage offen, warum wir das Konzert am Abend verpasst haben und wie man die lange Zeit bis zum Release-Termin überstehen soll..

(mein besonderer Dank gilt Robert K. und Ulrich B.)

Release:
17.02.2003

Tracklist:
Black Dahlia
Refuse To Be Denied
Superhero
Safe Home
What Doesn't Die
Strap On My Old School T
Taking The Music Back
Nobody Knows Anything
Pilgrimage (oder Expiration)
Think About An End
(Ghost)

Aufgenommene Bonus Tracks:
Exit (U2)
Next To You (THE POLICE)
We're A Happy Family (THE RAMONES)

Redakteur:
Stefan Lang

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).