top banner 99
side banner 106

Dornenreich & Agrypnie - Frankfurt

08.11.2011 | 10:15

28.10.2011, Nachtleben

Deutschsprachiger Avantgarde Black Metal im Doppelpack: DORNENREICH und AGRYPNIE ergeben ein verdammt leckeres Billing.

Wer passt bestens zu den poetisch veranlagten "mal-mit-der-Schwarzwurzel-auf-die-Fresse-aber-auch-die-Akustik-Klampfe-auspacken-"Österreichern DORNENREICH? Diese Frage hat das Tiroler Trio schon bei Teil 1 der "Flammentriebe"-Tour Anfang des Jahres beantwortet: AGRYPNIE. Schließlich verbinden auch die Hessen um Ex- und Wieder-NOCTE-OBDUCTA-Sänger Torsten Hirsch ausladenden und zugleich bodenständigen Black Metal mit ruhigen Klägen, wenn auch eine Spur Bauchlastiger. Diese Kombination wollen sich jedenfalls viele nicht entgehen lassen und so platzt der Keller neben Frankfurts Drogenumschlagsplatz Konstabler Wache aus allen Nähten, als AGRYPNIE bereits um Punkt 19:30 Uhr loslegen.

Das sphärische Intro 'Figur 109-3' bildet einen ersten emotionalen Anker, derweil das Quintett ruhig im Halbdunkeln wartet. Mit 'Der tote Trakt' ist aber schlagartig Schluss mit Lustig, die Doublebass wummert, Gitarren klirren und der ordentlich mit Tattoos, Piercings sowie weißen Kontaktlinsen geschmückte Fronthüne Torsten keifert und schmettert seine ganze Wut ins enge Rund. Begierig saugt die sich bis zum Ausgang quetschende Menge jede Note auf und man fragt sich von Beginn an ernsthaft, wer denn hier der wahre Headliner des Abends ist. Mit 'Augenblick' und 'Gnosis' haben die Schlafgestörten (AGRYPNIE) auch zwei längere Songs von ihrer neuen EP "Asche" am Start, die bestens abgefeiert werden. Zu 'Morgen' betritt auch erstmals DORNENREICH-Kopf Jochen Stock alias Eviga für ein paar Gastvocals die Bühne. Wofür sich Torsten im späteren Verlauf des Abends noch revanchieren wird. Hirsch lässt die Arschlangen schwarzen Haare fliegen und greift während dem 12-Minuten-Opus 'Fenster zum Hof' dann selbst zur dritten Klampfe. Und auch wenn diese Anfangs nicht so klingt, wie er es gerne hätte, hat der sympatische Südhesse das Wohlwollen des Publikums voll auf seiner Seite.

Setlist AGRYPNIE:
Figur 109-3
Der tote Trakt
Kerkerseelenwanderung
Augenblick
Morgen
Gnosis
Fenster zum Hof

Während der Umbaupause heißt es dann erstmal frische Luft schnappen, die Lunge teeren und für Biernachschub sorgen. Und da DORNENREICH ihr Set zunächst mit einem Akustik-Teil beginnen, der nicht lautstark die Treppe hinauf wummert, versäumen viele Anwesenden den Konzertbeginn; oder wollen freiwillig den Schwarzmetal-Part abwarten. Jedenfalls ist der Kellerraum des Nachtlebens zu 'Freitanz' oder 'Meer' bei weitem nicht so brechend voll wie bei AGRYPNIE. Der Stimmung tut's keinen Abbruch, Sänger Eviga flüstert charismatisch ins Mikrofon, während sich der quirlige Violinist Thomas "Inve" Riesner für's Anheizen verantwortlich zeichnet. Und in der Tat laden die dargebotenen Lieder zum Mitschunkeln und Träumen ein. Das treibende 'Jagd' beendet dann den Akustik-Part, Schlagzeuger Gilvan betritt die kleine Bühne, Jochen schnallt sich die E-Gitarre um und es wird kräftig gerockt. Erstaunlich, welche Energie die Österreich nur zu dritt entfachen können. 

Eviga hat die Fans fest im Griff, zelebriert seine Texte und wirft durchdringende Blicke in die Menge. Nach 'Schwarz schaut tiefsten Lichterglanz' vom Meilenstein "Her von welken Nächten" ist es dann Zeit für Torstens Revanche: Der AGRYPNIE-Fronter röhrt unter großem Applaus 'Flammenmensch' mit, verlässt noch während des Songs die Bühne und spaziert direkt aus dem kleinen Backstageraum, um breit grinsend mit seiner Freundin im Arm den Rest zu genießen. Verdammt cooler Auftritt! DORNENREICH beenden derweil das reguläre Set mit dem unabdingbaren Klassiker 'Trauerbrandung', um nach einer kurzen Verschnaufpause – na, was fehlt noch? richtig - 'Wer hat Angst vor Einsamkeit' hinterher zuschieben. Anschließend geht’s für die Jungs rauf zum Merchstand, Händeschütteln, während Hesse Torsten nach seinem Heimspiel jede Menge Bekannte begrüßen muss. Schöner Ausklang eines gelungenen Abends.

Setlist DORNENREICH:
Freitanz
Meer
Dem Wind geboren
Drang
Der Hexe nächtlich' Ritt
Jagd
Schwarz schaut tiefsten Lichterglanz
Flammenmensch
Der Hexe flammend' Blick
Der wunde Trieb
Erst deine Träne löscht den Brand
Wolfspuls
Trauerbrandung
----------------------
Wer hat Angst vor Einsamkeit

Redakteur:
Carsten Praeg

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).