top banner 95
side banner 91

Death In The West Tour 2011 - Koblenz, Limburg und Siegen

24.11.2011 | 14:28

26.08.2011,

Drei Gigs - da kann doch nichts schiefgehen, oder? Falsch! Und dabei sind schlecht-gelaunte Soundtechniker, Konkurrenzveranstaltungen und fehlende Drummer nur die Spitze des Eisberges.

Perfektes Wetter für ein Konzert. Zumindest wenn es In-Door stattfinden soll, denn für Rheinland-Pfalz gibt es heute eine Unwetterwarnung und der Weg zur Location macht nur bedingt Spaß. Bei heftigem Regen ist es wirklich bedauernswert, dass die eigentliche Lokalität, der Koblenzer Jam Club, wegen eines defekten Sicherungskasten gewechselt werden musste. Denn dort hätte man direkt am Gebäude parken können. So muss man etwas außerhalb parken und den einen Kilometer langen Weg in Richtung Sansibar, die in der Innenstadt zu finden ist, auf sich nehmen.

Befürchtungen, dass man um fast 21 Uhr schon einiges vom Gig verpasst hätte, sind unbegründet. Denn das Konzert, das um 19 Uhr die Tore öffnen sollte, konnte aufgrund akuter Abwesenheit des Besitzers erst mit fast dreistündiger Verzögerung starten. Dass das so manchem Besucher zu lange dauert, ist fast zu erwarten. So verlassen auch einige Metaller das Venue schon vor den ersten harten Klängen. Denn die musikalische Beschallung im Bar-Bereich hat mit Metal nicht das geringste zu tun, sondern fällt wohl eher unter die Kategorien Indie, Pop und Lounge.

Trotzdem muss man dem Sansibar-Team danken, dass sie so kurzfristig eingestiegen sind, damit der Gig noch stattfinden kann. Ein anderes Problem konnte allerdings nicht gelöst werden. Bis zuletzt wurde versucht dem Drummer der türkischen Band BURIAL INVOCATION ein Visum für Deutschland zu besorgen, aber der deutsche Amtsschimmel ließ sich nicht erweichen. Auch Optionen wie Drum-Computer oder Ersatzschlagzeuger erwiesen sich als nicht annehmbar und die Musiker aus Ankara verzichteten das komplette Wochenende auf ihre Gigs. Was gewissen Unmut bei den anderen Bands auslöst.

Eine Band, die sich nicht die Stimmung vermiesen lässt, sind die belgischen Jungs von GOAT VOMIT. Die Crust-Death-Metaller wirbeln auf beziehungsweise vor der Bühne herum. Denn auf den wenigen Quadratmetern ist kaum mehr als für ein Schlagzeug und die übrige Technik Platz. Sänger Julien wirkt wie LG Petrov und weist denselben Hang zur Selbstzerstörung auf. Er benimmt sich wie eine verrückte Frontsau und wirkt nach dem Auftritt wie ein Marathonläufer nach einem 42-Kilometer-Rennen im Hochsommer.

Auch DEATHRONATION aus  Nürnberg ziehen alle Register und  wirken mit all ihren Nieten und  oberkörperfreien Outfits wie eine  War-Metal-Band. Der Sound ist eine Mischung aus Death Metal der alten Schule verbunden mit der  Energie, die man von rotzigen Black  Metal Bands á la IMPIETY und  SACROFAGO her  kennt. Die Setlist  beinhaltet dabei viele Songs von der  neuen  EP  "Exorchrism", was sich als  gute Entscheidung erweist, da es  die  Besucher fast geschlossen mitreisst.

Die zum Co-Headliner aufgestiegenen Holländer FUNERAL WHORE sind ähnlich wie BURIAL INVOCATION ohne Drummer angereist, da ihr Schlagzeuger einen  Trauerfall in der Familie zu beklagen hat und verständlicherweise andere  Sorgen als die drei Auftritte in  Deutschland hatte. Aber dennoch zieht  man den  Auftritt durch und nutzt als  Live-Schießbude einen Drum-Computer. Das funktioniert besser  als gedacht, auch wenn der  kalte  elektronische Sound natürlich nicht einen richtigen  Drummer  ersetzen kann. Aber spätestens, als der Rausschmeißer und GRAVE-Tribut 'Into The Grave' gespielt wird, ist auch der  letzte Besucher  überzeugt und man feiert die Niederländer ab.

Interessante  Randnotiz in der  Pause: Der  Clubbesitzer  schleppt mehrere  Gießkannen auf die  Terrasse der  Lokalität, um seine Pflanzen im strömenden Regen (!) zu gießen. Ebenso wischt das Clubpersonal auch mal gerne während der Auftritte durchs Publikum, was bei dem Mosh-Faktor in der ersten Reihe schon mal gefährlich werden kann.

Zurück zur Musik: OBSCURE INFINITY sind auf einmal der Headliner und können sich nicht verkneifen, einen kleinen Seitenhieb in Richtung BURIAL INVOCATION abzulassen, in dem Sänger Jules den Türken zynisch dafür dankt, dass sie nicht gespielt haben.

Ob nun mit oder ohne Osmanen: Wie immer zocken die Westerwälder ein Wahnsinns-Brett. In bester Spiellaune spielt man ältere Hits der ersten Demo wie 'Sacrifical Ritual' oder auch 'Maniac Destroyer', aber ebenso auch ganz neue Songs wie 'Absurd Existence' und 'Sign Of The Nightsky', das eines der besten Gitarrensolos beinhaltet, was man in Sachen deutschem Death Metal finden kann. Auch zu den Highlights zählen die Coverversionen von 'Evil Dead' und 'To Asgard We Fly', die gebührend gewürdigt werden.

 

Nach dem Konzert lassen die Bands dann den Abend im Jam Club - wo wie gesagt die Show eigentlich hätte stattfinden sollen - bei Bier, BBQ und guter Stimmung ausklingen, bevor es am Samstag auf den Weg Richtung Limburg geht.

Redakteur:
Adrian Wagner

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).